Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen12
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

... wollte Brahms sein Werk am Liebsten nennen. Er hat sich dann aber doch nicht zu diesem bekenntnishaften Titel durchringen können - "PR"-Gründe mögen eine Rolle gespielt haben.

Rattle trifft diesen menschlichen Ton sehr gut. Er wählt durchweg recht gemessene Tempi, was ihm und seinem phänomenalen Ensemble die Zeit und den Atem gibt, die verschiedenen von Brahms musikalisch gezeichneten Emotionen des trauernden Menschen kongenial einzufangen. Gerade im zentralen Satz, dem vierten ("Wie lieblich sind Deine Wohnungen"), gelingt es ihm, eine nahezu idyllische Stimmung zu erzeugen, zu der das Orchester fast schon serenadenhafte Klangfarben beisteuert.

Rattle wählt für sein Requiem insgesamt sehr dunkle Klangfarben. Diese werden auch durch die üblichen Knalleffekt-Stellen im zweiten und sechsten Satz kaum durchbrochen. Bemerkenswert die Orgelpunkt-"Coda" im dritten Satz, in der Chor und die hohen Orchesterstimmen von dem "Brodeln" der tiefen Register getragen werden.

Ein besonderes Lob verdient der Chor, der Rundfunkchor Berlin. Er produziert einen weichen und vollen Klang, der immer durchhörbar bleibt. Nie leidet der Gesamtklang, auch nicht in den massiven Fortissimo-Passagen. Nie wird eine der Stimmen zugedeckt, selbst nicht der Bass, der in anderen Einspielungen häufig im Orchesterklag untergeht oder aber versucht, dieses zu übertönen.

Thomas Quasthoff lässt seine sängerische und interpretatorische Autorität spielen. Ganz frisch wirkte seine Stimme an manchen Stellen indes nicht.

Wenn ich einen besonderen Höhepunkt herausheben müsste, wäre es der fünfte Satz ("Ihr habt nun Traurigkeit"). Dorothea Röschmann meistert die unangenehme Partie mit frei fließender Stimme und auch in hohen Lagen fast an einen Mezzosopran gemahnender Intensität. Bei Röschmann und Rattle ist dieser Satz kein intimes Intermezzo sondern tröstender Kommentar zur Gefühlslage des trauernden Menschen, analog zum dritten Satz ("Herr, lehre doch mich").

So gelingt es Rattle, ein musikalisches Gleichgewicht zwischen dem Menschen (dem Chor) und dem Göttlichen (den Solisten) herzustellen, wie es mir bislang in keiner anderen Aufnahme untergekommen ist. Definitiv ein Kauftipp!
0Kommentar|74 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2008
Wundervoll, wie hier Berliner Philharmoniker und Berliner Rundfunkchor (man versteht jedes Wort, die Intonation ist lupenrein und das piano bestechend) zusammen musizieren. Röschmann mit einer Träne in der Stimme ist unglaublich bewegend, Quastoff hat ein paar technische Schwierigkeiten, ist aber eine gute Besetzung. Rattle findet die perfekte Balance zwischen Tiefgründigkeit und fließender Bewegung. Technisch hervorragen aufgenommen - unter den neueren Aufnahmen hat diese keine Konkurrenz, einzig Kempes Aufnahme von 1956 ist vielleicht noch schöner, dort wird etwas objektiver musiziert, Fischer-Dieskau und Grümmer sind wohl das beste Solistenpaar aller Aufnahmen des Stücks, dafür ist die Chorleistung nicht ganz so gut.
0Kommentar|43 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2013
Brahms Requiem in einer sehr schönen Aufführung. Manchmal für meinen Geschmack etwas sehr langsames Tempo aber ein sehr schöner, differenzierter Orchesterklang und zwei sehr gute Solostimmen!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2011
Das Brahms-Requiem hat mich schon immer fasziniert. Lorin Maazel mit den Münchner Philharmonikern brachte es in der Philharmonie in München und ich war begeistert. Da ich eine Aufnahme mit diesem Orchester und Chor nicht gefunden habe, habe ich mich für Rattle entschieden und bin sehr zufrieden mit der CD-Aufnahme.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2008
Zu Musik und Darbietung wurde bereits alles gesagt und zum Klang?
Perfektes Stereobild, erstklassige Verständlichkeit und so gut wie kein Rauschen.
Aber: Diese Qualität hatte scheinbar auch einen Preis: Es ist kaum ein Raum hörbar, also das akustische Element, das dem Ereignis Volumen, Tiefe und Authenzität verleiht. Man fühlt sich einfach nicht wie ein Zuhörer im Konzertsaal, weil die Akustik der Berliner Philharmonie im Grunde nur in den Solopassagen zu vernehmen ist, und so wirkt die Aufnahme besonders von Chor und Orchester leider etwas tot. Ein Wermutstropfen!
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2012
Die Aufnahme ist für mich eine mittlere Enttäuschung. Als aktiver Chorsänger höre ich immer besonders auf die Chöre und lese teilweise auch Partituren mit. Bei dieser Aufnahme ist das nicht gerade leicht. Die Texte sind zumeist nicht zu verstehen, einzelne Chorstimmen gehen im allgemeinen Klangbrei unter. Es ist schwer zu beurteilen, ob dies eine Folge der Tonmischung ist oder ob der Chor undeutlich artikuliert.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2012
Die Aufnahme ist sehr gut. Auch als MP3 kommt die Dynamik sehr gut rüber. Orchester, Chor und Solisten sind wunderbar. Es ist eine wirklich ergreifende Aufnahme.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2013
Ich hatte diese CD bestellt ohne zu wissen, wer spielt und dirigiert. Eine Überraschung kam mir ins Haus: Die Berliner Philharmoniker unter der LEitung von Simon Rattle und der Sängerin Dorothea Röschmann. Einfach eine phantastische Einspielung,die ich jedem empfehlen kann, der gern gute Musik von hervorragenden Künstlern interpretiert, hört. D. Röschmann ist noch einmal besonders hervorzuheben. Obwohl ich ohnehin Frauenstimmen sehr mag ist diese aber von besonderer Art: Klar und weich, voller Volumen und dennoch einfühlsam. Also eine klasse CD.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2012
Eine meisterhafte Aufnahme, die ja auch zu Recht einen Grammy gewonnen hat. Der Rundfunkchor und die Solisten Quasthoff usw. sind wie immer großartig. Aber das ist ja auch hinlänglich bekannt... Ein wirklich schönes Album.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2014
Eine großartige Interpretation, sowohl orchestral, chorisch als auch seitens der Solisten. Sehr empfehlenswert! Nicht unbedingt ein Weihnachtstip, das Stück passt besser in den November.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

16,01 €