Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen1
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. April 2007
So wie Albumtitel und Layout bereits vermuten lassen, handelt es sich hier - wie beim 2005er "El Momento Descuidado" - erneut um ein Unplugged-Album der Australier. Ich finde es noch besser geraten als den og. Vorgänger aus 2005. Der Sound klingt noch reifer, wurde bei einigen Stücken um Violine und Cello ergänzt, was bei dieser rein auf akustischen Instrumenten gespielten Musik sehr gut kommmt!

Die Songauswahl erstreckt sich über die Jahre 1982 bis 2005, und unverzichtbare Klassiker wie "Reptile", "Electric Lash", "After Everything" und "Grind" sind hier vertreten. Die Adaptionen dieser Songs sind auch überaus gelungen! Das Riff von "Reptile" wird vom Piano getragen - klingt zwar nicht so druckvoll wie das Original, aber auf andere Weise (fingerschnipp) genauso klasse! Das 7minütige "Grind" klingt noch kraftvoller als das Original (Tim Powles an den Drums so wild wie live auf der Bühne)! Die Slide-Gitarre auf "Electric Lash" macht Lust auf offenes Cabrio-Fahren im Sommer.

Die Mucke wirkt extrem entspannt. Liedern wie "Appalatia" und "Pure Chance" tut es gut, von dem Ballast unzähliger Halleffekte und einem synthetisch klingenden Schlagzeug befreit zu werden. Bei "Pure Chance" habe ich mich in der 2. Strophe ein wenig "erschreckt" - doch die Stimme von Inga Liljeström passt so gut zu der Musik ... das ist völlig in Ordnung!

"After Everything" und das 8minütige "Two Places At Once" laden zum Chillen ein. - "North, South, East, West" ist leider etwas kurz geraten. "Tantalized" ist überhaupt nicht wiederzuerkennen; da hätte ich mir mehr gewünscht als einen orientalischen Sitar-Brei.

Die neuen Stücke "Wide Open Road", "Song In The Afternoon", "Bordello" und "Comeuppance" sind gelungen. Letzteres ist das obligatorische Schluss-Instrumental; "Bordello" ist wohl eher spontan bei den Sessions entstanden.

Also - sollte es irgendwann ein weiteres "El Momento Hastenichtgesehen", freue ich mich schon darauf, wenn dieses Niveau gehalten wird. Songmaterial hierfür ist ja noch hundertfach vorhanden.

Viel Spaß mit diesem Album!
22 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen