Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen5
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

"Climbing" war das erste Studioalbum von Mountain. Die Band um den genialen Multiinstrumentalisten und Produzenten Felix Pappalardi galt von Anfang an als designierter "Cream"- Nachfolger. Das berühmte Trio Clapton, Bruce, Baker war nämlich auch von Pappalardi produziert worden. Auf "Climbing" spielte Pappalardi hauptsächlich Bass und Keyboards. An der Gitarre glänzte das übergewichtige Genie Leslie West, das Schlagzeug barbeitete Corky Laing. Den Gesang teilten sich West (heavy) und Pappalardi (psychedelic). Der Bandname "Mountain" stammt von Wests erster Soloplatte, die diesen Titel trug.
Musikalisch ging man etwas härter zur Sache als "Cream". West und Laing waren ziemlich wilde Rocker damals. Ich finde, die Musik klingt wie eine gelungene Mischung aus "Cream" und "Deep Purple in Rock". "Climbing" enthält die zwei größten Hits der Band, nämlich den Hardrock- Klassiker "Mississippi Queen" und die Psychedelic- Rockballade "Theme for an imaginary Western". Außerdem sind "For Yasgur's Farm" und "Never in my Life" Anspieltipps.
Fazit: Ein Klassiker des frühen Hardrocks. Allerdings ist der Nachfolger "Nantucket Sleighride" noch besser gelungen. Warum kauft ihr nicht gleich beide?
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2007
Starting with the chart topping "Mississippi Queen", Mountain gained temporary monumental success! The song was so good, radio executives ignored the torrid lyrics. With nothing short of incredible lead and acoustic guitar playing, Leslie West shines on this collection with some of the most innovative guitar work of the period. Corky Lang's drums rivaled that of Jack Bruce of the time and Felix Pappalardi's vocals could be smoothly romantic "Theme From An Imaginary Western" or wild, as in, "Never In My Life". "For Yasgur's Farm" is a wonderful tribute to Woodstock, while "To My Friend" is an amazing solo work of acoustic picking. "Boys In The Band" is a grand finale to an all too short album that defined a period of rock and roll without overshadowing it. A must for any true rock fan.
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 8. Februar 2010
...ist in Österreich eine schmackhafte Dauer-Hartwurstspezialität. In der Musik ist es eben das beste Album der Gruppe Mountain, die vom damaligen Gitarrenderwisch Leslie West gegründet wurde und durch die Mitgliedschaft Felix Pappalardis (Cream Produzent) dann das Besondere etwas bekommen hat.

Zu hören ist hier riffbetonter, vom Blues kommender früh-70er Hardrock, hymnische Rockballaden (,Theme For An Imaginary Western') und folkige Akkustik songs. Die letzteren hat man vielleicht von anderen Bands dieser Ära besser gehört und waren eher ein Transportmittel für West, um der Welt zu zeigen, dass er auch das fingerpicking drauf hat, Sie geben dem Album aber trotzdem eine schöne Abwechslung.

Die Kernstücke hier sind das großartige ,Mississippi Queen' (das auch der größte Hit der Band war), das mit einem genialen Riff ausgestattet ist, und eben das - von Jack Bruce mitkomponierte - pathetische, aber trotzdem tolle ,Theme For An Imaginary Western'. Aber auch ,Silver Paper', das leicht an CCR erinnernde ,Sittin' On A Rainbow' und vor allem das Woodstock Tribute Lied ,For Yasgur's Farm' sind ausgezeichnete songs. Bei letzterem gelingt ihnen auch die Mischung aus Riff-Rock und Ballade ganz hervorragend. ,Boys In The Band' ist noch ein Nachhall der psychedelic ,Ära', kann aber auch überzeugen.

Als Apptetitanreger für ihr Live Album ,Twin Peaks' gibt es hier noch eine Live Version von ,Yasgur's Farm' bei der man sehr gut merkt, wie gut die auch im Konzert waren.

Besser wurden Sie danach nicht mehr, auch wenn mit ,Avalanche' und ,Nantucket Sleighride' noch 2 sehr gute Alben folgen sollten. Wer wissen will, wo die Wurzeln der härteren Riffrocker von Lynyrd Skynyrd liegen und wer handwerklich exzellenten und melodiösen 70er Jahre Hardrock schätzt, der sollte sich diese Platte unbedingt zulegen.
1414 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2010
auf jeden fall....

mountain, um den großartigen, vielseitigen felix pappalardi gilt wohl als legitime "cream" nachfolge band. selbiger produzierte eben dieses power trio.

climbing war das debüt, ich finde diese scheibe ist ihre beste, auch wenn nachfolgendes auch nicht zu verachten ist....

pappalardi selbst gefällt hier entweder am bass oder am keyboard.
leslie west, der genial dicke an der e-gitarre kann durch sein hartes, riffiges spiel und seinen kräftigen, ausdrucksstarken gesang überzeugen....
seine kräftige stimme ist unerreicht.

west wirkte auf der bühne oft etwas lustig, bevorzugte er doch eine les paul studio welche in seine gewichtigen händen wie ein streichholz wirkte...

von der machart ist dies schon härter als cream, ja sogar um welten besser..... sorry jetzt..

eine tolle mischung aus harten rock, glänzenden riffs, psychodelischen nummern und starken balladen....

zumal zählen mountain als eine der besten acts beim legendären woodstock 69. das kann jeder nachsehen oder hören, wenn er will.

starken nummern:

"mississippi queen" wohl einer der stärksten und eingängisten riffs der rock-geschichte. toll die stimme von west, seine erstklassigen dezenten solis... die erfolgreichste nummer der band- zu recht!!

"theme from an imaginary western": eine sehr stimmig aufgebaute nummer, dezent von e-gitarre untermalt. ein toll ummantelnder bass trägt diese nummer genauso wie der wunderschöne gesang von pappalardi.

"silver paper" eindeutig an bands wie die "allman brothers" oder "skynard" angelehnt. starke gitarre,man bemerke das dezente, aber wunderbare schlagzeug....

"sittin on a rainbow" fulminantes drum-intro welches sich toll durch die nummer zieht, ein eingängier giatrren-lick stützt und gefällt hier....

"for yasgurs farm-live" jaja woodstock..... diese nummer hat gefühl und kraft in einem atemzug... lässt erahnen welch tolle band sie waren....

soundmässig gibts keine einwende, das remaster ist ganz ausgezeichnet gelungen..

Fazit: eine tolle band, ein toller produzent, ein klasser gitarrist und sänger mit leslie west. hard rock, nein rock, nein psychodelich-rock-- alles von eben erwähnten ist hier zu finden....
zum einsteigen in diese band ist das der tip schlechthin....

weiters ein danke an v-lee für diesen erstklassigen wink!!
77 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2011
Die Band *Mountain* gründete sich 1969 in New York und bestand bis 1972 aus Leslie West, Felix Pappalardi, Stevie Knight und Corky Laing. Mountains Debüt-Album *Climbing* geniesst einen fast legendären Ruf. Auf der einen Seite natürlich zurecht, weil es die Entwicklung des Hardrock mit beeinflusste.

Auf der anderen Seite gibt die LP musikalisch allerdings sehr wenig her, was diesen legendären Ruf auch nur ansatzweise rechtfertigen könnte. Da stehen mit *Mississippi Queen*, *Never In My Life* und *Silver Paper* hochkarätige Tracks auf der Habenseite. Dem dagegen wirkt allerdings schon das von Pappalardi gesungene Jack-Bruce-Cover *Theme Of A Imaginary Western* wie ein Fremdkörper, es gibt ein seichtes Instrumental mit *To My Friend* und mit *The Laird* und *For Yasgur's Farm* einige hochkarätige Langeweiler, sowie jede Menge Rock'N'Roll-Durchschnitt.

Hätte die Band seinerzeit ihren (mittlerweile) legendären Auftritt beim Woodstock-Festival nicht absolviert und sich dadurch in aller Munde katapultiert, *Climbing* hätte wohl weder den Goldüberzug noch ihren legendären Ruf erhalten. Mit diesen zumeist windigen Kompositionen hätte es wohl nur für einen winzigen Achtungserfolg gereichen können.

FAZIT: überbewertet, lahm und durchschnittlich...
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

30,89 €