Kundenrezensionen

22
4,4 von 5 Sternen
Bastards
Format: Audio CDÄndern
Preis:5,49 €+3,00 €Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. August 2009
Wer Motörhead kennt, kennt auch das Bastards - Album, das Lemmy quasi wie Phönix aus der Asche aufsteigen ließ. Nach "March or Die" hat wohl niemand mehr damit gerechnet, aber: Die Titel sind durch die Bank vom allerfeinsten, wie man es auch heute noch von Motörhead kennt und hört.Für mich ist Bastards ganz klar das beste Album von Motörhead.
Da freut sich der Metalfan über diese Neuauflage, und vor allem sein alter Plattenspieler - auch wenn die Aufmachung als Picture LP eher nach einem Rahmen für die Wand schreit. Ganz klar 5 Sterne !
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 17. November 2007
Was hat sich gegenüber der '93er Originalveröffentlichung geändert, die ich im Schrank stehen habe? Im Grunde genommen nicht viel, "Bastards" ist für mich immer noch das beste Motörhead-Album der 90er, ja so weit würde ich mich aus dem Fenster lehnen: rotziger als die etwas bluesige "1916", origineller als "Overnight Sensation". Die einzige Änderung betrifft den Wegfall des Bonustitels, nämlich des Stones-Coversongs "Jumpin' Jack Flash", den ich schon immer für überflüssig hielt und inmitten all der Kracher, welche die "Bastards" zu bieten hat, fast wie ein Fremdkörper wirkte. Vielleicht hat man hier die Chance vertan, den Platz für einen Bonustitel sinnvoll zu nutzen; ich spreche v.a. von der Version von "Born To Raise Hell", die Lemmy zusammen mit Whitefield Crane und Ice-T eingesungen hat und nur separat als Maxi bzw. auf dem Airheads-Soundtrack veröffentlicht wurde, die hier zu findende Albumversion singt Lemmy alleine. Aber sei's drum: Bastards ist immer noch so gut wie damals und stellt das Album dar, das "March Ör Die" werden sollte, sowohl was die Songs angeht - wobei jeder mit seinem eigenen Charakter und hohem Wiedererkenntnungswert aufwarten kann und auch die ganze Palette von Uptempo-Double-Bass-Gebolze bis hin zur obligatorischen Ballade abgedeckt wird - als auch was das Coverartwork betrifft: Motörhead pur! Einlegen, aufdrehen, Rock'n'Roll!
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Dezember 2009
Es war im Plattenladen meines Vertrauens irgendwo in Essen, als ich plötzlich "Bastards" als limitierte Picture-Vinyl in der Hand hatte... Ich nahm sie mit und legte sie unter die Nadel...

Was da aus den Boxen röhrte ließ mich so schnell nicht mehr los: Rock'n'Roll ohne Ende. Jeder Song regt zum mitwippen, -wackeln oder -"singen" an - Besonders "Bad Woman" mit dem für Motörhead ungewöhnlichen Einsatz eines Honky-Tonk-Pianos hat es mir dabei angetan. Ein rotziger Blueskracher der sofort in die Beine geht.
Auch "I Am The Sword" oder "Born To Raise Hell" lassen sich besonders gut beim Autofahren hören.

Der Sound ist meiner Meinung besser als man es von Motörhead zuvor oder danach gewohnt war - ein echtes Kuntstück, röhren die Briten doch unaufhaltsam durch das Album.

Die Ballade "Don't Let Daddy Kiss Me" sticht dabei besonders heraus, da sie wirklich hörbar ist und ausnahmsweise ein ernsthaftes Thema behandelt.
Gegen Ende der Platte wird es aber wieder rockig und rollig, so wie in "We Bring The Shake", der auch ein 80er-Jahre-Hair-Metal-Song sein könnte.

Alles in Allem eine sehr gute Rock'n'Roll-Platte von einer Band, die in den letzten 15 Jahren ohnehin (fast) nur gute Alben herausgebracht hat - wobei "Bastards" sicherlich zu den besseren zählt! Pflichtkauf für Rock'n'Roll-Sympathisanten!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Mai 2012
Nach dem letzten Mainstream-Ausflug March or Die hat man hier ein Album konzipiert dass sowohl die sehr eingängige Mainstream-Seite abdeckt, als auch sehr typisches schnelles kompromissloses Motörhead-Material sehr gekonnt in sich vereint. Jeder Song hat hier seinen eigenen Charakter und seine unbedingte Daseinsberechtigung, angefangen vom ultraschnellen Dreier-Opener-Gespann "On your feet...","Burner","Death or Glory", bis hin zu tollen Midtempo-Songs der Marke "I am the sword",dem bösen "Liar", der Ohrwurm-Hit-Single "Born to Raise Hell" oder aber dem durchaus auch Single-geeigneten Gute-Laune-Rocker "We bring the shake", bis hin zum sphärischen beängstigendem Ohrwurm-Abschluss-Song "Devils". Hier stimmt einfach alles !! Es gibt auch zwei gute Balladen zu belauschen, nähmlich das grossteils akkustische "Dont let Daddy Kiss me" zum Thema Kindermissbrauch und die Umwelt-Ballade "Lost in the Ozone"! Als letztes fehlt noch der Honky-Tonk-Bar-Rocknroller "Bad Woman" und das nette gemähchliche "Im your Man"!!
-- Die Songs sind alle schön in Ihren Einzelheiten ausgearbeitet, so dass auch die meisten Solo-Parts sehr interessant rüberkommen, und das auf einer Motörhead-untypischen Monster-Spiel-Zeit von ~ 50 Minuten !!(normal kommen Sie ja meist nicht mal an die 40-Minuten-Grenze heran) -- Darüber hinaus glänzend modern und wuchtig produziert, so dass man jede Einzelheit sehr gut heraushören kann. Es war schon etwas überraschend wo Motörhead plötzlich diese Innovationen und klasse Song-Ideen hernehmen, nachdem zuletzt doch eher lauen und uninspirierten March or Die-Album !!
Das Album ist wirklich ganz grosse Klasse und gehört für mich zusammen mit Ace of Spades zum allerbesten was Sie jemals veröffentlicht haben, es war für mich mein persönliches Album-Highlight des Jahres 1993. So viele tolle und packende Songs und so viele Super-Geile Melodien, und trotzdem typisch Motörhead -- das war schon spitze auf ganzer Linie! -- Empfohlen ist das Album sogar Jedermann, weil die Musik einfach für sich selbst spricht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 9. Mai 2015
"Bastards" von 1993 ist das erste Motörhead Album mit Schlagzeuger Mickey Dee, der den zwar sehr geschätzten aber technisch doch leider etwas limitierten Philthy Animal Taylor ersetzt hat.

Um es gleich vorweg zu nehmen, so gut wie auf "Bastards" waren Motörhead danach nie wieder. Hier sitzt jeder markante Gitarren-Riff, jeder eingängige Refrain, der Sound ist perfekt und es ist eine Power zu spühren, die einen gegen die übernächste Wand drückt. Auch wird eine musikalische Bandbreite geboten, die selbst "1916" diesbezüglich hinter sich lässt.
Vom brachialen Speed-Metal ala "Burner" über den Heavy-Rocker "Bad Woman", das Riff-Monster "I'am the Sword", das Lemmy-typische "Death or Glory", das rotzige "Liar" oder das schaurig gewaltige "Devils", bis hin zu den sehr gefühlvollen Balladen "Don't let Daddy kiss me" und "Lost in the Ozone".
Jedes einzelne Lied macht auf seine Art totalen Spaß und ist ein Volltreffer, wenn man auf klassischen Metal steht.
Technisch dürfte "Bastards" das sauberste aller bisherigen Motörhead-Alben sein, weshalb es ein bisschen vom bisherigen Sound der Band abweicht, was aber zu keiner Sekunde stört.
"Bastards" - eine Sternstunde in der Lemmy-Karriere! 1000 Punkte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Keine Ahnung warum das 1993er Album "Bastards" von Motörhead jetzt noch mal neu aufgelegt wurde. Ich schätze mal das gute Teil ist ausverkauft. Für mich ist "Bastards" das beste Album in der vier Mann Besetzung mit Würzel nach dem legendären "1916"! Da wird mit Biss, Schlagkraft und mehr Eingängigkeit als sonst gerockt, was deftige Songs wie "Burner" oder "Death Or Glory" zeigen. Aber auch rock'n'rollige Tracks a la "I Am The Sword" oder "We Bring The Shake" rocken superb. Der Ohrwurm aus dem Film "Airheads" nennt sich "Born To Raise Hell" und ist einer der kommerziellsten Rocker von Lemmy & Co. Einfach cool! Anspruchsvoll wird es bei der Mißbrauchballade "Don't Let Daddy Kiss Me".
Fazit: Wer "Bastards" noch nicht hat, sollte sich das Teil jetzt endlich zulegen. So geil wie hier sind Motörhead erst wieder auf "Inferno" geworden!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Nachdem der Versuch, sich mit "March or die" im kommerziellen Rockolymp verkaufszahlenmäßig neben den damaligen Superstars Guns'n'Roses und Alice Cooper zu etablieren, zu den Akten gelegt werden musste, kamen Lemmy & Co. zurück zu dem, was sie am besten konnten: Dreckig und heavy drauflos rocken. Bereits das "Bastards"- Cover deutet eine rohere und gröbere Vorgehensweise an als der comichafte Piratentotenkopf des Vorgängers vor geschmackvoll texturiertem Hintergrund. Und gleich der Opener "On your Feet or on your Knees" offenbart die Rückkehr zur alten Takenoprisoners- Attitüde, die dem knorrigen Engländer so gut steht. "Burner" ist ein Song, der ganz klar den "Neuen" Mikkey Dee in den Vordergrund rückt - der Kerl kann fantastisch heavy trommeln, auch wenn langjährige Fans die Kultfigur "Animal" Taylor hinter der Schießbude nicht vergessen. Dee drückt auch den anderen Songs eine größere Heaviness auf; unterstützt wird er dabei von der drückenden Produktion Howard Bensons - den verpflichteten Motorhead gleich für die nächsten paar Alben. Death or Glory, I am the Sword... diese CD enthält keine Durchhänger, sondern straightes Spitzen- Songwriting. "Born to raise Hell" ist Rock'n'Roll, "Don't let Daddy kiss me" eine erschreckend ruhige, bitterböse und zutiefst verzweifelte Beschreibung eines Kindesmissbrauchs... echt fieser Stoff, den man Lemmy kaum zugetraut hätte. Der Übergang zum Honkytonkpianorocker "Bad Woman" ist stimmungsmäßig ein Sprung, den man dann erst mal verkraften muss, "Liar" ist hart und zornig mit verzerrtem Gesang, bevor mit "Lost in the Ozone" eine lupenreine Powerballade kommt. Zum Schluss noch zwei orntliche Rocker, und gut ist - in den Coda des Closers "Devils" hat Lemmy dann noch einen Haufen Beatles- mäßige Backgroundgesangsspuren eingebaut.

Fünf Sterne. Super- Album. Eins der Highlights aus dem Bandschaffen. Dieses Niveau wurde erst wieder mit "Inferno" erreicht. Kauftipp.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Juli 2008
Motörhead rocken mit Bastards was das Zeug hält.
Gleich der Opener On your feet or on your knees" geht ab wie die Feuerwehr.
Und so geht es weiter wie "Burner","Death or glory" oder Iam the sword" u.s.w.
Bad Women" ist ein ordendlicher Rock`n Roller.
Kein Ausfall ist zu beklagen - auch Fans der ruhigeren Töne werden mit dem Song Don`t let daddy kiss me" in den Bann gezogen.
Sänger Lemmy und seine Männer haben ganze Arbeit geleistet
5 Sterne für 13 Tracks die einmalig abrocken.
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 3. August 2015
Die LP ist relativ günstig, was schonmal gut ist, aber es ist schade, daß keine Lyrics beiliegen oder auf dem Innersleeve abgedruckt sind. Auch etwas befremdlich ist das Backcover, wo offenbar nur ein schlechter Scan des CD-Inlays (?) hochskaliert wurde. Sieht entsprechend matschig aus.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 23. Juni 2015
Mein persönlich erstes Motörheadalbum - davor hatte ich natürlich schon einige Lieder gehört - auf jeden Fall ziemlich geil. Sound ist sehr gut, Haut auf jeden Fall rein, sehr gut zum im Auto hören.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
1916
1916 von Motörhead (Audio CD - 1991)

The Best of
The Best of von Motörhead (Audio CD - 2011)

March Or die
March Or die von Motörhead (Audio CD - 1992)