Kundenrezensionen


223 Rezensionen
5 Sterne:
 (131)
4 Sterne:
 (33)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (16)
1 Sterne:
 (36)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


122 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einmaliger Geniestreich ! Kultstatus !!
Der bayerische Kultfim ! Auch wenn dieser Begriff zztl. durch inflationäre Verwendung oft Mißtrauen beim Konsumenten hervorruft, hier paßt der Begriff wirklich hin !!! Denn der Film wurde vom Publikum zu einem solchen gemacht - und nicht durch die Fuzzys aus der Werbeabteilung eines Filmverleihes bereits im Vorfeld der Veröffentlichung zu einem...
Veröffentlicht am 7. Dezember 2006 von B4yg

versus
151 von 180 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wunderschöner Film, aber...
"Wer früher stirbt, ist länger tot" ist eine wunderbar hintersinnige Komödie mit tollen Dialogen und zeigt, dass der deutsche Film zwischen verkopftem Arthaus-Kino und platten Möchtegern-Komödien doch einiges zu bieten hat. Für den Film wären daher fünf Sterne fast noch zu wenig.

Wieso dann nur ein Stern? Weil dank des...
Veröffentlicht am 17. März 2007 von Ralf Zimmermann


‹ Zurück | 1 223 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

122 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einmaliger Geniestreich ! Kultstatus !!, 7. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Wer früher stirbt, ist länger tot (DVD)
Der bayerische Kultfim ! Auch wenn dieser Begriff zztl. durch inflationäre Verwendung oft Mißtrauen beim Konsumenten hervorruft, hier paßt der Begriff wirklich hin !!! Denn der Film wurde vom Publikum zu einem solchen gemacht - und nicht durch die Fuzzys aus der Werbeabteilung eines Filmverleihes bereits im Vorfeld der Veröffentlichung zu einem ebensolchen hochstilisiert.

Ein kleiner lokal orientierter Film, der schon auf dem Münchener Filmfest 2006 das Publikum begeisterte. Ohne großes Werbetrara gestartet, überwiegend im (Süd-) bayerischen Raum gezeigt - und sich dann monatelang mit annähernd gleichbleibenden Zuschauerzahlen hartknäckig sogar in den Kino-Top-Ten hielt !! Und zwar ausschließlich durch Mundpropaganda.... Ein Phänomen, daß man schlicht als „Sleeper-Hit“ bezeichnet, und das im Zeitalter der durchkalkulierten Blockbuster (leider) selten geworden ist.

Aber hier paßt einfach alles: Die Geschichte vom 11-jährigen Sebastian, einem Lausbuben mit ansehlichem Sündenregister, der bei seinen Versuchen, die „Unsterblichkeit“ zu erlangen - und seinen Vater zu verkuppeln, die Situation meist noch verschlimmert, ist einfach zum Kugeln !!!

Die Verquickung von schlitzohrigen Figuren, die allesamt bayerischen Dialekt sprechen, einem pfiffig ausgeklügeltem Drehbuch, schöner oberbayerischer Landschaft, den üblichen Stammtischweisheiten, (Alp-) Träumen vom „Jüngsten Gericht“ und einer Liebesgeschichte ist hier in einer Form gelungen, wie man es lange nicht mehr gesehen hat !! Und a bisserl makaber & morbid darf's auch sein......

Das ganze ist leicht und locker inszeniert, witzig, manchmal mit stillen, subtilen und nachdenklichen Sequenzen garniert, die den Streifen sauber abrunden.

Abseits der gnadenlos durchkalkulierten und dementsprechend seelenlosen Blockbuster von jenseits des großen Teiches liegt hier ein Film mit Humor, Herz und Hirn vor, den sich jeder ansehen sollte, der noch nicht vom ganzen Mainstream_Müll abgestumpft ist.

Ein Extralob verdient der hörenswerte Soundtrack. Und die Schauspielerriege ist ausnahmslos klasse!

ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG !!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lustiger und rührender Film, 16. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Wer früher stirbt, ist länger tot (DVD)
Was macht man, wenn der eigene Bruder einem sagt, man habe mit seiner Geburt den Tod der Mutter verschuldet und würde dafür ins Fegefeuer kommen?
Man versucht, den Tod möglichst zu vermeiden und unsterblich zu werden. Also macht sich der 11-jährige Sebastian auf die Suche. Wege zur Unsterblichkeit gibt es viele. Ein berühmter Gitarrenspieler zu werden oder sich fortzupflanzen und in seinen Nachkommen weiterzuleben sind nur zwei davon. Sebastian will sie alle ausprobieren.
Der Film ist herzerfrischend lustig und manchmal sehr berührend und traurig. Trotzdem wird nie unnötig auf die Tränendrüse gedrückt, wie Hollywood das bei so einem Thema sicherlich getan hätte.
Abgeschreckt hat mich zuerst der bayrische Originalton der DVD, aber wenn man die Untertitel einschaltet, helfen sie einem über die erste halbe Stunde hinweg, und danach versteht man das Bayrisch selbst als Norddeutsche.
Die Leistung des 11-jährigen Schauspielers ist herausragend. Auch die anderen Charaktere sind liebevoll gezeichnet.
Wer lachen und gerührt sein will, liegt mit diesem Film richtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bund mit des Geschickes Mächten, 27. März 2007
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Wer früher stirbt, ist länger tot (DVD)
Der elfjährige Sebastian lebt mit seinem Vater und älteren Bruder auf einem Bauernhof in Bayern. Sein älterer Bruder macht ihm Vorwürfe, dass Sebastian's Geburt die Mutter getötet habe. Als gottesfürchtiger Bub quält Sebastian fortan die Angst vor dem Fegefeuer. Nachts bekommt er sogar Albträume. Und so sucht er nach Lösungen, der göttlichen Vergeltung zu entgehen. Eine gute Idee erscheint es ihm nicht zu sterben und so den Nachlebenskonsequenzen aus dem Weg zu gehen.

Neben dieser Problematik mit Sebastians eigenwilligen Lösungen verfolgt er einen weiteren Plan und sucht eine neue Frau für seinen Vater. In dieser Angelegenheit hat aber der Vater eindeutig das bessere Gespür, als der Sohn.

Die Geschichte wird humorvoll und dramatisch spannend erzählt. Sebastian, mit seinem kindlichen Gespür für die Fülle der Möglichkeiten in dieser Welt, ist das Mühlrad um das sich alles dreht. Der Film ist erfrischend anders und hebt sich klischeefrei von der Masse ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniestreich mit Kultstatus !!, 13. Februar 2010
Der bayerische Kultfim ! Auch wenn dieser Begriff zztl. durch inflationäre Verwendung oft Mißtrauen beim Konsumenten hervorruft, hier paßt der Begriff wirklich hin !!! Denn der Film wurde vom Publikum zu einem solchen gemacht - und nicht durch die Fuzzys aus der Werbeabteilung eines Filmverleihes bereits im Vorfeld der Veröffentlichung zu einem ebensolchen hochstilisiert.

Ein kleiner lokal orientierter Film, der schon auf dem Münchener Filmfest 2006 das Publikum begeisterte. Ohne großes Werbetrara gestartet, überwiegend im (Süd-) bayerischen Raum gezeigt - und sich dann monatelang mit annähernd gleichbleibenden Zuschauerzahlen hartknäckig sogar in den Kino-Top-Ten hielt !! Und zwar ausschließlich durch Mundpropaganda.... Ein Phänomen, daß man schlicht als Sleeper-Hit bezeichnet, und das im Zeitalter der durchkalkulierten Blockbuster (leider) selten geworden ist.

Aber hier paßt einfach alles: Die Geschichte vom 11-jährigen Sebastian, einem Lausbuben mit ansehlichem Sündenregister, der bei seinen Versuchen, die Unsterblichkeit zu erlangen und seinen Vater zu verkuppeln, die Situation meist noch verschlimmert, ist einfach zum Kugeln !!!

Die Verquickung schlitzohriger Figuren, einem pfiffig ausgeklügeltem Drehbuch, Stammtischweisheiten, (Alp-) Träumen vom Jüngsten Gericht und einer Liebesgeschichte ist hier in einer Form gelungen, wie man es lange nicht mehr gesehen hat !!
Und a bisserl makaber & morbid darf's auch sein......

Das ganze ist leicht und locker inszeniert, witzig, manchmal mit stillen, subtilen und nachdenklichen Sequenzen garniert, die den Streifen sauber abrunden.

Abseits der gnadenlos durchkalkulierten und dementsprechend seelenlosen Blockbuster von jenseits des großen Teiches liegt hier ein Film mit Humor, Herz und Hirn vor, den sich jeder ansehen sollte, der noch nicht vom ganzen Mainstream - Müll abgestumpft ist.

Ein Extralob verdient der hörenswerte Soundtrack. Und die Schauspielerriege ist ausnahmslos klasse!

ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG !!

Hinweis zu dem oft gelesenen Vorwurf, die Disk sei im PC nicht abspielbar: Sicher gab es oft Ärger mit dem Kopierschutz beim Abspielen der DVD im PC. Ein Pauschalurteil soll das nicht sein - bei mir und allen Bekannten lief die Disk problemlos in PC und Laptop.
Hoffentlich hat man das bei dieser Neuauflage zusätzlich entschärft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...auch ein Hesse versteht das!, 9. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Wer früher stirbt, ist länger tot (DVD)
... ich habe meinen Eltern immer wieder zu verstehen gegeben das ich alles nur gut gemeint habe. Verstanden hat es nie einer!
Aber mit diesen Film da bin ich mir sicher werden sie alles verstehen.
Einer der Besten Filme die ich in letzter Zeit gesehen habe.
Wenn mann es zulässt reist es einen 1-2 Stunden aus dem Alltagstrott raus.
Und das beste ist der Dialekt. (Und das schreibt ein Saupreuss)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Na also, es geht doch., 3. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Wer früher stirbt, ist länger tot (DVD)
Es gibt also doch noch deutsche Filme die begeistern können. Neben den ganzen Klonen amerikanischer TV-Filme haben es die Macher hier geschafft doch mal einen tollen eigenständigen Film zu schaffen, der sowohl durch Humor als auch durch Gefühl zu überzeugen weiß.

Kurz zusammengefasst handelt die Geschichte vom 11 jährigen Sebastian der in einem oberbayrischen Dorf mit seinem Vater und seinem älteren Bruder wohnt. Eines Tages findet er heraus, dass seine Mutter bei seiner Geburt starb und da er nun deswegen und Aufgrund der vielen Streiche die er ausgefressen hat, Angst hat ins Fegefeuer zu kommen versucht er nun diesem Schicksal zu entgehen indem er versucht einen Weg zur Unsterblichkeit zu finden und seinem Vater eine neue Frau zu besorgen. Dies mag so vielleicht noch nicht so überzeugend klingen, aber wenn man dies auf der Leinwand (oder in diesem Fall auf dem Fernseher) gesehen hat, dann merkt man sofort was den Charme dieses Films ausmacht. Die Schauspieler, allen voran Markus Krojer als Sebastian und Jürgen Tonkel als Alfred der Radiomoderator wissen durch ihre Art und ihre Sprache (ja, der bayrische Dialekt kann schon äußerst lustig sein) den Zuseher in ihren Bann zu ziehen.

Der Film ist in meinen Augen DIE Überraschung des diesjährigen Kinosommers und ich kann wirklich jedem nur empfehlen ihn sich anzusehen. Und mit jedem meine ich jetzt nicht nur jeden Bayern (oder allgemein Süddeutschen), sondern auch die Leute aus anderen Bundesländern, Österreich und der Schweiz, denn der Dialekt ist doch meistens auch für Auswärtige gut zu verstehen und verleiht dem Film einen ganz speziellen Reiz. Von mir 5 Sterne und noch vor "Grenzverkehr" der beste bayrische Film der letzten Jahre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schwarz, schwärzer, am schwärzesten, 15. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Wer früher stirbt, ist länger tot (DVD)
Eine Komödie, bei der einem mehr als einmal das Lachen im Hals stecken bleibt! Der elfjährige Sebastian will um jeden Preis dem Tod entgehen in der Überzeugung, die Hölle zu verdienen für die Tatsache, dass seine Mutter bei seiner Geburt starb... und kommt auf eine kuriose Idee nach der anderen, die sein Gewissen auch nicht erleichtern, sondern ihm und seiner Umgebung das Leben schwer machen. Aber es tut dem kleinen und etwas miefigen Ort, in dem er lebt, andererseits vielleicht ganz gut, ein wenig aufgemischt zu werden...

Die Tragikomik der Situationen, in die er gerät, ruft die verschiedensten Reaktionen beim Zuschauer aus: einerseits tut Sebastian einem leid, andererseits sind seine Einfälle so skurril und seine Lebenseinstellung so ungewöhnlich pragmatisch für einen Jungen seines Alters, dass man immer wieder losprusten muss.

Am erstaunlichsten ist, festzustellen, dass Sebastian die sogenannten Erwachsenen" keine Hilfe sind, sondern ihn im Gegenteil mit ihren eingefahrenen Lebensweisen und -ansichten nur noch mehr verwirren. Mehr als einmal wird man als Zuschauer mit der Nase darauf gestoßen, wie fern von Niedlichkeit und Idylle das Kind-sein ist, und wie wenig man oft selbst geeignet ist, die Zweifel und Ängste eines Kindes zu zerstreuen, weil man selbst mit dem Leben so wenig klarkommt: dies zeigt sich vor allem am Beispiel von Sebastians verwitwetem Vater sowie dessen netter, aber ziemlich verspießter Stammtischrunde.

Von den Lebenden kann Sebastian offenbar kein Verständnis bekommen, wer bleibt also noch, um ihm aus dieser bösen Klemme zu helfen? Richtig...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer unserer Lieblingsfilme!, 2. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Wer früher stirbt, ist länger tot (DVD)
Diesen Film haben wir als Familie 3x angeschaut und uns immer wieder köstlich amüsiert.

Zugegeben, es hilft enorm, wenn man den bayerischen Humor und die bayrische Sprache und Lebensart sehr gut kennt.

Der Humor ist nicht aufgesetzt, sondern sehr trocken und will eigentlich

gar nicht "lustig" sein. Der bayrische Alltag mit den vielen

frömmelnden katholischen Riten und Bräuchen wird tüchtig aufs Korn genommen.

Gerade das jüngste Gericht ist köstlich, genau so stellen viele Leute sich das vor....!

Über manche Szenen und Gespräche kann wahrscheinlich nur ein Bayer lachen.

Absolut empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Moderner Michel aus Lönneberga, 25. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Wer früher stirbt, ist länger tot (DVD)
Der Film erzählt in humoristischer Weise von den Nöten und Ängsten des 11jährigen Sebastian, der seine von Erwachsenen dominierte Welt ins Lot bringen will, seine ureigenen, kindgemäßen Lösungen sucht, dabei aber kein Fettnäpfchen auslässt. Ständig gerät er in Konflikt mit den Regeln des Zusammenlebens, obwohl er eigentlich die besten Absichten hat. Der Film ist wirklich witzig gemacht und auf eine einfache aber eindrucksvolle Art sehr ästhetisch. Er findet nach dem größtmöglichen Chaos, anders als die griechische Tragödie, ein versöhnliches Ende - ist ja schließlich auch eine Komödie. Empfehlenswert für alle, die sehnsüchtig der kindlichen Seele nachhängen, oder die ihr noch nah sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bester Film 2006, 30. Juni 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Wer früher stirbt, ist länger tot (DVD)
Ein ungemein liebenswerter Film mit zahlreichen Szenen, die einen anrühen oder auch herzhaft lachen lassen. Die 2-Sterne-Bewertung von Malte Hübner aus Bremen kann ich nicht nachvollziehen, aber vielleicht sollten Norddeutsche einfach bei Otto bleiben ;-) Sicher ein Film für Süddeutsche mit Sinn für manchmal krachledenere Späße (wie die Sitzungen des Jüngsten Gerichts). Ich fand den Film toll, meine Frau auch, meine Studenten auch, meine Schwiegreltern auch, meine Schwägerin auch, meine Nachbarn auch, mein Freund Thomas, der ihn sich bis nach Peking hat schicken lassen, auch meine ..., mein ...
Einfach schön.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 223 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Wer früher stirbt, ist länger tot
Wer früher stirbt, ist länger tot von Markus Krojer (DVD - 2007)
EUR 6,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen