Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tagebücher sind nur was für Mädchen? Weit gefehlt
Das Apoptygma Berzerk immer wieder mit ihren eigenen Songs zu überraschen wissen, weiß jeder, der die Geschichte der Band verfolgt hat.

Das das nicht immer auf Freude gestoßen ist, darf auch jedem aufgefallen sein - man beachte die kontroversen Diskussionen bei der "You and me against the world" Scheibe.

Hier ist nun das musikalische...
Veröffentlicht am 1. Dezember 2006 von Franziska Ludwig

versus
4 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen ende?
Tja, ich höre apoptygma berzerk gerne, die soli deo gloria, 7, welcome to earth, harmonizer - je 4 bis 5 punkte - , habe zwei live konzert erleben dürfen...mag sein, dass mir daher dass neue album eher garnicht zusagt. Gut, coverversionen sind ja grundsätzlich ein netter gedanke, auch die remixe, nur im durchschnitt etwas dürftig im vergleich zu den...
Veröffentlicht am 6. Januar 2007 von tut nichts zur sache


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tagebücher sind nur was für Mädchen? Weit gefehlt, 1. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Sonic Diary (Audio CD)
Das Apoptygma Berzerk immer wieder mit ihren eigenen Songs zu überraschen wissen, weiß jeder, der die Geschichte der Band verfolgt hat.

Das das nicht immer auf Freude gestoßen ist, darf auch jedem aufgefallen sein - man beachte die kontroversen Diskussionen bei der "You and me against the world" Scheibe.

Hier ist nun das musikalische Tagebuch des Masterminds Stephan Groth. Hiermit zeigt er "wo er her gekommen ist - zumindest musikalisch gesehen". Er gewährt dem Hörer eine Zeitreise und Songs von Bands, die sein Leben - ja seine Karriere geprägt haben.

Entstanden ist ein wunderbares Album - das lange nicht mehr gehörte Songs z.B. Who's gonna ride your wild horses, The damned don't cry, Bizarre Love Triangle, Electricity oder All tomorrow's parties wieder zurück holt und an die 80er und 90er Jahre erinnert - die prägensten Musikjahre für Stephan Groth.

Einmal mehr beweist er mit seiner Auswahl der Songs sein Gespür für gute Musik und auch die apoptygmatypische Art Songs aufzuarbeiten ist hier nicht zu kurz gekommen. Den Songs wurde Tribut gezollt und das auf eine sehr angenehme Art und Weise.

Der Suchtfaktor steigt mit jedem Hören. Sehr zu empfehlen ist auch die zweite CD (limited Edition).

Hier hat sich Herr Groth mit vielen Musikern zusammengetan, damit alten z.B Mourn oder Deep Red und neuen Songs z.B. Maze und Back on Track in neuem Licht erstrahlen.

Besonders gut sind hier die RMX von Mesh (Mourn), Blackmail (Deep Red) und Zombie Girl (Maze). Klasse Ohrwürmer, die das Tanzbein nicht mehr still stehen lassen wollen.

Für jeden Apop Fan ein muss, aber auch Leute, die vorher nie etwas von dieser Band gehört haben, dürften ihre Freude an dem Album haben, wenn sie einmal eintauchen wollen in die Musik der 80er und 90er Jahre.

Dieses Tagebuch hat es in sich und ist an keiner Stelle langweilig.

Was bleibt da noch zu sagen außer: Takk skal du ha, Mr. Groth!

Vielen Dank für eine weitere klasse APB Compilation!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen BEIDE Ausgaben sind mega!, 11. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sonic Diary (Audio CD)
Und schon wieder muss ich mir etwas Luft machen!
Mal ganz ehrlich.....; welche Band im heutigen Zeitalter der Musik
schafft es schon, so vielseitige, herausragende Coverversionen auf
den Tisch zu legen und ist dabei auch noch erfolgreich?
ICH kenne keine!!!

Kommerz? Wenn ich das lese,wird mir,-als eingefleischter Fan- übelst übel.
Denn wer Apoptygma liebt und die Musik VERSTEHT, der WILL diese Kreativität!
Kann manche " Fans "nicht wirklich verstehen,die so einen Humbug in
ihren Rezensionen verbreiten.
WAS wollt ihr denn???!
JOH, dann esst lieber M.A.O.A.M!!

Schweigen ist manchmal Gold wert,- ECHT!!

FÜNF von ZEHN Sternen- von mir!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sonic Diary - Überraschenderweise eines meiner Lieblingsalben von Apop, 23. November 2011
Von 
Martin "Snif" (NRW/Bundesrepublik Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Sonic Diary (Audio CD)
Diese Rezension bezieht sich auf die Doppel-CD-Variante des Albums. Für die normale Version einen Stern abziehen.

Wer hier gelandet ist, weiß sicherlich über die Geschichte der Band "Apoptygma Berzerk" bescheid, deswegen erspare ich mir an dieser Stelle die Hintergrundinformationen. Nur so viel sei gesagt: Sonic Diary soll APBs Wurzeln zeigen und stellt eine Sammlung alter und drei neuer Coverversionen verschiedenster Interpreten wie Metallica, The House of Love, Kim Wilde & Co. dar.

Der Opener "Cambodia" ist ein sehr mainstream-kompatibler Ohrwurm, leider im negativen Sinne. Mir geht der Song inzwischen auf die Nerven, an sich ist er aber nicht schlecht.

"Bend And Break" und "Who's Gonna Ride Your Wild Horses" sind zwei unkonventionelle und emotionale Balladen, die wohl zu den Highlights dieses Albums zählen.

Mit "A Strange Day", "Coma White" und "Fade To Black" werden vor allem die altehrwürdigen Fans von vor der Jahrtausendwende angesprochen, die diese Tracks aber bereits ihr Eigen nennen müssten, da sie nun mal langjährige Fans sind.

"Shine On" ähnelt "Cambodia": Charttauglich, massenkompatibel und ein wahrer Ohrwurm. "Shine On" nervt mich im Gegensatz zu "Cambodia" trotz vielfachem Hören fast gar nicht und ist ein absoluter Ohrwurm.

"The Dammned Don't Cry" ist ein stimmiger Song mit erwähnenswerter weiblicher Gesangsunterstützung, während das bisher nicht veröffentlichte Cover "All Tommorrow's Parties" beim Gesang übertreibt: Niemand wünscht sich künstlich gestreckte und aufgesetzt wirkende Gesangspassagen, die einen noch dazu sehr schnell anöden.

"Electricity" und "Ohm Sweet Ohm" wirken wie Experimente, die sich durchaus auf der Tanzfläche eignen.

"Bizarre Love Triangle" ist die dritte und letzte Ballade des Albums und stellt für mich neben "Bend And Break" und "Who's Gonna Ride Your Wild Horses" einen klaren Höhepunkt der Scheibe dar. Groths Gesang ist emotional und stimmig, der ganze Song will einem nicht aus dem Kopf gehen. Denn "Bizarre Love Triangle" ist wirklich einzigartig, zumindest in der Diskografie Apoptygma Berzerks.

Über den letzten 13. Track "All Tommorow's Parties (Nico Vs. Apoptygma Berzerk)" will ich eigentlich gar nicht schreiben, weil er unfassbar schlecht ist. Nichts passt und ich frage mich: Warum ist das der Abschluss dieses ungewöhnlichen Albums?
Aber der ist es auch gar nicht, denn als Hidden Track versteckt sich noch das grandiose "Nothing Else Matters", das vierte Highlight dieses Albums. Warum dieses gute Cover nur ein versteckter Track ist? Keine Ahnung.

Die Bonus-CD enthält 9 Remixe von bekannten APB-Tracks, darunter Love to Blame (Pelton Trashy Remix) und Pikachu von Sonic Code. Für richtige Fans ist diese Version des Albums "Sonic Diary" sicherlich ein Muss und mit der Blackmail Version von "Deep Red", dem Mesh Remix von "Mourn" sowie dem Sono Remix von "Love to Blame" enthält die Zusatz-CD durchaus weiteren Highlights. Die restlichen Remixe sind teilweise auch nicht zu verachten, deshalb einen Bonus-Stern für die zweite CD.

Tipps: Bend And Break, Who's Gonna Ride Your Wild Horses, Bizarre Love Triangle, Nothing Else Matters und Deep Red (Blackmail Version)

Fazit: Ein sehr überzeugendes und ungewöhnliches Coveralbum. Für Fans, die sich für die Wurzeln Stephan Groths interessieren. Und für Freunde gepflegter Balladen, denn die hier enthaltenen zählen meiner Meinung nach zu den besten Songs von Apoptygma Berzerk. Die Bonus-CD mit dem grandiosen Deep Red in der Blackmail Version erhöhen dann noch mal auf 5.

Cover und Booklet befinde ich für optisch sehr ansprechend und liebevoll gestaltet. Im Booklet gibt es eine Doppelseite, die sich hervorragend für Autogramme eignet (auch wenn die Band in der damaligen Form leider nicht mehr existiert).

mfG Martin
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen ende?, 6. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Sonic Diary (Audio CD)
Tja, ich höre apoptygma berzerk gerne, die soli deo gloria, 7, welcome to earth, harmonizer - je 4 bis 5 punkte - , habe zwei live konzert erleben dürfen...mag sein, dass mir daher dass neue album eher garnicht zusagt. Gut, coverversionen sind ja grundsätzlich ein netter gedanke, auch die remixe, nur im durchschnitt etwas dürftig im vergleich zu den ersten alben...fällt nichts mehr neues ein?

So noch ein album erscheinen wird, werde ich mir dieses vor leichtfertigen kauf irgendwo anhören...insbesondere die coverversionen sind ein enttäuschung, m. E. nur etwas für samler & jäger, die alles haben müssen.

1 punkt für die musik, 1 punkt fürs schöne cover...wirklich, sehr schön.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sonic Diary
Sonic Diary von Apoptygma Berzerk (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen