wintersale15_70off Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More vday designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen14
4,6 von 5 Sternen
Format: DVDÄndern
Preis:15,34 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. November 2006
Ich nehme es vorweg...die Live-DVD/CD "Nackt" - die neueste Veröffentlichung der deutschen Folk-Rocker SUBWAY TO SALLY - ist eine wirklich lohnende Anschaffung.
Obwohl ich seit Jahren fanatischer Fan der Potsdamer bin, habe ich es leider versäumt, mir ein Ticket für die diesjährige Tour zu besorgen, bei der die Band ihre Songs ausschließlich mit akkustischen Instrumenten (wie Drehleier, Cello, Schalmei oder Flöte) aufführte. Allein aus diesem Grund war ich schon seit einiger Zeit gespannt, wie die Umsetzung von alten SUBWAY-Hits im "Unplugged"-Gewand funktionieren würde. Und was muss ich sagen ? Ich bin vollends begeistert...
Bei der DVD handelt es sich um einen rund 120minütigen Live-Mitschnitt aus der Berliner Passionskirche, der eine Setlist von insgesamt 28 Songs (!) umfasst. Als besonders reizvoll ist hierbei, dass die Hauptschwerpunkte bei der Songauswahl vor allem auf den älteren Alben "Foppt den Dämon" , "Hochzeit" und "Bannkreis" liegen, wohingegen die Scheiben neueren Datums ("Engelskrieger" und "Herzblut") beinahe unberücksichtigt bleiben. Lediglich vom neuesten Geniestreich "Nord Nord Ost" finden sich vier Songs in der Setlist wieder. Wenn man mal davon absieht, dass einigen Fans von SUBWAY TO SALLY sicherlich der ein oder andere Hit fehlen dürfte - ich hätte z.B. gern noch den "Veitstanz" , "Unsterblich" oder "Schneekönigin" gehört - kann man wirklich von einem sagenhaften Konzert sprechen.
Die Spielfreude, mit der die acht Potsdamer hier zu Werke gehen, kann man einfach nur als beispielhaft bezeichnen. Und auch wenn die anwesenden Zuschauer nicht komplett ausrasten - was man von einem Konzert in einer Kirche ja auch nicht ernsthaft erwarten kann - so werden unsterbliche Folk-Hymnen wie "Der Hofnarr" , "Liebeszauber" , "Maria" , "Böses Erwachen" , "Kleid aus Rosen" , "Unterm Galgen" , "Seemannslied" , "Das Rätsel" , "Die Arche" , "Ohne Liebe" oder das großartige "Abgesang" aus vollster Kehle lauthals mitgesungen. Keine andere Band kann diese Tragik, Euphorie, Melancholie und Emotion der Songtexte besser bühnenreif umsetzen als SUBWAY TO SALLY. Und spätestens wenn Gitarrist Bodenski das Publikum auffordert, die Gesangsbücher aufzuschlagen, um zusammen mit der Band ein gemeinsames "Sanctus" zu singen, bleibt auch der letzte Zuschauer bzw. Zuhörer nicht von einer wohligen Gänsehaut verschont. Sensationell !!!
Ferner befindet sich auf der DVD ein ca. 30minütiges Video-Tagebuch, das von fast allen Konzerten bewegte Bilder ("Hinter den Kulissen") zeigt. Als besonders positiv möchte ich dabei erwähnen, dass auch sehr viele Fans und Konzertbesucher selber zu Wort kommen. Welche andere Band macht dies heutzutage überhaupt noch ?
Die beiliegende CD ist wiederum ein repräsentativer Mitschnitt einiger "Nackt"-Songs, die mit 15 Liedern aber leider etwas kurz ausgefallen ist. Nichts desto trotz ist diese Veröffentlichung jeden einzelnen Cent des Kaufpreises wert, und darf in keiner gutsortiertem Sammlung fehlen. Alle eingefleischten SUBWAY TO SALLY-Anhänger haben das Teil ja eh schon unlängst im Schrank stehen. Ganz ganz ganz dicke 5 Punkte !!!
0Kommentar9 von 10 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2006
Also wie viele andere habe ich auf diese DVD u. CD gewartet und muss die Kritik an diesem Projekt ein wenig bremsen. Meine Meinung ist die DVD ist sehr schön gemacht. Das Konzert wurde gut aufgezeichnet und selbst der Stereo Ton ist gut. Es ist ohne Zweifel ein Manko, dass das kein 5.1 Ton ist und ich bin selber enttäuscht, dass man das derart versäumt hat. Ich kann das nicht verstehen. Ich hoffe, die nächste DVD ist mit 5.1, weiß nicht was Subway sich da gedacht haben. Trotzdem, mit einer Anlage die den Ton noch mal aufsplittet geht es. Das Konzert versetzt einem trotz allem zurück in Tour Stimmung und bringt ein Kribbeln auf die Haut. Das Bonusmaterial, ein Track von ca. 10 min. ist ausreichend und sehr lustig. Fazit zur DVD, mehr erwartet aber gut, viel Freunde mit einem leicht bitteren Nachgeschmack!!!

Die CD ist gut, Atmosphäre nicht so gut wie bei der 'Schrei' aber trotzdem schön. Die Lieder klingen ganz besonders, Akustik hat einfach was für sich und bringt den Liedern einen neuen erfrischenden Geist.

Fazit: Hätte alles bessern sein können. Aber Hey, mir gefällt sie trotzdem und für alle die auf der Tour waren ist es eine sehr schöne Erinnerung.
0Kommentar9 von 10 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2006
Wer auf den Konzerten war, wird wissen, dass die Nackt Tour hammergeil war. Die "Schrei!" - DVD war auch richtig gut und sorgte dafür, dass ich das nächste Konzert gar nicht erwarten konnte. Entsprechend begierig habe ich die Nackt-DVD erwartet.
Tja, die beiliegende CD ist gut. Das was meine Anlage aber von sich gegeben hat, als ich die DVD eingelegt habe, ist schlichtweg enttäuschend. Als einzige Tonspur ist eine verdammt mager klingende Stereospur drauf. Da kommt die Stimmung der Konzerte *so gar nicht* an. Verglichen mit dem 5.1 Sound der Live ist das geradezu erbärmlich.
Es ist gut, dass noch eine CD dabei ist, die deutlich besser abgemischt ist, denn sonst wäre das ein echter Fehlkauf gewesen.
22 Kommentare3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2006
01. Intro: Die Musiker kommen nach und nach auf die Bühne, stellen sich und ihre Instrumente vor ;) Das Intro ist neukomponiert, geht zwei einhalb Minuten und führt schön in das zweistündige Konzert ein (09/10 Punkte)

02. Böses Erwachen: Böses Erwachen ist dann das erste "richtige" Lied des Konzertes. Leider fehlt mir vor allem hier noch die schweren Gitarren der Originalversion sehr, auch wenn Böses Erwachen an und für sich ein super Opener ist (08/10 Punkte)

03. Das Rätsel: Hier stimmt zum ersten mal alles! Ein super Song und neu komponiert (10/10 Punkte)

04. Minne: Minne kommt relativ gewohnt daher, super umgesetzt, am Ende aber erfolgt die Überraschung einer dritten Strofe, die es bisher nur auf dem Papier gab (10/10 Punkte)

05. Ein Baum: Auch ein Baum kommt ganz anders daher als gewohnt, aber es zahlt sich aus. Die Stimmung der Originalversion wird vielleicht nicht nur erreicht, sondern sogar überschritten. Wie oft bei diesem Konzert fällt bei diesem Song auf, das Erics Gesang besser ist als je zuvor! (09/10 Punkte)

06. Horo: Ich persönlich bin nicht der größte Fan von Horo, vor allem weil es bei diesem Konzert wahrlich bessere Acapella-Stücke gibt. Auch wenn die an ein ander gereihten Zungenbrecher schon imposant sind (06/10 Punkte)

07. Der Hofnaar: Der Hofnarr kommt powerful daher und beweist, das auch ein Unplugged-Konzert von Subway to Sally richtig rocken kann (09/10 Punkte)

08. Sieben: Sieben wurde sehr gut umgesetzt, ist recht nahe am Original. Halt nur ohne E-Gitarre ;) Die Geige klingt einfach super! (09/10 Punkte)

09. Element des Verbrechens: War eines der Lieder, auf die ich mich am meisten gefreut habe, und was soll ich sagen? Man wird voll belohnt. Element des Verbrechens ist von vorne bis hinten ein wahrer Genuss! (10/10 Punkte)

10. Kruzifix: Auch ein beinah 1:1 umgesetztes Stück, klingt gut (09/10 Punkte)

11. Alle, psallite cum luya: Ein weiteres "fast" Acapella-Stück und mein liebstes. Kräftiger und besser könnte der Gesang nicht sein. Alle drei (Bodenski, Eric und Simon) singen perfekt (10/10 Punkte)

12. Mephisto: Auch Mephisto wurde sehr gut umgesetzt! (09/10 Punkte)

13. Das Rätsel II: Gehört leider wieder zu den Liedern, die mir nicht so zu sagen. Zu sagen gibt es allerdings noch, das die Unplugged-Version wenigstens besser ist als die Originalversion (06/10 Punkte)

14. Kleid aus Rosen. Zu diesem Lied gibt es wohl nicht mehr viel zu sagen. Sie spielen es sehr nahe an der Akkustik-Version der Herzblut-Scheibe (10/10 Punkte)

15. Abgesang: Gefällt mir wesentlich besser als die Originalversion und gehört zu meinen Lieblingsliedern auf dieser DVD! Vor allem der Refrain wurde überarbeitet und verbessert. Erics Gesang ist traumhaft und unterhaltsam. (10/10 Punkte)

16. Unterm Galgen: Reiht sich an seinen Vorgänger an. Unterm Galgen wird nahezu perfekt vorgespielt und macht einfach nur Spaß. Sehr hoher unterhaltungswert! (10/10 Punkte)

17. Traum vom Tod II: Ein Klassiker der Band, der hier frischer und lebhafter als die Originalversion daher kommt. Ein Evergreen (10/10 Punkte)

18. Sanctus: Das letzte Acapella-Stück und wieder ein Volltreffer! Ein weiteres mal zeigen Bodenski, Eric und Simon das sie auch ganz ohne Instrumentierung der Erde mit ihren Stimmen zum Beben bringen können. Höchst beeindruckend das Ganze (10/10 Punkte)

19. Maria: Ein weiterer Klassiker, der umarrangiert worden ist und somit modern und klassischer zugleich erscheint. Ist vielleicht ein bißchen Geschmackssache, aber mir gefällts (09/10 Punkte)

20. Liebeszauber: Kommt auch eher gewohnt daher, auch wenn es ein paar Überraschungen gibt ;) (09/10 Punkte)

21. Arche: Wird gespielt wie im Original, kommt aber wesentlich frischer, freudiger und lebendiger daher. Die Band hat ihren Spaß und das hört man auch (10/10 Punkte)

22. Sag dem Teufel: Wurde sehr verändert, aber es verhält sich hier wie beim vorigen Song. Die Band liebt ihre Lieder und lässt das Publikum an dieser Liebesbeziehung teil haben (10/10 Punkte)

23. Die Braut & der Bräutigam: Super das es diese beiden Lieder auf die Setliste geschafft haben. Ein absoluter Hörgenuss und auch die Ansage ist sehr gut dazu (10/10 Punkte)

24. Carrickfergus: Eigentlich alles richtig gemacht, trotzdem fällt der Song hier an dieser Stelle etwas runter. Liegt wohl am Umfeld ;) (09/10 Punkte)

25. Schlaflied: Gefällt mir nicht soo gut. Irgendwie schafft es dieser Song nicht an Power zu gewinnen, so wie es die anderen Songs schaffen (07/10 Punkte)

26. Ohne Liebe: Ohne Liebe ist dann wieder besser, auch wenn mir die Version von der Engelskrieger-DVD besser gefällt, die E-Gitarre fehlt mir wohl mal wieder ;) (08/10 Punkte)

27. Feuerkind: Mt Intro! Feuerkind gefällt mir wieder richtig gut, die Stimmung des Liedes wurde hervorragend herausgearbeitet und umgesetzt (09/10 Punkte)

28. Seemannslied: Der perfekte Abschluss für ein perfektes Konzert. Erics Gesang lässt keine Wünsche offen. Die Band verabschiedet sich mit einer Liebeserklärung (10/10 Punkte)

FAZIT: Sowohl qualitativ wie auch quantitativ lässt dieses Konzert (und ein halbstündiges behind-the-scenes) keine Wünsche offen! Ich muss sagen das Nackt meine beste Live-DVD ist und ich kann sie immer wieder ansehen und anhören. Ein purer Genuss sicher für jeden, der die Band kennt und mag. Von daher konnte ich nichts anderes machen als 5 Sterne zu geben ;)
0Kommentar30 von 36 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2006
Die Band "Subway to Sally" hielt im April 2006 unter der Überschrift "Nackt" einige Konzerte ab, in welchen die Instrumentierung auschließlich akustisch von Statten ging. So spielte z.B. Ingo diesmal nicht auf den gewohnten E-Gitarren wie dem abstrakten "Dreyfuß", sondern griff stattdessen auf viele andere, teils mittelalterliche Instrumente zurück.

Kräftige Unterstützung bekam die Band dabei vom Ex-Inchtabokatables Streicher "B.Deutung" am Cello.

Ich war selbst auch auf dieser Tour anwesend (wenn auch leider nur im Zuschauerraum *g* ) und vollauf begeistert von der Performance und Stimmung. Der fehlende Druck (der manchmal eigentlich gar nicht so wirklich als "fehlend" empfunden wurde, da Silvio aka "Sugar Ray", seinen Akustik-Bass trotzdem auf B herab gestimmt hatte) wurde durch die feinen und ausgefeilten Melodielinien, die Ingo teilweise extra hierfür neu komponiert und arrangiert hatte, locker wett gemacht.

Alles in allem eine sehr schöne Erinnerung an super Konzerte und wer selbst nicht auf den Konzerten war, findet hier einfach sehr schöne und durchdachte Musik.

Nun noch ein Stückchen Negativ-Anmerkung (hat allerdings so nix mit der DVD zu tun):

Subway's Wechsel zu "Nuclear Blast" ist für uns - die Fans - nun doch schon ziemlich ...naja... (bitte böses Wort einfügen)

Dieses Label ist meiner Meinung (und vieler anderes Subway Fans)nach einfach mal ziemlich unorganisiert und verplant, was Release und Verkauf von Platten angeht.

Nicht nur, dass sie bei zig "Nord Nord Ost" Limited Boxen die Hälfte vergessen haben rein zu packen, in ihrem Online-Shop zig Versionen eines Albums anpreisen, diese aber ohne Beschreibung oder Erläuterung da stehen lassen und dem Kunden die Katze im Sack feilbieten, sondern und das stört mich im Moment einfach am meisten, weil ich sie hier vorbestellt hatte, verschieben sie mir nichts dir nichts kurz vor Release (2-3Tage) wegen "Lieferschwierigkeiten" den Release von "Nackt" um 7 Tage (toller Gag @ Nuclear Blast - das Lied "Sieben" hat nix mit Releaseverschiebung zu tun) und lassen andere Tonträgerhändler wie z.B. Amazon.de im Dunkeln tappen, wodurch bei Amazon jetzt 1-3 Wochen lieferzeit angepriesen sind (und in meinem Bestellprofil steht z.B. Lieferung zwischen 11. und 14. Nov) ...

Also ich zweifle an, dass Subway das so unterstützt, wie die Leute da bei NB behandelt/abgezogen werden (siehe Halbleere Limited Edition Boxen)...

Keinen Plan, wie das bei anderen Bands dieses Labels läuft, aber wenn das da genauso ist, dann ma gute Nacht NB!!!...
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2007
Nackt ist ein Erlebnis für sich ...
deutscher Mittelalterrock unplugged in sakraler Atmosphäre. Wer hätte gedacht, dass es sowas auch mal fürs Wohnzimmer geben würde.
Wunderschön von der ersten bis zur letzten Minute - kommen doch die lyrischen Fähigkeiten der Band einmal so richtig zur Geltung. Und dass jeder einzelne Song auch ohne schwere Gitarren und Bombast funktioniert spricht ebenfalls für sich.
Für mich sind da einige Versionen sogar noch ergreifender als ihre Originale (beispielsweise Maria, Minne oder auch Element des Verbrechens).
Und wer Subway to Sally bislang ihrer zuweilen drückenden Schwere wegen nicht mochte, sollte es mit Nackt nochmals versuchen.
Bahnbrechend.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2008
Das Spielen ihrer Stücke in einer Akustikvariante war damals eine komplette Neuerung im musikalischen Sortiment der Band. Zunächst bestand die Bühnenshow nicht mehr aus Feuerspucken und Pyros; das Bühnenbild zierten damals sechs auffallende große schwarze mit Efeu bedeckte Holzstühle (Ein solcher Stuhl ziert auch das Cover des Albums). Obwohl die "Nackt"-Tour zwar weitesgehend in Kirchen oder ähnlichen Gebäuden abgehalten wurde, ist die Bühnenkleidung aller Mitglieder immer noch schwarz. Aber das ist im Bezug auf die Kirchen eher nebensächlich. Das Hauptmerkmal des gesamten Konzertes (wahrscheinlich sogar der ganzen Tour) ist nämlich, das die Acoustik-Darbietungen der Songs in perfekter Harmonie mit den Kirchen den jeweiligen Konzerten einen gewissen atmosphärischen Beigeschmack gibt. Und der hat es in sich.

Das eine Unplugged-Session von Subway to Sally wohl durchaus reifer, besser und passender klingen würde als von Bon Jovi oder Konsorten, ist eigentlich offensichtlich. Immerhin beziehen sich viele ihrer textlichen Themen (gerade von den Früheren Alben) mit dem Mittelalter und der Religion (was wieder im Bezug auf die Kirche steht): Zu nennen wären da Stücke wie "Der Hofnarr", "Unterm Galgen", "Sanctus" oder auch "Carrickfergus", und 100 Watt Amps waren in solcher Zeit wohlbemerkt selten zu finden. Und auch vom Line-Up her ist man als Fan natürlich viel besser bedient, immerhin sind Geige und Cello (welches über die gesamte "Nackt"-Tour vom ehemaligen Inchtabookatable B.Deutung bedient wurde) fest in der Band etabiliert, und kommen häufiger (und vorallem besser) akustisch zur Geltung.

Auch die Setlist scheint perfekt und vorallem durchdacht ausgewählt worden zu sein. Nachdem wir schon auf der Herzblut mit einer Unplugged Version von "Kleid aus Rosen" einen kleinen Vorgeschmack bekamen, hat die Band weitere Stücke ausgewählt die sich allesamt perfekt anreihen. "Traum vom Tod II", "Minne", "Maria", "Alle Psallite Cum Luya", "Ein Baum" etc. Neben diesen Stücken wurden aber auch jene ausgewählt, die schon in der Studio Version recht 'härter' waren und mehr 'Gain' hatten: "Sieben", "Carrickfergus", "Die Braut und der Bräutigam", "Sag dem Teufel und "Ohne Liebe" beispielsweise. Hierbei schaffen es Subway To Sally perfekt, die Songs ähnlich wie "Kleid aus Rosen" so umzuwandeln, um aus ihnen etwas völlig neues und vorallem einzigartiges herauszuhohlen. Wie so oft (bei der Musik im allgemeinen) machen diese Stücke mal wieder die Athmosphäre aus. Wo wir gerade bei Umwandlung und Athmosphäre sind: Schafft man es überhaupt solche Stücke unter Liveumständen gut aufzunehmen und so zu produzieren, dass das Konzertfeeling auch ins Wohnzimmer kommt (Wobei es in so einer Kirche doch auch gewaltig hallen muss?) Wer auch immer hinter den Reglern saß; er hat einen perfekten Job gemacht. Kein hallen, kein klirren, keines der Instrumente ist zu laut (zu leise). Ich kann mir 100%tig vorstellen wie es an diesem Abend gewesen seinen muss: Perfekt!

Und neben dem Publikum, welches die einzigartige Darbietung genießt, sind auch die einzelnen Bandmitglieder bestens aufgelegt. B.Deutung und Frau Schmidt scheinen sich prächtig zu amüsieren, Michael und Eric regen das Publikum immer wieder zum Klatschen und mitsingen an und Simon und Bodenski sind bei den Songansagen zum Scherzen aufgelegt, wenn sie nicht gerade den Autor des Buch-Buches ehren ("Die Braut und der Bräutigam"). Gerade der Umstand, dass der aufgenommene Auftritt in einer Kirche stattfand, lieferte den passenden Hintergrund für folgende Songansage Bodenskis. Zu "Sanctus" forderte er das Pubklikum auf: "So, jetzt wollen wir die Liederbücher hervorholen und aufschlagen. Die Bücher lagen vorne am Eingang aus! Wart ihr schon mal in einer Kirche?", und spielte damit auf die Religionsverdrossenheit der (sichtlichen) "schwarzen" Jugend an, die sich an diesem Abend eingefunde hatte. Und bis auf Simon hielt sich die Band bei dem Auftritt auch an die Vorgaben der Unplugged-Konzerte, nämlich erstens, dass die Instrumente nicht durch Elektronik verstärkt oder verzerrt werden (was auch eingehalten wurde) und zweitens, dass die Musiker beim Spielen sitzenbleiben, was speziell Sänger Eric Fish sichtlich schwerfiel. Deswegen hatte er sich bei dem Auftritt zwei Holzkugeln auf die Armlehnen seines Stuhls montieren lassen, an denen er sich (auf der DVD einige Male zu sehen) sichtlich kraftvoll festklammerte. Die einzige Ausnahme die dann noch kam , war eben Simon der bei "Die Braut & der Bräutigam" aufsprang und über die Bühne tanzte. Aber darüber wollen wir mal großzügig hinwegblicken.

Apropos 'großzügig'. Wie sieht es mit Extras und der Aufmachung aus ? Als einziges Extra bietet "Nackt" neben der CD mit handverlesenen Stücken für die Autofahrt o.Ä. ein kleines 30-Minütiges "Hinter den Kulissen". Neben den schönen Einblicken die man in den Alltag des Septetts zu Gesicht bekommt, stellt es zwar nicht besonderes dar, ist (vorallem für eingefleischte Fans) durchaus ein sehenswertes Special. Die Verpackung aund Aufmachung wurde dafür ein wenig aufwendiger und schöner gestaltet. Ein 3fach gefaltetes Digipack samt 10-Seitigem Booklet welches neben Bildern nocheinmal die schönsten Zeilen der aufgeführten Songs ins Gedächtnis zurückrufen soll.

Insgesamt liefern Subway To Sally (nach ihrem Album "Live") mit "Nackt" den zweiten Rückblick auf das bis dato gesamte Schaffen der Band. Und das in einer Form, welche man nach einem normalen Live-Album nicht besser hätte auswählen können. Wer ,wie ich, bis jetzt 'nur' die Gelegenheit hatte ein Routine-Konzert der Potsdamer besuchen zu dürfen, kann sich die Zeit bis zur nächsten Akustik-Tour (für welche ich meine Hand ins Feuer legen würde) mit "Nackt" bestens verkürzen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2006
Also da ich das Konzert live gesehen habe, habe ich mich natürlich schon lange auf diese Cd und natürlich auf die DVD gefreut. Als ich sie dann endlich in der Hand hatte viel mir sofort auf, das die DVD nur im Stereoton zu genießen ist. Das sit für ein Konzert natürlich ungünstig. mit 5.1 käme die Kirchenatmosphäre viel besser und kraftvoller rüber. Sonst ist sie sehr gut. Wenn auch "Julia und die Räuber" leider fehlen. Was für Subway Fans natürlich nicht so schön ist, da das Lied natürlich irgendwo dazu gehört.

Die CD ist sehr gut, es sind zwar sehr wenig Lieder drauf im Vergleich zur DVD, aber das kann man ja wieder wett amchen indem man sich die DVD dann reinzieht.
11 Kommentar5 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2007
Bis auf die fehlende 5.1 Spur ist die DVD und das Album das beste was STS seit langem abgeliefert haben!
Die akustischen Instrumente rauben dem Sound zwar den "Metal"character der Band, also einen Teil dessen was die Musik im Grunde so abhebt, aber es kommt ein wesentlich stärkerer mittelalterlicher Touch in die Songs, der einfach nur gefällig ist.
Für mich einfach nur: Highlight und Kaufempfehlung für jeden der STS mag!
Auch für "Einsteiger" durchaus empfehlenswert ;o)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2010
Habe die Live-Tour gesehen und es war echt der Hammer. Die DVD ist klasse gemacht, aber live dabei zu sein ist nach wie vor unschlagbar. STS: ihr seid KLASSE!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden