Kundenrezensionen


41 Rezensionen
5 Sterne:
 (26)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Großartiger Film, mittelmäßige DVD
Ein großartiger Film, welcher mich schon im Kino beeindruckt hat. Den Inhalten der amazon-Redaktion ist nichts hinzuzufügen. Eine Enttäuschung ist lediglich die DVD, auf der lediglich die deutsche Tonspur vorhanden ist. Einer der größten Vorteile der DVD, nämlich den gleichen Film zumindest in der Originalsprache hören zu können,...
Veröffentlicht am 7. August 2002 von Thomas McClure

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen leider sehr gekürzt
Das Werk von Hugo Victor zu verfilmen ist sicher schwer. Dennoch ist der Film sehr gekürzt. Es gibt eindeutig eine bessere Verfimlung!
Veröffentlicht am 19. April 2011 von Konrad


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Großartiger Film, mittelmäßige DVD, 7. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Ein großartiger Film, welcher mich schon im Kino beeindruckt hat. Den Inhalten der amazon-Redaktion ist nichts hinzuzufügen. Eine Enttäuschung ist lediglich die DVD, auf der lediglich die deutsche Tonspur vorhanden ist. Einer der größten Vorteile der DVD, nämlich den gleichen Film zumindest in der Originalsprache hören zu können, wurde damit leider ignoriert. Schade drum.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut sehenswert!, 24. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Les Míserablés ist einer der genialsten Filme überhaupt. Klar, er hat wenig mit dem Musical und auch dem Buch gemein, aber es müssen ja nicht alle Filme genau wie die Original-Vorlage sein. Die Schauspieler sind absolut klasse, ganz besonders Geoffrey Rush und Liam Neeson. Dieser Film übertraf meine Erwartungen um Vieles. Er ist absolut sehenswert und meiner Meinung nach besser als das Original! Ich kann ihn nur empfehlen, natürlich nur denen, die nicht eine 1:1 Verfilung des Buches erwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Film und sehr gute Schauspieler., 1. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Dieser Film hält was er verspricht. Sehr gute Schauspieler und auch der Inhalt sehr gut. Schluss des Films anders als ich
erwartet habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen leider sehr gekürzt, 19. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Das Werk von Hugo Victor zu verfilmen ist sicher schwer. Dennoch ist der Film sehr gekürzt. Es gibt eindeutig eine bessere Verfimlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Romanverfilmung mit einigen Mängeln, 7. Juni 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Wenn man sich die Laufzeit von Kinofilmen wie herr der Ringe betrachtet, fragt man sich, warum Les Misérbles auf 2 Stunden gekürzt werden musste. Einige Handlungsabläufe fehlen (z. B. Eponines Tod) manche absolut unpassend abgeändert (z. B. wie Javert mit Cosette umgeht). Des weiteren können nicht alle Darsteller überzeugen. Der Darsteller von Thenardier ist viel zu wenig verschlagen und der von Gavroche ist charakterlich dem Roman-Gavroche überhaupt nicht ähnlich und bei seiner Todesszene sieht es aus als ob eins "seiner" Kinder auf Regiekommando ruft. Liam Neeson, Claire Danes, Geoffrey Rush und Uma Thurman versuchen zumindest das Beste aus dem ganzen zu machen, was ihnen auch weitestgehend gelingt, weshalb ich doch noch 3 Sterne vergebe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vollkommen daneben, Les Miserables auf links gedreht, 19. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Vorab: Ich habe das Buch gelesen und ich habe es geliebt. Nun zur Bewertung des Films (Achtung, Spoiler!):

Mir ist klar, dass Film und Roman zwei verschiedene Medien sind, die verschieden funktionieren und auf verschiedene Arten und Weisen den "Konsumenten" ansprechen, weswegen bei einer Romanverfilmung logischerweise hier und da Abstriche gemacht werden müssen, Teile der Handlung und Charaktere gestrichen oder massiv zurückgenommen werden müssen. Ebenso bin ich die letzte, die sich beschwert, wenn die Charaktere optisch nicht zu 1oo % der Vorlage gleichen.
Dies ist jedoch keine Rechtfertigung dafür, die Motive und Intentionen sowie die zwischenmenschlichen Beziehungen und essentiellen Dreh-und Angelpunkte einer so genial geschriebenen und konzipierten Geschichte wie Les Miserables derart zu massakrieren. Ich fange einfach mal vorne an:

Die Beziehung zwischen Jean Valjean und Fantine: Im Film nimmt sich Jean Valjean (dass sein Inkognito "Herr Madelaine" einfach zu "Herr le maire" umgewandelt wurde und auch der Schauplatz des ganzen geändert wurde, lasse ich jetzt einfach mal außen vor) der Prostituierten Fantine an, aus Motiven, die im Film nicht ganz klar werden. Während er sie pflegt, vergucken sich die beiden ineinander. Eine zarte Liebe, die aber leider, leider (achtung, sarkasmus) von Fantines Tod beendet wird, weshalb sich Jean dazu verpflichtet fühlt, Fantines Tochter Cosette großzuziehen. Alles eher halbseiden.
Im Buch ist Jean Valjean als Herr Madeleine, Bürgermeister, Fabrikbesitzer und Wohltäter und nimmt Fantine in Schutz - Seine Gründe sind dabei zu einem Teil Schuldgefühle, zu einem anderen Teil sein purer Wunsch, zu helfen.
An dieser Beziehung ist nichts romantisches, sie besteht allein aus Schuldgefühl, Mitgefühl und Menschlichkeit. Weshalb Jean auch dafür sorgt, dass Cosette bei ihm aufächst.

Eine andere Sache, die mich massiv störte: Die komplette Verdrehung der Figur Marius. Im Buch ein Träumer, ein Jurastudent, der sich nicht in Regeln und Strukturen pressen lassen will und durch aufwändige Recherche herausfindet, dass sein Vater für Napoleon bei Waterloo gestorben ist. Durch diese Recherche wird er selbst zu einem Unterstützer einer Republik. Seine Liebe zu Cosette wächst sehr langsam und besteht sehr lange Zeit nur aus heimlichen und schüchternen Blicken, bis er ihr dann irgendwann auf äußerst niedliche Weise einen Brief zukommen lässt. Auch wenn er Republikaner ist, ist er bei weitem keine treibende Kraft der Revolution. Der einzige Grund, warum er zu den Barrikaden geht und kämpft ist, weil er sterben will, da er nicht mit Cosette zusammen sein kann.

Im Film: In Marius' erster Szene sieht man ihn im Kreis einer Menschenmenge stehen, eine Rede bezüglich der politischen Lage haltend. Als er dann Cosette sieht, folgt er ihr sofort und die Eroberung erfolgt recht forsch. Außerdem ist er bei der Vorbereitung der Revolution ganz vorne mit dabei. Es nervt einfach nur, das zu sehen, weil dieser Marius NICHTS mit Victor Hugos Marius gemeinsam hat. Außer der Liebe zu Cosette und dem Namen.
Dass auch Jean Valjeans Beziehung zu Marius ganz anders ist als im Buch lasse ich jetzt mal unkommentiert, sonst ufert meine Bewertung zu sehr aus.

Des weiteren fand ich Javert völlig falsch dargestellt: Im Buch dem Gesetz und dem Recht auf eine beinahe autistische Art folgend tut er meines Erachtens nie etwas Falsches. Er tut immer das, was dem Recht und den Vorschriften entspricht (das dies mit unseren Vorstellungen von Recht und Ordnung nicht mehr konform geht, liegt schlicht und ergreifend in der Zeit des Geschehens begründet). Regeln sind das einzige, das Javert zu haben scheint und er ist meiner Meinung nach eine der tragischsten Figuren des Romans. Er verfolgt Jean Valjean nicht aus verletzter Eitelkeit oder weil er der größte Griff seiner Karriere wäre (wie das ja im Film so schön vereinfacht wird) sondern weil Valjean das Gesetz gebrochen hat, seiner Bewährung nicht nachkommt, verheimlicht, dass er ein verurteilter Krimineller ist und deshalb wieder hinter Gitter muss. Weil das in Javerts Welt eben so gehört. Und er fühlt sich dafür verantwortlich.

Javerts Selbstmord im Film war für mich der Supergau. Kein Sinn, keine Logik, keine Erklärung dabei. Nichts von seiner inneren Zerissenheit, von seinen Selbstzweifeln und der Suche nach der richtigen Lösung war zu sehen. Stattdessen wurde Javert ganz plump zum Bösewicht des Films gemacht, während doch die wahren Bösen, die Thenardiers so gut wie keine Beachtung gefunden haben und nur am Rande ganz kurz aufgetaucht sind. Dass Eponine fehlte, fand ich schade, aber das hat wenigstens etwas Sinn gemacht.

Zum Film selbst kann ich sagen, dass er sicherlich gut besetzt war (bis auf Liam Neeson, ich sehe ihn einfach nicht in der Rolle und habe ihn nur seinen Rob Roy in anderem Kostüm wiederholen sehen. Aber er hat sich Mühe gegeben). Geoffrey Rush als Javert war gut besetzt und Hans Matheson als Marius war wirklich wirklich gut. Insgesamt wirklich zum großen Teil alles gut gespielt - aber eben verdammt schlecht geschrieben (da fragt man sich, welcher Schreiber sich hinsetzt und sich sagt:" So, Victor Hugos Klassiker ist zwar ziemlich gut, aber seine Charaktere können noch verbessert werden und ich bin genau der Richtige für den Job."). Richtig verhunzt wurde das ganze. Schade, denn es hätte mit denselben Mitteln, Schauspielern etc so viel besser werden können, wenn das Skript nur gut gewesen wäre.
So ist der Film meines Erachtens oft zäh und schleppend und leider auch oft unschlüssig und unlogisch. Wird der großen Vorlage absolut nicht gerecht und ich empfehle nur jedem, das Buch zu lesen, denn es ist genial.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessanter und spannender Film, 17. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Vorneweg möchte ich sagen, dass ich das Buch nicht gelesen habe. Ich habe neben dieser Version mit Liam Neeson auch die sechs-stündige Fassung mit Depardieu gesehen und bin der Meinung, dass die amerikanische Version besser umgesetzt wurde. Sie ergibt einen spannenden und in sich abgerundeten Film.
Viele überflüssigen Dialoge und Personen wurden zu recht gekürzt, die mir in der französischen Fassung einfach zu langatmig erschienen. Die Übergänge zwischen den Szenen sind besser gelungen und die Schauspieler in den Nebenrollen besser besetzt, während mir in der anderen Fassung vieles sehr unprofessionell erschien, angefangen beim Schnitt bis hin zu den Dialogen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Film Top - DVD Flop, 4. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Über den Film ist nur zu sagen, dass er grossartig ist.
Wie so oft vermisst man die Option zur Originalfassung,
was absolut geldgeil und sträflich gegenüber dem grossartigen Werk ist!
Ich hoffe die Industrie lernts eines Tages...
Geliehen ja, gekauft NEIN!
Film 6 Sterne, keinen O-Ton -3 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschöne Umseztung eines Klassikers, 16. Februar 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Victor Hugos Klassiker wurde hier in einer kanpp 2-stündigen Fassung wiedergegeben. Im Gegensatz zu der fast 6 Stunden langen Fassung mit Gerald Depardieu ist die Version mit Liam Neeson auf den Punkt gebracht. Inhalt des Filmes ist die Geschichte von Jean Valjan, der als entlassener Häftling Zeit seines Lebens nicht mehr aus den "Fängen" der Polizei herauskommt. Seitens der Regie wurde die Handlung des Buches wohl soweit als möglich umgesetzt. Wenn auch die Handlung für den Film geändert werden mußt. Mit den Schauspielern wurde eine sehr gute Besetzung gefunden. Der Film ist visuell wie akustisch ein Erlebnis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene Kurzfassung für einen gemütlichen Fernsehabend, 6. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Les Misérables (DVD)
Eine der schönsten Verfilmungen des Klassikers von Hugo.
Wem der ebenfalls geniale Vier-Teiler mit Gerard Depardieu und John Malkovich in den Hauptrollen zu lang ist, für den ist dieser Film die ideale Lösung und garantiert kein Fehlgriff.
Obgleich leider stark gekürtzt, weiß der Film besodners durch die erstklassiken Hauptdarsteler zu überzeugen. Liam Neeson als Valjeau und Uma Thurman als Fauntine. Besonders süß auch Hans Matheson als Marius zusammen mit Claire Danes als Cosette.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Les Misérables
Les Misérables von Bille August (DVD - 2006)
EUR 8,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen