Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer Album
Das Fat Joe nochmal mit so ner Bombe zurück kommen würde hatte ich echt nicht erwartet. Aber er hat es geschafft sogar 'Jealous One's Envy' noch zu übertreffen. (Okay man kann die Scheiben nicht wirklich vergleichen. Doch die Begeisterung, mit der man jeden Song hier abfeiert, gab es sonst eben nur dort.) Das Album ist on point, nur die geilsten Beats sind...
Veröffentlicht am 29. November 2006 von K. Mollenhauer

versus
1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Er ist frustriert und liefert "uns" den Grund, es auch zu sein !
Sorry Joe Crack, aber für deinen steilen Sturz können auch wir nichts. "Me Myself & I" passt wunderbar zum Sturrkopf aus der Bronx, der die Nase voll hat von der Industrie und zurück zu den Wurzeln kehrt. "Ich" zeige es euch Allen! Na ja......

Das Album ist härter als seiner Vorgänger und weniger radiotauglich. Inhaltlich will uns Joe...
Veröffentlicht am 12. Dezember 2006 von H-DUB


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer Album, 29. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Me Myself & I (Audio CD)
Das Fat Joe nochmal mit so ner Bombe zurück kommen würde hatte ich echt nicht erwartet. Aber er hat es geschafft sogar 'Jealous One's Envy' noch zu übertreffen. (Okay man kann die Scheiben nicht wirklich vergleichen. Doch die Begeisterung, mit der man jeden Song hier abfeiert, gab es sonst eben nur dort.) Das Album ist on point, nur die geilsten Beats sind gut genug und nur die schaerfsten Cats im Game dürfen sich hier mit Joey Crack das Mic teilen !!! Trotz deren Klasse kann Fat Joe sich aber auch auf jeder Combination behaupten .

MAKE IT RAIN mit dem Über Reim von Lil Wayne auf dem super eingängigen Scott Storch Banger ist schon ein Riesen Hit in den Staaten und wird wohl auch hierzulande noch oft gespielt werden. Die nächste Single dürfte dann das Duet mit The Game werden. Hier werden die Bläser eines Bob Marley & The Wailers Klassikers über einen auf Half-Time gedrosselten Bass Lauf gechoppt, so dass eine mächtig beeindruckende Hardcore Atmo entsteht. Darauf dann eine Hymne an die West Coast von The Game ; an die East Coast + Miami von Joey Crack, die sich hinter LEAN BACK nicht zu verstecken braucht - HAMMER. auch Joe's Solo Trax können durchweg überzeugen. Lyrics = Dope. Was aber das Album zum (neben The Game) vielleicht besten zur Zeit

macht sind die Super tighten Beats. "Jealousy" produced by LV ist sicher nicht der Höhepunkt des Albums, kann durch den geschickten Einsatz vom "Jealousy" Chorus einer Frauen Stimme auf der ganzen Linie überzeugen, bevor mit "Think About It" eine weitere Scott Storch Bombe wieder das Ruder übernimmt. ich kann hier natürlich nicht jeden Track analysieren. Aber hier ist nix mittelmässig. Wenn der junge Michael Jackson (im Sample) sogar den Namen von JOE'S Mama "Mariah, Mariah" ruft, kann der Song der ganz ehrlich von den harten Jahren des Aufwachsen in der Bronx berichtet, natürlich nur genial werden. DJ Khaled's Hammer Beat gibt danach den richtigen sonischen Background für weitere düstere Jugend Erinnerungen auf dem abschliessenden STORY TO TELL..So ist diese CD ruck zuck durchgelaufen ohne auch nur im Ansatz zu langweilen oder zu enttäuschen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fat Joe Fan durch und durch, 9. Januar 2007
Von 
Michael Huber "michaelhuber15" (Lauf a. d. Pegnitz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Me Myself & I (Audio CD)
Gut zuerst dachte ich, was ist das denn ? Kenn ich von Joe (Mr. Envy) garn icht so. Ein glänzendes Cover, ein Album das aufreizend rüber kommt, das könnte der Absturz sein dachte ich. Also Album zugelegt, da seine Musik für mich Erfüllung ist. Was muss ich festellen ? Jämmerlich 12 Tracks, ok Zorn unten halten und erstmal reinhören, vielleicht hat er ja keine Skits mit reingebaut und ich kriege 12 Kracher um die Ohren gehauen, was kriege ich ? Ein Meisterwerk, welches mit dem Black Album von Jay-Z vergleichbar ist, anstatt Lucifer heisst es am Ende eben Mary. Wer sich nur diesen Text gibt und mal davon absieht das 50i zum abertausendsmal gedisst wird, der hört raus, was er sagen will, dass ist Ausdruck, Stimme und Präsenz, dass ist Fat Joe, realer als Real ! im Feature Gebäck kommt Lil Wayne noch mit der mich eh schon verzaubert hat, seine Stimme ist der Wahnsinn und ich kann nur sagen Kaufempfehlung !!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen From the East 2 the South, 30. November 2008
Von 
JazzMatazz (Würzburg, Dirty South) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Me Myself & I (Audio CD)
Schon am Vorgänger "All Or Nothing" wurde deutlich: Fat Joe hat von New York genug. Produziert wurde die damalige Platte fast ausschließlich von Cool & Dre, StreetRunner, The Runners und DJ Khaled, alle aus Miami, dazu mit Lil Jon und Timbaland noch weitere South-Größen. Aufgrund des poppigen Sounds enttäuschte das Album allerdings, daher sollte auf "Me, Myself & I" alles anders werden. Und tatsächlich, Joey Crack hat es geschafft. Wesentlich dunkler und persönlicher, einfach viel besser. Zwar durften mit LV und Nu Jerzey Devil auch zwei East Coast Producer ran, Scott Storch ist ebenfalls wieder mit am Start, doch ansonsten ist das neue Bild von StreetRunner, DJ Khaled und The Runners Programm.

"Pendemic" übernimmt etwas die Rolle des Intros, kommt langsam und schwerfällig daher und leitet einen ruhig an das Album heran. Der dicke Bass und die doch eher dunklen Hintergrundklänge zeigen Fat Joe, der seine alte Motivation wieder gefunden zu haben scheint. Das spürt man auch bei "Damn", das dank Schlagzeug, Bläsern, Flöten und erneut straffen Beats sehr melodisch, aber auch kraftvoll und energiegeladen klingt. Was Joe hier bietet ist ebenfalls echt klasse, denn so bissig hörte man ihn in den letzten Jahren nicht immer. Ein bisschen geprahlt werden muss natürlich auch und wer würde sich als Gast dazu besser eignen als Lil Wayne? DJ Khaled's Produktion ist ungewohnt dunkel, mystisch und hat einen gewissen Mafia-Charme. Beide lassen es mit den Rhymes ruhiger angehen, wobei mit Weezy ein klein bisschen besser gefällt als der Don Cartagena.

Meine derzeitigen Lieblingsproduzenten The Runners machten aus "No Drama (Clap & Revolve)" einen echten Banger. Hier rappt Fat Joe über tiefe Beats, die von Frauenchören, einer Orgel und Paukenschlägen zu einem imposanten Gesamtbild getrimmt werden, dass es einem voll aufgedreht kalt den Rücken hinunterlaufen lässt. Wesentlich entspannter geht es bei "Breathe And Stop" zur Sache, das aufgrund von Reggae-Riddims und immer wiederkehrenden Trompeten richtig sommerlich und chillig klingt. Da passt es gut, dass mit The Game ein Rapper aus dem sonnigen Californien mit dabei ist und dabei hilft einen weiteren tollen Track zu kreieren. "She's My Mama" (feat. H-Mob) dreht sich nicht um Joey's Mom, sondern seine Liebschaft. Erneut drückt die Bassline ganz schön heftig, durch fröhliche Klänge und Melodien kommt jedoch wieder einmal dieses Sommerfeeling aus Florida auf.

Der Hit dieses Albums ist zweifelsohne die Club-Hymne "Make It Rain", produziert von keinem anderen als Scott Storch. Tanzbare, eingängige und orhwurmtauglich Beats treffen auf dieses Wahnsinns-Synthesizer-Stück, das einem gar nicht mehr aus dem Kopf geht, vor Allem wenn Lil Wayne zum Refrain ansetzt gibt es bei mir kein Halten mehr. Cool und entspannt geht es mit dem wieder sehr von Instrumenten geprägten "Jealousy" weiter. Diddy's Arbeitnehmer LV verwendete hauptsächlich eine ruhige E-Gitarre, die etwas Seventies-Style bringt, auch der helle Frauengesang, der sich auf das Wort Jealousy beschränkt passt da gut dazu, genau wie die Bläser und natürlich der dicke Joe. "Think About It" gehört wieder in die Kategorie hart und ernst, passend dazu die Produktion des Scott Storch, der diesmal etwas komplett anderes aus dem Hut zaubert, als noch zuvor.

Die für mich einzige Enttäuschung des Albums findet man mit "Hard Not To Kill". Das Instrumental ist einfach unrund und unangenehm anzuhören, auch der Flow von Fat Joe ist hier alles andere als elegant, da kann leider auch die Outlaw-Revolverheld-Atmosphäre nichts retten. Naja, was soll's? Da freut man sich umso mehr auf "Bendicion Mami", ein Lied, bei dem Joey Crack endlich mal wieder den Latino in sich zum Vorschein bringt und über eine ruhige, dennoch emotionale, ausdrucksstarke und leidenschaftliche Gitarren-/Trompetenproduktion seiner Mutter dankt. Das klingt trotz StreetRunner zwar eher nach Lateinamerika als nach Miami, aber auch echt gut. Dafür sorgt dann eben Terror Squad Member DJ Khaled. Anstatt auf Party wird bei seinem "Story To Tell" eher auf ernste Töne gesetzt, dank der Glockenschläge und natürlich der Synthesizer-Melodien merkt man aber sofort, dass es aus dem Sonnenstaat Florida kommt. Fat Joe liefert hier eine seiner besten Vorstellungen und beendet "Me, Myself & I" somit großartig.

Nach dem nur durchschnittlichen Vorgänger hat Fat Joe hier alles richtig gemacht und auf die richtigen Produzenten und Gäste gesetzt, er selbst scheint dabei wieder seine alte Klasse gefunden zu haben. Es ist wohl die absolut richtige Entscheidung gewesen, sich für die alten Tage im sonnigen Süden niederzulassen und mit Leuten wie Rick Ross oder der Cash Money Clique gemeinsame Sache zu machen, anstatt poppiges Chart-Battle mit Dauerrivale 50 Cent. Wer auf den aktuellen Florida-Sound steht sollte unbedingt einmal reinhören und sich am Besten auch gleich noch den Nachfolger "The Elephant In The Room" besorgen, der diesen Style noch weiter fortführt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestes Album nach Jeaulous ones envy, 20. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Me Myself & I (Audio CD)
Fat Joe hats immer noch drauf, eine Bombe nach der anderen auf dem Album. sehr empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen ..::Tha Beast From The East::.., 29. Oktober 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Me Myself & I (Audio CD)
"Me Myself & I" ist das nunmehr siebte Soloalbum von Bronx-Rapper Fat Joe. Auch wenn ich anfangs etwas enttäuscht darüber war, dass nur 12 Tracks vorhanden sind, muss ich sagen, dass "Me Myself & I" auf jeden Fall zu seinen besten Werken zu zählen ist. Das liegt wohl vor allem daran, dass bis auf The Game und Lil' Wayne auf Features verzichtet wurde. Eigentlich verwunderlich wenn man bedenkt mit was für Hochkarätern Fat Joe in seiner Karriere schon zusammen gearbeitet hat. Doch vom Äußeren soll man sich nicht täuschen lassen, denn dieses Album hat einige klasse Story-Teller Songs zu bieten. So hören sich der Großteil der Tracks recht düster an und wurden mit viel Bass ausgestattet. Wohl jeder wusste, dass es so kommen wird da Joey weg vom kommerziellen Rap wollte und vorhatte mal wieder ein richtiges Streetalbum zu veröffentlichen. So ist das Album wie schon gesagt hart und düster und Fat Joe kann daher auf so gut wie jedem Track ohne einen Zweifel überzeugen. Die Beats passen perfekt zu ihm und er präsentiert sich hier von seiner besten Seite. "Story to tell" ist zum Beispiel ein wahres Brett. Der Beat kommt überkrass und Fat Joe flowt sehr geil. Das Gleiche gilt für "Hard Not To Kill", "Think About It" sowie die DJ Khaled-Produktion "The Profit" zusammen mit New Orleans Rapper Lil' Wayne. "Make It Rain" hingegen dürfte mittlerweile sowieso jeder kennen. Hier wird Lil' Wayne zum zweiten Mal gefeatured und vor allem dessen geniale Hookline macht den Track von Scott Storch zu einem wahren Meisterwerk. Mit The Game folgt auf "Breathe And Stop" der zweite Gast auf "Me Myself & I". Im Vergleich zu den anderen Songs klingt dieser Track eher fröhlich und sorgt somit für Abwechslung, auch wenn davon nicht viel vorhanden ist. Vor allem die rhythmischen Claps kommen sehr geil und lassen den Rap von Joey noch besser zu Geltung kommen. Ein eher untypischer Fat Joe Song wäre "Jealousy". Ein funkiger Trompeten- und Schlagzeug-Sound klingt nicht so wie das was man sonst von ihm zu hören bekommt. Dennoch ein überdurchschnittlicher Track, auf dem vor allem die Lyrics überzeugen können. Alles in Allem ist "Me Myself & I" ein gutes Hip Hop Album auf dem Fat Joe zeigt, dass er wieder auf dem richtigen Weg ist und das rappen nicht verlernt hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht so schlecht wie alle meinen, 19. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Me Myself & I (Audio CD)
Ich muss sagen ich hab mir das Album heute gekauft um zu hören ob es so schlecht ist wie alle sagen. In den USA ist das Album der größte flopp gewesen aber ich binn anderer Meinung. Manche Songs sind echt schlecht da frag ich mich wer solche langweiligen Beats produziert aber der Großteil ist Top. Songs wie "No Drama", "Make it Rain", "Benicion Mami", und "Story to Tell" sind einfach der ober Hammer. An alle die Fat Joe Haiden haben nicht ganz recht. Wenn ihr Rap mögt und auch Joe Crack dann Kauft euch das Album.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Er ist frustriert und liefert "uns" den Grund, es auch zu sein !, 12. Dezember 2006
Von 
H-DUB "Soul Patrol" (FFM) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Me Myself & I (Audio CD)
Sorry Joe Crack, aber für deinen steilen Sturz können auch wir nichts. "Me Myself & I" passt wunderbar zum Sturrkopf aus der Bronx, der die Nase voll hat von der Industrie und zurück zu den Wurzeln kehrt. "Ich" zeige es euch Allen! Na ja......

Das Album ist härter als seiner Vorgänger und weniger radiotauglich. Inhaltlich will uns Joe nur eins mitteilen: "Ihr könnt mich alle mal!"

Die Beats, abgesehen von den Scott Storch Tracks sind eher monoton und mittelmäßig, Guest-Features hören wir von The Game und Lil Wayne, die das Album aber nicht sonderlich supporten!

Bei "nur" 12 Tracks wird klar: Entweder das Album verkauft sich besser als die "Pop" Vorgänger, oder Fat Joe ist endgültig am Ende in diesem Geschäft. "All or nothing" , sowie das letzte Terror-Squad Album waren bereits Vorboten des schlechten Geschmacks, "Me Myself & I" sticht da auch nicht wesentlich raus. 3-4 gute Tracks, der Rest müde Mitläufer...

Wem die letzten Alben gefallen haben, wird hier von etwas mehr Härte überrascht. Reinhören sollte man als Fat Joe Fan schon mal.....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa0438300)

Dieses Produkt

Me Myself & I
Me Myself & I von Fat Joe (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen