Kundenrezensionen


34 Rezensionen
5 Sterne:
 (23)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen FIRST AND LAST UND JETZT ??????
Vorab:

5 Sterne für eines der besten Alben aller Zeiten.

5 Sterne für die Bonusstücke auf dieser CD.

2 Sterne für den neuen remasterten Sound.

Dies ist jetzt die 3. Variante, die ich von F+L+A besitze (LP,CD von 1985 und jetzt die remasterte Version) Ich muß den vorherigen Kritikern recht geben: Der...
Veröffentlicht am 11. Dezember 2006 von :sIAMESE.tWIN:

versus
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hmmmmm ....
... ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Remastered Edition klingt immer wie eine altbeliebte LPCD in besserer, noch nie dagewesener Klangqualität zu erhalten. Aber ist das wirklich immer so?

Meiner Meinung nach verliert dieses von mir echt geliebte Album an Dunkelheit. Weniger Bass und teilweise einfach nur blechern leider. Erfreulich nur, dass das...
Veröffentlicht am 8. Dezember 2006 von peterlustiger


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Remastered ist nicht gleich besser!!!, 28. Februar 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Der Mix der ursprünglichen Version von "First and Last and Always" war zugegebenermassen nicht gerade ein Glanzstück und hätte durch Remastern auch an Druck und Düsternis gewinnen können. Leider ist das hier missglückt.

(Noch) weniger Bass, scheppernde Höhen, steriler Klang...

Mehr als schade, denn ich liebe dieses Album.

Dafür ist die optische Aufbereitung und die Digipak Ausgabe grossartig!

Zudem die hier zum ersten Mal auf CD veröffentlichten Bonus-Tracks...

Insgesamt jedoch nicht gerade eine Bereicherung (bzw. für Warner schon!), sondern ein Versuch von Warner mit dem jetzt schon Drittlabel "Rhino" die Möglichkeiten mit Eldritchs Vermächtnis Geld zu scheffeln zu nutzen.

Wer die Bonustracks nicht braucht, ist mit der ursprünglichen Fassung besser bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unerreichtes Meisterwerk, 26. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: First & Last & Always (Audio CD)
Kann mich meinem Vorschreiber nur anschließen. Was die Sisters damals mit First, Last, Always abgeliefert haben ist bis heute ein unerreichtes Meisterwerk. Kompromislos, autentisch und seiner Zeit um Jahre vorraus. Guckt man im Lexikon unter Gothic-Rock steht dort an erster stelle dieses Album. Wohl einer der dunkelsten Meilensteine der Musikgeschichte (The Cure's Pornography mal ausgenommen). Ein Album das man haben muss. Auch für mich mit Abstand das bester Album der Sisters.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zuerst, zuletzt, für immer ...das beste Album, 30. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Nach ersten selbstproduzierten EP's (sie wollten sich im Radio hören) veröffentlichten die Sisters 1985 Ihr erstes Studioalbum, und ihr bisher bestes. (Fast) in Originalformation verwöhnen uns die Mannen rund um den "düsteren Fürst der Finsternis" Andrew Taylor alias Eldritch mit einer Mischung aus dark-bombasto-weltuntergang-sarkasmo-wagneresken Energie Rock, der Meilensteine setzte und die Sisters nicht umsonst zu der meist gebootleggten Band der späten 80 machte. Songs wie Temple of Love oder Marianne , wo der sprachbegabte Eldritch sich an Goethes Sprache wagt und somit dem ganzen einen noch schwarzeren Stempel aufdrückt, erhielten mittlerweile Kultstatus: "Life is short and love is always over in the morning...".
Die einzige Scheibe die den waren ursprünglichen Sisterssound dergleichen noch zu vermitteln weiss ist die Kompilation der früheren EP's und Singles "Some Girls Wander by Mistake", die jedoch durch ihre Kompilations-Natur die Koherenz des FALAA Albums nicht aufzubauen vermag.
Wer das Glück hatte die "neuen" Sisters rezent live zu sehen, und sich daran erfreuen konnte mit welcher Kraft und Leidenschaft Eldritchs neue Crew alte und neue Songs performt, kann nur gespannt sein auf das nächste Album, ja, für alle die es nicht wissen... sie sind zurück, First and Last and ...always
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein "dunkler Lichtblick" in einer eher trüben Dekade der populären Musik..., 26. April 2008
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Eine Freundin besaß Ende der 1980-er Jahre die Vinyl-Ausgabe dieses Albums- und ich tauchte hinab in die Abgründe von Andrew Eldritch & Co.!
Dieses Album ist eine komplette Erfahrung- und der Titel "Marian (Version)" wurde für mich seinerzeit zu einer Art "Hymne"...
Mitten in der musikalisch uninspiritesten Dekade populärer Musik, erschienen die "Sisters Of Mercy" wie eine Art "apokalyptische Reiter" und kreierten einen vollkommen neuen "Sound"!
Bei den musikalischen Vorbildern "The Velvet Underground" war es gg. Ende der 1960-er Jahre ähnlich...
Die Sisters provozierten (rüttelten gleichzeitig auch wach)- und sprachen gezielt das an, was (offenbar) viele so auch empfanden; hielten der Gesellschaft "einen Spiegel" vor:
Wenn Andrew Eldritch in "Black Planet", z.B., von der drohenden Umweltzerstörung (die ja bereits in vollem Gange war...) singt: "You ran around in the radiation..."- und ein knappes Jahr später ein Kernreaktorblock in der Ukraine (Tschernobyl) in die Luft fliegt, ganze Länder radioaktiv verseucht und tausende Menschenleben fordert, zeigt sich wie realistisch diese "Prophezeiung" doch war..!
Viele Titel wirken wie eine "Sinnsuche" menschlichen Daseins (No Time To Cry/Marian) oder handeln von Enttäuschungen und gebrochenen Herzen (Nine While Nine/Some Kind Of Stranger).
Es ist also ein ziemlich weites Spektrum des "Menschseins" vorhanden...
Das Nachfolgealbum "Floodland" ging noch weiter; war komplexer und als Konzeptalbum erinnert es eher an eine Art "Symphonie" oder "Rockoper".
"First And Last And Always" ist eine Ansammlung von Songs, wobei nicht unbedingt das ganze Album Titel für Titel komplett durchgehört werden muß.
Noch ein paar Worte zum Klang:
Die Remastered Version dieses Albums bedeutet nicht zwangsweise ein "audiophiles Klangbild", sondern das Album kommt über weite Teile sehr dumpf daher, was aber produktionstechnisch wohl so beabsichtigt war!?
Der Nachfolger "Floodland" ist klanglich insgesamt ausgewogener!

Sicher kein Album mit leichter Kost, das man alle Tage hören kann- dennoch ein Klassiker der populären Rockmusik (nicht nur für "Grufties"), was einen gewissen Repotoirewert besitzt und eigentlich in jede gute Rockalben-Sammlung gehört!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Eins der besten Alben überhaupt, 17. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Nicht nur das beste Album (Tracks 1-10) der Sisters überhaupt, sondern das absolute Muss für jeden Freund schöner düsterer gitarrenlastiger Wave-Gothic-Musik. Der typische Sisters Sound der 80er ohne große Dubs oder Remastering-Schnirkel, hausgemachte Musik vom Feinsten. Gottseidank wenig kopiert, nie erreicht. Eigentlich müsste man hierfür 10 Punkte geben! Die "neueren" Tracks 11-16 tun zwar nicht Not, das pure Album an sich wäre der Klassiker (!), stören tun sie aber nicht sonderlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das richtige für jeden Fan!!!!!, 26. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always [Vinyl LP] (Vinyl)
Was soll ich schreiben, die richtige LP für jeden FAN!!!!! Super Klang, und andere Mixe, die sogenannten Japan Mixe, sind drauf enthalten.

Limitiert auf 2500 Stück, daher sollte man schnell zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen zufriedenstellend ausgefallen, 9. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
ich habe diese cd meiner tochter geschenkt. sie hatte sich diese gewünscht und liebt diese musik. eigentlich wollte sie nur die cd wegen dem titel marian. mir persönlich sagt diese musik nicht viel und ist mir zu düster. aber meiner tochter (50) gefällt sie, sie gehört ja auch zu ihrer jungen zeit, da hat man einige erinnerungen damit verbunden
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Top Album ...., 6. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
.... leider Amazontypisch wieder sehr leise. Da braucht man schon einen alten, nicht kastrierten MP3 Spieler um Spass beim joggen zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sisters, 4. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Alles bestens. Normale CD bestellt und sogar den seltenen Digital-Pack bekommen. Habe mich sehr gefreut. Vielen Dank. Gerne Wieder. MfG
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sisters at its best, 20. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: First and Last and Always (Audio CD)
Es war ein langer Weg bis zu dieser ersten LP der Sisters Of Mercy: Von der Zwei-Mann-Dilletanten-Band und der ersten selbstproduzierten Single "Damage done / Watch /Home of the hit-men" (auf der "Some girls wander by mistake" wie alle Maxi-Singles der Band bis zu dieser LP hier), von der Radio-Moderator John Peel so schockiert war, dass er sie gleich zwei Mal in der Sendung spielte, über frühe Dark-Wave-/Gothic-Klassiker wie "Alice", die "Reptile house"-EP oder "Temple of love", hatten sich die Sisters zu einer Band entwickelt. Diese schickte sich nun an, die erste komplette LP auf zu nehmen. "First and last and always" wurde zum Meilenstein des Gothik-Rock (auch wenn Sisters-Chef Eldritch nicht gerne in dieser Schublade ist, so stimmen doch alle Zutaten).

Auf "First and last and always" wird der Sister-Drumcomputer Dr. Avalanche an die Kette gelegt. Anders als bei vielen der frühen Singles wummert er nicht mehr im Stakkato. Die Songstrukturen sind komplizierter, nähern sich aber auch mehr traditionellen Rock-Strukturen an - weg von New Wave. Tiefe Bässe, weniger sägende Gitarren, mehr Melodien und Eldritchs' dunkle Stimme prägen den Sound der Platte, auf der energiegeladenen Songs wie "Floorshow" oder die Cover-Version von "1969" fehlen. Fast alles hält sich eher im Mid-Tempo-Bereich auf.

"Black Planet", "No Time to Cry", "Marian" oder "Some Kind of Stranger" vermitteln Schwere und Düsternis. Diese mag auch von den Drogen kommen, die sich Eldritch in dieser Zeit in größeren Mengen eingeworfen hat und deren Wirkung in "Amphetamine Logic" durchscheinen.

Die Energie zwischen Eldritch und den anderen Bandmitgliedern funktionierte - nach den Aufnahmen der LP und der folgenden Tour allerdings nicht mehr. Eldritch zerstritt sich mit allen, vor allem mit Wayne Hussey, der daraufhin kurzerhand The Mission gründete. Aber das ist eine andere Geschichte. Eldritch baute danach die Band erst einmal zu einem Quasi-Solo-Projekt um und veröffentlichte "Floodland", ebenfalls ein Meilenstein, aber glatter produziert, bombastisch, dunkel, aber nicht mehr düster.

"First and last and always" ist das Dokument der wohl besten Zeit, die diese Band hatte (auch hier würde Eldritch widersprechen, die meisten Fans nicht). Dieses atomsphärisch perfekt düstere Album ist einer der Höhepunkte dieses Genres und reiht sich somit ein in Meisterwerke wie "Pornography" von The Cure, "In the flat field" von Bauhaus, "The Nephilim" und "Elizium" von Fields Of The Nephilim oder den beiden Joy Divison-Alben "Unknown Pleasures" und "Closer".

Zur erweiterten CD-Fassung mit Bonus-Tracks:
Aus den 1980er habe ich noch die Vinyl-Fassung, kenne aber die meisten der Bonus-Tracks von diversen Maxis. Wie so oft bei Bonus-Material handelt es sich in erster Linie um B-Seiten von damals, die auf CD meist nicht zu haben sind. Insofern ist die Veröffentlichung zu begrüßen, vor allem für "echte" Fans. Die Qualität der Songs ist sehr unterschiedlich: Während ich mich bei "Poison door" oder "Bury me deep" frage, warum es nur B-Seiten waren, kicken mich "On the wire" oder "Blood money" nicht ganz so, sind aber gut. Völlig überflüssig: "Some Kind of Stranger (early)". Und ziemlich schlecht: "Long train", dass mit Stakkato-Beat wohl noch einmal an die Zeiten vor "First and last and always" anknüpfen sollte, aber das Niveau nicht erreicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

First and Last and Always
First and Last and Always von The Sisters Of Mercy (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen