Kundenrezensionen


43 Rezensionen
5 Sterne:
 (36)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Album vom Project
Dieses Album stellt den Höhepunkt des Projectes dar! Hier sind alle Kriterien eines sehr guten Albums erfüllt: Sehr gute Stücke, die voller Harmonie über Instrumente, Gesang und Produktion gehen! Es gibt wohl kein Werk, das so vollkommen ist! 5 Sterne reichen leider nicht aus! Anspieltips: komplett durchhören und jedesmal wieder was Neues...
Veröffentlicht am 19. September 2006 von Frank Billik

versus
8 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Anfang vom Ende
Bestechen die ersten drei Alben des APP durch schier überbordenden Einfallsreichtum und für die damalige Zeit geradezu sensationell guten Klang, fing es mit "The turn of a friendly card" an, langsam langweilig zu werden.
Erste Zeichen eines Abdriftens in seichtere Pop-Gefilde waren nicht mehr zu überhören.
Insgesamt eines der...
Veröffentlicht am 14. September 2005 von Udo Kaube


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Album vom Project, 19. September 2006
Von 
Frank Billik "frankbillik" (Münster / Westf.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Dieses Album stellt den Höhepunkt des Projectes dar! Hier sind alle Kriterien eines sehr guten Albums erfüllt: Sehr gute Stücke, die voller Harmonie über Instrumente, Gesang und Produktion gehen! Es gibt wohl kein Werk, das so vollkommen ist! 5 Sterne reichen leider nicht aus! Anspieltips: komplett durchhören und jedesmal wieder was Neues entdecken! Ich besitze das Album seit 1980 (erst als Vinyl-LP, später als CD) und höre es noch heute gerne! Stücke wie "May be a price to pay", "Games people play", "The gold bug", "The turn of a friendly card" sind absolut zeitlos! Fazit: unbedingt kaufen und sich an der Genialität des Duos Alan Parsons und Eric Woolfson erfreuen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen nahezu ein vierteljahrhundert alt, aber alles andere als.., 30. August 2003
..verstaubt, ist dieses werk von 1980.
wie immer bei dem sog. projekt gibts hier bombastosong ohne ende, und zwar diesmal mit der ueberschrift des zockens. aber das thema, wie auch texte waren eingentlich nie sooo wichtig (zumindest nicht fuer mich!), es geht um die umsetzung.
und diese ist auch dieses mal wahrlich gelungen.
am bass (wie so oft) david patton. dasselbe gilt fuer den schlagzeuger stuart elliot und den gitarristen ian bairnson.
an den tasten eric woolfson (der, wie man hoert, kreative teile des projekts - alan war schwerpunktmaessig fuer den klang verantwortlich, also produzent).
unbedingt erwaehnenswert das muenchner kammerorchteser unter leitung von eberhard schoener.
saenger: elmer gantry, lenny zakatek, eric woolfson und chris rainbow - fuer parsons kenner ebenfalls bekannte namen.
die bekanntesten titel sind sicher das ruhige "time", von eric gesungen, und "games people play, von lenny zakatek interpretiert.
die songs sind alle erster guete. popmusik, im besten sinn des wortes. nichts flaches, was nach 3 mal hoeren einem schon zuwider ist.
der sound (sprich hauptpart von alan parsons) bekanntermassen fuer die damalige zeit auf jeden fall der standard schlechtin.
obwohl bis heut ueber 20 jahre vergangen sind, also welten in der studiotechnik, klingt das immer noch sehrgut.
trotzalledem hoert man dem ganzen doch die zeit ein wenig an.
ein remastering waer auf jeden fall wuenschenswert.
am besten vom meister selbst, wie er es ja bei "tales of..." getan hat.
fuer den augenblicklichen preis von unter 10 euro, ein preis bei dem man nix falsch machen kann. wenn man intelligente, sauber produzierte popmusik, pop musik mag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echter Meilenstein, 24. August 2007
The Turn Of A Friendly Card
(1980)

Auf "The Turn Of A Friendly Card" beschäftigt sich Eric Woolfson mit dem Glücksspiel (im allgemeinen Sinn auch) und dem damit verbundenen Risiko, das Menschen eingehen.

Und so mißlungen "Eve" meistens war, so gelungen ist "The turn of a friendly card".
Die Musik klingt frischer denn je und die Melodien fließen mal sanft, mal aggressiv und werden perfekt umrahmt von Andrew Powells Orchester und Alan Parsons' High-Tech Produktion, die mal wieder keine Wünsche offenläßt.

"The Turn..." bietet bombastische, sinfonisch-orchestrale Musik in Reinkultur. Mit dem melancholisch angehauchten "Time" hatte es einen großen Hit - auf dem zum ersten Mal Eric Woolfson selbst den Leadgesang übernimmt. Ansonsten sind die alten Bekannten wieder an Bord: Lenny Zakatek und dazu Chris Rainbow und Elmer Gantry - und natürlich die mittlerweile vertraute Band mit David Paton, Ian Bairnson und Stuart Elliott.

Eigentlich müssen nicht viele Worte um das Album gemacht werden. Es war eines der meistverkauften Alben des Alan Parsons Projects und das zurecht. Die Synthese aus Pop, Rock und Sinfonik, die das Alan Parsons Project stets angestrebt hatte, wurde perfekt zelebriert in einer Zeit als die großen Progbands fast allesamt zerbrochen waren oder aber rigoros den Kurs änderten. Alan Parsons hingegen hielt an seinem Rezept fest.

Neben dem großartigen "Time" oder dem bedrohlichen "May be a price to pay" ist noch das charakteristische Instrumental "The Gold Bug" erwähnenswert, das damals ebenfalls ein kleinerer Singlehit war und sich nach dem Debutalbum "Tales of Mystery and Imagination" erneut eines Werkes von Edgar Allan Poe annimmt.

Großer Höhepunkt auf "The turn..." ist aber zweifellos das fünfteilige Titelstück "The turn of a friendly card", das nochmal alle Register zieht und das Alan Parsons Project auf dem absoluten musikalischen Höhepunkt zeigt.

Liebhaber orchestraler Musik, die trotz aller Eingängigkeit und Popelemente niemals ins seichte Gewässer abdriftet, werden kaum ein besseres Album finden. "The turn of a friendly card" ist für mich auf seinem Gebiet ein echter Meilenstein und unbedingt empfehlenswert.

Als Notiz am Rande sei noch bemerkt, daß das Coverkonzept des Albums von Godley und Creme stammt, die zuvor bei 10CC erfolgreich gewesen waren und selbst in den 80ern einige Singlehits vorzuweisen hatten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A majestic piece of art, 7. März 2004
Von 
Dynamo (The Hague, The Netherlands) - Alle meine Rezensionen ansehen
In my opinion The Turn Of A Friendly Card of The Alan Parsons Project is the best album ever made! The title song with lead vocals of Chris Rainbow is amazing. The instrumental 'Gold Bug' is even better than other APP instrumentals such as Sirius and Mammagamma of the Eye In The Sky album. Furthermore the voice of Eric Woolfson on 'Time' is supernatural. Other great songs are 'May Be A Price To Pay'(lead vocal: Elmer Gantry) and 'Games People Play'(lead vocal: Lenny Zakatek), that also made it to the charts. The Turn Of A Friendly Card is a majestic piece of art. Buy and listen to this wonderful combination of classical, rock and pop music!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Turn of a Friendly Card -- HDAD (nicht DVD-Audio !!), 13. Juni 2006
The Alan Parsons Project
The Turn of a Friendly Card - HDAD

01 May Be a Price to Pay
02 Games People Play
03 Time
04 I Don't Wanna Go Home
05 Gold Bug
06 The Turn of a Friendly Card
I. The Turn of a Friendly Card, Part 1
II. Snake Eyes
III. The Ace of Swords
IV. Nothing Left to Lose
V. The Turn of a Friendly Card, Part 2

THE TURN OF A FRIENDLY CARD ist wie ich finde nach TALES OF MYSTERY AND IMAGINATION das zweit-schönste TAPP Album. TALES war das Debut, danach kamen die guten Alben I ROBOT, PYRAMID und EVE, und dann TURN. Viele Klassiker sind hier enthalten. Insbesondere das 5-teilige Titelstück, das ursprünglich die 2. Seite der LP ausfüllte, ist ein Highlight. Leider hat man Turn Pt. 1-5 bei der CD Version in einen Track gepackt was das gezielte Anhören eines Teils sehr umständlich macht. Aber im Prinzip kann (und sollte) man das Album prima komplett hören, es gibt kein Stück das irgendwie schlechter wäre als die anderen, ein rundherum grossartiges Album. Mal rockig, mal poppig, mal instrumental, mal orchestral - damals waren Parsons & Wolfson & Co. noch richtig gut. Track 05 "Gold Bug" basiert übrigens wieder auf einer Story von Edgar Allan Poe, auch wenn man's dem Instrumental nicht unbedingt anhört...

Aber eigentlich wollte ich nur loswerden dass das hier KEINE DVD AUDIO ist !

Sondern eine "HDAD", was auch immer das für ein Standard ist. Eine doppelseitige Disc, aber nur so dünn wie ne CD oder DVD, also nicht so dick wie ne DualDisc. Eine Seite im 24/192 und eine Seite im 24/96 Sound. Es gibt (natürlich) auch keinen 5.1 Mix, sondern nur Stereo in verbesserter Klang Qualität.

24 bit 192 kHz wird hier als DVD Audio Seite bezeichnet, 24 bit 96 kHz als DVD Video. Da aber keines der beiden Logos vorhanden ist und das HDAD Format auch - zumindest mir - nicht weiter bekannt ist, wäre ich mit dem Kauf vorsichtig. Wenn keine DVD Logos drauf sind könnte es sein dass die Platte nicht dem Standard entspricht und nicht auf allen Geräten abspielbar ist.

Im Booklet wird überhaupt nichts zum (Re)Mastering dieser Platte gesagt. Es gibt nur allgemeine Erläuterungen zu HDAD. Parsons selbst hatte offenbar auch nix damit zu tun.

Die HDAD kommt von einem US-Label das sich "Classic" nennt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Plicht für jeden gutsortierten Plattenschrank, 7. August 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Turn of a friedly card" war meine "Sommerplatte" in den großen Ferien 1981 und deswegen bin ich wohl auch etwas voreingenommen. Aber selten zuvor und eigentlich gar nicht mehr danach war Alan Parsons besser. Es gibt quasi keine Ausfälle auf dieser Platte und der Titeltrack ist schlichtweg genial von der ersten bis zur letzten Sekunde. Vielleicht eines der letzten wirklich guten, über 15 Minuten Teile aus einem Plattenstudio überhaupt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So muss Alan Parsons klingen!, 7. März 2008
Von 
MixMeister (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Turn of a Friendly Card (Audio CD)
Alan Parsons hatte mit seiner Vita natürlich immer schon einen Ruf zu verlieren: als Soundingenieur bei Pink Floyd und später als Klangzauberer bei Al Stewart und John Miles durfte es immer nur "state of the art" sein klangtechnisch. Als seine Produktionskunst 1975 mit dem Songwriter Eric Woolfson zusammentraf, zündete der Funke für Alben wie "Tales Of Mystery", "I, Robot" und "Pyramid". 1980 erschien das nach "Tales" wohl schlüssigste Album sowohl vom Konzept her wie in der Verbindung aus Rock und orchestralen Elementen: "The Turn Of A Friendly Card", das sich um die Mythologie und Anziehungskraft des Glücksspiels dreht.

Klanglich kann ich es nur mit der CD-Erstausgabe von 1984 und der LP von 1980 direkt vergleichen, die ich beide besitze. Soviel vorweg: dem Ruf als Klanggott ist Mr. Parsons hiermit wieder gerecht geworden! Ich kann mir nur vorstellen, dass das Album 1984 kein ordentliches Mastering erfahren hat. Der Unterschied ist krass. Im Intro von "May Be A Price To Pay" gibt es jetzt doch tatsächlich wieder kräftige Bässe zu hören, die Gitarren in "I Don't Wanna Go Home" stehen präsent im Raum, das Pfeifen von Parsons am Anfang des Instrumentaltitels "The Gold Bug" klingt viel differenzierter und die Streicher in der langen "Friendly Card"-Suite stehen dreidimensional gestaffelt. Endlich auch akustisch wieder der Hochgenuss!

Die Bonustracks sind was für Fans wie mich: Demo- und Arbeitsversionen sowie frühe Playbacks (die teilweise so aufgeschlüsselt sind, dass man sich eigene Karaoke-Versionen zusammenbauen könnte). Leider reichte es wohl budgetär nicht wieder für eine Konzeptsuite wie "The Naked Robot" oder "The Naked Eye", aber mit sieben Bonustiteln bin ich auch sehr zufrieden. Danke schön, das ist ein richtiges Geschenk!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Magie der frühen Alan Parsons Project, 16. Juli 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die bombastischen Orchester-Einsätzte werden von Album zu Album weniger, „The Turn Of A Friendly Card" hat aber immer noch diese Magie der frühen Parsons-Werke.

Mit „Mayby A Price To Pay" haben wir zum ersten einen nicht instrumental Opener vor uns.. Es handelt sich dennoch um einen typischen Parsons-Titel. Danach folgt die recht erfolgreiche Single „Games People Play". Das Stück hat typische Parsons-Keyboards und ein tolles Gitarrensolo zu bieten. Mit „Time" folgt dann eine sehr ruhige, aber schöne Ballade. Das von Lenny Zakatek gesungene „I Don't Wanna Go Home" ist dann nichts besonderes, ganz klar der schwächste Titel der Platte. „The Gold Bug" hat einen genialen Aufbau. Akkustische Gitarre und Pfeifen erinnert zu Anfang an einen Western-Song, danach folgt ein Bass-Rhythmus, zu dem sich ein Keyboard gesellt bis schließlich das Saxophon zum Solo einsetzt und das Stück mit Stimmeffekten endet Ein geniales instrumentales Stück. Halt typisch Parsons.

Zum Schluss das 17 Minuten lange Titelstück. Hier gefallen mir besonders die Orchestereinsätze bei „The Ace Of Swords", die Gesangsharmonien bei „Nothing Left To Lose" und der Übergang vom (für APP-Verhältnisse) „Heavy Metal"-Gitarrensolo zum getragenen Orchesterthema am Ende des Stückes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Alan Parsons Project auf seinem Höhepunkt, 13. Dezember 2003
Was einem das Alan Parsons Project auf diesem Album präsentiert ist und bleibt zeitloser Pop, der auch über 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung nichts von seiner Klasse eingebüßt hat.
Das Album beginnt mit bewährter und gewohnter Qualität. Die Songs "May be a price to pay" und "Games people play" eröffnen das Album gleich mit zwei Ohrwürmern. Das anschließende "Time" ist leider ein bisschen säuselig geraten und ist wahrscheinlich der schwächste Song auf dem Album. Mit "I don't wanna go home" und dem (üblichen) Instrumental "The gold bug" schaltet das Project dann aber wieder einen Gang höher.
Und dann kommt das, was dieses Album so von den anderen (zuweilen auch gelungenen) Veröffentlichungen des Alans Parsons Projects abhebt: "The turn of a friendly card" - ein epischer, genialer Song, der sich aus fünf Einzelsongs zusammensetzt. Absolute Spitzenklasse.
Sicherlich wird auf diesem (wie auf jedem anderen Album des Projects auch) das Rad nicht neu erfunden - aber wer eingängigen, zeitlosen Pop mag, der kommt an diesem Album nicht vorbei.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wenn alles davon abhängt, dass sich das Blatt wendet, dann, 13. Mai 2011
Von 
Alexander Hoefer "Animus" (Pähkinäkolo) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Turn of a Friendly Card (Audio CD)
ja dann hast du verloren. Die Themen Spielsucht und Abzocke legen die beiden Masterminds Parsons und Woolfson dieses Mal ihrem Album zugrunde, dem sie den treffenden Namen - The Turn of a friedly card - gaben. Ja, irgendetwas in diesem Haus ist verkehrt, denn die Spiele, die die Menschen spielen, entweder mach mit, oder lass sie sein. Die Dinge, die sie sagen sind zwar ehrenhaft schön, aber es ist schon zu spät umzudrehen, denn sie haben dich mit Diamanten geblendet, und mit Geld alles versprochen, was man mit Geld nur versprechen kann. Aber du Dummkopf kannst nicht gewinnen, und hast den ganzen Wein ausgetrunken, und auch die bezaubernde Frau ist nicht mehr da, aber das Spiel wird nie zu Ende sein, wenn alles davon abhängt, dass sich die freundliche Karte dreht (dass sich Blatt zum Guten dreht)

Auch bei diesem Album verschmelzen sich geniale Texte und hervorragend arrangierte und intrumentierte Songs zu einem exzellenten Gesamtkunstwerk. The Turn Of A Friendly Card ist mein persönliches Lieblingsalbum des Projects, das mit dem 16-minütigen Titeltrack einen der besten Longsongs der Musikgeschichte enthält.

Die remasterte Version enthält wie immer Demoversionen aus dieser Zeit. Dieses Mal sind es sieben Stück, die zwar wie immer nicht zwingend sind. Kaufen, es lohnt sich
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Turn of a Friendly Card
The Turn of a Friendly Card von Alan Parsons Project (Audio CD - 2008)
Klicken Sie hier für weitere Informationen
Lieferbar ab dem 1. September 2014.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen