Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geile Atmo!, 4. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Kreator - Enemy of God-Revisited (Audio CD)
Diese Version beinhaltet u.a. auf DVD den Wacken-Gig.

Geile Atmo, gut rübergebracht!

Desweiteren 3 Lieder aus dem Rockpalast und ein paar Videos.

"Nur" 4 Sterne, weil die Bildquali beim Wacken-Gig doch arg bescheiden is.

Zugegeben, Metalkonzerte mit Rauch etc. sind schwierig zu encoden, aber dann hätte man halt noch ne DVD liefrn sollen ... ;-)

Außerdem wer braucht bei dem Sound und der Band ein Bild? *g
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolle Neuauflage des Hammeralbums!, 13. September 2014
Von 
Sascha Hennenberger "SasH" (Renchen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Kreator - Enemy of God-Revisited (Audio CD)
KREATOR melden sich knapp 4 Jahre nach ihrem letzten Album zurück. Zur Verwunderung vieler hat man an Härte und Brutalität noch mal ne Kante draufgelegt. Man könnte nicht meinen, dass seit dem Debut mittlerweile schon 20 Jahre vergangen sind! Zwar munkelte die Gerüchteküche, dass „Enemy of God“ das wohl härteste KREATOR Album werden sollte, aber mal ehrlich – an „Pleasure to Kill“ kommt das aktuelle Werk nicht heran. Qualitativ allerdings schon.
Bereits der Opener „Enemy of God“ – zugleich auch das Titelstück – macht dies deutlich. Das Stück klingt einfach wie KREATOR zu Glanzzeiten. Das ist zu 100% Thrash Metal wie er sein soll.
„Impossible Brutality“ dürften einige schon vom Vorab Audio- / Videostream her gekannt haben. Ebenfalls ein sehr geiler Song, wenn nicht sogar der beste des Albums. Hier macht es sofort „klick“ – da braucht man keine mehreren Durchgänge.
„Suicide Terrorist“ hätte problemlos auf „Coma of Souls“ stehen können. Gleich zu Beginn werden hier dem Hörer die Killerriffs um die Ohren gehauen. Sehr straighte Nummer, die durch geniale Hooklines hervorsticht.
Noch weiter zurück in der KREATOR Nostalgie geht es mit „World Anarchy“ der sicherlich noch ein Überbleibsel aus der „Extreme Aggressions“ Periode sein muss, hehehe. Wobei: Im Refrain erinnert das Stück doch etwas an das kultige "Pleasure to Kill"-Album. Nostalgie pur! Der Mittelteil hat aber irgendwie was Metalcore mäßiges - seltsam - wer beeinflusst hier wen?
Weniger aggressiv klingt hingegen „Dystopia“, wobei hier vor allem der sehr geniale Mittelteil überzeugt. Dieses Stück tötet definitiv mit Köpfchen. Leicht ungewöhnlich ist hier übrigens der Gesang von Mille, der hier seine Stimme vielseitiger gestaltet hat.
„Voices of the Dead“ könnte auch aus Schweden stammen. Ist auf alle Fälle sehr melodisch ausgefallen mit einer coolen Stimmungssteigerung vom fast balladesken Anfang bis hin zur absoluten Thrashgranate.
Das nächste Stück hat bei mir einen besonderen Stellenwert, da man bei „Murder Fantasies“ keinen geringen als Michael Amott für ein Gast-Solo verpflichten konnte. Sehr geil!!
Bei „When Death takes it's Dominion“ merkt man überdeutlich, dass Mille beim Komponieren sehr viel IRON MAIDEN, SLAYER und METALLICA gehört hat, da der Song seine Wurzeln eindeutig in den 80ern hat.
„One Evil comes – A Million follows“ hat irgendwie was hymnisches. Ähnlich wie bei “Servant in Heaven – King in Hell”, wo witzigerweise der Titel die gleiche Rhythmik hat. Auf alle Fälle ist der Track verdammt kurz ausgefallen,w as auch am flotten Tempo liegen dürfte. Hoher Bangfaktor!
Mit „Dying Race Apocalypse“ haben KREATOR definitiv einen der besten Songs ihrer Geschichte geschrieben. Der Song rult einfach nur. Ebenfalls sehr ruhig beginnend, entfesselt sich der wahre Sturm erst nach kurzer Zeit, wobei hierbei die Geschwindigkeit nicht einmal so hoch angesiedelt ist. Dennoch sind die Doublebass absolut Killer!
Wollen KREATOR einen neuen persönlichen Geschwindigkeitsrekord aufstellen? Könnte man meinen, wenn man sich „Under a total blackend Sky“ so anhört. Mille, haste da zu oft „Reign in Blood“ gehört? Abartig speedige Nummer, die einfach nur noch geil ist.
Leicht ungewöhnlich schließt letztendlich „The Ancient Plague“ das neue Album ab. Ungewöhnlich deswegen, da er sich vom Rest des Album ein wenig hervorhebt, vor allem durch einen sehr hymnischen, aber auch verdammt bedrückenden Charakter, wobei grundlegend „Enemy of God“ unglaublich düster ausgefallen ist. Aber um beim Song zu bleiben: Der Refrain hier ist absolut genial. Ebenfalls einer der besten Tracks auf dieser Scheibe.

Nachdem man bereits beim Summer Breeze Festival 2006 eine besondere 3D-Show versprach und lediglich ein paar Treppen und Podeste zu sehen bekam wurde auch im Vorfeld von „Enemy of God revisited“ den Mund wohl etwas zu voll genommen. Hier hieß es, dass man ähnlich wie bei „Hallucinative Comas“ eine Videoclip Compilation bieten wolle, welche durch ein Konzept mit einander verbunden sein sollten. Dafür wollt man extra einige Regisseure abklappern, welche diese Aufgabe erledigen sollten. Leider ist nicht wirklich was draus geworden, wobei neben dem bereits bekannte Video zu „Impossible Brutality“ lediglich neue Clips zu „Enemy of God“, „Dystopia“ und „Dying Race Apocalypse“ geboten wurden. Bei letzterem handelt es sich nebenbei bemerkt um einen speziellen Fan-Beitrag von Julien Humbert Droz, zu dem die Altenessener vor einiger Zeit aufgerufen hatten. Das Resultat kann sich auf alle Fälle sehen lassen. Da die ursprüngliche Idee leider nicht umgesetzt werden konnte, dachte man sich: „Was packen wir nun auf die DVD“? Zum Glück hatte man noch den Wacken Auftritt aus dem Jahre 2006 im Tresor versteckt, der kurzerhand verwendet wurde und eine wirklich coole Performance von KREATOR zeigt. Als kleiner Bonus wurde noch die Rockpalast Sendung vom Kölner Underground – leider nicht vollständig – geboten. Neben den Making of's zu „Impossible Brutality“ und „Enemy of God“ gibt es noch zusätzlich noch eine 5.1 Dolby Surround Version des Album "Enemy of God"! Auch wenn man "Enemy of God" schon besitzt sollte man es sich dennoch überlegen die Neuauflage zuzulegen, da man noch massig neues Material oben drein geboten bekommt!

KREATOR haben wieder mal alles richtig gemacht und statt zu stagnieren, haben sie sich sogar noch gesteigert und sind noch mehr zu ihren Wurzeln zurückgekehrt ohne dabei den Blick in die Zukunft zu unterdrücken. Für Thrash Metal Fans ist „Enemy of God“ auf alle Fälle ein absoluter Pflichtkauf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das beste Box-Set, das es jemals gab!, 13. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kreator - Enemy of God-Revisited (Audio CD)
Das beste Box-Set, das es jemals gab! Das Album ist allein schon der Oberhammer...aber mit der Live-DVD noch dazu...sehr schwer von anderen zu toppen. Schneller Versand ohne Probleme! Jederzeit wieder!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen