Kundenrezensionen


37 Rezensionen
5 Sterne:
 (32)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


74 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die beste Fernsehserie aller Zeiten!
Ich wende mich mich dieser Rezension nicht an die vielen Fans der Serie "The Prisoner", sondern an die Menschen, denen diese Serie gar kein Begriff ist. Denn hierzulande hat sie leider nie den Kultstatus erlangt wie im Rest der Welt. Was natürlich hauptsächlich an den Fernsehsendern liegt. In den letzten ca. 25 Jahren wurde sie nur noch einmal gezeigt, 1997,...
Veröffentlicht am 19. Oktober 2006 von Daniel Zynda

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen lustig gell ... viele große Blasen ..
aber Begeisterung stellte sich nicht ein. Es ist sicherlich eine Frage der Zeit. In der Erinnerung war Schirm,Scharm,Melone auch ganz toll , aber heute betrachtet habe ich die erste Staffel nicht durchgehalten. Es reicht heute nicht mehr aus zu schreiben 'das ist ein Topagent' und einen Typen mit Gemütsschwankungen und Schulhofkämpfen zu zeigen. Auch die...
Vor 3 Monaten von Arthur Dent veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

74 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die beste Fernsehserie aller Zeiten!, 19. Oktober 2006
Von 
Daniel Zynda (TaoYuan, Taiwan) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
Ich wende mich mich dieser Rezension nicht an die vielen Fans der Serie "The Prisoner", sondern an die Menschen, denen diese Serie gar kein Begriff ist. Denn hierzulande hat sie leider nie den Kultstatus erlangt wie im Rest der Welt. Was natürlich hauptsächlich an den Fernsehsendern liegt. In den letzten ca. 25 Jahren wurde sie nur noch einmal gezeigt, 1997, auf dem Pay TV Sender DF 1, den zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenige Menschen sehen konnten.

Aber für mich war das meine erste Begegnung mit "Nummer 6". Ich war schon Fan von "Mit Schirm, Charme und Melone", und interessierte mich deshalb für englische Serien der 60er Jahre. Ich ging an die Serie ran, ohne irgendetwas über die Handlung zu wissen. Und so sah ich die erste Folge "The Arrival". Im Vorspann sehen wir MacGoohan, den Hauptdarsteller, der seinen Job kündigt und daraufhin in seiner Wohnung betäubt wird. Er erwacht in einem Dorf, in dem scheinbar größte Harmonie herrscht. Glückliche Menschen, die von jemanden regiert werden, der sich Nummer 2 nennt (so eine Art Bürgermeister). MacGoohan, dessen wirklichen Namen wir nie erfahren, bekommt die Nummer 6. Jeder Einwohner hat eine Nummer, Namen werden nicht verwendet.

Schnell erkennt Nummer 6, das das Dorf ein Gefängnis ist. Es gibt keinen Ausweg. Wer fliehen will, wird von einer futuristischen weißen Kugel gefangen und zurückgebracht. Nummer 6 wurde hergebracht, weil man erfahren will, warum er gekündigt hat. All das ist derart ungewöhnlich und abstrakt umgesetzt, das es einem den Atem verschlägt.

Beim ersten Sehen dachte ich: Oh, interessant, diese Folge spielt also in diesem Dorf. Doch das war ein Irrtum. Alle 17 Episoden spielen in diesem Dorf, in jeder Folge gibt es eine neue Nummer 2, und immer versuchen sie herauszufinden, warum Nummer 6 gekündigt hat und wollen ihn zwingen, sich der Gesellschaft im Dorf anzupassen. Und versuchen es mit immer anderen Mitteln. Doch das einzige Ziel von Nummer 6 bleibt die Flucht, er wird sich nicht anpassen. Wie er bereits im Vorspann sagt: "I am not a number, i'm a free man!" Wer das Dorf leitet, wovon Nummer 6 gekündigt hat...all das efährt man nicht. Es bleibt der Fantasie des Zuschauers überlassen.

Und dann wäre da noch die Frage, wer die Nummer 1 im Dorf ist. In der letzten Folge wird man es erfahren...

Wer wie ich glaubte, "Mit Schirm, Charme und Melone" sei die ungewöhnlichste und beste Serie, die je gemacht wurde, wird das nach dem Genuß von "Nummer 6" anders sehen. Womöglich wird er die ganze Welt anders sehen. Auch auf die Gefahr, das ich mich wiederhole: So etwas surreales und intelligentes hat es und wird es sonst im Fernsehen nicht geben. Es war ein Produkt der 60er und von Hauptdarsteller Patrick Mac Goohan (der unter Pseudonym auch mehrere der Drehbücher schrieb und teilweise Regie führte). 17 Folgen, die eine perfekte Einheit ergeben und sich stetig bis zu den psychedelischen letzten zwei Folgen steigern.

Hier, auf dieser DVD Box, kann man auch die 6 Episoden bewundern, die vom deutschen Fernsehen einst nicht synchronisiert wurden (womöglich waren die dem ZDF dann doch zu abstrakt und bizarr).

Also, Fans von Kultserien, den Beatles, den 60ern, von Franz Kafka, Science Ficion....GREIFT ZU!!!! Ihr könnt euch die Episoden ansehen, darüber nachdenken, interpretieren oder einfach nur fasziniert darin versinken. Sooft ihr wollt. Ich hab sie jetzt 6 mal komplett gesehen, und entdecke immer noch neues. Und noch ein Tipp: Schaut sie mit englischem Ton!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Be Seeing You, 10. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] ist mittlerweile Kult und das zu Recht. Die grobe Handlung ist ja sicher schon bekannt, darum verzichte ich hier darauf, sie zu wiederholen.
Beim Ansehen mag einem manches zuerst ein wenig antiquiert und angestaubt vorkommen - aber es handelt sich auch um eine Serie aus den 1960er Jahren. Die Spezialeffekte bei alten James Bond Filmen waren auch nicht besser.
Als zentrale Idee ist sicherlich die Wahrung der Individualität und Entscheidungsfreiheit zu sehen. Zum Beispiel trägt Nr. 6 die Plakette mit seiner Nummer nicht (zumindest in späteren Folgen), in einer Folge schenkt er dem Postboten, der ihm eine eingeschrieben Briefsendung mit den Worten "Sign your number here, Number 6" übergibt, nur ein mitleidigen Lächeln.
Das zweite große Rätsel, nämlich wer Nr. 1 ist, wird zwar in der letzen Folge aufgelöst, die Lösung ist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr wirklich relevant.
Die Serie ist durchgängig in Farbe produziert, was sicherlich 1967 noch nicht Standard war. Die vorliegende Fassung ist hervorragend restauriert, die Farben wirken erstaunlich frisch.
Tonspuren sind erfreulicherweise in Deutsch und Englisch vorhanden, leider hat man auf Englische Untertitel verzichtet, diese gibt's nur in Deutsch.
Die sieben DVDs im Kartonschuber beinhalten alle Folgen der Serie, eine DVD enthält Bonusmaterial. Dazu kommt noch ein umfangreichens Booklet mit Infos zur Serie und ihrem Hauptdarsteller sowie Kurzinfos zu den einzelnen Folgen.
Wer einen gewissen Hang zu leicht schräger Fernsehunterhaltung, die sich nur schwer kategorisieren läßt, hat ist mit "The Prisoner" bestens bedient. Für mich gehört die Serie zum Feinsten was englisches Fernsehen zu bieten hat(te). Be seeing you!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Serie wie keine andere, 26. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
NUMMER 6 (The Prisoner) von 1966/67 ist eine Serie der besonderen Art. Progressiv, surreal, intelligent, spannend, politisch, raffiniert, geheimnisvoll, kultig, anders, grotesk, innovativ, tiefgründig oder intensiv sind nur einige Eigenschaften, die der Serie immer wieder zugeschrieben werden. Man kann es auch in einem Wort zusammenfassen: klasse !

Worum geht es ? Ein Agent des britischen Geheimdienstes quittiert seinen Dienst, wird daraufhin betäubt und an einen unbekannten Ort, das Village, entführt. Dort soll der Gefangene, nun Nummer 6 genannt, sich den anderen Bewohnern anpassen und Informationen preisgeben, insbesondere den Grund seines Rücktritts. Da Nummer 6 sich weigert, wird der Nummer 2 des Village die Aufgabe zuteil, Nummer 6 zu knacken. Damit dies über die 17 Episoden nicht langweilig wird, darf sich in jeder Folge eine neue Nummer 2 an Nummer 6 versuchen. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Nummer 2 durch ihre Charaktereigenschaften, die von kalt und brutal über nervös, arrogant, listig, selbstsicher, wichtigtuerisch, verführerisch, kontrollierend, aalglatt, manipulierend bis zu paranoid reichen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass jede Nummer 2 seine ganz eigene Methode hat, um Nummer 6 zu brechen, sei es zB durch Gehirnwäsche, Drogen oder Täuschung. Nummer 6 seinerseits verfolgt das Ziel, die Ordnung des Village zu zerstören, zu fliehen und die Identität der Nummer 1 herauszufinden.

Die hübsche Box präsentiert die 17 Episoden, von denen vier bisher nicht in Deutschland zu sehen waren, in ausgezeichneter Bildqualität. Neben der deutschen Tonspur liegt auch der englische Originalton vor. Verteilt sind die Episoden auf sechs DVDs mit liebevoll gestalteten Menüs, auf einer siebten DVD befindet sich das Bonusmaterial. Dieses umfasst Trailer zu allen Episoden, eine umfangreiche Fotogalerie, Alternativ-Versionen der ersten beiden Episoden, ein ausführliches Interview mit Production Manager Bernard Williams und einige Kleinigkeiten mehr. In der Featurette 'For the Love of: Fans of the Prisoner' geht es um den gewaltigen Kult, der vor allem in Grossbritannien um die Serie entstanden ist. Bis heute pilgern jährlich etwa 250.000 Menschen nach Port Meirion, dem in Wales gelegenen Drehort der Serie. Erwähnenswert ist auch das ausgezeichnete 36-seitige Booklet, das mit detaillierten Informationen zur Serie aufwartet und zudem einen Episodenführer bietet.

Hauptdarsteller Patrick McGoohan, in Deutschland vor allem durch seine vier Auftritte als Gegenspieler von Peter Falk in COLUMBO und seine Rollen in den Kinofilmen EISSTATION ZEBRA (1967), FLUCHT VON ALCATRAZ (1979) und BRAVEHEART (1995) bekannt, hat sich selten zur Serie geäußert. Er betrachtet die Serie als ein allegorisches Rätsel, das jeder Zuschauer für sich selbst interpretieren sollte.

NUMMER 6 ist also eine Serie, die vom Zuschauer Aufmerksamkeit, Aufgeschlossenheit und Interpretationsfreudigkeit erwartet. Sie wirft eine Vielzahl inhaltlicher Fragen auf, die zT von ihr selbst beantwortet werden (zB wer die geheimnisvolle Nr. 1 ist). Andere Fragen lassen sich nur durch eigene Interpretation, durch die Diskussion mit anderen Fans oder die Lektüre der reichhaltigen (englischsprachigen) Literatur zur Serie beantworten. Manche Fragen werden aber auch ungeklärt bleiben. Wer bereit ist, sich darauf einzulassen, wird schnell merken, dass NUMMER 6 heute aktueller denn je ist - und wird vielleicht schon bald selbst dem Kult um die Serie beiwohnen und nach Port Meirion pilgern, um das dort noch vorhandene Village zu bestaunen...

P.S.: Gespannt sein darf man übrigens auch auf die noch für 2006 auf DVD angekündigte Vorgängerserie GEHEIMAUFTRAG FÜR JOHN DRAKE (Danger Man), natürlich auch mit Patrick McGoohan. Nach Meinung vieler Fans handelt es sich bei Nummer 6 um niemand anderen als John Drake. Fakt ist, dass der Name John Drake ursprünglich für die Person des Nummer 6 vorgesehen war und nur aus Copyright-Gründen nicht benutzt werden durfte. Von Patrick McGoohan selbst wurde die These John Drake = Nummer 6 allerdings stets bestritten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut empfehlenswert, 6. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
Das Cover der Box hätte man etwas schöner gestalten können, ansonsten ist es eine sehr gute Box. Die Bildqualität ist gut, die Episoden kann man sich auch am Beamer sehr gut ansehen. Die Tonqualität ist ebenfalls sehr gut - nur halt zeitbedingt in Mono - sowohl die Originalfassung als auch die Synchro. Sehr erfreulich: Es gibt ein hervorragendes und erfreulich umfangreiches Booklet mit einem eigens für den deutschen Markt geschriebenen und ausführlichen Episodenguide. Die Extras sind nicht übel, und die vier nicht synchronisierten Folgen kann man zum Glück deutsch untertitelt verfolgen. Über die Serie muss man nicht viele Worte verlieren, zumal das andere Rezensenten schon getan haben: Sie ist spannend, abwechslungsreich, optisch ansprechend, verblüffend temporeich und ihrer Zeit weit voraus. Selbst aktuelle Serien wie "Lost" sind von "The Prisoner" beeinflusst worden. Für echte Serienfans ein absolutes Muss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich dachte ich war damals der einzige Fan dieser Serie, 6. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
1969 war das Jahr von Nummer 6 aber auch das Jahr unseres Hausumbaus. Unser erster Farbfernseher war gerade mal ein Jahr alt, er stand auf dem nicht isolierten Dachboden unseres 2-Familienhauses und unter dem waren zumindest auf dieser Seite keine Außenwände mehr im Haus. Zu dieser Zeit lief dann gegen Mitternacht Nummer 6 im Fernsehen, sicher nicht im dritten Programm, wie jemand hier schrieb sondern vermutlich in der ARD, denn da lief zuvor auch Mit Schirm, Charme und Melone. Ich hatte damals Stress mit meinen Eltern, weil sie nicht wollten, dass ich so spät noch so gruselige Filme ansah, aber ich habe es trotzdem jedesmal geschafft im Gartenklappstuhl mit einer Wolldecke gegen die Kälte geschützt diese tolle Serie zu verfolgen.

Ich habe damals einen Austin Mini Moke im Seriendesign kaufen können (natürlich nur in 1:43 von Corgi Toys), den habe ich heute noch im Bücherregal stehen. Mit 16 Jahren war man damals noch nicht so abgebrüht, wie es die Jugendlichen heute sind. Wir hatten nicht diese gewalthaltige Datenflut in den Medien und 3D-Shooter für Computer konnte man mangels dem Wissen was denn überhaupt ein Computer genau sei, sich schon gar nicht vorstellen zumal es diese Art Spiele erst Jahrzehnte später gab.

Ich hatte schon vorher meist heimlich die Avangers (seit 1966) gesehen, Nummer 6 war anders, aber ähnlich gruselig wie viele Folgen mit Emma Peel und John Steed, z.B. Roboter. Mit Schirm, Charm und Melone musste man nicht ernst nehmen, dafür war es nicht real genug. Bei Nummer 6 war alles noch viel weniger real und doch bekam man ein sehr beklemmendes Gefühl bei dieser Serie. Der Schluss hat mir persönlich damals überhaupt nicht gefallen, dafür war er mir einfach zu durchgeknallt. Ob dieses Urteil heute von anderen Zuschauern geteilt wird, weiß ich nicht - wir haben in den Jahrzehnten seit damals einfach zuviel absurdes real erlebt, um noch so leicht beeindruckt zu werden. Trotzdem bin ich sehr dankbar für diese Serie auf DVD.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kult ja - Kaufempfehlung naja, 17. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
Während die meisten der Rezensenten offenbar Fans der Serie sind, die sich verständlicherweise darüber freuen, dass "The Prisoner" jetzt komplett synchronisiert und in blitzsauberer Optik herauskommt, frage ich mich, ob man die Serie tatsächlich so vorbehaltlos empfehlen kann. Meine Wenigkeit, der ich die Serie nicht kannte (nur den Kult drumherum), war ein wenig enttäuscht.

Es geht rasant los, Bildregie, Musik - alles sehr hip, sehr frisch - einfach gut gemacht. Die Serie hat vielleicht den cleversten Vorspann der TV-Geschichte: In schnellen Schnitten erfahren wir ganz ohne Erklärertext, wie Nr.6 auf die Insel kam, wo von nun an fast alle Episoden spielen werden. Auch der Rest von Episode 1 ist filmisch hervorragend umgesetzt und spannend erzählt. Man ist nun gespannt, wie Nr.6 sich verhalten wird, wer seine Gegenspieler sind, was sie vorhaben, welche Menschen er im Dorf trifft, wie er die Insel erforscht und eine Fluchtmöglichkeit findet. Nach heutigen Mystery-Serien-Gepflogenheiten würde der Zuschauer nun mit mehr oder weniger logischen Antworten und immer neuen Fragen gefüttert werden. Je nach Qualität der Serie wäre das Futter Fast Food oder Festmahl.
"The Prisoner" tut das nicht. Eigentlich ist es auch gar keine Mystery-Serie. Es fängt nur so an. Danach dreht sich alles um den kafkaesken Kampf des Individuums Nr.6 gegen einen kollektivistischen und übermächtigen Unterdrückungsapparat, dessen ständig wechselnder General (Nr.2) meistens einem exzentrischen Bond-Schurken aus den alten Connery-Streifen ähnelt. Das ist manchmal clever, manchmal naiv gemacht - mit dem Genre Mystery hat es jedenfalls nix zu tun. Und die ständigen Varianten ein- und desselben Themas nutzen sich schnell ab. Wer Nr.1 ist, ist bald ziemlich egal, und als im furiosen Finale seine Identität enthüllt wird, ist man kein Stück überrascht: Es konnte niemand anderer sein.
Besonders schade ist, dass Nr.6 immer alleine bleibt. In einer Folge eingeführte Charaktere sieht man in den folgenden Episoden nie wieder. Das macht zwar Sinn, wenn man die Isolation des Helden darstellen will, ist aber leider ziemlich simpel und eindimensional. So gibt es keinen episondenübergreifenden Handlungsbögen, keine Entwicklung und keine zwischenmenschliche Dynamik. Alle Nebenfiguren sind Einwegartikel, sie bleiben blass, flach und marionettenhaft.

Schon klar, dass man von einer Serie aus den 60ern nicht die gleiche Komplexität erwarten kann wie in den besseren heutigen Serien. Zu seiner Zeit war "The Prisoner" zweifellos herausragend: inhaltlich innovativ, starker visueller Stil, tolles Setting. Heute hat das Ganze doch in erster Linie Retro-Charme. Davon zugegebenermaßen eine ganze Menge - psychedelische Riesen-Lavalampen und rollende Killerblasen! Inhaltlich gibt es heute einfach Besseres, da man in ganzen Teams Staffeln durchkonzipiert und ein ganzes Ensemble aus Haupt- und Nebenfiguren kreiert. Von daher bleibt vielleicht ein etwas schaler Geschmack beim Sehen dieser Serie. Mir fehlte der Schmacht nach der nächsten und der nächsten Folge - wie z.B. bei Twink Peaks, Fringe oder Carnivale.

Fazit: eine tolle Serie für die damalige Zeit. Kult-Stoff allemal. Aber 30 Euro sollte nur jemand für die Serie ausgeben, der auch Oldtimer mag.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Wurzeln von Twin Peaks, Lost und Hospital der Geister (von Trier)..., 24. Oktober 2006
Von 
Mathias Gocek (Garbsen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
3 Tage ist es gerade mal her. In meinem Email-Account flatterte ein Newsletter von [...] .

Ein Verweis auf die Serie "Nummer 6 - The Prisoner" war näher erläutert als "Die Mutter und Inspiration für Mystery-Serien wie Twin Peaks und Lost"! Eine gewagte Behauptung! Als langjähriger Twin Peaks-Liebhaber und neugieriger Lost-Gucker konnte ich wohl kaum glauben, dass mir eine Serie entgangen sein soll, die als Inspiration beider Serien diente.

Folglich machte ich mich ein wenig über die Serie schlau. Ich dachte, ich lese nicht richtig, als ich erfuhr, dass "Nummer 6 - The Prisoner" eine Serie aus den 60ern sein sollte.

"Und das soll es wirklich mit Twin Peaks und Lost aufnehmen können?" fragte ich mich neugierig, da Filme und Serien aus den 60ern für mich mit einer sehr klischeehaften Note im Hinterkopf schwirrten. Und noch dazu aus Groß-Britannien?

Ich schaute die erste Folge bei youtube zum antesten und konnte es selbst dann immer noch nicht glauben! Nur soviel:

Meine schlimmsten Befürchtungen wurden allesamt verworfen! Die Existenz der Serie sah ich als ein Geschenk des Himmels! Es gibt zig Paralellen zu den bereits genannten Serien und noch dazu eine Komplexität, die ich für eine Serie aus den 60ern niemals für möglich gehalten hätte.

Eines war für mich nach dem Gucken der ersten Folge jedoch sofort klar:

"DIESE BOX MUSS ICH HABEN!"

Umgehend machte ich mich an die Recherche durch die unzähligen Seiten zur Serie; wütend und erstaunt darüber, dass ich bisher noch keine Notiz von der Serie bekommen habe. Und tatsächlich gab es bereits bei der Erstausstrahlung ähnliche Formen der Überforderung beim Otto-Normalzuschauer, wie es eben auch Twin Peaks hervorgerufen hat!

Nicht genug zu diesem Phänomen, besorgte ich mir gestern die Box und verschlang die ersten vier Folgen in der empfohlenen Produktions (nicht Sende-)-Folge. Als ich die Szene sah, wie mit einem Mann ein gigantisches Pawlow-Experiment gemacht wurde, fiel es mir wie Schuppen von den Augen! Eine fast identische Szene wurde in Folge 1 der dritten Staffel von Lost eingebaut! Das kann kein Zufall sein!

Ich würde gerne 10 Sterne vergeben, wenns möglich wäre.

Der Geheimtipp schlechthin: Mystery-Fans sollten , unbedingt zugreifen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich bin ein freier Mensch. Wirklich?, 10. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
Nummer 6 ist eine britische Mystery-Serie aus dem 1967/68, geschrieben von Hauptdarsteller P. McGoohan, lange her und doch ist das Thema der Serie aktueller denn je.

Der Hauptdarsteller, ein Agent des britischen Geheimdienstes, erwacht eines Tages in einem Dorf fernab aller Realität. "The Village" hat seine eigenen Regeln, alle Einwohner sind nur noch mit Nummern statt Namen identifizierbar, eine eigene Meinung zu haben oder die Regeln anzuzweifeln ist verboten und wird bestraft, Waren werden mit "Arbeitseinheiten" bezahlt, Fliehen ist unmöglich, wie "Nummer 6" bald erkennt. Und wo genau sich The Village befindet, bleibt auch zunächst unklar. Sicher ist jedoch, dass man versucht herauszufinden, warum er seinen Job an den Nagel gehängt hat, und die einzig regierende Person des Village, die sich hierbei zu erkennen gibt, ist eine stetig wechselnde Nummer 2. Aber wer ist Nummer 1?

Nummer 6 wird mehrmals versuchen zu fliehen, was jedoch unmöglich gemacht wird durch die Regierung, die gegen jegliche Fluchtversuche gewappnet zu sein scheint. Und die Versuche, herauszufinden, warum er seinen Job aufgegeben hat, werden immer kurioser - Drogen, surreale Seelenwechsel-Experimente, Hypnose und Folter werden genutzt - doch Nummer 6 behält das Geheimnis für sich.

Wird es Nummer 6 gelingen zu fliehen, und wer ist Nummer 1?

Fazit: Die Story ist intelligent und spannend, die talentierten Schauspieler (genial: Alexis Kanner) sind mit Akteuren von heute nicht vergleichbar. Jede Folge ist ein Hit mit überraschendem Ende. Besonders das Finale ist rührend und erfrischend zugleich. Besonders die Bonus-DVD hat mir gut gefallen. Der Kauf dieser Kult-Serie ist nur zu empfehlen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kult bleibt Kult!, 13. November 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
"Nummer 6" glänzt durch Einfallsreichtum und beängstigende Zukunftsvisionen, die so nach und nach von der Realität eingeholt werden!
Keine aufgeblasene, langweilige Mystik-Reihe im Stile heutiger TV-Massenware sondern mit Intelligenz gefüllte Unterhaltung, die zum Nachdenken anregt!
Toll, daß es nun sämtliche Folgen (auch diejenigen, die bei der Erst-Austrahlung im deutschen TV fehlten!)voll synchronisiert auf DVD gibt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wir sehen uns.........zu einer Sternstunde des TV, 14. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] (DVD)
Was im Aug. 1969 im ZDF zuerst gezeigt wurde, stellt eine der Sternstunden des TV dar, eine Serie die um Jahre voraus war.

Der Hauptdarsteller Patrick McGoohan, war wesentlich an der Entstehung beteiligt, spielte wie gesagt die Hauptrolle, war Co-Produzent, schrieb eine Drehbücher (unter Pseudonym) und führte Regie (auch unter Pseudonym) bei einzelnen Folgen. Bei dem Stichwort ist zu bemerken, dass in UK 17 Folgen, in den USA 16 Folgen und in Deutschland, da zur damaligen Zeit im ZDF zensiert wurde, 13 Folgen.

Die Außenaufnahmen entstanden in Nord-Wales (Portmeirion) im September 1966. Einige erforderliche Zusatzaufnahmen im März 1967, was bei genauer Beobachtung anhand der kümmerlichen Vegetation erkennbar ist. Dabei kam eine Serie hinaus, die eine Geschichte erzählte, die vielleicht nicht völlig neu war, aber in der dargebotenen Form einfach ihrer Zeit voraus war. Immer wieder wird die Frage gestellt, warum wurde der Ex-Geheimagent in das "Dorf" entführt, warum wurde im die Identität genommen und wer steckt dahinter. Dazu kommt seine beharrliche Weigerung die im zugewiesene Identität zu verweigern: "Ich bin keine Nummer, ich bin ein freier Mensch!"

Die Auflösung in der letzten Folge fand nicht die einstimmige Zustimmung der Zuschauer und Patrick McGoohan taucht erst einmal ab. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht dazu sagen, man muss die Folgen einfach vorbehaltlos genießen. Nach so vielen Jahren des Wartens ist es nun endlich so weit und ein Stück TV-Geschichte kommt zum 40jährigen Jubiläum des Drehbeginns auf DVD zurück. 5 Sterne reichen kaum aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs]
Nummer 6 - The Prisoner [7 DVDs] von Patrick McGoohan (DVD - 2006)
Gebraucht & neu ab: EUR 17,29
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen