Kundenrezensionen


58 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Naja...
Soooo, wir sind wieder zurück, und diesmal wieder bei Nacht (so wie in NFSU2), im allgemeinen baut das Spiel wieder auf einer Story auf und der alte "Freund" Cross ist auch wieder dabei...jedoch nicht als Cop....so wie üblich fährt ihr euren (gewonnen (von Most Wanted)) BMW M3 zu Schrott und habt 3 Wagen zur Auswahl mit welchen ihr die Karierre beginnt,...
Veröffentlicht am 4. August 2007 von A. René

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ...unbedingt vorher anspielen
Die Serie scheint wohl wirklich kein Ende zu nehmen, aber irgendwann geht auch den besten Spielen die Puste aus.

Nfs:U war ein geniales Spiel, Nfs:U2 setze noch einen drauf und mit Nfs MW ging es dann wieder abwärts, dank stark verminderter Tuningmöglichkeiten, nur einigen neuen Spielelementen und vielen fehlenden Wagen aus den ersten Teilen...
Veröffentlicht am 12. November 2006 von Bienenkorb


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Naja..., 4. August 2007
Von 
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
Soooo, wir sind wieder zurück, und diesmal wieder bei Nacht (so wie in NFSU2), im allgemeinen baut das Spiel wieder auf einer Story auf und der alte "Freund" Cross ist auch wieder dabei...jedoch nicht als Cop....so wie üblich fährt ihr euren (gewonnen (von Most Wanted)) BMW M3 zu Schrott und habt 3 Wagen zur Auswahl mit welchen ihr die Karierre beginnt, diesmal seit ihr nicht alleine sondern habt ein Crew die euch hilft....
Soweit so gut.....
Also die Grafik ist erste Sahne und die Autos ebenso und die Tuning-Modi sind auch ganz ok.... aber die Rennen werden einfach LANGWEILIG, ausser die Canyon-Rennen und Canyon-Drift-Rennen aber ansonsten---gäääääähn,die Cops sind auch wieder dabei aber nicht in der Hauptrolle sondern so "nebenbei"......
Wer ein NFS-Fan ist (so wie ich) sollte zugreifen.....,wer jedoch nur "mal so" ein solches Spiel will sollte lieber zu Nedd for Speed Most Wanted greifen....
Im großen und ganzen ist das Spiel super,die Atmosphäre toll,Story auch Grafik ist 1 A..... aber im ganzen kommt es an Most Wanted nicht ran...
Aber wie gesagt wer ein Fan fon NFS Serie ist...Pflichtkauf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ...unbedingt vorher anspielen, 12. November 2006
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
Die Serie scheint wohl wirklich kein Ende zu nehmen, aber irgendwann geht auch den besten Spielen die Puste aus.

Nfs:U war ein geniales Spiel, Nfs:U2 setze noch einen drauf und mit Nfs MW ging es dann wieder abwärts, dank stark verminderter Tuningmöglichkeiten, nur einigen neuen Spielelementen und vielen fehlenden Wagen aus den ersten Teilen.

Need for Speed Carbon bildet dann wohl so eine Art Mittelding zwischen Underground2 und Most Wanted. Die Tuningmöglichkeiten haben mich wirklich vollends überzeugt, zum Beispiel kann man nun die größen der Lufteinlässe bestimmen, die Spoilerbreite bestimmen und die Felgen zu fast 100% nach seinen Wünschen anpassen. Ich vermisse leider nochimmer schmerzlich die Unterbodenbeleuchtung, die auch schon bei Most Wanted keinen Platz fand.

Die Wagenauswahl ist durchaus gelungen, ein neues Spielsystem gibt es nun auch, wirklich Abwechslung zu den anderen Teilen kommt aber nicht auf, und genau das ist, meiner Meinung nach, die Schwäche der Serie. Das Fahrverhalten der einzelnen Wagen hat sich kaum verändert, die Strecken sehen beinahe aus, als wären sie 1 zu 1 aus U2 übernommen worden. Blinkende Lichter und Spiegelungen überall auf den Autos, Lichtschlieren hier, blitzende Brunnen und Leuchtreklame dort. In U2 wirkte das ganze wirklich noch sehr überzeugend und sah für damals einfach genial aus, da heute aber (leider in diesem Fall) viel mehr Effekte möglich sind besteht das Auto fast nur aus Spiegelungen, was mich nicht so anspricht.

Das Spiel ist (wie immer) sehr arcadelastig gehalten, an dem Fahrverhalten hat sich, wie gesagt, kaum etwas getan.

Zur Grafik bleibt nur zu sagen, dass sie überzeugt, wenn auch bei den Effekten ein wenig übertrieben wurde (meiner Meinung nach, aber wem's gefällt..).

Fans der Serie werden Freude daran finden, andere sollte vorher auf jeden Fall Probe spielen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Erwartungen nicht erfüllt, 13. November 2006
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
Als NFS-Fan war ich natürlich voller Erwartungen und nach der Demo war eigentlich klar, dass das Spiel die anderen Teile toppen sollte, doch meine Erwartungen wurden maßlos entäuscht.

Der Karriere-mode lässt sich an nur einem Nachmittag abschließen, Drag-rennen gibts garnicht mehr und auch sonst liegt dass Spiel (vorallem zum Erscheinungspreis)weit hinter anderen Konkurenz Spielen. Irgendwie schaffen dies nicht mehr den Spielspass von NFS-Underground 2 zu überbieten oder auch nur zu erreichen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Über weite Strecken unterhaltsam: macht mich rasend ;-), 29. November 2006
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
Wie schon erwartet, erfindet "Need for Speed: Carbon" das Genre des Action-Raserspiels nicht neu, bleibt aber ein gutes Spiel. Wer die Demo gespielt hat, kennt beinahe schon alle nervigen Dinge: zum Beispiel das sogenannte Driftrennen (welches zum Weiterkommen in der Karriere jedoch bislang - ich habe ca. 75% gechafft - nicht notwendig war). Bei der "Drift" muss man möglichst mit quietschenden Reifen um die Kurven jagen, dabei extrem schnell sein und man darf die Straßenbegrenzung nicht berühren. Das klappt fast nie und nervt schon nach wenigen Minuten extrem. Zudem sind die zu erfüllenden Vorgaben auch mit Übung kaum zu erreichen. Dieser Modus ist, und das sollte sich EA in sein Tagebuch schreiben, MIST. Bitte verschont mich mit diesem Murks beim nächsten Mal!

Geringfügig weniger nervig, aber immer noch stark störend, sind die Polizeiverfolgungen. Sie stören den Spielfluss, bauen nur Frust auf (das sollten Spiele nicht tun, Freunde!) und sind spielerisch einfach überflüssig: bitte auch NICHT mehr verwenden, EA.

Alles andere ist aber toll und macht durchaus Spaß - jedenfalls, wenn man am Anfang die für einen selbst "passende" Autoklasse wählt. Die Fahrzeuge steuern sich nämlich durchaus gut, man muss nur das für den eigenen Geschmack Passende finden. Wenn die völlig verunglückte Anleitung hier etwas näher ins Detail ginge (und auch Bilder zeigen würde, auf denen man etwas erkennen könnte!), wäre der Einstieg einfacher. Stattdessen muss man sich zu Beginn endlose Videosequenzen ansehen, die einem aber im Spiel auch nicht weiter helfen.

Die Grafik auf der XBox 360 ist durchaus gut, wenngleich alles Nachts spielt. Das spart offenbar Rechenpower, weswegen das Game im Vergleich zum Vorgänger fast gar nicht "ruckelt" (lediglich bei den Massenrennen ist das der Fall). Der "Blur"-Effekt (Unschärfe bei hoher Geschwindigkeit) ist übrigens auch stark übertrieben. Bei anderen Spielen kann man den abschalten, EA, also: wenn ihr schon Ideen "ausborgt", dann wäre hier die Gelegenheit!

Die "künstliche Intelligenz" der Gegenspieler cheatet übrigens - bis hin zum "roten" Bezirk ist dies aber nicht weiter schlimm, da alle Rennen zu schaffen sind - danach steigt der Schwierigkeitsgrad sprunghaft an. Wer "zurückcheaten" will, findet im Internet jedoch ein paar Kniffe ...

Vollkommen misslungen sind auf der XBOx 360 die Gamerscore-Belohnungen: Lediglich einige obskure oder kaum schaffbare Aktionen geben hier Punkte.

Und reichlich Online-Aktivitäten, die allerdings nur für Freaks schaffbar sind. Gelegenheitsspieler gehen beim Gamerscore vollkommen leer aus - und DAS ist eine Frechheit! Nicht mal die "Eroberung" eines Stadteils gibt einen lausigen Gamerscore-Punkt! So frustriert man die breite Mehrheit zahlender Kunden, liebe Entwicker!

Also: 5 Sterne für das Spiel! Ein Stern Abzug für die Driftrennen und die ätzende Polizeiverfolgung und ein Stern Abzug für den praktisch nicht vorhandenen Gamerscore = macht 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der Anfang vom Ende, 28. Dezember 2008
Von 
Klaus Schneider (München, Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
Carbon war meiner Meinung nach das Anfang vom Ende mit der NfS Reihe. Klar, bereits mit Underground waren die seiligen Hot Pusuit Zeiten vergessen, als wirklich Geile Mulitplayerjagden das Spiel bestimmten. Most Wanted ließ dann nochmal hoffen, aber NEIN, dann folgte Carbon.

Ich fang mal mit dem Guten an.
- der Soundtrack ist gut, allerdings kein Vergleich zum etwa zur selben Zeit erschienenen Midnight Club 3 Dub Edition.
- das Autoscuplt Feature ist interessant, jetzt kann man die Karren noch mehr verunstalten als sowieso schon mit den Spolern, Schwellern und Spinnern von der Stange. Allerdings m.E. nicht in dem Maße wie ich es mir vorgestellt habe.
- Die Fahrcharakteristik ist geht in Ordnung.
- Das Teamfeature ist nett, aber im Vergleich zu Juiced halbherzig und gelinde gesagt bescheiden implementiert.
- In einigen Bereichen der Stadt ist die gebotene Grafik echt super (Casino district)
- die Präsentation ist echt klasse, das kann EA und werden die auch nicht mehr verlernen.

Was mich alles stört:
- Wie bei Underground spielt man in ewiger Dunkelheit. Da war sogar Night Driver auf dem Atari 2600 abwechlungsreicher was dies betrifft.
- Katz- und Maus-Spiele mit der Polizei erreichen NIE den Level wie bei Most Wanted oder Hot Pusuit und nerven irgendwann nur noch.
- Die Rahmenhandlung mit den Realfilm Sequenzen wird von dermaßen Grottigen Leuten gespielt daß es schon wieder fast sehenswert ist. Da sind mir die Rendermännchen aus Midnight Club 3 allerdings lieber.
- Weniger hörenswert ist die deutsche Synchro.
- Ich kann selber durch die Stadt fahren oder mich direkt zu den jeweiligen rennen durchs Menü klicken. Warum sollte ich dann noch durch die Stadt fahren, wenn mich eh nur doofe Cops oder noch doofere Mitglieder von anderen Fahercrews nerven und von meinem eigentlichen Ziel abhalten?
- Speedbreaker bringen kaum einen Vorteil, nur wenn man mit der eigenen Lenkleistung aboslut danebengelangt hat hilft einem der noch.
- Die Unterschiedlichen Renntypen sind nicht so unterschiedlich. Die Driftrennen sind ganz nett, aber irre schwer, die Dragster Rennen haben eigentlich nur noch was mit Knöpfchendrücken zu tun und die normalen Circuitrennen und Sprintrennen sind 0815 Hausmannskost, auf denen man nciht mal irgendwie abkürzen kann, weil man Streckenbegrenzungen hat, die auch nur für Rennteilnehmer gelten und dem Auto bei Kollision ein Verhalten wie beim Autoscooter aufm Rummel bescheren. Noch dazu kanns einem Passieren, daß so ein Vollhonk vor einem Link abbiegt während man mit Vollgas angerauscht kommt und den Typen samt Karre dann Volley nimmt und sich von seiner Bestzeit wieder verabschieden kann. Die Canyonrennen sind eine Colle Idee, ich hätte mir hier aber so ein Zeitzurückdrehfeature wie bei Race Driver Grid gewünscht. Das alleine legitimiert allerdings kein Carbon zwei.
- Die Crew KI ist unter aller Kanone, die der gegnerischen Fahrer reicht von rotzdoof bis Grand Prix Held. Kontinuität hab ich da keine gesehen.

Meine Empfehlung:
PS3 und 360 Nutzer graifen bitte zu Midnight Club Los Angeles, kostet zwar mehr, ist aber auch neuer und macht mehr Laune. Alternativ nach Most Wanted (360) suchen.
Xbox und PS2 Nutzer greifen entweder zu Midnight Club 3 remix oder zu Juiced (das leider völlig zu unrecht keinerlei Beachtung fand). Bei den aktuellen Preisen auch gerne zu beiden. Oder falls es denn ein NfS ein soll dann zu Underground 1 und/oder 2. die machen mehr Spaß.

Gamecube User greifen zu Underground oder Most Wanted. Wii User bitte auch und als Alternative zu den wirklich bedeutend unterhaltsameren Mario Kart und Excite Truck. Die sind zwar ein Äpfel/Birnen vergleich, aber machen mehr Spaß als diese Gurke.

Ich hab für die 360 nur nen 10er für Carbon gezalhlt aber selbst der wurmt mich, da das Spiel einfach Rock bottom ist. Die nachfolger waren leider keinen Deut besser, das zuständige Entwicklerstudio wurde von eA in vancouver jüngst übrigens geschlossen. NfS wurde aber nicht eingestellt, also warten wir aufs Jahr 2009 und die nächste Inkarnation. Es kann ja fast wieder nur noch besser werden. Und solange die "guten" NfS Spiele oder die Alternativen Zocken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spielerisch genial - technisch mit Macken, 1. November 2006
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
Gestern war es endlich so weit und der neue Teil der NfS-Serie fand seinen Weg in meine XBOX360. Nachdem ich die Demo bereits über den Marketplace heruntergeladen und intensiv getestet hatte, entschied ich mich zuvor ganz klar für den Kauf des Spieles. Inzwischen habe ich schon einiges testen können und erlaube mir einen ersten Erfahrungsbericht.

Zunächst jedoch eine wichtige Bemerkung vorweg:

Wer sich unbedingt die Collector's Edition aufgrund des zusätzlichen Spiel-Inhaltes kaufen möchte, diese aber nicht ergattern kann, der braucht nicht verzweifeln. Seit heute gibt es diesen erwähnten zusätzlichen Inhalt zum Download über die Konsole (für 800 Punkte).

Technik:

Zwar besitze ich (noch) kein HDTV, trotzdem kann ich sagen, dass die Grafik des Spieles mal wieder sehr gut ist. Wobei die Wagendetails scheinbar noch immer qualitativ deutlich über den Umgebungsdetails liegen. Auf den Karossen sieht man Unmengen an Spiegelungen und Details, in der Umgebung fehlt es genau an zweitem. Dieses erachte ich jedoch als weniger schlimm, da man durch den „Verwisch-Effekt“ von der Umgebung eh nicht viel mitbekommt. Leider kommt auch dieses Mal das Spiel in das serientypische Stocken. Zwar ist das Ruckeln bei Weitem nicht mehr so schlimm wie in der Demo jedoch kann es bei der einen oder anderen Situation schon sehr nerven. Laut dem Magazin „Maniac“ soll das Spiel übrigens (interessanter Weise) im 720p-Modus am flüssigsten laufen.

Die Ladezeiten sind überwiegend kurz gehalten und stören kaum.

Technisch hervorragend sind mal wieder die Zwischensequenzen. Diese bringen den Spieler (oder besser „mich“) mal wieder hervorragend in das Geschehen und haben außerdem einen netten Unterhaltungswert. Die Präsentation des gesamten Spieles auch mal wieder hervorragend. Ich würde sogar sagen, in der bisherigen NfS-Geschichte ist es mit Abstand die beste Präsentation. Soundtrack und FX-Geräusche sind grandios und knallen regelrecht durch die Boxen. Bei den Bergrennen hat man einen treibenden Orchestral-Soundtrack der sehr passend ist und den Adrenalinspiegel weiter in die Höhe treibt.

Bei der Verbindung mit Xbox-Live traten bisher nur wenige Probleme auf (lediglich beim Hochladen der Fotos bekam ich schon zwei Mal die Fehlermeldung, ich sei nicht angemeldet).

Inhalt:

Der Fuhrpark ist diesmal in drei Klassen eingeteilt:

1.) Tuner (überwiegend japanische Fahrzeuge – aber auch z.B. der Clio oder der Golf – die aus der Tunerszene bekannt sind)

2.) Exoten (überwiegend Sportwagen bzw. europäische Wagen)

3.) Muscle (amerikanische PS-Boliden, Klassiker und moderne Autos)

Insbesondere die Muscle-Cars fahren sich hier wirklich anders. Bei den älteren Modellen merkt man wirklich, wie das Hinterteil immer wieder zum Ausbrechen neigt. Da ich noch nicht alle Pkws freigeschaltet habe kann ich leider noch keine Aussage über die gesamte Anzahl treffen, aber sie ist wesentlich umfangreichen als in den Underground-Teilen.

Das Gameplay hat sich in Teilen grundlegend geändert. Ganz normale Rennen gibt es eigentlich kaum noch. Diese werden nun immer mit einem Crew-Mitglied gefahren. Diese Mitglieder können aus verschiedenen Klassen kommen wie z.B. Blocker oder Scouts. Ein Blocker kann z.B. folgende Autos (oder auch Polizei) aufhalten, ein Scout wiederum sucht nach Abkürzungen. Diese Neuerung ist zunächst gewöhnungsbedürftig macht dann aber riesig Spaß, da sie einen gewissen taktischen Anteil einbaut. Neu sind außerdem die Bergrennen. Diese laufen normalerweise 1on1 ab und sind in zwei Teile gesplittet. Im ersten Teil müsst Ihr dem Kontrahenten auf den Fersen bleiben und im zweiten Teil dreht sich der Spieß um. Wichtig ist dabei, dass Ihr ihm möglichst dicht auf den Fersen bleibt um viele Punkte zu sammeln bzw. (beim Wechsel) ihn auf Abstand zu halten. Die Drift-Rennen gibt es auch wieder, hier hat sich wenig geändert. Es wurden nun Seiten bereiche (an den Banden) eingeführt. Wenn man in diesen driftet gibt es besonders viel Punkte.

Der Karriere-Modus ist mal wieder in eine nette Story gepackt, die ansprechend erzählt wird. Außerdem könnt Ihr ein Quickrace starten oder online renne fahren (dies habe ich noch nicht testen können, aber laut Handbuch und Magazinen soll dies mit bis zu 8 Spielern möglich sein).

Die Tuning-Möglichkeiten sind mal wieder überwältigend aber trotzdem noch überschaulich. Insbesondere das neue Autosculpt ist fantastisch. Ihr habt nun die Möglichkeit bei bestimmten Bauteilen (nein, nicht bei allen) die Optik komplett individuell umzugestalten. Anhand diverser Eckpunkte lassen sich zum Beispiel Lüftungsschlitze vergrößern oder die Lippe verlängern, usw.

Fazit:

Mich hat das Spiel mal wieder hypnotisiert. So schnell bekommt mich da niemand mehr vor weg. Sicher, Burnout gibt einem ein wesentlich besseres Tempogefühl und die Grafik könnte auch noch etwas flüssiger laufen, aber bei keinem anderen Rennspiel habe ich das Gefühl „mittendrin“ zu sein. Nur NfS gibt mir dieses Gefühl, und diesmal exzellenter denn je. Von mir gibt es für alle Rennspielfans (die mit dem aus der Serie bekannten Ruckeln klar kommen) eine absolute Kaufempfehlung!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wieder mal nicht die Pole Position!, 23. November 2006
Von 
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
Auf den ersten Blick macht Nfs Carbon einen Sehr guten Eindruck. Ein Stimmiges Intro mit gelungener Einführung machen Lust auf mehr. Nach kurzer Einspielzeit fällt einem aber auf das sich seit dem Vorgänger wenig geändert sogar versclechtert hat. Das Design der Stadt erinnert zu stark an den Vorgänger. Auch in sachen Tuning hat man sehr abgespeckt! Wie in Most Wanted stehen einem nur 4-5 Bodykits zur verfügung(ebenso bei den Autosculp Teilen), die zwar Fahrzeug abhängig sind, aber nur wenig Abwechslung bieten. Auch im Leistungs tunig ist die Auswahl auf Strassen, Profi oder Rennpakete begrenzt. Man kann zwar gewisse Feinabstufungen vornehmen, diese fallen aber bei den Rennen nicht groß auf.

Desweiteren lassen sich gewisse Upgrades wie Bonusfelgen, Vinyls, Spoiler oder Wagen nur online freischalten.

Nun aber zu den Positiven Punkten. Auf der XBox 360 sieht das Spiel sehr gut aus. Kleinere Ruckler machen sich bemerkbar, sind aber nicht weiter schlimm, da sie den Spielfluss nicht beeinflussen. Zu Beginn des Spiel,s kann man sich für eine Wagenklasse entscheiden die man im Spiel vertritt, Muscel Cars, Exoten und Tuner. Die Auswahl hat aber keine Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf. Auch die Wagenmodelle sind sehr schön anzusehen(vor allem die Spiegelungen auf dem Lack). Bei den Rennen hat sich wenig geändert: Sprint, Rundkurs, Drift, Kontrollpunkt und Radarfallen rennen bilden den Kern des Spiels. Einzig die Canyon und Massenrennen sind neu im Spiel. Dabei geht es darum seinen Gegner dicht auf den Fersen zu bleiben um Punkte zu sammeln. Beim zweiten Durchlauf wird man selber verfolgt und muss seinen Kontrahenten weit hinter sich lassen um seine Punkte nicht zu verlieren. Dabei ist Vorsicht geboten, denn an einigen Stellen der Strecke kann man leicht von der Strasse abkommen. In diesem Fall ist das Rennen vorbei. Bei den Massenrennen tritt man gegen 11 andere Fahrer( PS2 und XBOX nur 4) in einem Rundkursrennen an. 2 Sterne für den Spassfaktor da man lustige Vehikel wie den Müllkipper oder das Feuerwehrauto freischalten kann. Zusammen gefasst erinnert Carbon zu stark an den Vorgänger Most Wanted.Der einzige Unterschied liegt darin das man die Sonne ausgeknippst hat und wieder bei Nacht fährt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Selbst Fans sollten zweimal überlegen, 25. Januar 2010
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
Ich muss sagen, das dies meine erste Rezension ist, aber da mir dieses Spiel eine besonders schlechte Erfahrung beschert hat, muss ich meine Meinung einfach mal der Öffentlichkeit mitteilen!

Positiv:
+viele Rennvariationen
+Stadtteil - Kämpfe
+Onlinemodus mit vielen Variationen
+Crew ist wählbar
Negativ:
-teilweise sehr schwere Rennen
-Drift - Rennen sind keinesfalls wie bei bisherigen Teilen!!(habe fast alle auf dem Gamecube oder der PS2 gespielt)
-von einer Next-Gen Konsolen Grafik merkt man hier leider nichts !
-die Story ist undurchschaubar
-die Erfolge sind sehr schwer zu holen(habe nach ungefähr 15h Spielzeit 3 Stück-insgesamt 20GS)
-im Onlinemodus ist selten jemand zu finden, und wenn dann nur 'Falschfahrer' und 'Rammer'
-die Fahrphysik ist unrealistisch
-leider habe ich nach 12h Karriere(!!) nur wenige Tuningoptionen freigeschaltet, und daher kann ich nicht viel dazusagen!

Zur Spiel:
Man kann sich zum Anfang ein Auto aus 3 Klassen auswählen: 'Musclecars', 'Tuner' und 'Exoten' wählen und fährt dann damit die ersten Rennen. Im weiterem Spielverlauf nutzt diese Auswahl aber nichts mehr! Nun fährt man in den Stadtteilen verschiedene Rennen. Nach einer bestimmten Anzahl Rennen in einem Gebiet, übernimmt man dieses. Allerdings können andere Gangs dieses auch wieder durch Herausfordern zurückerobern. Ich weiß nicht, wie lange man dies machen muss, da ich irgendwann einfach genug hatte.

Ich hoffe dass diese Rezension ein bisschen Aufschluss über das Spiel gegeben hat! Selbst Fans sollten 2x überlegen ob sie dieses Spiel kaufen wollen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Na ja....., 21. März 2007
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
Um Need for Speed carbon wird ja so einiger Wirbel gemacht. Kann ich nicht so ganz nachvollziehen,
Ok, die Grafik , vor allem was die Autos angeht, ist schon echt der Hammer, selbst für XBOX 360 Verhältnisse, aber das ertwartet man ja auch, dass die Erwartungen übertroffen werden. Auch das Prinzip, drei Fahrzeugklassen(Tuner, Musclecars und Exoten) zu unterscheiden, finde ich richtig gut.
Der Makel, den das Spiel meiner Meinung nach hat ist ironischerweise die Grafik. Man kann darüber streiten, ob Rennspiele bei Nacht gut oder schlecht sind. Ist sicher zu einem Teil auch Geschmackssache. Was ich allerdings absolut schlecht finde, ist, dass in Carbon die Geschwindigkeit durch das Verschwimmen der Umgebung dargestellt wird. In der Realität stellt sich dass so dar, dass man ab ca. 100 Sachen, also eigentlich immer, außer der Straße vor sich immer weniger erkennt. Alles verschwimmt. Mir persönlich sagt diese Tunnelblickvariante nicht besonders zu, daher meine Empfehlung:
Lieber NFS Most Wanted kaufen! Die Grafik ist auch super, die Autos sowieso(sind außerdem fast alle Autos vorhanden, die's in Carbon gibt), und von den Modi unterscheidet es sich kaum von Carbon, Verfolgungen mit der Polizei laufen sogar fast gleich ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unerträglich lauer Aufguss, 20. November 2006
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
So, nachdem ich das Spiel mal bei einem Bekannten angetestet habe, kann ich nur alle Rennspielfans dazu auffordern, diesen Schrott zu boykottieren, da es einfach nur eine Zumutung ist. Vielleicht denkt die EA-Truppe erst um, wenn die Kunden mal Qualität fordern und nicht einfach nur alles kaufen wo NfS draufsteht.

Technisch hat sich seit NfS Underground 1 wohl nichts mehr getan - die Engine scheint immernoch dieselbe zu sein. Und dann das Ruckeln. Wieso kann ein Spiel mit dieser nicht gerade zeitgemäßen Grafik nicht wenigstens flüssig laufen? Ein Rätsel, das wohl auch nicht zu lösen ist, da die XBox360 soviel kann, siehe das in Deutschland nicht erscheinende Gears of War.

Keine wirklich vorhandene Story und die langweilige Aneinanderreihung von Rennen macht einfach keinen Spass und somit ist dies das erste Nfs, das ich nicht mehr kaufen werde. Und ich kann nur allen Leuten empfehlen lieber andere Titel in Erwägung zu ziehen, da nur bei einem ausbleibenden komerziellen Erfolg Änderungen zu erwarten sind - solange alle NfS kaufen, weil NfS draufsteht wird die Serie wohl alljährlich wieder nur ein lauer Aufguss werden!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Need for Speed: Carbon
Need for Speed: Carbon von Electronic Arts GmbH (Xbox 360)
EUR 62,94
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen