Kundenrezensionen
Ys


32 Rezensionen
5 Sterne:
 (19)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungewöhnliche Klangbilder des neuen Jahrhunderts
... sicherlich spaltet Joanna Newsom mit "Ys" die Geister, denn diese Musik lässt einen nicht unberührt. Unglaublich intensive Klangbilder entfaltenen sich in den Gehörgängen des Aufmerksamen. Und nehmen einen mit auf eine emotionale Reise der Sonderklasse. Man möchte am liebsten die ganze Zeit heulen. Über der klassischen Orchestrierung...
Veröffentlicht am 29. Januar 2007 von TheHistorian23

versus
16 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Manchmal bezaubernde Musik, schreckliche Stimme
Muss man Musik verstehen, um sie gut zu finden? Ich finde nein. Bestes Beispiel aus dem Jahr 2006 ist "The Drift" von Scott Walker. Sein Avantgarde-Pop-Album (wenn man es denn so nennen will) ist schwer zu verdauen, transportiert aber eine bedrohliche Stimmung, es schwingt etwas mit, es passiert etwas beim Hören. Von Joanna Newsoms Freak-Folk-Prog-Werk "Ys"...
Veröffentlicht am 20. Dezember 2006 von Thomas Schmitz


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ungewöhnliche Klangbilder des neuen Jahrhunderts, 29. Januar 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
... sicherlich spaltet Joanna Newsom mit "Ys" die Geister, denn diese Musik lässt einen nicht unberührt. Unglaublich intensive Klangbilder entfaltenen sich in den Gehörgängen des Aufmerksamen. Und nehmen einen mit auf eine emotionale Reise der Sonderklasse. Man möchte am liebsten die ganze Zeit heulen. Über der klassischen Orchestrierung schwebt die einzigartige Stimme von Joanna Newsom, die klingt, als hätten Björk und Kate Bush gemeinsam ein Kind gezeugt und Tori Amos wäre Patin gestanden. Dabei lässt sich die Musik von Joanna mit fast nichts vergleichen ... die Orchestrierung erinnert an Renaissance-Stück, ihre Stimmenführung eher an experimentellen Gesang, der zwischen Drama und Kinderlied oszelliert. Für mich eines DER Alben des noch jungen neuen Jahrhunderts. Amerika wie man es sich für die Nach-Bush-Ära wünscht: innovativ, sperrig, an keinen Konventionen orientiert mit künstlerischer, ungebremster Schaffenskraft. Eine Reise ins Feenreich die den "Herren der Ringe" als Spaziergang erscheinen lässt :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Joanna Newsom - Ys (2006), 4. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
Joanna Newsoms Debutalbum "The Milk-Eyed Mender" war eigentlich schon bemerkenswert genug für ein Leben. War es doch in den Rolling Stone Top 500 der besten Alben aller Zeiten bei einem Juriemitglied auf der Nummer eins gelandet. Aber die 24 Jahre alte Frau mit der schrägen Stimme und der Harfe ist zurück. Debutalbum ist außerdem nicht ganz richtig da sie davor schon zwei, heute leider nicht mehr legal erhätliche, CDs im Eigenvertrieb veröffentlichte. Diesmals mussten es gleich ein Doppelalbum sein, welches sich wieder in 5 lange Einzeltracks aufgliedert. Lang das bedeutet in diesem Fall über 9 Minuten und das wiederum erinnert uns an eine längst vergangene Zeit (die 70er Jahre) in einer weit entfernten Galaxies als Pink Floyd, Yes, King Crimson und einige weiter Progressive Rock Acts sich gegenseitig mit der länge ihre Lieder zu überbieten. Das Team um die Sängerin herum ist diesmal auch nicht von schlechten Eltern: Steve Albini (Produzent von Nirvana, Stooges) war als Engineer tätig, Van Dyke Parks (bekannt durch seine Zusammenarbeit mit den Beach Boys) hat die Stringaragments hinzugefügt und Jim O'Rourke (Sonic Youth) mischte die Platte ab. Bemerkenswert ist auch das wunderschöne Coverphoto welches bei der Vinylausgabe des Albums natürlich besonders zur Geltung kommt. Ja den sogenannten Free Folk, in anlehnung an den Free Jazz, gibt es wieder in voller Blüte. Was früher nur seltsame Kauze wie die Incredible String Band gemacht haben, trifft heute ein etwas größers Publikum. Aber nun zurück zu Joanna Newsoms neuen Album. Himmlische Melodien paaren sich hier mit mystischen Phantasietexten wie aus dem besten Märchenbuch. Joannas Stimme wirkt auch etwas reifer als auf ihrem Debut und wird manchmal von Bill Callahan von Smog, der übrigens auch wie ein Fünfjahriger klingt, unterstützt. Somit ist Ys als ihr bisheriges Machwerk zu bezeichnen und insgesamt sehr zu empfehlen.

Anspieltipps: Cosmia, Emily

Zum Weiterhören: The Milk-Eyed Mender, Joanna Newsom & The Ys Street Band (EP)

Artverwandtes: The Hangman's Beautiful Daughter (Incredible String Band), Noah's Ark (CoCo Rosie)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klanguniversum, 22. Dezember 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
Man muss dieses Album nicht mögen. Ich kann sogar verstehen, dass es eine ganze Reihe von Leuten schlichtweg nervtötend findet wegen dieses "exzentrischen" Gesangs. Ein schöne Stimme hat Joanna Newsom wirklich nicht, aber zu dieser Musik passt sie; sie erweitert die ohnehin große Vielschichtigkeit dieser ganz eigenen Tonwelt noch um weitere Facetten, macht sie widerborstig und nimmt ihr den öligen Glanz eines nur wohlgefälligen Schönklangs. Diese Musik ist definitiv keine mittelalterliche Feenmusik, keine Schwelgerei in vergangenen mythenüberladenen Klangwelten, sondern Musik von heute und sicherlich auch von morgen und übermorgen. Dieses Album ist ein Abenteuer, auf das man sich beim Zuhören einlassen muss. Belohnt wird man aber mit einem Zauber, der schlicht unvergleichlich ist und jede Eloge rechtfertigt, die über dieses Album hier und anderswo bisher zu hören war. Diese Musik ist schlicht und ergreifend wunderschön. Ich wünsche ihr viele, viele offene Ohren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


37 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es muss nicht immer Pop sein, 21. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
Dieses Album ist ein Meisterwerk, ein völlig anderes Stück Musik, als alles was man kennt. War der Vorgänger "The Milk Eyed Mender" noch ein Album, das ihm Rahmen Newsoms Harfenvirtuosität, immer Pop war, ist "Ys" genau das nicht mehr: Pop. 5 Songs in 55 Minuten und 44 Sekunden, voller Refrainloser Musik, dominiert von der Harfe, bereichert von einem Chor und zwei Dutzend anderen Streichern. Über allem Joannas einzigartige Stimme, die man nur lieben oder hassen kann.

Die Songs erzählen kriptisch skurile Geschichten, die völlig entrückt von der Welt passieren und nur aus der Feder eines Menschen Stammen können, der sich traut 2006 so ein Album zu machen.

Respekt für 5 Kompositionen, die durch einen dramatischen Bogen zusammengehalten werden und jede für sich ein irrsinnige Berg und Tal Fahrt darstellen. Musik zum hinhören und staunen. Es mus nicht immer Pop sein. Uneingeschrenkte Empfehlung für alle die offene Ohren haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer Dinnermusik sucht ist hier falsch!, 18. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
Wie schon gesagt, ist diese Musik eher für Leute die sich hinsetzten und intensiv mit Musik beschäftigen. Dann entfaltet sich das gesamte Newsomsche Klanguniversum.

Wer also einen Soundtrack fürs Kochen, Bügeln oder Autopolieren sucht, der möge bitte auf Robbie W. oder Norah J. zurückgreifen... oder noch schlimmer Rosenfels!

Auch die Kritiken einiger Vorrezensenten kann ich größtenteils nicht nachvollziehen. Monkey & Bear, Cosmia und Only Skin sind unglaublich dynamisch.

Dass Ihre Stimme beim 1. Album z.T. durchaus merkwürdig war, mag ja keiner bestreiten. Aber bei Ys??? Eher ausgereift und absolut großartig!

"Die Frau textet einen so dermaßen zu" Macht Bob Dylan auch! Ist der etwa scheiße?! Oder das:

"And all those lonely nights down by the river
Brought me bread and water, kith and kin
But in the quiet hour when i am sleepin'
I couldn't keep the night from comin' in."

"alles wiederholt sich ein bisschen" ??? Sowas nennt man auch Refrain! Sehr häufig in der populären Musik zu finden... Kein Stück gleicht dem anderen. Jedes ist ein Meisterwerk für sich und vor allem gemeinsam.

"Cover doof und nur für Leute die KEINE AHNUNG von Kunstgeschichte haben" ??? Vielleicht sollte mal jemand erklären, dass man sich als Künstler an gewisse Auflagen halten sollte. Hat Pollock auch gemacht...

"aber eben nicht das Verdienst von Frau Newsome" ? Da kann ich nur mal empfehlen Frau NEWSOM mal live ohne Orchester, nur in Begleitung von Drummer, Geige und Mandoline zu erleben...

Hier noch stellvertretend für hunderte von Fachzeitschriften das Schlusswort der Rezension des All Music Guide:

Yes, Ys is a demanding listen, but it's also a rewarding and inspiring one. Letting it unfold and absorbing more each time you hear it is a delight.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wohl eines der wegweisendsten Alben des Jahrzehnts, 9. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
Joanna Newsom hat es geschafft, in ihrer noch jungen Karriere zwei großartige Alben zu schaffen, die, wenn man sie sich einmal genauer ansieht, unterschiedlicher kaum sein könnten. "Milk Eyed Mender", ihr fulminantes Debüt zeichnete sich durch Schlichtheit aus, der Gesang war Mädchenhaft naiv, zerbrechlich. Newsoms zweiter Streich, Ys hingegen nimmt geradezu epische Ausmaße an.

Warum es eines der besten Alben dieses Musikjahrzehnts ist, ist leicht zu beantworten. Es ist ein Album, dass auf zahlreichen Ebenen arbeitet, und auf allen zu überzeugen weiß. Zum einen sind da die in Zeiten der von Dissonanzen dominierten Musikwelt beinahe ungewohnten, wundervoll harmonischen Kompositionen. Auch gesanglich ist Ys eine Wucht. Jede Emotion, jedes Zittern, jeder hohe Ton sitzt makellos in diesem Geflecht aus phantastisch-überweltlichen Klängen.

Und dann sind da diese Liedtexte, die schon ohne die Musik allein ein Meisterwerk wären. Derartige Allegorien, Bilder, Metaphern und Tiefgründigkeit hat man in der Musikindustrie seit Ewigkeiten nicht mehr gehört- wenn überhaupt. Unweigerlich fühlt man sich an Shakespeare erinnert, sind denn die Geschichten, die die charmante Newsom hier erzählt, ebenso wie seine Werke, keinesfalls unmodern, sondern wirken gerade heute unglaublich klar und bemerkenswert aufrichtig.

Nur fünf Lieder enthält diese Platte, keines, dass weniger als sieben Minuten lang ist. In keiner Minute jedoch wünscht man sich, ein Lied würde kürzer. Jeder Augenblick ist gespickt mit musikalischen sowie thematischen Wendungen.

Ein bemerkenswertes, einzigartiges Album, das man gehört haben muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht für jeden Geschmack..., 21. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
Joanna Newsom ist eine Künstlerin die polarisiert. Es gibt kein "ach, geht wohl"...entweder man ist von der Musik verzaubert und empfindet die Stimme nicht als lästiges Störgeräusch, oder ebend nicht.
Dieses Album ist auch für Joanna Newsoms Verhältnisse sehr neuer Boden, muss nicht jedem gefallen, aber mir sagt es voll und ganz zu :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Hin und Her..., 13. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
... das ist meine persönliche Erfahrung mit dieser Platte. Von zahlreichen positiven Besprechungen neugierig gemacht näherte ich mich ihr entsprechend erwartungsvoll - und wurde erst mal zurückgestoßen. Gar zu überkandidelt und prätentiös dahergekiekst kam mich der Gesang von Joanna Newsom an. Nun bin ich durchaus ein Fan von Frauenstimmen, die sich in den Dienst der Musik stellen und auch mal was zu machen trauen, das im ersten Moment NICHT ins Hörschema passt (Kate Bush, Roisin Murphy, Beth Gibbons, Feist, auch Frau Hagen und, vor allen anderen natürlich, Björk). Also versuchte ich es wieder, wobei ich mein Hauptaugenmerk auf die Musik gerichtet hielt. Und tatsächlich: Auf einmal öffnete sich, was mir bei Betrachtung der Oberfläche zunächst verschlossen geblieben war. Ein ganz eigenständiger musikalischer Ausdruck in dessen Zusammenhang die Art der gesanglichen Darbietung absolut Sinn macht. Gar zu süß wäre wohl sonst das Ergebnis ausgefallen. Warum ich trotzdem nur 4 Sterne gebe? Nun, nach bald zwei Monaten mit "Ys" im Plattenschrank wird immer augenfälliger, dass die einzelnen Kompositionen in der Mehrzahl eben doch nicht genügend Gehalt haben um ihre Länge zu rechtfertigen. Die Melodien tragen - aber nicht über 10 Minuten hinweg. Und diese Längen können auch über den Text nicht aufgefangen werden. Nichts gegen repetitive und reflexive Elemente, aber ich habe den Eindruck, dass man sich, wenn man nicht gut aufpasst, sehr schnell an dieser CD überhören kann - was schade wäre, denn in der richtigen Stimmung genossen ist sie ganz wunderbar. Man mag dies alles (inkl. Goldschnitt am Booklet und "Music is back"-Attitüde) wie Karl Bruckmaier in der Süddeutschen Zeitung (und durchaus nachvollziehbar) als "Rotweintrinkermusik" verspotten. Nichtsdestotrotz ist mir eben manchmal mehr nach einem guten Roten als nach Bier, Wodka, Whiskey oder wasweißichnochwas. "Ys" ist also weniger etwas für die "Heavy-Rotation" im heimischen CD-Spieler als vielmehr ein "guter Tropfen" für passende Momente.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht alltäglich, 9. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
Das ist nicht gerade die Leichtigkeits des Seins, die uns auf dieser CD begegnet. Obwohl die Stimme der Sängerin rüberkommt, wie die eines pubertierenden Kindes, hell und manchmal leich brüchig, sodass man erwartet, sie stürzt gleich ab, aber dann gehts doch schwungvoll weiter. Sie erinnert ziemlich stark an Björk, diese mädchenhafte Stimme, die auch etwas schrill sein kann, dann wieder energisch und energiegeladen. Die Texte wirken verhalten sentimental; poetische Bilder , die in gewisser Weise an die neue Malerei der Leibziger Schule erinnern. Magischer Realismus gemischt mit surrealen Zügen,irgendwie leidenschaftlich die Musik und auch der Text.

Wer mal ganz was anderes hören will, sich etwas Neues zutraut, wird hier bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erster eindruck, 13. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Ys (Audio CD)
Die CD wurde mir aufgrund meiner anderen Artikel (Cocorosie, Devendra Banhart, Antony & The Johnsons) hartnäckig von Amazon empfohlen, nun hab ich endlich aufgegeben und sie mir besorgt. Ich höre sie gerade und möchte nur meinen ersten Eindruck gern teilen, ohne in die Tiefe zu gehen. Für mich ist dieses Album eine ganz große Entdeckung, selten hat es eine CD geschafft, mich auf Anhieb so von den Socken zu hauen ("I Am A Bird Now" von Antony & The Johnsons mal ausgenommen). Ich kann es voll und ganz verstehen, dass Andere diese CD entnervt weiterverschenken (und die entsprechenden Rezensionen finde ich sehr amüsant :-) ), man hat es hier definitv mit einem großen "Geschmacksspalter" zu tun. Mich jedenfalls hat Joanna Newsom allerdings auf Anhieb völlig verzaubert. Absoluter Wahnsinn!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ys
Ys von Joanna Newsom (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen