Kundenrezensionen


44 Rezensionen
5 Sterne:
 (32)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen AUDIOSLAVE haben den Funk
AUDIOSLAVE waren das - viel zu kurze - Bandprojekt bestehend aus Gitarrist TOM MORELLO, Bassist TIM COMMERFORD, Schlagzeuger BRAD WILK (alle Ex-RAGE AGAINST THE MACHINE) und Sänger CHRIS CORNELL (Ex-SOUNDGARDEN). REVELATIONS war das dritte (zählt man die Live-Veröffentlichung Live In Cuba nicht mit) und - wie man mittlerweile weis - letzte Werk der...
Veröffentlicht am 7. August 2007 von Marc Langels

versus
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geht immerhin schon wieder in die richtige Richtung....
OUT OF EXILE war mies. Einschlafmucke ohne Ende, langweilig bis zum Umfallen. Nach der genialen ersten CD, das selftitled-Album, war ich mehr als nur enttäuscht, ich dachte schon, das war's dann wohl mit Audioslave. Genauso schnell wieder zuende, wie es anfing.

Doch REVELATIONS geht endlich wieder in die richtige Richtung. Nicht mehr schnarchig, sondern...
Veröffentlicht am 4. Dezember 2006 von Daniel Kolloge


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen AUDIOSLAVE haben den Funk, 7. August 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Revelations (Audio CD)
AUDIOSLAVE waren das - viel zu kurze - Bandprojekt bestehend aus Gitarrist TOM MORELLO, Bassist TIM COMMERFORD, Schlagzeuger BRAD WILK (alle Ex-RAGE AGAINST THE MACHINE) und Sänger CHRIS CORNELL (Ex-SOUNDGARDEN). REVELATIONS war das dritte (zählt man die Live-Veröffentlichung Live In Cuba nicht mit) und - wie man mittlerweile weis - letzte Werk der Band.

Dabei besticht REVELATIONS im Gegensatz zu den anderen Werken durch die extrem funkige Ausrichtung der Rockmusik, die am ehesten mit einigen Aufnahmen von RAGE AGAINST THE MACHINE bei ihrer Tribute-CD RENEGADES (zum Beispiel RENEGADES OF FUNK) zu vergleichen sind. Generell wird die Härte bei REVELATIONS eine Stufe zurückgefahren, dafür dominieren bei allen 12 Songs die Melodien und Harmonien.

Mit REVELATIONS verabschieden sich AUDIOSLAVE jedoch von der ganz harten Rockmusik und bewegen sich (sicherlich für einige Fans zu weit) von der auf den ersten beiden Alben eingeschlagenen Musikrichtung weg. Wenn man das Debütalbum zum Vergleich heranzieht könnte man auf die Idee kommen, dass hier zwei verschiedene Bands den Namen AUDIOSLAVE verwenden, wenn da eben nicht doch einige Parallelen wären, so natürlich die Stimme, die immer unverkennbar CHRIS CORNELL ist, aber auch von der Konstruktion der Songs her sind es typische RAGE AGAINST THE MACHINE Riffs, Basslinien und Schlagzeug-Grooves, nur eben ohne die Gitarrenwände und mit mehr Funk. Wer auf funkige Rockmusik steht sollte sich REVELATIONS mit offenen Ohren anhören, er wird einige exzellente Songs finden. Nun soll das nicht bedeute, dass hier keine Rockriffs vorkommen (wie zum Beispiel bei SOUND OF A GUN), aber die Stücke funktionieren mehr über die Dynamik, den Wechsel von leisen und lauten Passagen, als nur über Riff-Walzen, die alles überrollen, was sich ihnen in den Weg stellt (wie das häufig bei RAGE AGAINST THE MACHINE der Fall war - und sehr gut funktioniert hat).

Von der musikalischen Brillanz ist den Musikern sowieso nichts abhanden gekommen. Und so ist es besonders begrüßenswert, dass auf REVELATIONS die vier Instrumente (schließlich ist die Stimme ja auch ein Instrument, dass der eine besser und andere schlechter beherrschen) wirklich gleichberechtigt nebeneinander stehen. CHRIS CORNELLs Gesang hätte für meinen Geschmack ein wenig lauter sein dürfen, aber es ist einfach beeindruckend, was TIM COMMERFORD teilweise auf seinem Bass abzieht. Da merkt man, dass er in seiner Freizeit am liebsten Jazz hört, COMMERFORD ist ein vollkommen unterschätzter Bassist, der den Songs viel Leben und Drive verleiht.

Zugleich merkt man aber unterschwellig der Musik auch schon an, dass es sich hier um einen Abgesang handelt. Deswegen sind die Songs nicht schlecht, im Gegenteil, der Titelsong, ONE AND THE SAME, SOUND OF A GUN, BROKEN CITY, SOMEDAYS und JEWEL OF THE SUMMERTIME sind sogar verdammt gute Songs, aber im Vergleich zu den ersten beiden überragenden Alben kann REVELATIONS eben nicht ganz mithalten. Daher war die Entscheidung, die Band aufzulösen wahrscheinlich die richtige. Immerhin haben sie drei überdurchschnittliche (und dabei zwei ganz hervorragende) Alben lang Musikgeschichte gemacht - und sehr viel Spaß. Dafür gebührt Ihnen ein Danke.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das erste "richtige" Audioslave-Album!, 6. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Revelations (CD+DVD) (Audio CD)
Bereits ein Jahr nach der mittelprächtigen Enttäuschung von "Out Of Exile", die dem Debut um einiges nachstand, schieben Audioslave eine Wiedergutmachung nach - und was für eine!

Und alles beginnt mit einem zuckersüßen Gitarrenintro gefolgt von einem stampfenden Gitarrenriff, dass man seit "Cochise" nicht mehr gehört hat.

Auch Chris Cornells Stimme ist wieder auf der Höhe und klingt nicht mehr so durch und durch routiniert wie auf "Out Of Exile" - der Mann bringt wieder echte Gefühle rüber. Als ob das Vorgängeralbum nur die Jam-Session zu "Revelations" war!

Was aber am meisten auffällt und mich dann auch dazu bewogen hat 5 anstelle von 4 Sternen zu verteilen: Revelations hat zwar nicht die überraschend fetzige Power vom Debut, klingt aber zum ersten Mal eben nicht nach Rage Against The Machine mit dem Sänger von Soundgarden. Sie haben es geschafft und das erst wahrhaftige Audioslave-Album gemacht!

PS: Im Gegensatz zur normalen Edition müsste ich hier eigentlich einen Punkt abziehen (tue ich allerdings nicht, da es um ein geniales Rock-Album geht), weil es sich bei der Limited Edition mit "super" Extra-DVD wieder einmal um reine Geldmacherei handelt, die kein Mensch braucht. Selbst wenn die Einzel-CD-Version genauso teuer wäre/ist wird man das "Making-wie-auch-immer-of" nie ein zweites Mal schauen - es sei denn, man verwechselt die beiden Silberlinge und legt die DVD tatsächlich aus Versehen in den Player... ganz schwache Aktion vom Label...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich zu einer Band verschmolzen!, 15. September 2006
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Revelations (Audio CD)
Das 3. Album der Band ist endlich das, was wir Fans der beiden ehem. Bands uns erhofft haben, als sich die Rythmusfraktion von RATM und der Shooter von Soundgarden zusammengetan haben. Das erste Album war schon gut, aber bei Out of Exile wirkte die Soupergroup zu abgeklärt, routiniert und lustlos. Das war eben RATM mit dem Sänger von Soundgarden und sie machten gemeinsam Musik. Endlich fließt wieder Schweiß und ne Menge Herzblut. Und das Beste ist, das sie nicht mehr wie eine Band aus 2 Lagern klingen, sondern wie eine Einheit. Was uns Audioslave hier servieren, ist Hardrock vom Allerfeinsten mit vielen Einflüssen und Elementen. Gegroovt haben sie schon immer, jetzt sind die Songs aber ausgefeilter und mehr tanzbarer. Das Gitarrenspiel von Tom Morello halte ich sowie schon ewig für das Beste was es im Rocksektor gibt und die Stimme von Herrn Cornell die kann Wände einreissen. Sicherlich sind Audioslave nicht revolutionär, wie das Debut von RATM oder das fantastische Superunknown von Soundgarden. Aber beweisen brauchen sie in ihrem Alter auch keinen mehr was. Sie können spielen und sprühen auf diesem Album nur so vor Spielfreude. Bei Wide Awake hat sich Herr Cornell sogar zu einem politischen Song hinreissen lassen und prangert die US Regierung an für ihr Verhalten bei der Hurrikan-Katastrophe in New Orleans, Gänsehaut pur.

Tolles Album haben die Jungs da abgeliefert, grosse Melodien, roh, groovig und rockig. Beide Daumen hoch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die beste Audioslave bisher!, 12. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Revelations (CD+DVD) (Audio CD)
Großartig - ein anderes Wort fällt mir im Zusammenhang mit "Revelations" nicht ein.

Tatsächlich ist das neue Album eine spitzenmäßige Zusammenstellung von Rock, Funk und teils auch Blues - dennoch muß man nicht auf Tom Morellos heftige Gitarrensoli oder Cornells mitreissende Stimme verzichten.

Eine Werk, das sowohl als dahinplätschernde Hintergrundbeschallung als auch als anspruchsvolles Hörerlebnis dient. Schon lange hat keine Band ein so fulminantes Album auf den Markt gebracht.

Die Zusatz-DVD ist wohl mehr für Fans geeignet, da sie bloß eine knappe Viertelstunde an Interview-Schnippseln gepaart mit Videoshootings für einige der neuen Songs.

Nicht wirklich "nötig", aber eine schöne Draufgabe für eine hervorragende Platte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen AUDIOSLAVE besser denn je!, 11. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Revelations (Audio CD)
Ich besitze beide Vorgänger-Alben von Audioslave und man kann nur sagen, dass sich diese Band trotz oder gerade wegen der Musikererfahrung der Mitglieder wahnsinnig weiterentwickelt. Dieses Album klingt runder als die beiden ersten CDs. Ein Album, dass ich nur auf eine Weise anhören kann: immer wieder vom ersten bis zum letzten Titel, da sich dieses Album von Lied zu Lied mehr hochschaukelt und eines besser wie das andere ist.

Fazit: Wer auch nur eines der ersten Alben besitzt kann hat kann hier bedenklos zugreifen. Wer noch keines hat steigt hier bei der Perfektion ein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen AUDIOSLAVE haben den FUNK, 7. August 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Revelations (CD+DVD) (Audio CD)
AUDIOSLAVE waren das - viel zu kurze - Bandprojekt bestehend aus Gitarrist TOM MORELLO, Bassist TIM COMMERFORD, Schlagzeuger BRAD WILK (alle Ex-RAGE AGAINST THE MACHINE) und Sänger CHRIS CORNELL (Ex-SOUNDGARDEN). REVELATIONS war das dritte (zählt man die Live-Veröffentlichung Live In Cuba nicht mit) und - wie man mittlerweile weis - letzte Werk der Band.

Dabei besticht REVELATIONS im Gegensatz zu den anderen Werken durch die extrem funkige Ausrichtung der Rockmusik, die am ehesten mit einigen Aufnahmen von RAGE AGAINST THE MACHINE bei ihrer Tribute-CD RENEGADES (zum Beispiel RENEGADES OF FUNK) zu vergleichen sind. Generell wird die Härte bei REVELATIONS eine Stufe zurückgefahren, dafür dominieren bei allen 12 Songs die Melodien und Harmonien.

Als Bonus auf der DVD gibt es einige Live-Ausschnitte der Band (aber da lohnt sich erwartungsgemäß eher der Kauf der Veröffentlichung LIVE IN CUBA) und Interviews. Da aber die Aussagen auch in diversen Print-Interviews der Band in dieser oder ähnlicher Form vorkommen, darf der Mehrwert der DVD ein wenig bezweifelt werden und sich daher auf den Kreis der Die-Hard-Fans begrenzen.

Mit REVELATIONS verabschieden sich AUDIOSLAVE jedoch von der ganz harten Rockmusik und bewegen sich (sicherlich für einige Fans zu weit) von der auf den ersten beiden Alben eingeschlagenen Musikrichtung weg. Wenn man das Debütalbum zum Vergleich heranzieht könnte man auf die Idee kommen, dass hier zwei verschiedene Bands den Namen AUDIOSLAVE verwenden, wenn da eben nicht doch einige Parallelen wären, so natürlich die Stimme, die immer unverkennbar CHRIS CORNELL ist, aber auch von der Konstruktion der Songs her sind es typische RAGE AGAINST THE MACHINE Riffs, Basslinien und Schlagzeug-Grooves, nur eben ohne die Gitarrenwände und mit mehr Funk. Wer auf funkige Rockmusik steht sollte sich REVELATIONS mit offenen Ohren anhören, er wird einige exzellente Songs finden. Nun soll das nicht bedeute, dass hier keine Rockriffs vorkommen (wie zum Beispiel bei SOUND OF A GUN), aber die Stücke funktionieren mehr über die Dynamik, den Wechsel von leisen und lauten Passagen, als nur über Riff-Walzen, die alles überrollen, was sich ihnen in den Weg stellt (wie das häufig bei RAGE AGAINST THE MACHINE der Fall war - und sehr gut funktioniert hat).

Von der musikalischen Brillanz ist den Musikern sowieso nichts abhanden gekommen. Und so ist es besonders begrüßenswert, dass auf REVELATIONS die vier Instrumente (schließlich ist die Stimme ja auch ein Instrument, dass der eine besser und andere schlechter beherrschen) wirklich gleichberechtigt nebeneinander stehen. CHRIS CORNELLs Gesang hätte für meinen Geschmack ein wenig lauter sein dürfen, aber es ist einfach beeindruckend, was TIM COMMERFORD teilweise auf seinem Bass abzieht. Da merkt man, dass er in seiner Freizeit am liebsten Jazz hört, COMMERFORD ist ein vollkommen unterschätzter Bassist, der den Songs viel Leben und Drive verleiht.

Zugleich merkt man aber unterschwellig der Musik auch schon an, dass es sich hier um einen Abgesang handelt. Deswegen sind die Songs nicht schlecht, im Gegenteil, der Titelsong, ONE AND THE SAME, SOUND OF A GUN, BROKEN CITY, SOMEDAYS und JEWEL OF THE SUMMERTIME sind sogar verdammt gute Songs, aber im Vergleich zu den ersten beiden überragenden Alben kann REVELATIONS eben nicht ganz mithalten. Daher war die Entscheidung, die Band aufzulösen wahrscheinlich die richtige. Immerhin haben sie drei überdurchschnittliche (und dabei zwei ganz hervorragende) Alben lang Musikgeschichte gemacht - und sehr viel Spaß. Dafür gebührt Ihnen ein Danke.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein eigener Stil... endlich!, 21. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Revelations (CD+DVD) (Audio CD)
Audioslave haben es endlich geschafft! Das dritte Album der Alterner kombiniert tanzbare Rhythmen mit brillianten Melodiespiel und Gesang, der direkt ins Herz trifft. War beim selbstbetitelten Debüt noch klar zu erkennen, dass es sich bei Audioslave um eine Band aus den Bruchstücken von Soundgarden und R.A.T.M. handelt, konnte die Band mit ihrem dritten Silberling nun endlich ihren eigenen Stil finden. Vergessen sind die etwas kraftlosen (aber deswegen nicht schlechten) Songs der Out of exile Ära, vorbei die Zeiten in denen die Songs von Audioslave berechenbar und eine Spur zu poppig klangen. Revelations beweist, dass die 4 Bandmitglieder zu einer Einheit verschmolzen sind, die, laut Eigenaussage, die Energie eines Livekonzertes mit der experimentierfreudigen Musikalität des 70s Rocks verbindet und somit treibende Rhythmen und wunderschöne Harmonien miteinander kombiniert.

Alle Freunde von guter, handgemachter Musik, die viel vom Drive der frühen Rockgeschichte inne hat, sind hier goldrichtig, ebenso wie alle Liebhaber abgefahrener und dennoch songdienlich einesetzter Gitarrenverrücktheiten. Meister Morello ist wieder in Topform, die Stimme Chris Cornells noch variantenreicher und das Spiel der Rhythmusgruppe Brad Wilk und Tim Commerford erinnert an Mowtownzeiten. Und mit wide awake findet sich endlich auch mal wieder ein politischer Song in diesem Bandgefüge ein.

Kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es wächst und wächst und ..., 18. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Revelations (CD+DVD) (Audio CD)
Bin eher mit negativen Gefühlen an dieses Album gegangen, da mich

Out of Exile etwas enttäuscht hatte.

Vielleicht war es diese Grundhaltung, die mich jetzt dazu bewegt, ein positives Urteil zu fällen, denn das neue Album ist einfach der Hammer. Okay, den Dampf, den RATM an den Tag legten, werden Audioslave wohl nicht mehr erreichen, aber das wäre ja auch Äpfel mit Birnen zu vergleichen, denn Chris Cornells Gesangsstil erfordert eine angepasstere Spielweise der restlichen Bandmitglieder.

Dennoch rockt das Album mehr denn je bei Audioslave.

Sie scheinen IHREN Sound nun endlich gefunden zu haben, und das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen.

One and the Same, Original Fire, Somedays, Wide Awake und mein Lieblingsstück und wunderbarer Abschluss des Albums Moth sind eingängig, rocken (unverkennbar Tom Morello an der Gitarre)und machen Lust, die Burschen hoffentlich bald auch Live zu sehen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stein Im Brett..., 3. September 2006
Von 
R. Weißenfels "The Ray" (Peterslahr, Lahrer Herlichkeit) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Revelations (Audio CD)
Das dritte Album entscheidet meist über das Schicksal und Fortleben einer Band. Das Debüt und erste Gehversuche sind schließlich den ersten beiden Alben vorbehalten.

Audioslave hingegen haben mit ihrem ersten Album bereits Größe bewiesen, mit ihrem dritten Studiowerk setzen sich schließlich als Institution im Rock durch. Mehr noch: Es ist derzeit schlichtweg DIE Rockband. Vier Jahre nach der Hochzeit der beiden einstigen Alternative-Stars blickt man auf eine glückliche Ehe, was nicht immer der Fall ist (s. Velvet Revolver).

Alle, denen die vorherigen Alben gefallen haben, werden auch diese Scheibe lieben: Der bewährte Audioslave/RATM-Sound mit Morellos E-Gitarrenausflügen, hier und da, und Cornells unverwechselbaren markanten Stimme (man darf auf den "Casino Royale"-Titelsong gespannt sein). Eine eingängige aber ausgewogene Rockplatte nunmal. Schön.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Audioslave rocks, 4. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Revelations (Audio CD)
Jawoll, endlich die neue Audioslave! Und sie rocken immer noch, etwas ruhiger wie ich finde, als die beiden Vorgänger, aber Audioslave bleiben ihrem Sound treu. Interessant finde ich den neuen untergründigen Funk Style.

Meiner Meinung nach gibt es vier Favoriten, diese Songst sind einfach Audioslave, und sie stärken diesem Album den Rücken: Sound of a Gun, Shape of Things to Come, Wide Awake und Moth.

Der Rest geht ganz gut ab, gewürzt mit Funk Elementen und Balladen sind auch dabei. Insgesamt 11 geniale Songs und event. ein Griff daneben.

Lasst Eure Vorurteile weg, vergesst einmal die Soundgarden und Rage Erinnerungen und lernt dieses Album schätzen. Audioslave ist und bleibt die Band mit einem einzigartigen Sound, und das macht sie auch noch richtig gut. Audioslave rocks!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Revelations
Revelations von Audioslave (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen