Kundenrezensionen

7
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. August 2006
Es gibt ja haufenweise durchschnittliche AOR Releases und vor allem in letzter Zeit ein unüberschaubare Schar an Nachahmungstätern, Side-Projects und Möchtegernstadionrockern, die nur allzu gern in die übergroßen Fußstapfen von Megabands wie JOURNEY oder SURVIVOR treten würden, am Ende jedoch kläglich scheitern.

Viel Mittelmass ist also angesagt im Erwachsenenrock". Umso erfreulicher sind Alben wie dieses hier. Hinter SUNSTORM steht niemand geringerer als die einstige RAINBOW/DEEP PURPLE Kehle Joe Lynn Turner. Dieser schart neben Producer und musikalischem Quarterback Dennis Ward (PINK CREAM 69), ausschließlich kompetente Handwerker um sich, um unter neuem Banner zwölf astreine Hits zu verewigen. Dass hier jeder Song nach Qualität schmeckt, Stimmakrobatik und Produktion keine Wünsche offen lassen ist soweit also nicht überraschend. Begeisternder ist da schon die Tatsache, dass einige der Nummern erstens mal von so prominenten Könnern wie Jim Peterik (SURVIVOR), Dann Huff (GIANT) oder Van Stephensons geschrieben wurden, zweitens schon einige Jährchen am Buckel haben, dementsprechend herrlich 80er lastig tönen und wohl genau deshalb dem Spirit der großen dieses Genres gerecht werden. Sunstorm" hält von Start weg ein verdammt hohes Level. Heir stehen herrlich sanft gitarrenlastige Midtempoohrwürmer (Keep Tonight", This Is My Heart") locker und unbeschwert neben klassischen 80er Stadionhits (Fame And Fortune") und kitschfreien wehmütigen Sonnenuntergangsschmeichlern wie Heart Over Mind" oder Strength Over Time") - wohlgemerkt allesamt sehr ungezwungen, unaufdringlich, sehr erwachsen und genau deshalb so zielsicher.

Es ist definitiv alles da was ein AOR Werk braucht, alles sehr geschmeidig, absolut zeitlos und eigentlich hat mich seit dem grandiosen 101 SOUTH Juwel kein AOR Werk so beeindruckt wie dieses.

Genre Freaks werden hier ohne Zweifel in die Knie gehen!
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Oktober 2006
Wow endlich gibt es mal wieder eine richtig gute Hardrock/AOR Cd auf dem Markt. Auf Sunstorm wurde ich eigentlich nur beim blättern auf dieser Seite aufmerksam. Und prinzipiell stimme auch ich meinem Vorschreiber in fast allen Punkten zu. Diese Cd ist so was wie Weihnachten für Fans des melodischen Melodic Rocks/AOR.

Dieses Album ist eigentlich perfekt zugeschnitten auf die Stimme von J.L. Turner. Hier sitzt musikalisch nahezu alles. Mal etwas mehr rockig, mal wieder eher Balladenlastig. Aber über allem thront meiner Meinung nach diese Wahnsinnstimme des Altmeisters der dem Album eine ganz besondere Note verleiht.

Hatte man geglaubt das moderne AOR Scheiben oft zu nix taugen belegt diese Cd eindeutig das Gegenteil. Eine solche Mucke hätte auch vor 20 Jahren rauskommen können. Beim durchlesen des Booklets wird dann auch schnell klar warum der Sound so zeitlos schön klingt. Denn so stammen die meisten der Lyrics aus der Feder von Survivor Mastermind Jim Peterik.

Fazit: Wer auf den klassischen AOR der alten Tage steht wird diese Cd lieben. Aber auch die Produktion von Dennis Ward (PK'69 u.a) sollte man erwähnen. Wo in den heutigen Tagen alles immer fetter & druckvoller klingen muss, schafft es diese Cd gegen diesen Trend zu bestehen. In etwas vergleichbare & ebenso geniale AOR Scheiben: Dare „Out from the Silence“ oder auch Strangeways- same. Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung mit satten 8,5 v. 10 Pkt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. April 2007
Dennis Ward hat mal wieder eine Klasse Produktion abgeliefert. Dank dem italienischen Plattenlabel erblicken endlich Songs von Joe Lynn Turner`s nie gemachten 2. Studioalbum,welches 1985/86 erschienen wäre, das Licht. Und so ist auch der Sound der Scheibe, wie aus den 80ern. Und Turner singt wie immer phänomenal. Auch wurden Stücke von z.B. Jim Peterik (Survivor,Pride Of Lions) aus den 80ern verwendet. Alles ist auf allerhöchstem Niveau und die deutschen Musiker machen einen spitzenmäßigen Job. Hoffentlich gibt es davon eine Fortsetzung!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Waren die letzten Joe Lynn Turner Outputs von eher durchschnittlicher Qualität (sieht man von den Alben mit Glenn Hughes ab), so reißt dieses geile Album alles raus. Es gab gerade vom Frontiers Label in den letzten Jahren ja schon viele gute Rock Platten, aber die hier ist neben der 2. Voodoo Hill Scheibe mit das Beste, was Frontiers seit sonst wann gebracht hat.

Meine Herren, sind das zeitlose Songs! Schon der Opener spricht Bände und weist den Weg. Und der führt straight back into the 80's! Aber keine Bange, das hier ist keine abgehalfterte Retro Show, sondern Turner und sein Prodúzent und Bassist Dennis Ward (Pink Cream 69) + die exzellenten deutschen Studiorecken formen ein Melodiefeuerwerk mit einschlägigen Keyboardelementen und Hooklines, die wirklich wie die besten AOR Scheiben von damals ins Ohr fliessen wie Öl die Pfanne runter!

Alleine "Fame and fortune" mit diesem unnachahmlichen Mitsingrefrain ist jeden Cent wert. Und das ist nur ein Beispiel, daß für die ganze CD steht.

Doch vergessen wir die tollen Balladen des Albums nicht, die allesamt nicht schnulzig sind, sondern Meldoicballaden vom feinsten darstellen.

Alles in allem haben Turner und auch sein Co-Songwriter Jim Peterik (Ex-Survivor Sänger, heute bei Pride of Lions) ganze Arbeit geleistet und eine einfach geile Pladde gemacht. Hut ab!
33 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Oktober 2006
Die Scheibe versetzt einen in die 80er. Griffige Sounds, feine Keyboard Einlagen und einpregsame Texte. Das für dieses Album die Band nie zusammen in einem Studio gestanden hat merkt kein Mensch. Die Vocals und Melodien wurden getrennt aufgenommen und via Internet etc. verschickt und eingespielt. Die beste Ballade die ich seit Jahren gehört habe ist "Heart over Mind" frisch Getrennte aufgepasst, die trifft da wo es weh tut!!! Danach kommt der "Rocker" "This is my heart", Jim Peterik hatte hier u.a seine Finger im Spiel und mann hörts! Riesig!Hätte von Survivors "Too Hot to sleep " Album stammen können. "Fist full of heat" noch so ein Rocker der in jede Mannschaftskabine gehört!Joe Lynn Turner röhrt wie ein junger Gott, weltklasse! Viele Stücke auf dieser Platte hätten meiner Meinung nach das Zeug zu einem Top Ten Hit, würde es nicht immer nach dem neusten Trend gehen und sich der Komerz hartnäckig halten. Fazit!! Wer in diesen Tagen was zum Rocken und kuscheln sucht ist mit Sunstorm gut bedient. Insider Tipp : Jim Peterik Fans sind hier mit einem Grossteil der Stücke gesegnet! Der Mastermind hat viele Stücke beigetragen...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 10. März 2012
Vielleicht liegt es daran , daß ich die neueste Scheibe von Sunstorm " Emotional Fire " hoch und runter dudele . Nun wollte ich mir die Vorgängeralben auch ungehört zu legen . Leider ist diese Scheibe mit vielen Pseudoballaden ohne Biss und sehr einfach gestrickt . Kann sein das es an den Songschreibern ( u.a. Jim Peterik , ein Song ähnelt dem anderen ) liegt . Die Scheibe will einfach nicht zünden und versandet immer wieder . Wenn ich da den aktuellen Hammer von White Widdow - " Serenade " nehme , da steppt der Bär oder Brother Firetribe - " Heart Full of Fire " , da fliegt die Kuh. Genau in diese Richtung knallt " Emotional Fire " . Aber mit dieser Sunstormscheibe werde ich einfach nicht warm . Ich glaube ich verkaufe Sie wieder . Sie ist nicht schlecht für Sammler , aber für Leute mit Schmackes zu lau . Tut mir leid , aber die Geschmäcker sind leider verschieden . Auch wenn jetzt wieder viele aufheulen !!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. Januar 2007
Warum werden immer nur die STARS(Joe Lynn Turner, Dennis Ward, Jim Peterik)genannt? Aber Uwe Reitenauer an der Gitarre, Chris Schmidt an den Drums, Jochen Weyer an den Keyboards, machen ihre Sachen so Genial. Für mich ist diese Scheibe, die beste Melodicrockscheibe in den letzten zehn Jahren!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Bitte Kaufen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
House of Dreams
House of Dreams von Sunstorm (Audio CD - 2009)

Emotional Fire
Emotional Fire von Joe Lynn Turner (Audio CD - 2012)

Never Too Late
Never Too Late von Jimi Jamison (Audio CD - 2012)