Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wilde Schönheit, 16. August 2009
Von 
F. Kreber "fkreber" (nrw) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Braggtown (Audio CD)
Nach dem stillen Meisterwerk Eternal spielte Branford Marsalis (sax) in bewährter Besetzung (Joey Calderazzo -p, Eric Revis -b, Tain Watts -dr)diese eher schroff anmutende und mit wilder Schönheit nicht geizende Platte ein.
Drei Kompositionen bilden mit jeweils an die 15 Minuten Länge Anfang, Mitte und Schluss des Albums (Jack Baker, Blakzilla und Black Elk Speaks ). Dazwischen befinden sich (jeweils im Zweierpack) eher balladeske Stücke; die Platte hat dadurch etwas suitenhaftes.
Marsalis Band gehört zu den best eingespielten Formationen der Szene derzeit; in ihrer geschlossenen Spielhaltung wirkt sie wie eine moderne Variante des klassischen Coltrane Quartets. Die Improvisationen sind zupackend und leidenschaftlich, dennoch hört und reagiert man sensibel und nuanciert aufeinander.
Die längeren Stücke zeichnen sich durch Komplexität, dynamische Tempi und das mächtige, jedoch wendige Tenorsaxophon von Marsalis aus. Die Linien zwischen Mainstream und Free ( überhaupt die Grenzen des Jazz )werden genüsslich überschritten; das Quartet brennt ein Feuerwerk an Intensität ab und fordert vom Zuhörer ein gewisses Mass an Konzentration .
Die Ballade Hope hat starke klassische Anklänge, die Dynamik der Rhythmusgruppe tritt ganz in den Dienst der arienhaften Melodie. Bei Fate handelt es sich wieder um eine dieser wunderschönen, zwischen Pop und Jazz angesiedelten Balladen, die das Quartet so relaxt spielen kann. O Solitude ist ein Stück des Komponisten Henry Purcell,doch auch diese Musik ( die nun wirklich nicht den üblichen Background eines Jazzmusikers bildet) wird glaubwürdig und im Rahmen des Albums stimmig gespielt. Das nachfolgende Sir Roderick, The Aloof ist eine Komposition Marsalis, die harmonisch eindeutig Jazz ist, jedoch melodisch fantastisch zum Purcellstück passt. Kurzum: Die Platte lohnt die Mühen des ersten Hörens; mit jedem Wiederhören gewinnt sie an Reiz und Klasse.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Braggtown
Braggtown von Branford Marsalis (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen