earlybirdhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More praktisch w6 Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Kundenrezensionen

9
3,8 von 5 Sternen
Days to Come [Vinyl LP]
Format: VinylÄndern
Preis:24,87 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Oktober 2009
BONOBO - Days To Come"

Zwar macht sich dieser Tage der deutsche Sommer auf leisen Sohlen davon, mit Days To Come" ist aber auch in der kälteren Jahreszeit der Nachschub an sommerlichen Vibes gesichert. Was sich mit seiner diesjährigen Mix-CD und dem Beitrag auf dem jüngst erschienenen Ninja Tune-Compilation angedeutet hat, wird jetzt erfreuliche Wirklichkeit: BONOBOs drittes Album ist Downbeat auf Höhe der Zeit. Vorbei die Zeiten, in denen sich das Genre in nicht enden wollenden schwebenden Synthesizer-Sphären gesuhlt hat. Die Reduktion künstlicher Sounds zu Gunsten organischen Materials und vielfältigen Rhythmen bestimmt hier die Richtung. Statt auf Instrumente aus der digitalen Konserve setzt BONOBO alias Simon Green dieses Mal auf die Fähigkeiten seiner bei großen Live-Gigs erprobten Band. Und so werden dann quasi in Handarbeit Elemente aus Jazz und Latin Beats gekonnt mit Bläser-Passagen und den sonoren Linien eines Kontrabasses gekreuzt. Den entscheidenden Unterschied macht jedoch die Sängerin Bajka, die auf einer ganzen Reihe der Tracks zu hören ist. Die eindringliche Stimme der Weltmusik-Veteranin verleiht den Tracks eine Intensität, die sie mehr als deutlich vom Chill-Out-Allerlei abhebt. Das deckt sich klar mit der Absicht Greens, der für diesen Longplayer nicht nur reine Tracks, sondern auch vollständige Songs schaffen wollte. Ganz verabschiedet hat sich der Multi-Instrumentalist von seiner Parade-Disziplin jedoch beileibe nicht. Mit ,On Your Marks', ,Ketto' und ,Transmission94' sind wieder instrumentale Juwelen vertreten, die zwischen treibend-perkussivem Instrumental Hiphop und entspannten, traumgleichen Sounds pendeln. Für Anhänger entspannter Tunes ein klares Muß.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Oktober 2006
Days to Come Album ist ein warmherziges, gute Laune versprühendes Album.

Ich weiss nicht warum alle Welt immer erwartet, dass ein neues Album immer genau so klingen sollte wie die Vorgängeralben. Zumindest sollte man beim Ninja-Tune Label immer mal auf ein paar neue Sounds gefasst sein. Sänger Bajka passt perfekt zu den mal wieder phantastisch arrangierten Stücken von Bonobo. Klar findet der Purist nicht mehr ausschlieslich Instrumentalmusik, aber das Album ist trotzdem ein absoluter Hammer voll tiefer Basslines und herrlicher Beats und Melodien...

Die Bonus-CD lass ich jetzt mal in meiner Bewertung aussen vor, da sie leider nur ein paar Instrumentalversionen von der Haupt-CD enthält und nicht gerade zum Kauf animiert... Ob mit oder ohne Bonus-CD müsste der Käufer den gleichen Preis berappen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. August 2007
ich kann zu dieser cd einfach nicht viel mehr sagen als mhm... wer in die cd reingehört hat und sich das gleiche gedacht hat: kaufen! es lohnt sich. es ist schade dass nicht mehr tracks drauf sind, aber die die man bekommt sind spitze. das ist der einzige kritikpunkt: man möchte mehr, aber nur weil das was drauf ist so unglaublich angenehm ist. kaufen, kaufen, kaufen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. November 2012
Wie erwartet ist die musikalische Leistung Bonobos genial, jedoch die Sängerin (Bajka), welche bei 4 Titeln ihre Stimme beisteuert ist meiner Meinung nach fehl am Platz und bringt die filigranen, musikalischen Gebäude Bonobos ins Wackeln.

Ganz wichtig ist auch, dass trotz das in der Beschreibung die Instrumentalen Titel dazugehören, sie im Lieferumfang bei den LPs nicht aufzufinden sind, was mich beim Erhalten etwas enttäuscht hat. Wobei diese ein wichtiger Bestandteil sind, den niemand verpassen sollte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 8. April 2015
Bonobo ist einfach immer gut und das Album ist einer meiner Favorites! Nur zu empfehlen! Zum Entspannen oder intensiven Arbeiten.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Oktober 2006
Bonobo (aka Simon Green) besitzt eine vielen Soundtüftlern unserer Tage fehlende Eigenschaft: Gehör! Seine Beats haben Fantasie, wirken niemals monoton. Die Melodien sind komplex und doch eingängig, ungewöhnliche Instrumentierung gibt den Klangstrukturen die richtige Würze. Bereits auf "Animal Magic" vermochten anbetungswürdige Tracks wie "Terrapin" oder "The Plug" den Hörer in einen Zustand relaxter Ekstase zu versetzen. Auch das Nachfolgealbum "Dial M for Monkey" bot entzückend entspannte Downtempo-Dubs wie "Noctuary" oder "Nothing Owed", an denen man sich nicht satt hören konnte. 2005 war die Welt noch in Ordnung. Die auf CD gepressten Live Sessions überzeugten einmal mehr. Somit war die Erwartungshaltung des durchschnittlichen Bonobo-Fans sicherlich nicht gering. Das vorliegende "Days to Come" kann selbige nur teilweise erfüllen.

"Days to Come" hätte zweifelsohne das Potential an die magischen Momente der Vorgängeralben Bonobos anzuknüpfen. Ein tragischer Irrtum freilich läßt die Platte zum Mittelmaß verkommen. Eine Sängerin namens Bajka dürfte sich wohl ins falsche Plattenstudio verirrt haben und beschallt nun die Hälfte der Tracks mit undefinierbarem Gesang. Solcherlei Verunstaltung erfreut den Puristen nicht - und Herrn Green war vermutlich auch ein wenig mulmig zumute. Denn hinter der Bezeichnung Limited Edition verbirgt sich eine zweite CD, welche hauptsächlich Instrumentalversionen beinhaltet. Dies tröstet über das Gesäusel auf CD 1 hinweg und macht eine Kaufempfehlung vertretbar. Jenen, die mit dem Werk Bonobos nicht vertraut sind, sei jedoch zum Einstieg das genialere "Animal Magic" ans Ohr gelegt.

Anspieltips: "Recurring" (bereits von den Live Sessions bekannt), "The Fever" und "Days to Come" (aber instrumental!!!).
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. Oktober 2006
Als großer Fan von Bonobo habe ich das Album blind bestellt, was sich bisher bei Veröffentlichungen dieses Künstlers auch problemlos anwenden ließ.

Zunächst erfreut über eine Doppel CD und damit vermuteter, doppelter Bonobo Qualität, verärgerte es mich doch zunächst, dass es sich bei der Bonus CD nur um eine instrumental CD der vokalisierten Tracks von CD 1 handelt. Und hier kommt der Knackpunkt. Wer Bonobo mag wie er ist, der will die ausführlichen Vocals der Sängerin Bajka nicht in den Tracks hören. Denn durch diese wird die melodische Vielfalt, für die ich diesen Künstler so schätze, in den Hintergrund gesetzt und weniger gefordert, was man sehr gut an dem Titeltrack „Days to Come“ festmachen kann. Die Instrumentalversion hat nicht diese schöne Karminwärme, die die früheren Tracks von Bonobo versprühten. Glücklicherweise sind nicht alle Tracks mit Vocals belegt, aber leider zu viele für meinen Geschmack. Die instrumentalen Versionen auf der „Bonus CD“ (Das Wort muss man wirklich in Anführungszeichen setzen) werden wohl eher Fans von Blockhead schmecken, den ich zwar auch gern höre, aber mit dem Kauf dieser CD nicht erstehen wollte.

Natürlich finden sich aber auch hier die Bonobo typischen Goldstücke auf der CD. Als Anspieltip würde ich „Transmission 94“ empfehlen und das sehr schöne „Recurring“ sowie das ungewohnt groovige „On our Marks“, wobei Jenes schon auf der Solid Steel Session drauf war, was den für ein Ninajtune Release eher ungewöhnlichen, faden Beigeschmack von simpler Abzocke, der durch die schwache Bonus CD schon beginnt, leider erneut hervorruft.

Abschließend lässt sich sagen, dass sich das Album für Fans bedingt lohnt angesichts der wenigen Tracks, die wirklich nach Bonobo klingen. Wer eine Mischung aus Blockhead und einen meiner Meinung nach leichten Touch von Zero 7 mag, plus Bonoboflair, der ist hier richtig. Fans von Bonobo würde ich fast schon vom Kauf abraten, daher nur 3 Sterne.
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 24. Januar 2013
Wurde schnell geliefert.
DIe CD "Black Sands" ist auf jedenfall besser.
Hier gefällt mir Cd zwei am besten.
Die erste Cd ist nicht so mein Geschmack.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Dezember 2013
ware nach 3 wochen immer noch nicht da...email geschrieben...einfach keine antwort...das ist echt ein mieser scherz...zum kotzen!!!
so ganz seriös kann das unternehmen mit sitz in der schweiz nicht sein...sonst hätte ich wohl wenigstens eine antwort auf meine mail erhalten...
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
The North Borders
The North Borders von Bonobo (Audio CD - 2013)

Black Sands
Black Sands von Bonobo (Audio CD - 2010)

Late Night Tales
Late Night Tales von Bonobo (Audio CD - 2014)