Kundenrezensionen


82 Rezensionen
5 Sterne:
 (44)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Story hui, Artikelbeschreibung pfui
STORY:
Zur Story möchte ich mich hier nicht großartig äußern, da ich vielen meiner Vorrednern voll und ganz zustimme.
Der Film baut einen hervorragenden Spannungsbogen auf und zeigt erneut die Stärke von Woody Allen - die Charakterzeichnung.

Nun aber zu dem kleinen Kritikpunkt.
Die Artikelbeschreibung hier, wie auch auf...
Vor 18 Monaten von Damian veröffentlicht

versus
13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Match Point - Eine Metapher für Zufall?, für Glück?
Ein Tennisball schlägt auf die Netzkante auf, verharrt in der Schwebe, und für einen winzigen Moment ist nicht klar, auf welche Seite des Netzes er fallen wird. Sicher ist nur, dass er fallen wird. Ist gewinnen oder verlieren letztendlich nur eine Sache des Glücks? Des Zufalls? Gibt es Gerechtigkeit im Leben? Wenn ja, kann man sie beeinflussen...
Veröffentlicht am 24. Juli 2006 von Helga Kurz


‹ Zurück | 18 9 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 75 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Woody Allen ist (zu) alt, 22. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Match Point (DVD)
Endlich mal wieder ein Woody Allen, dachte ich, als ich mir die DVD auslieh. Aber ich wurde enttäuscht. Über den Inhalt des Films wurde bereits genug geschrieben und ich bin ehrlich überrascht, wie viel den anderen Zuschauern zu dieser Tristesse einfiel.

Schauspieler: Scarlett Johansson ist förmlich die Lustlosigkeit anzusehen. Sie spielt unglaubhaft und gelangweilt. Emily Mortimer wirkt gekünstelt und unnatürlich. Einzig Jonathan Rhys-Meyers ist ein kleiner Lichtblick.

Plot und Dialoge: schlichtweg eine Frechheit. Beispiel: Nola will Chris von seiner Arbeitsstelle abholen und ihn zur Rede stellen. Sie ist von ihm schwanger und er belügt sie am Telefon, dass er verreist sei. Er möchte sich auch nicht von Chloe trennen. Hoch dramatisch! Was passiert? Der Privatchauffeur wird von Chris beauftragt, das Auto zu holen. Nun trifft Nola auf Chris, fängt sofort an, zwei Sätze (!) zu schreien: Du bist ein Lügner! Ich will Chloe sprechen! Er schiebt sie in ein sofort auftauchendes Taxi und beruhigt sie zu Hause. Vom Privatchauffeur gab es nie eine kompromittierende Reaktion - er verschwand einfach.

Das ist in meinen Augen kein intelligentes Kino! Die Szene, welche eine von vielen misslungenen Szenen darstellt, wurde unglaubwürdig inszeniert. 1. Warum taucht hier der Privatchauffeur auf. Dies hat keinen Sinn. 2. Die Straße schien kaum befahren zu sein und zufällig kommt ein leeres Taxi vorbei. Wäre es nicht mal eine spannende Situation gewesen, wenn mal nicht dieses stereotype Kinobild erfüllt worden wäre und das Taxi die üble Situation von Chris nicht erlöst hätte? 3. Lässt sich eine wütende Frau so schnell abschieben? 4. Warum sagt sie ihm, dass sie Chloe sprechen will? Warum tut sie es nicht einfach? Sie will doch den Mann!

Ich höre hier auf mit meiner Aufzählung. Woody Allen hat es sich bequem gemacht. Die Sache mit dem Tagebuch war von vornherein klar (ich hatte nur gehofft, dass es doch nicht so kommt).

Schauen Sie sich lieber einen Sonnenuntergang von zu Hause aus an. Das ist spannender und viel besser inszeniert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen gähn, 7. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Match Point (DVD)
Infos, Inhalt, Meinung:

Ach herrje, der Film ist irgendwie vergeigt. Oder nicht vergeigt, aber es wird so viel gesprochen, so viel gejault, mit den ganzen Klassikinstrumenten während 2 schöne Menschen Sex haben, die Geschichte einschläfernd, also Leute die auf Klassische Musik und eine wertvolle Geschichte stehen werden hier Gefallen finden. Nicht das der Film jetzt ein Blödsinn ist, aber er ist so Woody Allenmässig, ja eigentlich Woodelig. Künstlerisch wertvoll und Tittenmässig fade.

Die Geschichte ist ja nett, CHRIS WILTON will Tennislehrer werden im besten Club von London. So das war mal der Anfang. Er findet auch einen, TOM HEWETT, der Typ kommt aus einer sehr reichen Familie in England. Was für ein schönes Gefühl sich um nichts zu kümmern. Rund herum sterben die Leute, und er kümmert sich um Tennis. TOM will dass seine Schwester CHLOE HEWETT WILTON, CHRIS heiratet, oder zumindestens soll er mit Ihr ausgehen.

CHRIS freut sich wirklich, vor allem weil er endlich Zugang zum Schotter hat, das ja sehr wichtig ist wie wir aus Jerry Maguire" wissen. Doch es geht einiges schief, denn TOM ist mit NOLA RICE (Scarlett Johanssen) verlobt, einer wunderschönen stark erotischen Frau.

Dieser 2 Stündige Film wurde gänzlich in England gedreht, was verwunderlich ist, das Woody Allen als Regisseur bei seinem 40. Film als Jubiläum außerhalb von Amerika dreht. Scarlett ist am 22.11.1984 geboren. Hat 30 Filme hinter sich. Sie ist 1,63 Meter groß, hat einen Zwillingsbruder Hunter. Der Vater ist Architekt, die Mutter eine Managerin, jeder ist berühmt und erfolgreich in der Familie. Ihr Halb Bruder Christian ist älter und erfolglos, sie hat eine Schwester Vanessa, einen älteren Normalen Bruder Adrian, und wurde schon einige Male zu einer der sexiesten Frauen der Welt gewählt, was leicht verständlich ist bei der Frau.

Der Film ist irgendwie eine herbe Mischung aus Verrat, kühlen Farben und der Unschuld der Lust zu einer anderen Frau die eine Verbotene Frucht ist, denn die Frau vom zukünftigen Schwager zu lieben ist wirklich ein Wahnsinn. Man kann den Film lieben oder hassen, er ist eine Art Extrem, denn der Film verkörpert Kunst.

Der Film der sich Match Point, oder Match Ball nennt, ist wie das Leben. Ein Cm nach links oder nach rechts, und es kann das ganze Spiel beherrschen, das Leben entscheiden, und bietet so eine Analogie, die verdammt leicht ist rauszufinden wenn man nachdenkt oder ein Hirn in einer weiblichen Freundin hat. Möpsefaktor hat der Film eigentlich keinen, denn man muß sich viel zu sehr konzentrieren. Einerseits um der Handlung zu folgen, es wird viel klassische Musik gespielt, TOM ist Klassikfan, aber auch weil der Film zum Einschlafen neigen läßt wenn er nicht so laut wäre.

Glück und Pech sind die Überraschungen zwischen den ermüdenden Konstanten. Sie kennen keine Gerechtigkeit, lehrt uns Woody Allen. Wenn es eine höhere Macht gibt, dann ist sie keine gerechte. Der etwas zynische Film richtet sich irgendwie gegen die Falschheit der Upperclass, des ewigen Nachgelaufe einer Gesellschaft die sich lieber um neue Schnürchenschuhe interessiert, als für Obdachlose vor der eigenen Haustüre.

Am Anfang entscheidet sich der Film für die Darstellung eines Tennisballes auf einem Tennisnetz, wohin wird er fallen, was wird er dann entscheiden? Zum Schluss des Filmes fliegt der Ehering eines Mannes auf einem Flussufer, was wird passieren, landet er im Fluß ist die Frau dahin, und seine Entscheidung getroffen, und wir überlassen unsere Entscheidungen die wichtig sind dem Zufall, denn wir sind oft gar nicht in der Lage sich für etwas zu entscheiden weil beide Wege gleich viele Lösungen aufbieten.

Der Film ist eigentlich reines Erzählkino, für die Leute geeignet, die selten ins Kino gehen und einen Kulturell hoch stehenden Film sich ansehen wollen, ohne viel Geplärr und Gekrache, einfach gut, aber so als Geschichte für Leute die auf Blockbuster stehen wie mich, ist der Film irgendwie nicht so gut da ich ihn langweilig fand.

Die Szenen sind alle sehr ästhetisch angelegt, also jeder Spruch paßt, jede Szene ist genau und nicht übertrieben, und hinter jeder Aktion steht der Funken eines großen Gedankens, nichts wird dem Zufall überlassen, außer der Anfang und das Ende.

Woody Allen der seit dem 22.12.1997 als 62 Jähriger die Chinesin Soon Yi Previn geheiratet hat, hat 2 kleine Kinder. Am 1.12.1935 ist er als Allen Königsberg geboren, natürlich in Brooklyn. Chris wird hier im Film gezeigt als Opernliebhabender Junger Mann der Chloe die Tochter eines reichen Magnaten liebt und dann eben auf Nola trifft, die ja mit Tom verlobt ist, die aber von seiner Mutter nicht gemocht wird, und dann eben sieht man die ganze Geschichte die täglich oft vorkommt, Mann liebt andere falsche Frau die gefährliche Frucht ist, er der Adam, sie der Apfel, obwohl er eine Eva hat. Eine wirklich einfache Geschichte doch gut umgesetzt finde ich.

Schlimm fand ich die Geschichte, als Chris meinte, das er mit Chloe keinen Sex haben könne da er zu viel Stress in der Arbeit hat, und eigentlich mit Nola Sex hat, die ihn anfangs nicht will, und sie will sich auch nicht zwischen ihn und Chloe stellen die sich beide kennen, und das ist dann schon eine arge Steigerung zu der eigentlich viel Fingerspitzengefühl in der Erzählung gehört, denn die Story ist schon irre oft dagewesen.

Dann wird Nola schwanger, was eigentlich Chloe die ganze Zeit will, und Nola verlangt von Chris sich von Chloe zu trennen und sie zu heiraten. Tja und dann heißt es entscheiden, glücklich und arm mit der Schauspielerin Nola zusammen sein, die dauernd wo durchfällt beim Vorsprechen weil sie ne Niete ist, oder ne reiche Freundin wie Chloe zu haben, Tom als Freund, der sich ja von Nola trennte, und die High Society geniessen.

Der Film endet dann wie eine Mischung aus Frenzy" und Psycho", es stirbt wer, einer geht frei aus, und keiner wird verurteilt. Ja Geld und Macht regeln alles. Jonathan Rhys Meyer als Chris spielt hier natürlich sehr gut, ein wahrer Charakterdarsteller den man hoffentlich noch öfters sehen wird. Und mir fiel nur eines ein, in anderen Ländern töten reiche und berühmte Leute für Geld Menschen und kommen frei aus, es werden wegen den Scheißaktien Leute umgebracht und keiner kommt ins Gericht, und keiner schreibt darüber, wieso denn eigentlich nicht? Aber dafür haben wir Woody.

Er hat 60 er Jahre Brillen, hat in fast allen Filmen 2 unterschiedlichen Frauentypen, wurde von der New Yorker Universität entlassen, spricht gut französisch, wurde mal der 19. Beste Regisseur aller Zeiten, wurde für 136 Preise nominiert, mehr als Charlie Chaplin, Buster Keaton und Harold Lloyd zusammen, wurde vom Empire Magazin gewählt als Nr. 89 der sexiest Männer die Leben, von 100, das war 1995, ist Fan von Alfred Zitarrosa, den wohl besten Klassischen Musiker aus Uruguay, machte Diane Keaton berühmt mit der er 8 Filme drehte, will nicht das in seinen Filmen TV Werbungen gebracht werden, hat 2 Immobilien verkauft und damit mehr Geld gemacht als mit allen Filmen zuvor verdient hat, das war mal seine Wohnung in der 5th Avenue in New York die er für 600.000 US $ kaufte und für 17 Millionen verkauft hat, und ja, er kriegt ja nicht viel Geld pro Film, eigentlich ein Armer Klotz, andere sind da viel reicher, aber er ist berühmter.

Ein Film der so ähnlich ist, ist September".

Künstlerisch müßte man dem Film 90 von 100 geben, mir gefiel er nicht so ganz, aber ich gebe ihm trotzdem 77 von 100.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 18 9 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Match Point
Match Point von Scarlett Johansson (DVD - 2006)
EUR 7,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen