Kundenrezensionen


305 Rezensionen
5 Sterne:
 (245)
4 Sterne:
 (21)
3 Sterne:
 (13)
2 Sterne:
 (15)
1 Sterne:
 (11)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


127 von 133 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 7 Gründe für David Finchers Meisterwerk:
1.) Der brillante Vorspann von Kyle Cooper mit der Musik von den Nine Inch Nails ist bis heute unerreicht in seiner Wirkung und Machart. Stil und Technik haben die Intros vieler Filme danach geprägt, aber selbst Kyle Cooper (weitere Arbeiten von ihm: Mimics, Mission Impossible, Arlington Road u.a.) war nie wieder so gut wie hier.
2.) Das Team William Somerset...
Veröffentlicht am 30. Januar 2003 von Thomas Kerstens

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hände weg von der Erstausgabe!!!
Über den Film selbst muß ich eigentlich nichts mehr sagen: ein Klassiker, düster und spannend.
Nun zur DVD: das Bild dieser Version von 1998 ist grottenschlecht. Kennt ihr noch die 3D-Brillen aus den 80ern? Mit den roten und grünen Gläsern? So in etwa sieht dieses Bild aus, Scharfe Kanten sind gedoppelt, es gibt Farbschwankungen, besonders...
Vor 6 Monaten von luna04 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Auftrag des Herrn unterwegs?, 30. Januar 2005
Von 
Stephan Seither (Berg / Rheinland-Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sieben (DVD)
Detectiv Somerset (Morgen Freeman) gibt den überzeugenden alten Hasen (mit guten Manieren) in Sachen Polizeiarbeit - sein junger, hitziger Kollege Mill (Brad Pitt) hat in der Tat noch einiges zu lernen!

Somerset ist dabei, sich aus dem Polizeiberuf zurückzuziehen - nur noch eine Woche, dann möchte er sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden. Mill hingegen kann es nicht aufregend genug zugehen - er sucht die Herausforderung, die Chance sich zu beweisen, was für ein begnadeter Ermittler er doch ist....

Der Herausforderung begegnen die zwei ungleichen Kollegen in Form grausiger Ritualmorde.
Die 7 Totsünden (Maßlosigkeit, Habsucht, Trägheit, Zorn, Hochmut, Wolllust und Neid) sind es, die sich der Killer als Regieanweisung vorgenommen hat - es beginnt ein Katz- und Mausspiel auf hohem Thriller-Niveau....

Die Ermittler selbst geraten mehr und mehr in die Rolle der Gejagten......

Die Storry ist bestechend logisch aufgebaut, Kameraführung, Beleuchtung und Musik sind so gelungen aufeinander abgestimmt, dass sich automatisch die letzten Nackenhaare stellen. Anspannung macht sich breit - wirklich guter Streifen! Die Maskenbildnerarbeiten des Filmes sind eine wirklich große Leistung!

Wiederholungsgefahr 100%
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich sag nur: WOW!!!, 5. Mai 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Sieben (Platinum Edition) (DVD)
Ein Serienkiller, zwei Polizisten und die sieben Todsünden: Stolz,Gefräßigkeit, Habgier, Faulheit, Begierde, Neid und Zorn - dies ist die Basis des genialen Trillers von David Fincher.
Bis heute gab es noch keine würdige deutsch DVD-Umsetzung dieses genialen Thrillers. Dies ändert sich nun mit der Platinum Edition von Mawa/VCL. Ein zweier DVD-Set mit massig, noch unveröffenlichtem Bonusmaterial. Im Detail heißt dass:
DVD 1:
-Bildformat: 2,35:1 anamorph -Ton: Deutsch und Englisch Dolby Digital EX und DTS ES -Vier Audiokommentare (Regisseur Fincher, Brad Pitt, Morgan Freeman und weitere beteiligte der Produktion)
DVD 2:
-Erklärung der Anfangssequenz und Auswahl zwischen 3 Angles und sechs Tonspuren -Geschnittene Szenen und ungeschnittene Filmtakes -Filmografien -Animierte Galerie mit dem -Produktions-Design -Alternative Schlußszenen -Photos vom Set -"John Does" Notebooks (Aufzeichnungen des Killers) -Werbematerial -Mastering für das Heimkino
und das ganze zum Hammerpreis. Die meiner Meinung nach erste Hammer DVD in Deutschland was die Ausstattung betrifft. Und der Film ist sowieso erste Sahne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Septenary of Horror., 14. Juni 2004
Von 
Themis-Athena (from somewhere between California and Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Sieben (Platinum Edition) (DVD)
"At first sin is a stranger in the soul; then it becomes a guest; and when we are habituated to it, it becomes as if the master of the house." - Tolstoy.
Although not originating from the bible, the concept of deadly sins is almost as old as Christian doctrine itself. Theologians like 4th century Greek monk Evagrius of Pontus first compiled catalogues of deadly offenses against the divine order, which 6th century pope Gregory the Great consolidated into a list of seven sins, which in turn formed the basis of the works of medieval/renaissance writers like St. Thomas Aquinas ("Summa Theologiae"), Geoffrey Chaucer ("Canterbury Tales"), Christopher Marlowe ("Dr. Faustus"), Edmund Spenser ("The Faerie Queene") and Dante Alighieri ("Commedia Divina"/"Purgatorio"). And in times when the ability to read was a privilege rather than a basic skill, the depiction of sin in paintings wasn't far behind; particularly resulting from the 16th century's reformulation of church doctrine, the works of artists like Hieronymus Bosch and Pieter Bruegel the Elder brought the horrific results of humankind's penchant to indulge in vice back into general consciousness with surrealistic eloquence, reminding their viewers that no sin goes unseen (Bosch, "The Seven Deadly Sins") and that its commission leads straight into a hell reigned by gruesome, grotesque demons and devils whose sole purpose is to torture those fallen into their hands (Bosch, "The Hay-Wagon" and "The Last Judgment;" Bruegel, "The Triumph of Death" and "The Tower of Babel").
More recently, the seven deadly sins have been the subject of Stephen Sondheim's play "Getting Away With Murder" and a ballet by George Balanchine ("Seven Deadly Sins"); and on the silver screen the topic has been addressed almost since the beginning of filmmaking (Cabiria [1914], Intolerance [1916]). Thus, "Se7en" builds on a solid tradition both in its own domain and in other art forms, topically as well as in its approach, denouncing society's apathy towards vice and crime. Yet - and although expressly referencing the writings of St. Thomas Aquinas, Chaucer and Dante - David Fincher's movie eschews well-trodden paths and grabs the viewer's attention from the beginning; and it does so not merely by the depiction of serial killer John Doe's (Kevin Spacey's) crimes, which could easily degenerate into a mindless bloodfest that would defeat the movie's purpose. (Not that there isn't a fair share of blood and gore on display; both visually and in the characters' dialogue regarding those details not actually shown; but Fincher uses the crimes' gruesome nature to create a sense of stark realism, rather than for shock value alone.) In addition, Doe's mindset is painstakingly presented by the opening credits' jumpy nature, his "lair"'s apocalyptic makeup and his notebooks, all of which were actually written out (at considerable expense), and whose compilation is shown underlying the credits. The movie's atmosphere of unrelenting doom is further underscored by a color scheme dominated by brown, gray and only subdued hues of other colors, and by the fact that almost every outdoors scene is set in rain. Moreover, although screenwriter Andrew Kevin Walker explains on the DVD that the story was inspired by his observations in New York (and the movie was shot partly there, partly in L.A.), it is set in a faceless, nameless city, thus emphasizing that its concern isn't a specific location but society generally.
Central to the movie is the contrast between world-weary Detective Somerset (Morgan Freeman) who, while decrying the rampant occurrence of violence in society, for much of the movie seems to have resigned himself to his inability to do something meaningful about this (and therefore seems to accept apathy for himself, too, until his reluctant final turnaround), and younger Detective Mills (Brad Pitt), who fought for a reassignment to this particular location, perhaps naively expecting his contributions to actually make a difference; only to become a pawn in Doe's scheme instead and thus show that, given the right trigger, nobody is beyond temptation. As such, Somerset and Mills are not merely another incarnation of the well-known old-cop-young-cop pairing. Rather, their characters' development over the course of the film forces each viewer to examine his/her own stance towards vice.
Morgan Freeman and Brad Pitt perfectly portray the two detectives; while Freeman imbues his Will Somerset with a quiet dignity, professionalism and learning, muted by profound but not yet wholly irreversible resignation, Pitt's David Mills is a brash everyman from the suburbs with an undeniable streak of prejudice, a penchant for quick judgment and a thorough lack of sophistication, both personally and culturally. Notable are also the appearances of Gwyneth Paltrow (significantly Brad Pitt's real-life girlfriend at the time) as Mills's wife Tracy and ex-marine R. Lee Ermey as the police captain. Yet, from his very first appearance onwards, this is entirely Kevin Spacey's film. Reportedly, Brad Pitt especially fought hard for his casting; and it is indeed hard to imagine "Se7en" with anybody other than the guy who, that same year, also won an Oscar for portraying devilish Keyser Soze in "The Usual Suspects": No living actor has Spacey's ability to simultaneously express spine-chilling villainy, laconic indifference and limitless superiority with merely a few gestures and vocal inflections.
While "Se7en" can certainly claim the "sledgehammer" effect on its viewers sought by its fictional killer, the punishment meted out to Doe's victims - taking their perceived sins to the extreme - pales in comparison to that awaiting sinners according to medieval teachings. (Inter alia, gluttons would thus be forced to eat vermin, toads and snakes, greed-mongers put in cauldrons of boiling oil and those guilty of lust smothered in fire and brimstone.) Most serial killers have decidedly more mundane motivations than Doe. And after all, this is only a movie.
Right?
"Sin ... engenders vice by repetition of the same acts, [clouding the conscience and corrupting the judgment.] Thus sin tends to reproduce ... and reinforce itself, but it cannot destroy the moral sense at its root." - Catechism of the Catholic Church (1994).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Gigantischer Thriller mit einem schockierenden Finale..., 17. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Sieben [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
"Sieben" ist ein Psycho-Thriller wie man es sich wünscht. Düster, beklemmend, hochspannend und schockierend!
Zur Handlung braucht man nicht mehr viel sagen, diese wurde schon oft detalliert wiedergegeben!
Fakt ist, es geht um einen eiskalten Serienkiller der nach den "sieben" Totsünden seine Morde begeht. Dabei geht er äußerst brutal vor und der Anblick seiner "gesündigten" Opfer dürfte nicht jedermanns Sache sein, denn anders als in anderen ähnlichen Psycho-Thrillern geht er hier sehr "kreativ" und bestialisch mit seinen Auserwählten um.
Morgan Freeman (als der kurz vor der Rente stehende Cop) und Brad Pitt (als Nachwuchs-Cop der unbedingt "Action" haben will) machen hier einen äußerst glaubwürdigen Job und verkörpern ihre Rolle geradezu hervorragend! Gemeinsam machen sie Jagd auf den knallharten Killer.
Was allerdings für mich den ganzen Film toppt, ist das schockierende Finale des Films der mir wirklich den Atem stocken ließ! In "Sieben" rechnet man wirklich mit vielem. Man rätselt mit und ist gespannt auf den Ausgang, aber sowas "originell", schockierendes bekommt man selten in einem Thriller zu sehen.

"Sieben" ist mein absoluter Liebling im "Psycho-Thriller"-Genre. Und das zurecht! Der Soundtrack stimmt, bereits der Vorspann macht Lust auf mehr, die Spannung steigert sich ins unermeßliche und die Schauspieler überzeugen voll! Für schwache Nerven ist der Film weniger zu empfehlen. Für Fans und solche die es werden wollen, PFLICHTKAUF!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein thriller von atmospherischer Dichte und! Düster und gut!, 15. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Sieben (DVD)
Vorab:

---------------

Müsste man eine Liste zusammenstellen, welches die zehn erfolgreichsten bzw. besten Filme der 90er Jahre waren, würde zumindest ein Film von David Fincher darauf genannt werden. Denn neben den eindrucksvollen Filmen Fight Club und The Game, kommt auch der hier vorgestellte Film Sieben aus der Erfolgsschmiede des Mannes, der früher nur Musikvideos drehte (unter anderem auch für Madonna) und dessen Filmdebüt (Alien 3) eindeutig in eine andere Richtung zeigte, als jene, die er letztlich eingeschlagen hat. Alles in Allem ist es jedoch mittlerweile so, dass der Name Fincher unter Cineasten eindeutiges Indiz für Thriller und Actionfilme (wenn man Fight Club als einen solchen bezeichnen kann) auf sehr hohem Niveau ist, nicht zuletzt, da er einer der wenigen Regisseure ist, bei denen Qualität nach wie vor- vor Quantität gestellt wird - soll heißen: Er dreht nur Filme mit guten Drehbüchern, guten Schauspielern und einer leicht subversiven und zumindest latent existierenden Message. Sieben ist da nicht anders.

Zur Story:

---------------

Nur noch einige Tage, dann kann der altgediente Polizist William Sommerset (gespielt von Morgan Freeman) in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Da wird er zu seinem vermeintlich letzten Fall gerufen. Gemeinsam mit seinem Nachfolger David Mills (brillant in Szene gesetzt von Brad Pitt) wird er zu einem Toten gerufen, der offensichtlich schon länger mit dem Gesicht im Essen in seiner Wohnung liegt. Der Mann ist an seinen Stuhl gefesselt und spätestens nach der Obduktion des aufgedunsenen, fettleibigen Körpers, wird den beiden Polizisten klar: Er wurde von jemandem gezwungen, sich zu Tode zu essen.

Das ist allerdings erst der Anfang. Am nächsten Tag finden sie einen berühmten Staatsanwalt tot auf, der offensichtlich gezwungen wurde, sich selbst nach dem Vorbild eines Schauspiels von Shakespeare zu massakrieren. Auf den Boden ist mit Blut das Wort Habsucht geschrieben. Kurz später erkennt Sommerset, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten gibt: Ein offensichtlich wahnsinniger Täter will die Sieben Todsünden mit Leben füllen und seine Opfer für jene Sünden strafen, um an ihnen ein Exempel für die gesamte Welt zu statuieren. Wenn seine Theorie stimmt, muss nach Maßlosigkeit und Habsucht nun Trägheit folgen und siehe da - die nächste Leiche kommt bestimmt. Aber obwohl Mills und Sommerset mit John Doe (gespielt von dem damals noch mäßig bekannten Kevin Spacey) bald den Schuldigen ausmachen können, gelingt es ihnen zunächst nicht, die Mordserie zu stoppen, da der Mörder anscheinend mit allen Kausalitäten und Zufällen gerechnet zu haben scheint. Mehr sollte von der Geschichte nicht verraten werden, um jenen, die den Film nicht kennen, nicht ganz die Spannung zu rauben. Jedenfalls sollte gesagt werden, dass der Mörder keinesfalls zu unterschätzen ist, da er bis zum Schluss offensichtlich alle Fäden in der Hand hat.

Sehr düstern beginnt David Finchers zweiter Kino-Film (nach Alien 3) - düster ist letztlich auch die Thematik. Fincher setzt den Stoff jedoch in jeder Beziehung spannend um und hält gleichzeitig die nötige Balance zwischen Schock-Effekten und abartiger Philosophie des Täters, die derart beleuchtet wird, sodass sie dem Betrachter zumindest einigermaßen glaubwürdig erscheint. Und da der Zuschauer weiß, dass erst nach sieben Taten die Serie (und der Film) zu Ende sein kann, schaut er bis zuletzt auf die Leinwand und fragt sich: Tut er es oder tut er es nicht? Und was noch viel wichtiger ist: Was würde ich in seiner Situation tun.

Fazit:

--------------

Sollte wirklich in keiner DVD - Sammlung fehlen, da es sich hierbei um eine wirkliche Perle des Kinos der 90er Jahre handelt. Die Schauspieler agieren alle auf einem sehr hohen Niveau und lassen den Film und die Geschichte über weite Strecken hinweg sehr homogen und in sich geschlossen wirken. Absolute Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Babylons Fall, 9. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Sieben (Platinum Edition) (DVD)
Als der junge Detective David Mills (Brad Pitt) seinen Dienst bei der Mordkommission von L.A. antritt, um Detective William Somerset (Morgan Freeman) abzulösen der in sieben Tagen in den Ruhestand treten soll, wird er sogleich mit einem Fall konfrontiert der nicht nur alles übersteigt was er bislang gesehen hat, sondern auch den alten Hasen Somerset schnell an den Rand seiner Weisheit bringt: ein über alle Maßen fetter Mann wurde zu Tode gemästet. Und an die Wand seiner verwahrlosten Wohnung hat der Mörder mit Fett das Wort "Völlerei" geschrieben. Doch dies soll nicht der einzige Mord bleiben, der die bizarre Handschrift dieses Mörders trägt, der einem perfiden Plan folgt...

Es wird bereits in den ersten Minuten deutlich, das dies kein gewöhnlicher Thriller oder Krimi ist. Diese Minuten stellen uns William Somerset vor, einen akuraten, ernsten älteren Herrn, der sich in seiner kleinen, bescheidenen Wohnung auf seinen Arbeitstag bei der Mordkommission vorbereitet. Das Bild ist düster mit einem leichten Stich ins Sepiafarbene. Im Hintergrund hören wir Stimmengemurmel aus den Nachbarwohnungen und Straßenlärm. Und das wird den Großteil des Films so sein, denn "Sieben" handelt nicht wirklich nur von der Aufklärung eines Mordfalls, obwohl auch das eine Rolle spielt. "Sieben" ist ein abgrundtief finsteres filmisches Gemälde einer Welt die aus den Fugen geraten ist. Ein Gemälde wie es Hieronymus Bosch oder Francis Bacon kaum abgründiger hätten malen können.

Der Film ist in fast jeder Beziehung ungewöhnlich. Da ist seine Ästhetik, die kühle, bleierne Düsternis, die alles überlagert, verrottende Interieurs, die schmuddelig fragmentarischen Accessoires wie vergilbende Fotos, in Formaldehyd oder Alkohol eingelegte Körperteile, Maden und Käfer, Kritzeleien... Da ist seine Musik, beziehungsreich zusammengesetzt aus Rock, Pop, Jazz und Klassik und einem voluminösen, unglaublich schwerfälligen und düsteren Score voller Dissonanzen von Howard Shore ("Das Schweigen der Lämmer", "Herr der Ringe", "Eastern Promises"; "Seven" von Howard Shore, Marvin Gaye, J. S. Bach, Charlie Parker ...; das Titelstück von Nine Inch Nails, "Closer" vom Album "The Downward Spiral", fehlt auf der CD übrigens ebenso wie David Bowies "The Hearts filthy Lessons" vom Album "Outside", aus dem Abspann). Da sind die Dialoge, die den Zuschauer förmlich zwingen in den philosophischen Diskurs einzusteigen, die Verweise auf Kunst und Literatur. Und da sind nicht zuletzt die vielen Details und kleinen großartigen Momente des Films, wo oft in einer kurzen Szene mehr ausgesagt wird als in manchem Zwei-Stunden-Film.

Der Film ist keine Leistungsschau der Grausamkeiten. Die Zahl der Opfer ist überschaubar. Und das Wesentliche bleibt unserer Fantasie überlassen. Voyeurismus wird hier nicht bedient. Keine Gewalttat wird gezeigt (außer einer, und die auch nur undeutlich), nur deren Folgen. Und gerade das verleiht dem Film seine markerschütternde Wirkung.

Die Schauspieler sind allererste Wahl: Freeman verkörpert den erfahrenen, weisen, belesenen und beherrschten alten Polizisten der schon fast alles gesehen hat perfekt. Brad Pitt ist die vollkommene Besetzung für den jungen, ungeduldigen, unbeherrschten Heißsporn Mills. Gwyneth Paltrow weiß als Mills' mitfühlende, zerbrechliche Gattin Tracy ebenfalls voll zu überzeugen. Und Kevin Spacey spielt seine Rolle mit einer schmierigen Penetranz, die ihres gleichen sucht.

"Sieben" ist kein Actionfilm, obwohl es auch eine kleine halsbrecherische Verfolgungsjagd gibt. Er ist auch kein Thriller im herkömmlichen Sinne, oder ein Krimi. Er ist schon gar kein Horrorfilm, obwohl das Grauen hinter jeder Ecke lauert. Und ihn als Serienmörderfilm abzutun wird ihm ebenfalls nicht gerecht, denn eigentlich geht es dem Film um etwas anderes. In gewisser Weise wollen John Doe, der Killer, und David Fincher, der Regisseur des Films, das Gleiche erreichen, nämlich dass die Menschen anfangen nachzudenken, über die Welt in der sie leben. Nur wollen Sie dies mit unterschiedlichen Mitteln und von unterschiedlichen Standpunkten aus erreichen. Und wer sich darauf einlassen kann, der wird in Abgründe blicken die niemanden kalt lassen können.

Das Bild ist gewollt düster, aber kontrastreich und klar. Der Ton kommt in transparentem, räumlichem Dolby 5.1 EX und DTS ES 6.1 Discrete, wahlweise in Deutsch oder Englisch aus den Speakern. Untertitel gibt es ebenfalls in Deutsch und Englisch. DVD 1 bietet vier verschiedene Audiokommentare: 1. von Fincher, Freeman und Pitt; 2. vom Filmprofessor und Schriftsteller Richard Dyer, dem Drehbuchautor Andrew Kevin Walker, dem Cutter Richard Francis-Bruce, einem Producer von New Line und von Fincher; 3. vom Kameramann Khondji, dem Produktionsdesigner Max, dem Cutter Francis-Bruce, sowie Richard Dyer und Fincher; 4. vom Sounddesigner Ren Klyce, Howard Shore dem Filmkomponisten, Richard Dyer und David Fincher.

Die sehr informativen, ambitionierten Extras der Bonus-DVD bieten eine Multi-Angle-Demonstration der Anfangssequenz mit verschiedenen Tonspuren und zuschaltbarem Audio-Kommentar der Toningenieure; geschnittene Szenen, ebenfalls mit zuschaltbarem Kommentar von Fincher; tabellarische Filmographien; eine Featurette über die Ausstattung; eine Test-Schlussszene und ein animiertes Storyboard einer nicht gedrehten Version des Endes; eine Bildergalerie; drei Werbe-Trailer; eine Featurette über die Gestaltung von John Does Notizbüchern und eine Menge Material zur Demonstration des Masterings für die DVD-Edition.

Gereicht wird die Doppel-DVD im schmucken Digi-Pack im Pappschuber. Das Digi-Pack ist aufgemacht wie eines von John Does Notizbüchern. Alles in allem kann man bei dieser DVD-Veröffentlichung getrost von Referenzklasse sprechen.

PS: Streng genommen enthält der Film übrigens einen gravierenden Fehler, denn tatsächlich gibt es in der christlichen Ethik nicht sieben sondern zehn Todsünden. Die "Todsünden" sind nämlich jene Sünden, die gegen die zehn Gebote verstoßen. Die sieben Sünden um die sich dieser Film dreht gelten hingegen tatsächlich, korrekt bezeichnet, als "Hauptlaster" und stellen das genaue Gegenteil der sieben Tugenden dar: Glaube, Liebe, Hoffnung - die theologischen Tugenden - sowie Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigkeit - die sogenannten Kardinaltugenden. Dieses System der Tugenden stammt bereits aus der antiken griechischen Philosophie und wurde im Mittelalter von christlichen Theologen adaptiert. Dieser Irrtum mit den "sieben Todsünden" ist allerdings sehr verbreitet. Warum sollte also nicht auch John Doe ihm unterliegen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Oft kopiert, nie erreicht!, 15. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Sieben (DVD)
Dieser Film steigert sich von Minute zu Minute, hat nur ganz selten kleine Durchhänger und eines der packensten Enden der Filmgeschichte. Wer zum Schluss nicht mit Brad Pitt und Morgan Freeman mitfiebert, der hat den Film nicht verstanden und auch nicht die Tragik, die sich zum Schluss hier darstellt.

Brad Pitt zeigt hier eine Meisterleistung, die ich ihm bis zu diesem Film nicht mal ansatzweise zugetraut habe. Er sieht nicht nur toll aus, er spielt auch toll. Ich kann mir keinen anderen Schauspieler vorstellen, der die Rolle so überzeugend hätte darstellen können. Vor allem das Ende...Pitt gelingt es so viel Schmerz und Dramatik in sein Gesicht zu spielen, dass man ohne es zu merken, die Luft anhalten muss. Er ist in diesem Film wirklich toll.

Morgan Freeman weiß auch zu überzeugen, sein Charakter ist hier eher der ruhige Pol, ein Mann, der mit seinem Dasein als Polizist abgeschlossen hat und an der Härte des Lebens zu scheitern glaubt. Die beiden Charaktere ergänzen sich prima, die perfekte Mischung aus Jung und Alt; Vorsichtig und spontan, motiviert und resigniert.

Die Geschichte sucht so ziemlich ihres Gleichen . Sie ist intelligent, spannend, packend, ergreifend und lässt schaudern. Bis heute oft kopiert, aber nie erreicht! Allein die Tatsache, dass man bis auf die letzten 15 Minuten den Serienmörder nicht sieht ( bzw. zu sehen glaubt ), ist konsequent gut durchdacht und toll umgesetzt.

Allzu grausige Bilder erspart uns der Film, dazu geht er zu subtil vor. Vieles wird nur angedeutet, ausgesprochen oder nur kurz gezeigt. ( obwohl die schockenste Szenen mit dem lebendigen Skelett wirklich erschreckend gut gemacht ist. )

Die Farben spielen zwischen Braun-, und Grautönen, alles wirkt eher dunkel und bedrückend, bunte Farben sucht man vergeblich, aber das tut dem Film nur gut.

Wer sich nicht sträubt einen solch subtilen und packenden Film an sich heranzulassen und die Genialität des Drehbuchs zu verstehen, der wird mit diesem Streifen einen guten Fang gemacht haben!

Für alle, die tolle Bilder und Schauspieler zu schätzen wissen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abgrundtief böse!, 8. Mai 2011
Von 
H. Weisser "Sunny Mars" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Sieben [Blu-ray] (Blu-ray)
ZUM FILM:

"Wenn man Menschen berühren möchte, dann reicht es nicht aus, sie an der Schulter anzutippen. Man muss sie mit dem Vorschlaghammer treffen!" (John Doe in "Sieben")

Als David Fincher 1992 den damals sehr unkonventionellen dritten Teil der "Alien"-Reihe inszenierte und dieser sowohl von den Kritikern als auch vom Publikum eher negativ aufgenommen wurde, wäre es unter gewissen Umständen vielleicht nie zu einer großen Regiekarriere des talentierten Newcomers gekommen. Trotzdem waren die verantwortlichen Produzenten so mutig und vertrautem ihm die Regie bei "Sieben" an. Das Projekt war sowohl für Fincher selbst als auch für die Produzenten ein großes Wagnis. Doch der Regisseur zahlte das in ihn gesetzte Vertrauen mit voller Münze zurück, da er mit "Sieben" einer Thriller schuf, der tiefe Spuren in Hollywood hinterlassen hat. Er wurde Vorbild für andere Drehbücher, Regisseure und Kameramänner.
Ich selbst verpasste "Sieben" seinerzeit im Kino absichtlich, da ich von Bekannten hörte, er wäre so ähnlich wie "Das Schweigen der Lämmer".
"Schon wieder ein Film über Serienkiller? Nee, muss nicht sein!" Erst ein paar Jahre später sah ich "Sieben" dann erstmals auf Video - und war vom ersten Moment an gefesselt, bis mich letztlich der von John Doe erwähnte Vorschlaghammer mit voller Wucht traf.

David Fincher nimmt den Zuschauer mit auf einen Trip ins abgründigste Innere eines Serienkillers. Dieser John Doe (herausragend: Kevin Spacey) ist dermaßen genial und durchgeknallt, dass man als Zuschauer von ihm fasziniert und angewidert zugleich ist. Er verfolgt konsequent seinen Plan, um der Welt seine Botschaft mitzuteilen. Ob diese Botschaft in den Augen der Allgemeinheit richtig ist oder Sinn macht, interessiert John Doe nicht. Seine Meinung zählt! Und seine Meinung will gehört werden. Und da John Doe anders tickt als andere Menschen, kann und will er Zeichen setzen. Er will gehört werden und in der Geschichte tiefe Spuren hinterlassen. Er ist gnadenloser Richter und grausamer Henker zugleich.
Man merkt recht schnell, dass er der Polizei in der Person der beiden Detectives - der wenige Tage vorm Ruhestand stehende William Somerset (Morgan Freeman) und sein junger, aufstrebender Kollege David Mills (Brad Pitt)- immer einen Schritt voraus ist. Falls sie ihm doch einmal zu nahe kommen, ändert er gekonnt seinen Plan, ohne sein Ziel aus den Augen zu verlieren. Denn John Doe wird nur erfolgreich sein, wenn sieben Morde verübt werden. Wer die Opfer sind, ist dabei egal... oder auch nicht.

Interessant ist, dass der Zuschauer in "Sieben" keinen der von John Doe ausgeführten Morde zu sehen bekommt. Man sieht immer nur das jeweilige Resultat: Aufwändig dekorierte Tatorte voller Symbolik. Zusammen mit Zeugenaussagen oder durch Vermutungen der beiden Ermittler setzt sich vor den Augen des Zuschauers das vollständige Bild der Mordserie zusammen. So findet ein Großteil des Grauens alleine im Kopf des Zuchauers statt. Und wie stark die menschliche Vorstellungskraft ausgeprägt sein kann, beweisen jene - scheinbar zahlreichen - Zuschauer, die nach dem Film behaupten, sie hätten den berühmten "Kopf in der Schachtel" gesehen. Dabei kann ich mir kaum vorstellen, dass es David Finchers Absicht war, den Zuschauer so zu manipulieren, dass er Dinge sieht, die gar nicht stattfinden. Fincher zeigt jedoch mit einer beängstigenden Perfektion, wie schlecht eine scheinbar harmonische Welt sein kann und dass auch eine scheinbar beherrschbare Situation binnen weniger Augenblicke aus den Angeln gehoben werden kann - und das Leben wird danach ein anderes sein.

"Sieben" ist nichts für zarte Gemüter. Der Film hat sich aufgrund seiner grausamen Konsequenz wie kein anderer in mein Gedächtnis gebrannt. Wenn John Doe irgendwann in aller Seelenruhe zu den ermittelnden Detectives den Satz sagt, der am Anfang der Rezension steht, dann weiß jeder Zuschauer, der "Sieben" bereits kennt, wie genial und perfide Doe zugleich ist. Jeder "Sieben"-Einsteiger darf ab diesem Moment mit dem Schlimmsten rechnen... und es wird verdammt weh tun!

Passend zur düsteren Stimmung werden die trostlosen Bilder während des Films eingefangen: Es regnet beinahe permanent und niemand wohnt oder lebt in teuren Designerwohnungen. David Fincher zeigt das normale, oftmals trostlos erscheinende Chicago zumeist im Zwilicht und die Tatorte müssen oft mit Taschenlampen untersucht werden.

ZUR BLU-RAY:
Für die Blu-Ray-Fassung wurde ein neues Bildmaster erzeugt. Dies hat der Qualität gegenüber den bereits erhältlichen DVD-Fassungen merklich gut getan. Besonders die Gesamtschärfe und die Detailschärfe wissen zu überzeugen. Auch der Kontrast- und Schwrzwert sind bei einem Film wie diesen sehr wichtig und beide Werte können überzeugen, so dass der Zuschauer auch in den zahlreichen dunklen Szenen noch immer viele Details wahrnehmen kann.
Die deutsche 5.1-Dolby Digital-Tonspur kennen wir alle schon von den DVD-Veröffentlichungen und wird dem Medium Blu-Ray leider nicht gerecht. Hier wäre deutlich mehr möglich gewesen. Wer hören möchte, wie ein sehr guter 7.1 DTS-HD Master Audio klingen kann , sollte zum Vergleich einmal auf die englische Sprachfassung umschalten...
Auch bei den Extras ist mir nichts aufgefallen, was ich nicht schon von den DVD-Veröffentlichungen gekannt hätte. Jedoch sind insbesondere die vorhandenen Audiokommentare durchweg interessant bieten interessante Einblicke in die Entstehung dieses Meilensteins.

FAZIT: Wer die DVD besitzt und auf die hochauflösende Fassung umsteigen möchte, wird beim Bild einen klaren Qualitätsgewinn feststellen. Unabhängig davon ist "Sieben" ein Film, den man gesehen haben sollte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen David Fincher beherrscht sein Fach !!!, 29. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Sieben (Platinum Edition) (DVD)
Der Ehemalige Regisseur von Videoclips für Top Stars wie Madonna beherrscht sein Fach und setzt mit seinen Werken neue Maßstäbe. Seine bisherigen Filme: Alien 3, Se7en, Fight Club, The Game und Panic Room zeigen alle seine Handschrift.
Mit Se7en legte Fincher einen Psychothriller vor, wie er düsterer kaum sein könnte. Er lässt gar nicht den Hauch von guter Laune während des zweistündigen Höllenritts aufkommen. Selbst der Vorspann, welcher für andere bloss Pflicht darstellt, ist für David Fincher eine Art Kunstform. Jeder der es noch nicht getan hat sollte sich den Vorspann von Se7en einmal genauer ansehen. Detective Sommerset (Morgan Freeman) berichtet im Büro seinem Vorgesetzten das einem Mann beide Augen ausgestochen wurden, dies wird im Vorspann bereits angedeutet, als man sieht wie beim Bild eines Mannes die Augen mit schwarz übermalt werden. Ebenfalls sieht man im Vorspann John Doe wie er sich mit einer Rasierklinge die Haut von den Fingerkuppen abschneidet oder wie er seine Bücher bastelt und dann auch schreibt.
Auch der Abspann ist mal was anderes, da er im Vergleich zu den anderen verkehrt herum abläuft und Kevin Spacey (John Doe) mit keinem Wort während des Vorspanns oder auch Abspanns erwähnt wird. Dies liegt aber daran, weil der Schauspieler selbst darauf bestand.
Den Vergleich mit „Das Schweigen der Lämmer" finde ich nicht so passend, das es sich in meinen Augen zwar beide male um erstklassige Filme handelt aber diese grundverschieden sind.
Se7en erzählt die Geschichte über einen Psychopaten, der die Menschen nach den sieben Todsünden (Maßlosigkeit, Habsucht, Wollust, Trägheit, Hochmut, Neid und Zorn) tötet.
Ihm sind die zwei Detectives, der aufbrausende Neuling David Mills (Brad Pitt) und der alte Hase William Sommerset (Morgen Freeman), auf den Fersen. Leider müßen beide allzu schmerzlich erkennen das ihnen John Doe in allen Belangen haushoch überlegen ist und sie eigentlich nur zu seinem Spielball werden.
Als ich damals zum ersten mal den Schluß im Kino gesehen habe konnte ich nicht fassen was da passiert ist, aber das ist auch schon im Vorspann angedeutet wo zum Schluß die Worte „No Key" auftauchen. Soll heißen, es gibt keinen Schlüssel für das was man jetzt zum sehen bekommt.
Für Fans des Films empfehle ich die Platinum Edition (die schwarze Doppel DVD) dort gibt es auf der Bonus DVD viel Material das Einblick in diesen Psychotrip gibt.
Die normale Special Edition Ausgabe ist aber ebenfalls Ihr Geld Wert und kommt mit einigem Bonusmaterial daher. Die Platinum wirkt aber schon von der Optik her wesentlich edler. Bild und Ton finde ich persönlich sind auf beiden Augaben einwandfrei und lassen keine Wünsche offen. Dieser Film sollte jedenfalls in keiner Sammlung fehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stilprägendes Meisterwerk, dessen dichte Atmosphäre und unerträgliche Spannung bis heute nicht kopiert werden konnte, 30. September 2010
Von 
J. Schlachter "Schlachti" (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
7 Tage vor der Pensionierung übernimmt der in Ehren ergraute Lt. Somerset seinen schwierigsten und sich zunehmend als scheinbar unlösbar erweisenden Fall. Ihm zur Seite gestellt wird der ehrgeizige, anfänglich arrogant wirkende Detective Mills. Die sich von Tatort zu Tatort steigernde, unfassbare Brutalität des anonym bleibenden Killers, der seine Opfer analog der sieben Todsünden - Stolz, Geiz, Lust (eigentlich Unkeuschheit), Neid, Maßlosigkeit, Zorn, Trägheit - ermordet, hinterlässt psychische Spuren und schweißt gleichzeitig das Ermittlerteam wider Willen zusammen. Die unerwartete Aufklärung fordert letztendlich von Det. Mills einen hohen Preis.

Nach DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER musste der geneigte Thrillerfan lange warten, bis die durch Hopkins & Co. im Subgenre des Serienkillerfilms sehr hoch gelegte Latte gerissen wurde. Dies geschah mit dem zweiten Film des vormaligen ILM-Trickzeichners (u.a. für DIE RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER und INDIANA JONES UND DER TEMPEL DES TODES) und Videoclip-Regisseurs (u.a. für MADONNA und MICHAEL JACKSON) David Fincher. Schon in seinen Musikvideos demonstrierte Fincher seine Vorliebe für düstere, stylische und meist regendurchflutete Szenarien. Diesen monochromen Look, in den die nicht näher benannte Stadt getaucht wurde, perfektionierte er in SIEBEN auf brillante Weise und machte ihn gleichermaßen zu seinem Signum (ALIEN 3, FIGHT CLUB, THE GAME).

Zur gelungenen Optik gesellte sich ein packend und schnörkellos geschriebenes Drehbuch, das die besten Dialogzeilen dem erst spät im letzten Akt in Erscheinung tretenden Täter in den Mund legte. Zum Leben erweckt wurde das Ausnahmeskript schließlich von der ausnahmslos erstklassig aufspielenden Darstellerriege: Brad Pitt konnte ein weiteres Mal unter Beweis stellen, dass er mehr als Zahnpastareklamelächeln und Mörderwaschbrettbauch zu bieten hat (ebenfalls unter Finchers Regie erreichte er dann den vorläufigen Höhepunkt in FIGHT CLUB). Über Morgan Freeman, der ebenfalls nicht zum letzten Mal als väterlicher Freund in Erscheinung trat, muss man nicht viele Worte verlieren - seine Klasse ist unbestreitbar. Der größte Coup aber gelang der Produktion mit der Besetzung des Killers (Vorsicht SPOILER! Empfehlung an den einzigen Leser, dem dieses Must-see bislang entgangen ist, zum nächsten Absatz zu springen). Ohne Teilnahme Kevin Spaceys, der selbst kleinste Rollen mehr als adelt, hätte das unvorhersehbare Ende niemals diese verstörende Wirkung entfalten können. So verliert auch nach wiederholtem Ansehen dieses in allen Belangen perfekte Werk nicht an Faszination.

Die unter Aufsicht des Regisseurs vorgenommene Blu-ray Umsetzung präsentiert diesen modernen Klassiker - insbesondere bildtechnisch - in der bislang brillantesten Form. Hervorzuheben ist die im Vergleich zu den DVD-Veröffentlichungen, die mit braun- und grünstichigem sowie oftmals in der Dunkelheit absaufendem Bild zu kämpfen hatten, sichtlich verbesserte Farbstimmung. Der monochrome Look wurde beibehalten, bietet aber eine begeisternde Schärfe und Tiefenwirkung selbst in schwach - aber kunstvoll - beleuchteten Szenen. Der Schwarzwert ist nahezu perfekt und grandios abgestuft, so dass Details auch im Schatten zur Geltung kommen (beispielhaft gut zu erkennen an der jederzeit sichtbaren Struktur von Somersets dunklem Hut). SIEBEN stellt somit nichts weniger als eine Referenzscheibe für überwiegend im (Halb)Dunkeln inszenierte Filme dar.

Naturgemäß ist die Originaltonspur der Synchronfassung in allen Belangen (Räumlichkeit, Soundeffekte) überlegen. Wer sich Brad Pitts zeitweise anstrengendes Genuschel aber lieber in der - sehr gelungenen - Interpretation von Tobias Meister anhören will, wird auch von der deutschen Tonspur nicht enttäuscht. Aus meiner subjektiven Sicht wird hier genug Atmosphäre (ständig präsentes Regenprasseln, Tiefbass bei Spannungsszenen) geboten. Abgesehen davon werden bombastische Soundeffekte angesichts des dialoglastigen Streifens und der wenigen als solche zu bezeichnenden Actionsequenzen nicht sonderlich vermisst.

Enttäuschend fällt die Bonussektion aus - es sei denn, man ist ein Freund von Audiokommentaren, deren drei im Angebot sind. Ein ausführliches Making of wäre hier die Krönung gewesen. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, denn verpackt in ein schmuckes Mediabook ist diese Präsentation von SIEBEN ein Muss für jeden Genrefan und eine Zierde im Blauling-Regal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sieben
Sieben von David Fincher (DVD - 2006)
EUR 4,44
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen