Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen If u are dedicated soldiers....., 20. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: The Last Stand (Audio CD)
Wie immer sind Scheiben aus dem Hause Duck Down für jeden der auf puren HipHop, gute Reime und geile Flows steht eine sichere Investition.

Da macht auch dieses dritte Album der Boot Camp Clik keine Ausnahme, mit Produktionen von Pete Rock, Large Professor, 9th Wonder, Da Beatminerz, Coptic, Marco Polo, Ill Mind, Sic Beats, Attic, and Ken BB.

Für die Raps sorgen die Great Eight die sich zusammensetzten aus den MC'S Ruck & Rock (Heltah Skeltah), Tek & Steele (Smif-N-Wessun) und Starang Wondah, Top Dog & Louieville (Originoo Gunn Clappaz)

Das erste Stück "Here We Come" wird in denen die schon zur ersten Platte von Heltah Skeltah/Nocturnal mit dem Kopf genickt haben, Erinnerungen wachrufen.

Die Stücke sind durch die Bank weg gut, einzige Ausnahme ist "Let's Go", da fängt das Piano relativ kurzfristig an zu nerven.

Ein weiterer Schwachpunkt sind die Flows von Starang Wondah (geht so, bis nichts Neues) und besonders von Top Dog (der war sogar schonmal besser), vielleicht der Grund dafür das O.G.C schon seit längerem nichts mehr rausgebracht haben. Der einzige der drei Clappaz der sich für meinen Geschmack reimtechnisch weiterentwickelt hat, ist Louieville.

Dafür wird man aber mehr als entschädigt durch die Anwesenheit von Rock, der nach einer längeren Duck Down-Auszeit wieder dazugestoßen ist und mit Ruck auch bekannt als Sean Price in gewohnter Manier das Mic rippt.

Das Tek & Steele das Spiel beherrschen ist allgemein bekannt und auf diversen Alben und Mixtapes sowohl als Smif-N-Wessun wie auch solo nachzuprüfen.

Da hätte ich den kleinsten doch glatt übersehen, überhören kann man Buckshot nämlich nicht. Es ist schon bewundernswert zu hören wie der Lead-MC von Black Moon und neben Dru Ha Kopf von Duck Down sich kontinuierlich weiterentwickelt hat.

Für Neuentdecker sind die letzten Alben von Sean Price/Monkey Barz, Tek & Steele/Smif-N-Wessun: Reloaded und Buckshot & 9th Wonder/Chemistry, sowie prinzipiell alle Scheiben vom Hauslabel Duckdown zu empfehlen

In diesem Sinne

From east to westcoast

boot camps ya best host
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen The Boot Camp Strikes Back!, 9. Oktober 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Last Stand (Audio CD)
Boot Camp Clik- The Last Stand

Die wohl beliebteste, bekannteste, langlebigste Hardcore HipHop-Großcrew aus New York neben dem Wu-Tang Clan meldet sich

zurück! Seit Black Moons "Enta da Stage" ist die Clik einfach jedem etwas versierterem Rapfan ein verdammt nochmal sich ins

Gehirn brennender Begriff. Im Kern bestehend aus Black Moon (Buckshot Shorty, 5ft Accelerator, DJ Evil Dee), Smif-n- Wessun

(Tek and Steele), Heltah Skeltah (Ruck aka. Sean Price and Rock) und O.G.C. (Starang Wondah, Louiville, Top Dog) hält es die Clik

schon seit Anbeginn ihrer Zeit für den Underground unten. Soll heissen: Hier werden keine Gefangenen gemacht, Sell-out, obere

Chartpositionen und Bling-Bling sind Aufgabe der anderen. Im Bootcamp wurden einem schon immer eher Blunts, Guns und Street Wisdom

eindoktriniert wie Vaterlandsliebe dem Nachwuchs in einer Diktatur. Und damit auch weiterhin kleine Scheisserchen zu richtigen "Soul Jah"s

gedrillt werden können, schiebt das Militärausbildungsprogramm mit "The Last Stand " den neuesten Ratgeber für eine erfolgreiche Ausbildung

nach, natürlich verfasst vom Kollektiv höchstselbst. Während die Worte also von echten Veteranen kommen, wird das edle Papier als Grundlage

für die Worte, neben Generälen wie Pete Rock, Large Pro, Da Beatminerz und 9th Wonder, zum größten Teil von jungen, aufstrebenden Kadetten bereitgestellt.

Die Qualität hierbei kann als durchgehend sehr ordentlich bezeichnet werden. Die übliche Dosis an Soul- und Funksamples sowie dezenten wie punktgenau gesetzten Synthies über spröde Drums wird hier mal wieder zum x-ten Mal überdurchschnittlich durchexerziert. So manch eine Seite muss sich zwar gegenüber anderen deutlich geschlagen geben, aber dafür gibt es auch keinen echten Ausfall zu bemeckern. Die Mission der musikalischen Untermalung ist somit erfüllt. Und für dieses eine megaroughe, wie abgespacedte UFO- Monstrum von einem Beat namens "Trading Places" sichern sich Ken Ring & Rune Rotter eine Medal of Honour inkl. 4 Wochen extra Nachtisch in der Kantine.

Die Soldaten zeigen sich hingegen in unterschiedlicher Form: Ganz klar gibt es Leute die hier besonders herausstechen und somit auch welche, die nicht

wirklich zum Vorschein kommen um nennenswerte Akzente zu setzen. Sean P(üüüüüüüüüÜÜHH!), sein Partner in Crime Rock und Buckshot von der

Einheit Schwarzer Mond sind mit einigem Vorsprung die auffälligsten und somit markantesten Stimmen innerhalb der Boot Camp Clik. Gerade neben der

unfassbaren wie eindrucksvoll eingesetzten Stimme von Rock (man höre "Trading Places") scheint jeder andere schlichtweg unterzugehen und somit kann

er der Clik einen ganz eigenen, unverwechselbaren Stempel aufdrücken. Sean Price ist der derzeitige King am Mic in punkto Flow, Rhymes und Punchlines

("Hey yo, the arm bone connected to the hand bone

N****, the hand bone connected to the damn chrome"-WHAAAT???) und Buckshot klingt wie erwartet angenehm im Ohr und laid-back in der Performance.

Anders schon der Rest: Tek macht seine Sache sehr solide, Steele hingegen klingt flowtechnisch und auch von der Stimmlage her ähnlich wie ein neuer Prodigy von Mobb Deep. Tief, langsam und grimey. Aber irgendwie artverwandt. O.G.C bleiben leider die meiste Zeit recht farblos und können sich nicht in den Vordergrund

drängeln, allenfalls von hinten auf die Schultern der anderen klopfen ist da noch drinne.

Unter dem Strich bleibt aber ein dennoch sehr hörenswertes Album einer Gruppe die sich dank einiger sehr starker Leistungsträger noch lange nicht zum

alten Eisen zählen brauch. Und jetzt stillgestanden und ein Salut an die Boot Camp Clik!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Dope, 15. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Last Stand (Audio CD)
Wer BCC nicht kennt hat eindeutig Nachholbedarf. Selten kam besseres aus New York und darüber lässt sich auch nicht streiten. Nicht alle Tracks halten das Niveau, aber so läuft das bei Duck Down.

Mir ist eine gute alte BCC Lp mit 50% B-Ware lieber als der 100 %ige Disco-Müll der sich heute Hiphop schimpft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Last Stand
The Last Stand von Boot Camp Clik (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen