Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ganz und gar nicht Still, 14. Februar 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Still (Audio CD)
Dem Album den Namen "Still" zu geben ist pures Understatement. Sven Friedrich und Co. haben mit ihrem neuesten Werk alle bisherigen Vorgänger getoppt und ihre bis dato beste Arbeit abgeliefert. Ein Grund ist wohl die Gründung ihres eigenen Labels "Phonyx", womit die Band die absolute künstlerische Freiheit geniesst. So wurde das Album auch komplett Live eingespielt - eine Seltenheit im heutigen Aufnahme Alltag.

Bereits im Opener "Still" setzt Zeraphine das erste Ausrufezeichen der CD. Der Song ist von der ersten bis zur letzten Sekunde rockig und ganz und gar nicht so Still, wie der Name vielleicht vermuten lässt.

"Niemand kann es sehen" steht dem in nichts nach und mit "Inside your Arms" legt die Band sogar noch eine Schippe Rock drauf.

Ein weitere Höhepunkt des Albums ist "Fang mich". Friedrich beweisst wieder einmal, wie gut er mit Lyrik unmgehen kann und unterlegt den treibenden Beat mit seiner einzigartigen Stimme. Der Refrain ist der wohl einprägsamste der CD und es ist schade, dass der Song gerade einmal drei Minuten lang ist.

Aber auch die ruhigeren Töne sind auf "Still" zu hören. So hat "Gib mir Dein Gift" zwar einen harten und rauhen Chorus, ist generell jedoch eines der ruhigeren Stücke. "Halbes Ende" ist wieder eine dieser traurigen Liebesgeschichten, die Friedrich so gerne und voller Schmerz erzählt. Im Zusammenspiel mit ruhigen Klavierklängen und klar arrangierten Instrumenten findet sich hier das Balladen Highlight der CD.

Nach dem eher mittelprächtigen Vorgänger "Blind Camera", melden sich Zerpahine bereits ein Jahr später kraftvoller und rockiger zurück und beweisen, dass der Entwicklungsprozess der Band noch nicht beendet ist. "Still" macht Lust auf mehr - mehr Zeraphine.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rezension, 11. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Still,Special Edition (Audio CD)
Es ist kein Wunder, dass etliche Major Companys die Independent-Szene immer noch umschwirren wie Fliegen ein saftiges Stück Kuchen. Hier findet man noch Ideen, hier gibt es ein Potenzial, das man andernorts oftmals vergebens sucht. Und dass sich Kajal geschminkte Augen gut verkaufen lassen, zeigen die Charts deutlich. Auch Zeraphine sahen sich mit verlockenden Angeboten der Industrieriesen konfrontiert. Der Plattenvertrag der Berliner Band war nach der Veröffentlichung ihres letzten und überaus erfolgreichen Albums Blind Camera ausgelaufen. Nun galt es zu entscheiden, welcher Weg für die Zukunft eingeschlagen werden soll. Ein Vertrag mit einem neuen Label? Major oder Independent? Weder noch! Das Quintett schlug einen anderen, einen viel konsequenteren und eigentlich auch äußerst charakteristischen Weg ein: Es gründete zusammen mit ihrem Produzenten Thommy Hein die Plattenfirma Phonyx. Nur so konnte gewährleistet werden, dass sich alle Ideen zu einhundert Prozent verwirklichen lassen. Geld stinkt nicht? Richtig! Aber es kann selbst in größeren Mengen nicht den Geist aufwiegen, der durch eine vollkommene künstlerische Freiheit entsteht. Zeraphine haben sich für ihre Kunst, für ihre Ideen, für ihre Passion entschieden. Das Album Still ist der erste Zögling, der in den Genuss dieser freien Entfaltung kommt

"Verlass dich nicht auf tausend leere Worte", heißt es in Niemand Kann Es Sehen. Natürlich steht dieser Satz dort in einem ganz bestimmten Kontext. Trotzdem hat er auch eine universelle Aussage. Sänger Sven Friedrich gehört zu den Menschen, denen sich ein Album erst durch intensives Hören ganz erschließt. Das beinhaltet auch und vor allem die lyrische Ebene. Selbstverständlich gibt es Musik, die ohne Worte auskommt. Sobald jedoch gesungen wird, sollte die Stimme nicht nur ein Instrument, sondern auch ein Vehikel für Inhalte sein. Texte sind nicht nur Worthülsen oder verbale Platzpatronen ? das wird heutzutage viel zu oft vergessen. Wie wichtig das zuerst geschriebene und schließlich gesungene Wort sein kann, beweisen Zeraphine. Die Formation gehört zum erlesenen Kreis der Musiker, die eben nicht nur wegen der Komposition, sondern gerade auf Grund der Inhalte geschätzt wird. Still ist, wie die drei Vorgänger auch, kein Konzeptalbum im klassischen Sinne. Es sind erneut sehr persönliche Beobachtungen Friedrichs, die das Wesen der Lyrics ausmachen. Seine Gedanken, seine Gefühle werden die Fans abermals hineinreißen in eine Welt voller Denkanstöße. Der Texter bewegt sich sicher und elegant über das verbale Parkett - unabhängig von der Mundart. Es wird dem aufmerksamen Beobachter nicht entgehen, dass dieses vierte Zeraphine-Album einen Titel trägt, der sowohl englisch als auch deutsch interpretiert werden kann, in beiden Sprachen jedoch dieselbe Bedeutung hat. Was zählt, sind die Emotionen, die transportiert werden. Und Gefühle sind und bleiben nun einmal international.

Es gibt eine Passage auf diesem Album, die geradezu exemplarisch für ein neues, ein viel intensiveres Zusammenspiel bei Zeraphine ist: Nach ca. zweieinhalb Minuten fließt Gib Mir Dein Gift in ein instrumentales Intermezzo der schönsten Art. Hier scheinen die beiden Gitarren, der Bass und das Schlagzeug miteinander zu sprechen. Es werden Fragen gestellt und Antworten gegeben - nonverbal. Und erst, nachdem der Austausch beendet ist, die instrumentale Konversation zu ihrem Ziel geführt hat, "darf" Sven Friedrich seine Stimme erheben und ins Geschehen eingreifen. Dieses ausgeprägte und nachdrückliche Zusammenspiel aller beteiligten Instrumente ist das Markenzeichen von Still. Ganze 14 Tage haben die fünf Musiker in den Berliner Studios von Thommy Hein gejammt. Still ist keines dieser Alben, bei denen am Computer einzelne und separat eingespielte Spuren zu Liedern zusammengefügt wurden. Still entstand unter echten Live-Bedingungen. Und das hört man nicht nur, man kann es regelrecht fühlen. Diese Platte hätte nur noch in einer Garage und nicht in den Räumen des Stammproduzenten aufgenommen werden müssen, um alle Klischees eines "echten" Rock-Albums zu erfüllen. Still ist organisch. Die fünf Berliner standen sich gegenüber, konnten sich in die Augen sehen und aufeinander reagieren, als die 12 Tracks dieser CD aufgenommen wurden. Es hat sich mehr als ausgezahlt, dass die Band darauf verzichtete, sich - wie sonst üblich - auf einen Bauernhof im Spreewald zurückzuziehen, um dort hauptsächlich theoretisch am neuen Material zu arbeiten. Auch hier wurde ein neuer Weg eingeschlagen, dessen Ziel in einem rau produzierten, kantigen und authentischen Werk lag.

Zeraphine bewegen sich auch im Sommer 2006 zwischen ihren Wurzeln, die im Gothic-Rock liegen, und modernen Alternative-Sounds. Die Single mit den Songs Still und Inside Your Arms als Doppel-A-Seite zeigt, dass sich die Formation in den Clubs zwischen den ganz großen Namen des Genres behaupten kann. Statt seelenlos zu expandieren, hat sich diese Band förmlich zusammengerottet und auf sich selbst, die eigenen Stärken konzentriert. Zeraphine befinden sich am vorläufigen Gipfel ihrer Entwicklung. Das Songwriting, die Texte, der Gesang, die Produktion - alles trifft genau den Kern dessen, was diese Gruppe ausmacht. Still ist nicht nur das beste Zeraphine-Album bisher, es ist auch eine der schönsten und überzeugendsten Platten, die man im Jahr 2006 zu hören bekommen wird - von hier bis zum Rand der Welt!

Berlin, Frühjahr 2006

Stefan Brunner

Line-Up

Norman Selbig (Gitarre)

Sven Friedrich (Gesang)

Manuel Senger (Gitarre)

Michael Nepp (Bass)

Marcellus Puhlemann (Schlagzeug)

Discographie (Alben)

Kalte Sonne (2002)

Traumaworld (2003)

Blind Camera (2005)

Still (2006)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen großartig, 4. Oktober 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: Still (Audio CD)
das beste was die jungs bisher abgeliefert haben, wieder gitarrenlastiger und trotzdem, sehr ästhetisch im zusammenspiel mit den synthieparts...

meiner meinung nach, funktionieren die songs, mit den deutschen texten ein stück besser als die mit englischen lyrics, was an der klasse der songs aber nichts ändert.

mein kompliment an die band für dieses atmosphärische werk
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Hat mir sehr gut gefallen. Und ist immer wieder toll. Bin zufrieden denn Artikel gekauft zu haben. Bin Glücklich damit., 15. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Still (Audio CD)
Hat mir sehr gut gefallen. Und ist immer wieder toll. Bin zufrieden denn Artikel gekauft zu haben. Bin Glücklich damit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Still
Still von Zeraphine (Audio CD - 2010)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen