Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse für Sammler!
Dies ist ein lustiger, höchst rasanter früher Hitchcock, der hinter den subtileren Werken der britischen Periode ("Thirty-Nine Steps", "The Lady vanishes" usw.) inzwischen ein wenig vergessen ist. Der typische Hitchcock-Humor sowie das visuelle Genie tauchen jedoch - trotz eines sehr wirren Plots! - immer wieder unbeschadet auf. In den verschiedenen...
Veröffentlicht am 23. August 2007 von Christian Siebmann

versus
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen A motion picture
© Tonio, filmkritik99.jimdo.com

"Nummer 17" ist konfus, letztlich banal, läppisch, kurz - und irgendwie doch ein interessantes Vergnügen. Im ersten Teil dominiert ein Verwirrspiel zwischen verschiedenen Personen in einem leerstehenden Haus, im zweiten Teil eine für 1931 recht wilde Verfolgungsjagd, in der Gauner gegen Gauner auf einem Zug agieren...
Veröffentlicht am 18. August 2010 von Tonio Gas


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse für Sammler!, 23. August 2007
Dies ist ein lustiger, höchst rasanter früher Hitchcock, der hinter den subtileren Werken der britischen Periode ("Thirty-Nine Steps", "The Lady vanishes" usw.) inzwischen ein wenig vergessen ist. Der typische Hitchcock-Humor sowie das visuelle Genie tauchen jedoch - trotz eines sehr wirren Plots! - immer wieder unbeschadet auf. In den verschiedenen Hitchcock-Boxen wurde dieser Film bislang vernachlässigt, so daß man sich nach einer Einzel-DVD umsehen muß. Es lohnt sich aber, denn "Number Seventeen" ist ein echter Vorentwurf späterer Knüller!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen A motion picture, 18. August 2010
Von 
Tonio Gas - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nummer Siebzehn - Alfred Hitchcock (OmU) (DVD)
© Tonio, filmkritik99.jimdo.com

"Nummer 17" ist konfus, letztlich banal, läppisch, kurz - und irgendwie doch ein interessantes Vergnügen. Im ersten Teil dominiert ein Verwirrspiel zwischen verschiedenen Personen in einem leerstehenden Haus, im zweiten Teil eine für 1931 recht wilde Verfolgungsjagd, in der Gauner gegen Gauner auf einem Zug agieren und ein Detective ihnen mit einem Bus hinterherjagt. Sucht man nach einem kohärenten Ganzen, droht maßlose Enttäuschung. Aber der Film lebt ungemein von seinen zahlreichen gelungenen Erscheinungen und Spielereien am Rande. Hitchcock musste einen ungeliebten Auftrag wegen vertraglicher Bindungen übernehmen, man merkt es. Ihm scheint der Plot herzlich egal gewesen zu sein, aber er macht das Beste daraus, entwirft schon mal ein paar Elemente seiner späteren Meisterschaft und ironisiert die chaotische nichtssagende Handlung aufs Angenehmste. Typische Hitchcock-Themen und Verweise auf Späteres sind: Niemand ist, wer er zu sein vorgibt. Eine Leiche liegt genauso unpassend im Wege herum wie "Harry" aus "Immer Ärger mit Harry". Ein Mann und eine Frau sind aneinandergekettet (z.B. "The 39 Steps") oder baumeln über einem Abgrund (z.B. "Der unsichtbare Dritte"). Doch enthält sich Hitch konsequent jeglicher psychologischen Doppelbedeutung (der Held wird sich am Ende reichlich unmotiviert und plötzlich in eine andere Frau der Geschichte verlieben). Stattdessen ist bezeichnend, dass er das Pärchen seine missliche Lage damit kommentieren lässt, dass sie genau wie im Kino sei. Das ist der richtige Wegweiser: Ist doch alles Fake, ist doch alles Kintopp, ist doch alles absurd - und die Figuren haben nicht nur IM Film mehrere Identitäten, sondern sind gleichzeitig noch als Schauspieler erkennbar, die nicht jemand anders SIND, sondern mit einer gewissen Distanz SPIELEN. Nur mit einer solchen schonungslosen, die Grenzen zwischen Kino und Wirklichkeit ironisch brechenden Offenheit kann man derartigen Schund veredeln. Hitchcock tut dies auf das Angenehmste, und auch wenn die Erzählung belanglos ist, formal ist sein Film ziemlich perfekt. Die Anfangsphase ist eine blitzgescheite, noch dem Stummfilm verhaftete Komposition, die dadurch besticht, dass Hitch alles Wesentliche in Bildern erzählt und ohne Zwischentitel auskommt (ähnlich wie in seinem ersten Tonfilm "Blackmail"). Wenn er sehr pointiert und fast ein bißchen übertrieben Schauersymbolik auffährt (sich verdunkelnde Fenster, der fehlende Geländerpfosten und die Hand, die durch die Lücke herabbaumelt, riesige, sich bewegende Schatten in schummrigem Kerzenlicht, Netzlinien als Schattenprojektion, in denen sich Menschen fast verfangen können, u.v.m.), so nutzt er geschickt die Mittel der Bildgestaltung, scheint sich aber auch fast ein bißchen über Horrorfilmästhetik lustig zu machen. Das alles ist von hohem Unterhaltungswert und immer originell (auch im zu der Zeit ungewöhnlich schnellen Schnitt, in eingeflochtenen Großaufnahmen, in Kamerapositionen: Kurze Inserts eines "kreischenden" Zuges erinnern an einen meisterhaften Übergang aus "The 39 Steps", von oben gefilmte Treppenflure an "Psycho" und "Vertigo", an den auch die Höhenangst der über einem Abgrund baumelnden Frau erinnert). Zudem gelingt Hitch sogar hier ein amüsantes Spiel mit dem Überschreiten der Grenzen: Ein Mal scheint ein Landstreicher irritiert zu überprüfen, ob sein (riesenhafter) Schatten tatsächlich der seine ist, er guckt ihn angstvoll an und macht ein paar vorsichtige Handbewegungen. Dafür gibt es als vordergründige Erklärung seinen Alkoholkonsum. Aber einen kurzen Moment am Anfang der Szene rechnen wir tatsächlich mit einem weiteren Unbekannten, und danach führt uns dieses Spiel eben vor, dass wir nur in einem Film sind, in dem alles möglich ist, und in dem die Suspense-/Horror-Gesetze nicht notwendig eingehalten werden müssen (konsequent traten Schatten mit Eigenleben nicht nur als Erklärung für die phantastische Handlung in Francis Ford Coppolas "Dracula", sondern auch in Mel Brooks Parodie auf, der es öfter mit dem ironischen Meta-Kino hat). Selbst die in Teilen erkennbaren Spielzeugmodelle in der finalen Actionszene lassen sich möglicherweise so deuten: Ist doch alles nur ein Spiel, nehmt die Handlung nicht so wichtig, sondern genießt das Spielerische! Obwohl es auch ansatzweise Suspense gibt, ist "Nummer 17" eher Popcornkino anno 1931.

Wie meisterhaft dies ist, zeigt sich vor allem an Hitchs Umgang mit Schnitt und Ton. Zwar sehen wir in den Totalen gelegentlich die Modelle, aber überwiegend hat er recht gut getrickst, durch vernebelte Hintergründe, durch Kamera-Untersicht (die die Modelle größer und bedrohlicher erscheinen lässt) und vor allem durch Schnitt: Hitch kombiniert seine Spielzeugverfolgung mit Studioaufnahmen, in denen Darsteller vor Teilen des Zuges oder in einem Bus-Inneren agieren. Diese montiert er so geschickt ineinander, dass eine recht gute Illusion entsteht, wenn sie vielleicht technisch auch nicht mit William Wellmans furiosem Zug-Crash in "Other Men's Women" (1930) mithalten kann. Aber sei's drum. Der Schnitt, auch in der Haus-Sequenz, ist furios, lebendig, an markanten Stellen für 1931 rasend schnell (zum Glück nicht permanent, sonst wird es langweilig, wie heutzutage in den hyperkinetischen Actionfilmen), so dass die visuelle Aufnahmefähigkeit ganz schön gefordert und der Film stilistisch unerhört modern ist. Hitchs Sequenzen am Anfang und am Ende sind pures Bewegungskino, nur von Musik oder dem monotonen, peitschenden, immer schneller werdenden Stampfen des Zuges begleitet, dessen Nervosität derjenigen des Geschehens perfekt entspricht. In solchen Sequenzen war Hitch auch in späterer Meisterschaft immer unglaublich stark, beispielsweise in der spannenden Mühlenszene in "Foreign Correspondent" oder in den kontemplativen dialoglosen Sequenzen in "Vertigo". Bemerkenswert ist ferner, dass Hitch bereits eine sehr filigrane, teils genau mit dem Schnitt synchronisierte nichtdiegetische Musik einsetzt, die auf den Punkt genau das Geschehen kommentiert oder die Spannung noch ein bißchen (niemals zu forciert) vorantreibt. Üblicherweise hatten Tonfilme dieser Zeit nur am Anfang und am Ende Musik, und mittendrin wurden höchstens einzelne Musikstücke im Hintergrund gespielt, aber eine dramatisierende Musik gab es nicht. Karasek irrt, wenn er in "Mein Kino" behauptet, Max Steiner habe dies erstmals in "King Kong" (1933) gemacht! (Oder stand es in dem Buch "Die 100 besten Kultfilme" von Hahn/Jansen?)

Dass "Nummer 17" pures Bewegungskino mit filmästhetischer Raffinesse ist, kann gar nicht genug gewürdigt werden, wenn man bedenkt, dass in der Zeit viele Tonfilme mehr oder minder abgefilmtes Theater mit Dialog und Gesang um jeden Preis waren, zudem mit einer meist statischen Kamera aufgrund der schwereren Ausrüstung. "Nummer 17" hingegen ist nicht statisch, sondern wirklich a motion picture! Dafür eigentlich vier Sterne, für fünf reicht es wegen der schwachen Geschichte nicht. Einen Stern ziehe ich für die teils unterirdische Bildqualität ab. Dennoch eine kleine Perle der frühen Hitchcocks wie überhaupt des frühen Tonfilms.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur für Hitchcock Fans und Sammler zu empfehlen!, 24. Juni 2011
Von 
James Pous (Duesseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Nummer Siebzehn - Alfred Hitchcock (OmU) (DVD)
Da ich schon alle Farbfilme von Alfred Hitchcock Filme gesehen habe und schon viele der früheren Schwarzweiß-Filme kenne, war ich auf diesen sehr alten Film aus dem Jahr 1931/32 ebenso gespannt. Für 4 Taler bei Thalia im Buchladen, kann man wohl nichts sagen.

Aus meiner Sicht verlangt der Film selbst von großen Alfred Hitchcock Fans viel ab. Die verwaschene und miese Bildqualität macht den Film zu keinem Vergnügen. Ferner ist sie im Vergleich zu anderen Filmen aus den 30er Jahren z.B. 39 Steps (39 Stufen von 1935) doch deutlich schlechter. Die schwer zu verstehende englische Mono-Tonspur ist vereinzelt schwer zu verstehen, so dass ich auf die deutschsprachigen Untertitel angewiesen bin. Beim Lesen der Untertitel fallen vereinzelt Tippfehler auf, die man jedoch verschmerzen kann. Sie bestärken jedoch meinen Gesamteindruck, dass die alten Schwarzweiß-Filme von diesem Vertrieb und aus dieser Serie weitgehend recht schlicht und lieblos auf DVD gebrannt wurden. Die DVDs sind häufig nur mit 2-4 GB Videomaterial gefüllt.

Die Handlung des Filmes spielt an verschiedenen Orten und einige Szenen sind für die damalige Zeit schon recht gut gelungen. Hier zeigt sich wahrscheinlich die Genialität von Alfred Hitchcock als Regisseur, der auch in anderen Filmen mit einfachen herkömmlichen Mitteln sehr viele gestalterische Effekte zaubern konnte. Wer hier auf viele Dialoge hofft, wird etwas enttäuscht. Bestimmte Passagen werden nur mit Orchester untermalt und manchmal folgen dann kurze Dialoge ohne Umgebungsgeräusche.

Mit 65 Minuten handelt es sich hierbei um den kürzesten und aus heutiger Sicht einer der schlechtesten Filme, den man nicht unbedingt gesehen haben muss. Nur wahre Sammler werden ihn sich kaufen, weil sie alle einmal gesehen haben wollen.

Ich finde es grundsätzlich eine Frechheit, dass die alten Filme für 8 Taler zum Normalpreis einzeln verkauft werden. Das ist Geldmacherei, wenn man bedenkt, dass die neueren Farbfilme zu dem Preis schon im 2er oder 3er Pack regulär angeboten werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kleiner, netter Film in minderwertiger DVD-Ausgabe, 28. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Nummer Siebzehn - Alfred Hitchcock (OmU) (DVD)
Dies ist sicher keiner der großen Hitchcock-Filme, aber er ist besser als sein Ruf, der wohl hauptsächlich darauf basiert, dass Hitchcock ihn in seinem berühmten Interview mit Truffaut einfach nur als "eine Katastrophe" bezeichnete.

Zugegeben, mir ist auch nicht ganz klar geworden, was der Diebstahl einer Halskette damit zu tun hat, dass der Dieb ein paar Leuten ermöglicht, in einem leeren Eisenbahngüterwagen auf einer Fähre den Kanal zu überqueren. Aber darauf kommt es gar nicht an. Das ist nur der MacGuffin, wie es Hitchcock einmal bezeichnete, ein Aufhänger dafür, interessante Personen und Aktionen ins Spiel zu bringen, auf die sich das Interesse des Zuschauer dann konzentriert, ohne dass man dem MacGuffin weitere Aufmerksamkeit schenkt.

"Nummer Siebzehn" ist sicher kein großes Kino, aber ein kleiner Film, den ein meisterhafter Regisseur durch ein paar interessante Einfälle würzt.

Als ich diese DVD-Ausgabe fand, war ich verwundert, dass die deutsche Synchronfassung nicht drauf ist. Da ich mir aber DVDs hauptsächlich kaufe, um Filme im Originalton zu hören, habe ich trotzdem zugegriffen. Dieser Film war mir vorher schon in der deutschen Synchronisation bekannt, die ich 1989 von der ARD aufgenommen hatte und die (nach dem, was ich im Internet gelesen hatte) wohl 10 Jahre zuvor erstausgestraht wurde.

Inzwischen gibt es wohl auch noch eine neuere DVD-Ausgabe (Alfred Hitchcock - Nummer 17), die auch einen deutschen Ton enthalten soll und kurioserweise als "erstmalig auf DVD" angepriesen wird, obwohl es ja schon diese Ausgabe gab.

Was mir beim Betrachten dieser DVD zuerst auffiel, war die schlechte Bildqualität. Meine alte VHS-Kassette sieht da noch besser aus. Man hat den Eindruck, dass hier ein altes, an manchen Stellen schon leicht beschädigtes, analoges, amerikanisches Videoband ins europäische Format konvertiert und digitalisiert wurde. Das unscharfe Bild und die gelegentlichen, kurzen Bildstörungen lassen sich nur so erklären.

Der Vorteil, den Originalton hören zu können, wird aber schon in den ersten fünf Minuten deutlich, in denen noch gar kein Wort gesprochen wird. Hitchcock untermalt hier, wie bei einem Stummfilm, die Bilder nur mit einer sehr stimmungsvollen Musik. In der ARD-Synchronisation hat man diese Szenen mit einer anderen Musik und Geräuscheffekten unterlegt, die die Stimmung des Originals nicht aufkommen lassen.

Wenn dann gesprochen wird, kommen die Dialoge recht dumpf rüber, so dass insbesondere Ben (Leon M. Lion) mit seinem manchmal etwas unklar artikulierten Dialekt nicht immer gut zu verstehen ist. Die anderen Schauspieler verstehe ich da trotz der schlechten Tonqualität schon etwas besser.

Der Autor der Untertitel hatte damit wohl auch so seine Probleme. So antwortet Ben z.B. in den Untertiteln auf die Frage was er im Obergeschoss gemacht habe: "Ich kam runter und er schlug mich nieder - Muss eingeschlafen sein - hab' kein Geld - hab' meine Schuhe verloren." Die Schuhe verloren? Man sieht deutlich, dass Ben Schuhe trägt. Nach mehrmaligen Abhören der Tonspur klingt das für mich eher wie: "I've been coming here for a shack-me-down, see, you. Must have somewhere to sleep, mustn't I. I've got no money, see. Lost... lost my ship." Die ARD-Synchronisation kommt dem richtigen Sinn wohl näher: "Ich wollte mir 'ne gemütliche Ecke suchen. Irgendwo muss der Mensch ja schlafen, nicht? Mein Schiff ist weg und ich...ich hab' keinen Penny."

Den auffälligsten Patzer in den Untertiteln gibt es wohl dort wo Ruth (Ann Casson) sagt: "You see, dad and me live next door at number 15. And this evening, dad went up to the top room..." Und wir lesen: "Vater mußte nach nebenan Nr.17 in den Laden an diesem Abend...". Hey, der Film heißt "Nummer siebzehn", weil er größtenteils in dem Haus Nummer 17 spielt. Nebenan ist also Nummer 15! In der ARD-Synchronisation sagt sie übrigens: "Wissen Sie, Dad und ich wohnen nebenan, Nummer 15. Heute Abend ging Dad in das obere Zimmer rauf."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nummer Siebzehn - Alfred Hitchcock  (OmU)
Nummer Siebzehn - Alfred Hitchcock (OmU) von Alfred Hitchcock (DVD - 2007)
EUR 4,44
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen