Kundenrezensionen


113 Rezensionen
5 Sterne:
 (68)
4 Sterne:
 (28)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (8)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


228 von 250 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warnung an alle, die den Film noch nicht kennen!
Wer den Film noch nicht kennt, ihn aber sehen statt lesen möchte, sollte sich die beiden "Rezensionen" "Ein Meisterwerk!!!" und "Ein sehenswerter Thriller mit Michael Douglas ...," von "kundevonamazon", beide geschrieben am 8. Juli 2006, nicht zu Gemüte führen. Denn er/sie erzählt nahezu die komplette wendungsreiche Handlung inklusive dem dann beim...
Veröffentlicht am 25. August 2006 von Dr. Ephraim Knauer

versus
51 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine enttäuschende Blu Ray
Da der Inhalt des Filmes hier schon oft genug beschrieben wurde, werde ich mich hier rein auf die Bildqualität der BR beziehen.

Eines vorweg: Der Unterschied der Bildqualität zwischen der BR und der DVD ist minimal. Man bekommt hier höchstens eine hochskalierte DVD zu sehen. Farben wirken den gesamten Film über ziemlich blaß...
Veröffentlicht am 26. August 2010 von S. Ewald


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

228 von 250 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warnung an alle, die den Film noch nicht kennen!, 25. August 2006
Rezension bezieht sich auf: The Game (Special Edition) (DVD)
Wer den Film noch nicht kennt, ihn aber sehen statt lesen möchte, sollte sich die beiden "Rezensionen" "Ein Meisterwerk!!!" und "Ein sehenswerter Thriller mit Michael Douglas ...," von "kundevonamazon", beide geschrieben am 8. Juli 2006, nicht zu Gemüte führen. Denn er/sie erzählt nahezu die komplette wendungsreiche Handlung inklusive dem dann beim Anschauen nicht mehr überraschenden Ende. Wie man auf die Idee kommt solche überflüssigen Texte zu verfassen, ist mir ebenso schleierhaft wie die Tatsache, dass dies in zwei Ausführungen mit unterschiedlichen Bewertungen geschehen musste. Von der Qualität der Texte fange ich lieber erst gar nicht an. Mit einem Filmfreund haben wir es hier jedenfalls scheinbar nicht zu tun, denn als solcher schreibt man so was nicht bzw. warnt die Leute, die sich dem Film "jungfräulich" nähern wollen fairer Weise. Ist hiermit geschehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitreißend und aussagekräftig, 3. Dezember 2006
Von 
Daniel Kolloge "The Inevitable" (Wildeshausen, NDS) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: The Game (Special Edition) (DVD)
Okay, eins vorweg: Diese DVD-Edition kann man sich getrost sparen, wenn man die erste Version schon auf DVD hat. Denn sie bietet, obwohl sie sich den klangvollen Namen "Special Edition" gibt, kaum Neues.
Es ist noch immer eine DVD mit ein paar kleinen Features, aber von anderen "Collector's Editions" oder so weit entfernt.
Und da Bild und Ton der ersten Version absolut in Ordnung waren, braucht man nicht nochmals Geld zu investieren.

Ich bewerte aber bei meinen Rezensionen generell den Film, nicht die DVD, es sei denn, sie trübt tatsächlich den Film durch besonders schlechte Qualität. Deswegen gibt es hier für THE GAME trotzdem fünf Punkte. Denn der Film ist wirklich ein Meisterstück vor dem Herrn.

Es ist schwierig, eine kurze Inhaltsangabe zu machen, ohne zu viel von dem Film zu verraten. Denn wer den Film noch nicht kennt, der sollte ihn eigentlich möglichst ohne jegliche Vorkenntnisse der Geschichte sehen. Den Anfang kann ich trotzdem kurz erläutern.

Michael Douglas spielt Nicholas Van Orton, einen arroganten und kalten Multimillionär, der zwar ein volles Bankkonto besitzt, dessen Lachen und Herzlichkeit aber irgendwo auf dem Weg seiner geldorientierten Karriere auf der Strecke geblieben sind. Auf deutsch: Er ist ein richtig unsympathischer Kotzbrocken.

Zu seinem Geburtstag bekommt er von seinem Bruder Conrad (klasse: Sean Penn) ein besonderes Geschenk: Die Teilnahme an einem Spiel, das dem Teilnehmer augenscheinlich Erholung und Abstand vom stressigen Alltag bieten soll.
Nach einigem Zweifeln entschliesst sich Nicholas letztendlich doch dazu, das Spiel mitzumachen. Doch nachdem er einige notwendige Tests absolviert hat, teilt man ihm mit, er sei für das Spiel nicht geeignet.
Doch während Nicholas noch immer darüber wettert, dass er so viel Zeit für die Tests für das Spiel verschwendet hat, geschehen plötzlich merkwürdige Dinge in seinem Leben....

David Fincher ist einer der größten Visionäre des modernen Thrillers, den Ruf hat er sich mit SE7EN erkämpft und mit FIGHT CLUB manifestiert. THE GAME ist ein wunderbares Beispiel seiner ausgeprägten Phantasie, seiner Intelligenz und seiner beachtlichen handwerklichen Möglichkeiten als Regisseur. Die Inszenierung von THE GAME ist in jeder Sekunde aussergewöhnlich gut, teils einfach verstörend, dann wieder klaustrophobisch und hektisch. Die oft verwirrende Geschichte wird somit, egal in welcher Situation, wunderbar zum Zuschauer transportiert.

Ja, die Gechichte ist verwirrend. Doch anders als in den meisten Fällen ist dies kein negativer Aspekt von THE GAME, im Gegenteil.
Denn aus der Verwirrung, aus Fincher's Spiel mit dem Zuschauer, schöpft THE GAME einen Großteil seiner Anziehungskraft. Der Zuschauer weiß in jedem Moment nur genauso viel, wie Nicholas Van Orton selbst. Also praktisch gar nichts. Bis der Film am Ende dann aufgelöst ist, wird man von einer fast schon kafkaesken Situation in die nächste getrieben, auch wenn der Film trotzdem im Endeffekt einen deutlichen roten Faden spinnt.

Die hervorragenden Schauspieler verkörpern ihre Rollen ungemein gut. Wenn ich jetzt allzuviel über Michael Douglas schreibe, dann nehme ich allerdings wieder einen Teil der Geschichte vorweg, und das will ich ja nicht. Nur so viel sei gesagt: Er ist in jeder Facette der Story von vorne bis hinten überzeugend.
Besonders eindrucksvoll ist Deborah Kara Unger, die als Kellnerin Christine Nicholas teilweise durch den Film begleitet und ein sehr undurchsichtiger und geheimnisvoller Charakter bleibt.
Sean Penn ist wie immer großartig, schon 1997 war er mit das Beste, was in Hollywood an Schauspielern zu kriegen war.
Auch sehr erwähnenswert: James Rebhorn, der vermeindliche Chef der Firma, die das "Spiel" anbietet und Armin Mueller-Stahl, der den Eigentümer eines Konzerns spielt, den Van Orton's Firma eigentlich zu übernehmen versucht.

Die Geschichte lässt dem Zuschauer kaum eine Möglichkeit Luft zu holen, Fincher treibt mit Genuss sein Spiel mit ihm und schickt ihn auf eine wahnwitzige Reise, deren Geheimnis bis zum Schluss nicht offensichtlich wird.
Aussergewöhnlich gut inszeniert und hervorragend gespielt, ist THE GAME einen uneingeschränkten Tipp wert für jeden Filmfan, der sich gerne ausgiebig von einer Geschichte an der Nase herum führen lässt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine enttäuschende Blu Ray, 26. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Game [Blu-ray] (Blu-ray)
Da der Inhalt des Filmes hier schon oft genug beschrieben wurde, werde ich mich hier rein auf die Bildqualität der BR beziehen.

Eines vorweg: Der Unterschied der Bildqualität zwischen der BR und der DVD ist minimal. Man bekommt hier höchstens eine hochskalierte DVD zu sehen. Farben wirken den gesamten Film über ziemlich blaß. HD-Effekte muss man richtig suchen, Plastizität ist überhaupt nicht zu finden . Filmkorn und Filmrauschen sind dagegen den gesamten Film über präsent, in dunklen Szenen (Stichwort: Krankentransport etc.) so stark und präpotent, das das Bild richtig zu flimmern beginnt. Die Schärfe bewegt sich auf einem sehr niedrigen Niveau. Manchmal sind gewisse Personen klar zu sehen, dann wieder ziemlich unscharf. Nicht einmal in Nahaufnahmen sind die Gesichter der Schauspieler scharf zu sehen. Es gibt manchmal Szenen, die so unscharf sind, das man das Gefühl hat, ein leichter Schleier liegt über der betreffenden Szene. Was gestochen scharfe Bilder betrifft, glasklare Hintergründe, knallige Farben, gute Kontraste, also die Merkmale einer guten Blu Ray ist das einer der schlechtesten Transfers, der je auf einer Blu Ray veröffentlicht wurde. Wer die DVD schon hat, kann sich den Erwerb der BR sparen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen TOP Film auf einer miesen Blu-Ray, 28. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: The Game [Blu-ray] (Blu-ray)
Diese Bewertung bezieht sich nur auf die Blu-Ray Umsetzung. Der Film ist absolut TOP und verdient glatte 5 Sterne.
Dem Bild fehlt es durchgehend an Detailschärfe...Die Qualität bewegt sich "nur" auf DVD Niveau sodass überhaupt kein HD Feeling aufkommt. Der Ton ist dabei auch nur mittelmaß. In meinen Augen lohnt hier der Umstieg auf Blu-Ray nicht! Ich hoffe, dass irgendwann mal eine remastered edition (wie z.B. bei Gangs of New York) rauskommt!
Bis dahin ist die DVD (sofern vorhanden) vollkommen ausreichend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die Qualität ist ein Witz, der Film natürlich Top., 2. März 2008
Rezension bezieht sich auf: The Game [HD DVD] (HD DVD)
der film selbst würde von mir die volle punktzahl bekommen.
er gehört zu einen meiner absoluten lieblingsfilmen und ich habe ihn bestimmt schon 7-8 mal angeschaut.
aber die umsetzung der hd-dvd ist ja mal das schlechteste was ich je gesehen habe, und ich besitze bereits ca. 120 hd-dvds und blu-rays.
getestet habe ich mit einem 46 zoll full-hd-tv von sharp und einem full-hd-projektor von epson.
als ich den film anschauen wollte war ich wirklich entsetzt. es kam mir vor wie eine stink normale dvd.
also nicht lange gefackelt und mir ein paar stellen rausgesucht um sie mit der dvd zu vergleichen. und siehe da: genau das gleiche bild.
aber auch WIRKLICH das gleiche, es gibt absolut KEINEN unterschied.
als wenn sie die dvd daten auf eine hd-dvd gepresst hätten.
da sieht selbst 12 monkeys besser aus, der hat wenigstens eine etwas
bessere schärfe und auflösung als die dvd.
also an alle fans von "the game", finger weg von dieser hd-dvd. sie ist ihr geld nicht wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein perfides Meisterwerk der Spannung, 20. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: The Game (DVD)
Wenn ich perfide schreibe, so meine ich das im positiven Sinne des Wortes. Eigentlich gibt es ja keine positive Bedeutung für dieses Wort aber ich liebe Filme, die dem Betrachter den Boden unter den Füßen wegziehen und in denen nichts sicher ist und niemand das ist, was er zu sein scheint. The Game fällt eindeutig in diese Kategorie. Mehr noch, es könnte fast schon als Referenzwerk für diese Subgenre gelten. Gehen wir ins Detail:
Nicolas van Orten (Michael Douglas) ist ein eiskalter und erfolgreicher Geschäftsmann, der alles unter Kontrolle hat, alleine lebt und niemanden an sich ran lässt. Sein Leben ist geordnet, aber langweilig. Er ist jetzt so alt wie sein Vater, der sich umbrachte, als Nicolas noch ein Kind war. Diese Tatsache belastet ihn sehr, und er fragt sich, wie ähnlich er seinem Vater ist. Zu seinem Geburtstag bekommt er von seinem Bruder Conrad (Sean Penn) die Einladung zu einem ominösen Spiel. Was jetzt beginnt ist ein Verwirrspiel ohne gleichen, eine Sinfonie aus falschen Klängen, Täuschungen und Fallen. Das Leben von Nicolas wird Stück für Stück demontiert... Mehr sei hier zur Story nicht verraten, denn das wäre nicht fair denjenigen gegenüber die den Film noch nicht kennen. Ohne Übertreibung kann man sagen, das es vergleichbares noch nicht gegeben hat. Der Zuschauer wird von einem Extrem ins andere geschickt. Während er am Anfang noch kaum mehr als Verachtung für Van Orten übrig haben dürfte, ändert sich das im Laufe der Handlung mehr und mehr. Weil das so ist, wirkt das Ende um so drastischer. Und das ist der absolute Hammer. Niemand außer David Fincher versteht es, Filme so enden zu lassen. Dieses Ende muss man gesehen haben.
Es gab und gibt Stimmen, die der Meinung sind, das gerade das Ende sehr konstruiert sei und überhaupt der Film deswegen nur einmal sehenswert ist, weil ja die Überraschung dann keine mehr sei. Oberflächlich betrachtet mag das stimmen; ich habe den Film schon 4 mal gesehen und finde ihn besser und besser. Die brillante Montage am Anfang des Films, die den Selbstmord des Vaters zeigt, die düstere, fast monochrome Farbgebung des Films, die melancholische und traurige Musik von Howard Shore. Das alles fällt einem sicher nicht unbedingt auf, wenn man den Film zum ersten mal sieht. Wie denn auch, wenn man angesichts des Tempo's, die der Film in der zweiten Häfte aufnimmt, schon Mühe hat, der Handlung zu folgen ? Je öfter man in sieht, desto mehr Hinweise auf dieses oder jenes Ereignis fallen einem auf. Den Spaß beim sehen mindert es trotzdem nicht.
Die Darsteller sind allesamt brillant, doch die Leistung von Michael Douglas ist einfach überragend. Zumindestens eine Oscarnomierung hätte er dafür verdient gehabt. Für mich ist der Film ein Meilenstein seines Genres mit einem der ungewöhnlichsten und besten Filmenden die es bislang gegeben hat. Die Umsetzung auf DVD ist auf gewohnt hohem Niveau, was Bild und Ton angeht. Leider ist das Bonusmaterial wieder mal etwas dürftig ausgefallen, was ja schon ein gewohntes Bild für Fincher Fans ist (siehe Panic Room und Fight Club). Eine absolute Empfehlung ist die DVD dennoch, und ein Pflichtfilm für jeden Cineasten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abolut spannend mit unverhersehbaren Wendungen, 23. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: The Game (DVD)
Ich möchte nichts von der Geschichte verraten, denn das wäre im Falle dieses Thrillers der Sonderklasse unverzeihbar. Jeder, der spannende Thriller mag, sollte diesen Film gesehen haben, denn hier stimmt einfach alles. Gute Schauspieler, unvorhersehbare Wendungen und eine packende Geschichte ergeben in dieser Kombination ein absolutes Genre - Highlight.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen klasse - Spannung zum Mitdenken, 28. Mai 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: The Game (DVD)
Zur DVD: Die DVD-The Game gibt es schon eine Weile, trotzdem ist sie von der technischen Qualität (Bild (16:9, anamorph), Ton sehr gut). Für 4:3 Fernseher gibts sogar eine eigene Version auf der anderen Seite der DVD!.
Zum Film: Der Film ist einfach super. Ein Beweis, daß ein Film auch ohne viel Blut, Gemetzel oder Horror eine Spitzenspannung aufbauen kann. Beim ersten Mal fragt man sich bis zum Ende was nun Ernst und was Spiel ist, was DAS Spiel (the Game) wirklich ist. Das Ende ist sehr klug ausgewählt. Wenn man dann den Film ein weiteres Mal sieht, dann fallen immer neue weitere Details darin auf, die auf verschiedene Weise hinweisgebend sind, sie beweisen die große Liebe zum Detail. So bleibt auch nach dem x-ten mal "The Game" ein wirkliches Erlebnis, bei dem immer wieder neues zum Vorschein kommt. Die Möglichkeit den Film auch im Originalton (Englisch) sehen zu können, sollte in jedem Fall nicht ungenutz werden lassen. Meiner Meinung nach ist "The Game" einer der besten Filme der letzten Jahre. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Inbegriff des Thrillers, 19. November 2014
Von 
Bernd (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Game (Amazon Instant Video)
Dieser Film definiert in meinen Augen das Genre "Thriller" und grenzt dieses zugleich von Verwechslungen mit "Actionfilm" oder gar "Horror" ab: Eine intelligente Geschichte mit zahlreichen Wendungen, die vom Character der Hauptfigur lebt und nicht von visuellen Effekten (was nicht heißt, dass Effekte oder Action gänzlich fehlen); eine Handlung, die zu verfolgen in jeder Minute des Films Freude bereitet; ein genialer Spannungsbogen und übereugende Schauspieler. Seit ich den Film vor 15 Jahren zum ersten mal gesehen habe, liebe ich diesen Film und das Genre; an diesem Film messe ich andere Thriller und das setzt hohe Maßstäbe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen David Fincher, 24. Februar 2002
Rezension bezieht sich auf: The Game (DVD)
Excellent, was dieser Regisseur bisher auf die Leinwand gebracht hat. Nachdem er mit dem dritten Teil der Alien- Saga sein Regie- Debut gab, damit aber vielleicht nicht alle Alien- Fans überzeugen konnte, brachte er mit "Sieben" einen der besten Thriller in die Kinos, die ich bisher gesehen habe, auch "Fight Club" (FSK 18, an der Ladentheke nachfragen) konnte mich von seinen Qualitäten überzeugen. In "The Game" macht er seine Sache genau so gut, sehr detailverliebt und spannend. Die Darstellung eines Mannes, der durch ein Spiel an den Rand der Existenz getrieben wird, ist dabei eine atemlose Reise zwischen dem, was Wirklichkeit ist und das, was man sich dazu denkt. Alles ist möglich- und vielleicht geplant- eindrucksvoll wird dargestellt, wie man jemandem sein Leben und alles, wofür er gearbeitet hat, nehmen kann.
Derzeit mit "Sag kein Wort" in den Kinos, und im letzten Jahr im vierfach mit dem Oscar ausgezeichneten Werk "Traffic" von Steven Soderbergh (derzeit im Kino: "Oceans Eleven"- ansehen!) zu sehen, gehört Michael Douglas zu der Elite des Hollywood- Kinos. Sein Können stellt er auch in diesem Film glaubwürdig dar: Seine Leistung ist einfach sehenswert!
Egal, wie gut der Schauspieler auch sein mag: überzeugen muss die Story, und die ist in diesem Film bis zum Abspann sehr spannend gestrickt. Die Kamera und der Schnitt unterstützen dabei den Spannungsaufbau, insgesamt sehr ausgewogen und stimmig.
Zur DVD: Anscheinend wurde eine neue Auflage des Films heraus gebracht, meine Version wurde von UNIVERSAL aufgelegt. Was ich sehr schätze ist die Sprachauswahl: Mindestens die originale Sprachfassung muss auf einer DVD enthalten sein. Auf meiner Version des Filmes sind neben der deutschen auch eine engliche, eine französische und eine spanische Fassung in DD 5.1 enthalten- dafür gibt es kein Zusatzmaterial. Das Bild ist o.k., der Ton recht ausgewogen, jedoch nicht sehr gut auf die Kanäle aufgeteilt- die Rear- Speaker treten zu wenig in das Geschehen, obwohl es den Szenen nach dazu genug Möglichkeiten gegeben hätte.
Das Fehlen von Zusatzmaterial und die etwas lasche Vertonung sind der Grund, warum ich keine fünf Sterne vergebe- der Film ist jedoch durchaus sehr sehenswert. Genau wie in "Sieben" läßt David Fincher den Zuschauer bis zum finalen Schowdown im Dunklen sitzen- mein Fazit: Absolut sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Game (Special Edition)
The Game (Special Edition) von David Fincher (DVD - 2006)
EUR 10,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen