wintersale15_finalsale Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen9
4,4 von 5 Sternen
Format: Audio CDÄndern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Juni 2006
Nach dem überraschenden, jedoch fälligen Erfolg des Vorgängeralbums MAIN COURSE, das noch zwiespältig zwischen R&B- eingefärbten Titeln einerseits und eher konventionellem Bee Gees-Material andererseits hin- und herpendelte, setzten die Brüder Gibb mit diesem Album konsequent auf die Dance/R&B- Schiene, allerdings stets unter der Vorgabe der Bühnentauglichkeit, denn die Präsentation des Materials auf Tournee hatte für die Brüder Vorrang!

Heraus kam CHILDREN OF THE WORLD: Zum ersten Mal prägt Barrys Falsett den Großteil eines Albums, zum Ersten mal seit 1966 sind keine Streicher auf einem Bee Gees Album eingesetzt, zum ersten Mal arbeiten Barry Gibb, Karl Richardson und Albhy Galuten als Produktionsteam zusammen (das später für Alben wie GUILTY [Barbra Streisand] oder HEARTBREAKER [Dionne Warwick] aber auch für viele weitere Bee Gees Produktionen [z.B. Andy Gibb] verantwortlich zeichnete).

Und obwohl 'You Should Be Dancing' als die Disco-Single schlechthin gilt, ist dieses Album musikalisch interessanter und vielschichtiger (und auch besser) als der etwas alberne und kaum Ernst gemeinte Titelsong. Es überzeugt zum einen (wenig überraschend) mit großartigen Songs wie 'Love So Right', 'Can't Keep A Good Man Down', 'Love Me' oder dem grandiosen 'Boogie Child' und überrascht äußerst eindrucksvoll mit einer Produktion, die zeigt, dass die Bee Gees durch ihre Zusammenarbeit mit Arif Mardin viel dazu gelernt hatten. (Im Übrigen dokumentiert CHILDREN OF THE WORLD die hohe Qualität der Band, die die Bee Gees in der zweiten Hälfte der 70er Jahre zur Seite hatten).

Ein musikalisch allgemein unterschätztes Album, das im Übrigen ein Mega Seller war. Bis dahin war es das bestverkaufte Album der Bee Gees und prägte deren Image auf Jahre.
0Kommentar11 von 11 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2003
After the enormous come-back sucess of "Main Course", the Gibbs' followed with this album and the #1 'across the charts' hit "You Should Be Dancing". Arif Mardin could not produce for them again, due to record contractual conflicts. But, at the same time, Billboard magazine had just started a "dance" chart and this single topped it the summer of 1976. Followed closely to #3 was "Love So Right", a severe 'Stylistics' sound copy. "Boogie Child" surprised everyone with it's complex instrumental backing and the funkadelic vocals.
It was another step up for the Bee Gees. Again, with too many hits to release in a year, other artists like Melba Moore "You Stepped Into My Life" and an old Gibb friend Yvonne Elliman, "Love Me", snatched these songs up and made them their own giant hits. Radio Host Casey Kasem remarked during the showcasing of "Love So Right", that the Bee Gees have had more songs copied by any other artists, other than the Beatles! This was in 1976 before "Saturday Night Fever".!
The title track made a big hit in Europe and several other tracks became concert staples. Who knew that the next studio album would be the biggest selling soundtrack of all time?
"Children Of The World" is another amazing groundbreaker. History will probably never repeat itself like this again.
0Kommentar6 von 6 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2008
Children of the World

Die erste Produktion von Albhy Galuten und Karl Richardson mit den Bee Gees als Co-Produzenten leitete, nach der Zusammenarbeit mit Arif Mardin auf dem Vorgänger "Main Course" die Metamorphose der Bee Gees zu der Art R&B/Pop ein, die dann ein Jahr später mit den Saturday Night Fever Songs zum unerwarteten zweiten Frühling der Gibbs führen sollte. Es ist eigentlich vor allem die saubere, vielschichtige Produktion, die die Qualität des Albums ausmachte. Wäre "You Should Be Dancing" nicht mit Brass und toller Percussion produziert, wäre der Song für Bee Gees Fans mit Sicherheit eine Riesenenttäuschung gewesen, da er einfach kompositorisch nicht gerade anspruchsvoll ist. "Love So Right" featured Barrys weiterentwickelten Falsett zusammen mit den Harmonien der Zwillinge und hört sich Motown-mäßig an. Als einige der wenigen weißen Gruppen waren die R&B Songs der Bee Gees immer authentisch. Wie immer findet man auch schwache Titel auf dem Album ("Lovers" ist etas sonderbar, und auf "Can't Keep A Good Man Down" hätte man auch verzichten können), doch selbst diese sind sehr sorgfältig produziert. Die Vocals sind ganz anders produziert als auf den Vorgängeralben, auf "Love Me" hört sich Robin wesentlich weniger nasal an als sonst, und Barrys Gesang auf "Children of the World" und "You Stepped Into My Life" hat einen wesentlich farbigeren Sound als sonst. Mein persönliches Lieblingsalbum der Bee Gees, bunt und entspannter als alle ihre anderen Werke.
0Kommentar7 von 8 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2006
Das Album-Cover, auf dem die Jungs unfreiwillig als Ledertrinen posieren, sorgte für viel Gelächter, aber WOW! Was für eine Transformation! (Wären sie nicht Brüder, hätte man es als Coming Out missverstehen können). Während in den 60ern und frühern 70ern sehr viel gejammert und geschmalzt wurde, wurde nun getanzt. Die Songs haben etwas sehr Positives, Leichtes, und die Vocals sind wesentlich besser produziert als auf allen Vorgängeralben. "You Should Be Dancing" war gut produzierter Disco-Trash, aber alle anderen Songs waren liebevoll arrangierter R&B/Soul/Pop. Die Jungs bedienten sich bei Motown für "Love So Right" und das fantastische "Love Me",m.E. der beste Robin Gibb Song neben "I Can't See Nobody". Barry's scharfer Falsett wurde durch relativ warme Synth Sounds etwas abgemildert (You Stepped Into My Life, Subway). Fantastische Vocal Arrangements finden sich auf "Children Of The World" und dem albernen "Lovers". Ein klasse Album, das Laune macht.
0Kommentar4 von 5 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 2004
Nach dem überraschenden, jedoch fälligen Erfolg des Vorgängeralbums MAIN COURSE, das noch zwiespältig zwischen R&B- eingefärbten Titeln einerseits und eher konventionellem Bee Gees-Material andererseits hin- und herpendelte, setzten die Brüder Gibb mit diesem Album konsequent auf die Dance/R&B- Schiene, allerdings stets unter der Vorgabe der Bühnentauglichkeit, denn die Präsentation des Materials auf Tournee hatte für die Brüder Vorrang!
Heraus kam CHILDREN OF THE WORLD: Zum ersten Mal prägt Barrys Falsett den Großteil eines Albums, zum Ersten mal seit 1966 sind keine Streicher auf einem Bee Gees Album eingesetzt, zum ersten Mal arbeiten Barry Gibb, Karl Richardson und Albhy Galuten als Produktionsteam zusammen (das später für Alben wie GUILTY [Barbra Streisand] oder HEARTBREAKER [Dionne Warwick] aber auch für viele weitere Bee Gees Produktionen [z.B. Andy Gibb] verantwortlich zeichnete).
Und obwohl 'You Should Be Dancing' als die Disco-Single schlechthin gilt, ist dieses Album musikalisch interessanter und vielschichtiger (und auch besser) als der etwas alberne und kaum Ernst gemeinte Titelsong. Es überzeugt zum einen (wenig überraschend) mit großartigen Songs wie 'Love So Right', 'Can't Keep A Good Man Down', 'Love Me' oder dem grandiosen 'Boogie Child' und überrascht äußerst eindrucksvoll mit einer Produktion, die zeigt, dass die Bee Gees durch ihre Zusammenarbeit mit Arif Mardin viel dazu gelernt hatten. (Im Übrigen dokumentiert CHILDREN OF THE WORLD die hohe Qualität der Band, die die Bee Gees in der zweiten Hälfte der 70er Jahre zur Seite hatten).
Ein musikalisch allgemein unterschätztes Album, das im Übrigen ein Mega Seller war. Bis dahin war es das bestverkaufte Album der Bee Gees und prägte deren Image auf Jahre.
0Kommentar2 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2015
Diese CD gehört meiner Meimnung nach zu schlechtesten der Bee Gees. Bis auf 2 Lieder und zwar You Should Be Dancing und Love So Right sind die meisten bestenfalls 2 Sterne Lieder. Zu den 1 Sterne Songs zähle ich z. B. Lovers und Boogie Child. Aber die Bee Gees hatten ja auch etliche Super Alben rausgebracht, nicht allein in den Sechziger und anfang der Siebziger, sondern auch später noch so. z. B.Size Isn't Everything und Living Eyes (zumindest was die ersten 5 Lieder angeht, absolute Spitze!)

Fazit: Würde ich mir mit Sicherheit nicht mehr zulegen!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2012
Ein super Album.
Vor allem "Love so right" und natürlich "You should be dancing" sind die absoluten Höhepunkte des Albums.

Mit diesem Album waren sie Richtung Höhepunkt unterwegs, absolut tolle Lieder.
Auf dieser Platte sind auch fast keine unnötigen Lückenfüller drauf, jedes Lied weiss zu überzeugen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2013
Sehr interressant die fantastiche Vokal Arange.
Die Cd ist ein entspanntes Werke.
Sehr abweckslungsreich.
Großartige Stimmen treten in den Vordergrund.
Disco Trash Saunt sehr gut.
0Kommentar0 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2014
Ich liebe die Bee Gees, schon von Jugend an. Habe meine Sammlung erweitert, nun kann ich sie auch im Auto hören.
0Kommentar0 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €