Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
127
4,8 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. Januar 2007
Wer zur Hölle mischt Electro- und Folksongs auf einem Album? Klappt das überhaupt? Pink zeigt uns: Bei ihr schon!

Ihr 4. Album "I'm Not Dead" bietet eine Palette schöner Songs.
Da wäre das allseits bekannte Stupid Girls, mit dem sie den Hollywoodblödchen klarmachen möchte, dass man auch sexy sein kann und trotzdem was in der Birne haben kann. In Interviews führt Pink gerne Angelina Jolie als bestes Beispiel auf, da diese "smart and sexy" ist, wie sie sagt. Wieso also denn nicht beides?
Mit Who Knew vertont sie die Gefühle vieler Menschen. In dem rührenden Song geht es um den Verlust eines geliebten Menschen und Pink trägt ihn uns sehr gelungen und vor allem sehr gefühlvoll vor.

Der mutigste Song auf "I'm Not Dead" (und in der Musiklandschaft überhaupt) ist Dear Mr. President, das Pink mit den Indigo Girls aufgenommen hat. Pink stellt darin gelungene und vor allem wichtige Fragen an den Präsidenten der USA. Und das in so einer gefühlvollen Art und Weise, dass sich einem noch nachdem man den Song gehört hat, Gänsehaut über dem Körper breit macht.

Anzumerken ist natürlich noch das metapherträchtige Titellied I'm Not Dead und der mit Electrobeats angehauchte Cuz I Can.
Leave Me Alone (I'm Lonely) erinnert einen geradewegs an die 80er Jahre, ist einfach nur gut und fordert einen zum Tanzen heraus.
Mit dem Folksong The One That Got Away zeigt uns Pink, dass sie ein großer Fan von Janis Joplin ist - und das zeigt sie uns sehr gelungen!

Der grandiose R'n'B Song I Got Money Now kommt mit einem sehr ironisch-gefühlvollen Songtext daher. Und einen erotischen Song gibt es hier auch - Fingers! Muss man(n) gehört haben ;)

Kurz gesagt, Pinks "I'm Not Dead" ist ein fantastisches, gelungenes Werk der Ausnahmekünstlerin und sie zeigt mal wieder, dass sie sich in jedem Musikgenre wie zu Hause fühlt. Ihre Stimme ist sehr vielfältig (Nobody Knows) und hat eine Power, dass einem die Spucke wegbleibt (Long Way To Happy).

Leider ist "I'm Not Dead" nicht so experimentierfreudig wie ihr 2001er Album "M!ssundaztood". Pinks Songauswahl für "I'm Not Dead" ist mir schon einwenig zu sicher geraten. Wieso es ihr Song Words (das als B-Site auf ihrer Maxi CD zu Nobody Knows zu finden ist) nicht auf das Album geschafft hat, weiß ich leider nicht. Er wäre aber sicher eine Bereicherung gewesen.

Alles in Allem hat "I'm Not Dead" ganz sicher 5 Punkte verdient.
Es ist ein mutiges, rührendes, lustiges und lautes Album geworden, das in jeder CD Sammlung zu finden sein sollte. Jedes einzelne Lied hat seine eigene Botschaft - und "I'm Not Dead" zeigt einmal mehr Pinks einzigartige Simme.

Und ihren Hiddentrack I Have Seen The Rain, den sie mit ihrem Vater aufgenommen hat, zeigt, dass sie die Musik über alles liebt und nicht so aufgesetzt, wie andere Künstler (z.B.: Xtina) daherkommt.

Mal schauen, was uns ihr nächstes Album zu bieten hat... vielleicht Gospel gemischt Death Metal?
Ich bin gespannt und freue mich jetzt schon drauf!
0Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2006
Nach dem letzten Album "Try This" sind die Gitarren wieder etwas gewichen, somit ist "I'm Not Dead" ein - ohne es abwertend zu meinen - richtiges Popalbum geworden. Wer deshalb gleich erwartet, in den Texten ginge es um nichts, der täuscht sich. Egal welche Musikrichtung P!nk gerade ihr Eigen nennt - die Qualität der Texte leidet nie darunter.

1. STUPID GIRLS

Der Opener ist wohl der eingängigste, poppigste (und kürzeste) Song auf dem Album, in dem P!nk nicht ganz so ernst mit allen "Stupid Girls" abrechnet.

2. WHO KNEW

Der Song auf dem Album, der mich am meisten an die "Try This"-Zeit erinnert. Es wird ein bisschen rockiger und seriöser. Dass der Text weiterhin anspruchsvoll bleibt, muss man nicht mehr extra betonen.

3. LONG WAY TO HAPPY

Irgendwie balladen-ähnlich, doch eigentlich ein ziemlich mittelschneller Track mit Elementen des Elektropops in den Strophen und in den Refrains wird's rockiger.

4. NOBODY KNOWS

Eine atemberaubende, soulige Ballade, in der P!nk's Stimmvolumen perfekt zur Geltung kommt. Gefühlvoll gesungen, schöner Höhepunkt ... ein rundum gelungener Song!

5. DEAR MR. PRESIDENT (FT. INDIGO GIRLS)

Als ich diesen Song zum ersten Mal gehört habe, bekam ich eine Gänsehaut. P!nk, sowie die Indigo Girls beschränken sich in diesem country-mäßigem Song wirklich auf das Notwendigste - P!nk singt in trauriger, doch selbstbewusster Stimmung, während sie von Gitarren begleitet wird. Doch hier muss ich besonders den Text noch loben, welcher nicht besser hätte sein können. Selbst Präsident Bush sollte im Stande sein, diese Message zu verstehen:

"How can you say 'no child is left behind'? We're not dumb, and we're not blind. [...] What kind of father would take this own daughter's rights away and what kind of father might hate his own daughter if she were gay? [...] How do you sleep while the rest of us cry, how do you dream when a mother has no chance to say goodbye? How do you walk with your head held high? Can you even look me in the eyes?"

6. I'M NOT DEAD

Der Titeltrack beginnt mit einem mitreißenden, wieder rockigerem Intro. Ein etwas schnellerer Song, mit einer Melodie, die lange im Gedächtnis hängen bleibt. Eines der Albumhighlights!

7. 'CUZ I CAN

Mit den Highlights geht's auch gleich weiter. "'Cuz I Can" ist der mit Abstand selbstbewussteste Track des Albums, der eher elektronisch gehalten wurde. Ein richtiger Ohrwurm, der meiner Meinung nach, hohes Singlepotential hat! ("I know I'm rare, you stop and stare. You think I care - I don't. [...] I could fit your whole house in my swimming pool.")

8. LEAVE ME ALONE (I'M LONELY)

Der poppigste Song des Albums, mit fröhlich-quietschiger Melodie, die alles etwas ironisch wirken lässt. Doch selbst hier verliert Text nicht wesentlich an Tiefe.

9. U + UR HAND

"It's pretty much about masturbation", erklärte P!nk bei den Dreharbeiten zum Video von "U + Ur Hand". Es war ja lange Zeit unklar, ob dieser schnelle rockige Track oder "Stupid Girls" die erste Single wird. Der Song wirkt für mich wie eine Mischung aus dem Besten von "'Cuz I Can" und "Leave Me Alone (I'm Lonely)", ist jedoch trotzdem ein sehr eigenständiger Song. ("Keep your drink, just gimme the money - it's just u + ur hand tonight.")

10. RUNAWAY

Nach den 3 schnellsten, ausgefallensten Tracks des Album wird das Tempo wieder eine Spur niedriger. "Runaway" ist ein mit Rockelementen ausgeschmückter Ohrwurm, mit leicht kindlich-pubertärem Text.

11. THE ONE THAT GOT AWAY

Wie in „Dear Mr. President" wird P!nk auch in „The One That Got Away" nur von Gitarren begleitet. Der ganze Song klingt nach einer gemütlichen Jam-Session in einem amerikanischen Countryclub.

12. I GOT MONEY NOW

Ein sehr ruhiger, relaxter Song, für den ich aber nicht immer in Stimmung bin. Dennoch ein schöner Track, der auf dem Album nicht fehlen sollte.

13. CONVERSATIONS WITH MY 13 YEAR OLD SELF

P!nk redet mit ihrem 13-jährigen ich, versucht dieses zu beruhigen und ihm einzureden, dass doch alles gut werden würde. Die Orchester-Begleitung macht die Ballade zu einem mitreißenden, kraft- und gefühlvollen Ende des Albums.

14. FINGERS (BONUS TRACK)

So ganz zu Ende ist das Album ja an dieser Stelle noch nicht. Zwei Songs sind noch übrig - dazu gehört eben auch „Fingers", der elektronischste P!nk-Song nach „Feel Good Time". „Fingers" macht gute Laune, bringt einen in Partystimmung und der Text ist auch recht „amüsant" („When it's late at night and you're fast asleep, I let my fingers do the walking. I press record, I become a fiend, and no one else is watching. I let my fingers do the walking.").

15. I HAVE SEEN THE RAIN (FT. JAMES T. MOORE)

Der wirklich letzte Song des Albums, ist nicht in der Tracklist auf dem Cover auffindbar. P!nk erklärt zu Beginn ca. 50 Sekunden lang, dass „I Have Seen The Rain" von ihrem Vater James T. Moore vor 40 Jahren im Vietnamkrieg geschrieben wurde. Seit ihrer Kindheit singt sie diesen Song zusammen mit ihm - und endlich haben sie ihn auch aufgenommen: P!nk, ihr Vater und eine Akustikgitarre. Sehr gefühlvoller, ruhiger, trauriger aber wunderschöner Song.

ZUR DVD:

Der Inhalt der DVD ist jetzt nicht gerade so umfangreich, aber dennoch recht unterhaltsam! Man kann sich einerseits alle Songs in Surround anhören, sowie zwischen ein paar Videos wählen. So befindet sich auf der DVD zum Beispiel das Making-of zum „Stupid Girls"-Video (ich glaube ca. 18 Minuten lang), das Video selbst, Outtakes vom Video, ein Interview zum gesamten Album, sowie ein Trailer zur „P!nk - Live in Europe"-DVD.

FAZIT:

Das Album hätte zwar ruhig rockiger werden können, doch trotzdem liegt das, was P!nk mit „I'm Not Dead" liefert weit über dem Durchschnitt der sonst derzeit aktuellen Popalben. Ihre Texte sind fantastisch ehrlich, die Songs haben eingängige Melodien und P!nk's kraftvoller Stimme kommt auch gut rüber. Schade ist nur, dass der UK-Bonus-Track „Centerfold" auf der deutschen CD fehlt, welcher ähnlich wie „Fingers" elektronischer ist und, da ich die UK-Version des Albums besitze, zu meinen Lieblingstracks des Albums zählt.

Ich kann „I'm Not Dead" wirklich nur wärmstens an alle Fans von P!nk und Pop, sowie auch an alle Pop-gelegentlich-gut-Finder empfehlen!
0Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2016
Ich finde dieses Album von P!nk nach Missunderstood das Beste. Wie ich finde, ist dieses ein guter Mix von Trouble und dem ersten. Leider macht sie keine RNB Lieder mehr, was ich schade finde, denn ihre Stimme packt auch diese Lieder super, aber gut. Habe sie schon 2 mal live gesehen - und ihre Stimmfarbe ist tatsächlich zu 100% so, wie auf diesem Album.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2014
Ich habe die CD bestellt - da Amazon über die Funktion "Auto-Rip" qualtativ und perfekt getaggte MP3 mitliefert. Die Audio CD ist noch in der Post - die MP3 schon heruntergeladen.

Zuvor hatte ich mir bereits die "Funhouse" gekauft - selbes Procedere.

Beide MP3 Sammlungen laufen auf dem gleichen Abspielgerät über die gleichen Boxen - während die "Funhouse" vor Dynamik strotz, das verhältnis zwischen Stimme und Instrumenten ausgewogen ist und man das Gefühl hat, das wirklich Pink und ihre Stimme im Vordergrund stehen, liefern die MP3 zu "I'm Not Dead" ein ernüchterndes Ergebnis. Bei manchen liedern muss man den Equilizer echt quälen um Pink hören zu können, die Musik ist dermassen im Vordergrund .... das macht nacht wirklich Spaß. Zumal sie wirklich eine geniale Stimme hat und einen Stil, bei dem man am Gesang "das Grinsen hören kann" bei manchen Textpassagen.

Ich hoffe mal das das alles nur am Rip liegt und die CD auf dem heimischen Surroundsystem ne bessere Figur abgibt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2006
Eine wirklich extrem gute CD... Würde schon fast sagen, daß auf diesem Album ausschließlich Hits zu finden sind.

Dear Mr. President - das für mich absolut genialste Lied auf diesem Album. Ein kleiner Brief an den amerikanischen Präsidenten. Da steckt so viel Wahrheit drin, daß es einem schon kalt den Rücken runterläuft.

Mein Fazit: Unbedingt kaufen! Es lohnt sich!!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2006
Gleich zu anfang möchte ich sagen das "Im Not Dead" mach meinem geschmack das am besten gelungene Album von P!nk ist!! Die Songs im einzelen:
CD:
01. Stupid Girls: Der Anti-Tussi Song, textlich sehr ansprechend Musikalisch eher einer der schwächeren Tracks des Albums. Trotzdem ein riesen Ohrwurm. 4 Sterne
02. Who Knew: Supersong, schöne streicher im Hintergrund, ziemlich trauriger Text, bestimmt ein Kanditat um als Single auszukoppeln. 5 Sterne
03. Long Way to Happy: Sehr interessanter anfang der eher an einen HopHop Song erinnert, denke dieses Lied ist sehr geschmackssache da es fast ein bischen überprodziert, stimmlich jedoch genial ist!! 5 Sterne
04. Nobody Knows: Wunderschöne Ballade, in der P!nk erzählt das niemand weiss das auch sie mal weint.... 5 Sterne
05. Dear Mr.President: Herr Präsident wie können sie schlafen wärend der rest von uns weint? Was fühlen sie wenn sie all die Heimatlosen auf der Strasse sehen?? Fragen die P!nk zusammen mit den Indigo Girls, in diesem unglaublich herzerreissenden Song an den Herr im Weissen Haus stellt. Leider viel zu Kritisch um jemals als Single zu erscheinen:( Album Highlight!!! 5 Sterne+++
06. Im Not Dead: Wie der Titel schon sagt, sie ist nicht tot und geht richtig ab, super song, der sich immermehr steigert!!!
5 Sterne
07. Cuz i Can: Mit diesem Song ist P!nk bei den meisten ihrer Promotour Auftritte aufgetreten. EInfach ein Power Spasssong den man nicht zu ernst nehmen sollte, wie sie auch selber sagt. Das ist P!nk wie ihre fans sie lieben!! 5 Sterne!!
08. Leave Me Alone (I'm Lonely): Cooler etwas überprodzierter Powersong, gefällt immer besser aber bleibt leicht hinter dem standart des Albumszurück weil es doch leider ziemlich schnell nervt!! 4 Sterne
09. U & Your Hand: Masturbation zum ersten, der Typ wird heute NAcht mit seiner Hand alleine sein. Echt geiler Song der als nächste Single gehandelt wird!!! 5 Sterne
10. Runaway: Schlichter Popsong der leider nicht sein volles Potential ausschöpft, nichts besonderes!! 3 Sterne
11. The One That Got Away: Wooow Janis Joplin lebt wieder!! P!nk klingt mer dennje wie ihr grosses Vorbild, dieser Song ist für mich der höhepunkt des Albums weil es einfach zeigt wie Hammergeil P!nk singen kann. Danke für diesen Hammersong. 5 Sterne!!!!!
12. i Got Money Now: Sehr zienischer aber auch trauriger Song in dem P!nk singt das sie jetzt kêine freunde mehr braucht das sie ja jetzt geld hat, kann man sehr vielseitig interpretieren!!! Aber geil gesungen. 5 Sterne
13. Conversation with My 13 Year Old Self: MANNN wie kommt man auf die Idee auf so eine Hammergeile Idee, dieser Song verkörpert etwas das jeder Teeanger mal brauchen könnte, nähmlich eine unterhaltung mit seinem eigenen ausgewachsenen ich. Ein weiteres Highlight der ganzen Platte. haut mich jedesmal weg.5 Sterne
14. Fingers (Bonus Track): Masturbation zum zweiten: Auch ein spitzensong, indem es wohl ganz eindeutig ist um was es geht "i let my fingers do the walking". Supergeil. 5 Sterne
15. I Have Seen The Rain: Zusammen mir ihrem Vater sing sie diesen Song den er in Vietnam geschrieben hat. Ich glaube das beste Antikriegs Statement das ich je gehört habe!! 5 Sterne
DVD:
- Das gesammte Album ,mit überarbeitetendem 5.1 Surroundsound, sehr geil
- Live In Europe, DvD Preview
- Interview (@ Central Studios L.A )
- P!nk presents: The Stupid Girls
- Stupid Girls Video / Making Of
- Stupid Girls "The Outtakes"
- Bonus Photos
Fazit:
Sowohl Cd als auch DVD sind Hammergeil. Kauft euch dieses Album, es lohnt sich!!!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2006
Ich denke, zum Album selbst gibt es kaum noch etwas zu sagen - das ist einfach G E I L und fügt sich, wie auch schon die Vorgänger, prima in eine gut sortierte Sammlung ein. Nicht nur in die der Pink-Fans... (5 Sterne!)

Jedoch gibt es leider einen Punkt am Bonusmaterial zu bemängeln. Das, was auf der DVD-Side der Dual-Disc dargeboten wird, ist gut in ein schickes Menü gepackt. Aufgrund der wenigen Extras, gestaltet sich dieses jedoch auch recht übersichtlich. Das wären zum einen der Audioteil in PCM-Stero- und 5.1-Format und zum anderen begleitendes Videomaterial (Interview + Making Of "Stupid Girls").

Leider muss ich an dieser Stelle schreiben, dass gerade der Audioteil in 5.1-Surround-Format eher schlecht als recht ausgefallen ist: Die einzelnen Kanäle klingen im Gesamten meist unharmonisch. Beim Hören hatte ich das Gefühl, als würden einzelne Titel mit Getöse beginnen, liesen dann aber plötzlich nach, als ginge ihnen die Luft aus. Nicht selten musste ich die Lautstärke nachregeln. Pinks Gesang kam dabei nicht voll zur Geltung.

Der PCM-Stereo-Sound war dagegen, wie gewohnt, gut.

Am Videopart gibt es auch nicht viel zu bemeckern. Er ist gut geschnitten, hat eine gute Qualität, setzt aber auch gute Englischkenntnisse voraus, um Pink überhaupt verstehen zu können. Hier habe ich deutsche Untertitel schmerzlich vermisst. Meine Englischkenntnisse haben allerdings soweit ausgereicht, dass mir aufgefallen ist, dass einige kleine Passagen aus dem ersten Interview exakt in den zweiten Part des Videoteiles hinein kopiert wurden. Nicht weiter schlimm. Wenn schon nicht der Audio-Part der DVD-Side überzeugt, so bietet Pink mit ihren flotten Sprüchen doch für einen insgesamt gelungenen Videopart auf der Dual-Disc.

Grundsätzlich lege ich mehr Wert auf den eigentlichen Part eines Albums - auf die Musik und ihren Inhalt. Allerdings wünsche ich mir als Käufer der teueren Dual-Disc doch schon ein bisschen mehr als nur schnelle Studiozusammenschnitte und ziehe deshalb ein klitzekleines Pünktchen von der Gesamtnote ab.

Fazit: Für den, der sich einfach nur an der guten Musik und den tiefsinnigen bis sarkastischen Texten Pinks ergötzen will, dem empfehle ich, sich nur die einfache Ausgabe des Albums zu zulegen: Ist günstig und bietet viel. Wer allerdings mehr als "nur einfach" haben will, Spaß an Pinks Sprüchen, Gestik und Aussehen hat und zudem gute Englischkenntnisse besitzt, dem empfehle ich, ein paar Euro mehr auszugeben und sich die Dual-Disc zu kaufen.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2006
Menschenskind, das Album haut mich einfach nur vom Hocker...!!! Temporeiche und durchaus richtig geile rockige Songs werden wiederum von gefühlvollen langsamen Balladen abgelöst. Eine gelungene Mischung! Von den 15 Songs hab ich gleich 10 Faves... Das ist mir bei einem Album noch nie passiert, dass ich gleich 10 Songs GEIL finde und nicht nur nach dem Motto "Na ja, is nich schlecht...!" Das Album ist echt der Hammer und übertrifft die Vorgänger "Try This" und "M!ssundaztood" um Längen!!! Ein MUSS für jeden, der gute Musik mag! P!INK besticht zudem mit ihrer außergewöhnlichen (manchmal herrlich dreckigen) Stimme. P!ink: Thx dafür...!!!

Hier eine kurze Bewertung der einzelnen Songs meinerseits:

01) Stupid Girls ist natürlich ein super Einsteiger, keine Frage! Video ist natürlich auch total geil dazu! (nicht auf CD enthalten)

02) Who Knew is einer der Songs, bei denen ich zwar sag "nich schlecht" aber er ist für mich jetzt nicht so ganz der Reißer...

03) Long Way to Happy - Refrain ist schön rockig, genial

04) Nobody Knows - sehr abwechslungsreich, erst langsamer dann temporeicher, spitzenklasse!!!

05) Dear Mr. President - schöne Melodie, aber ein noch besserer Text!!!

06) I'm Not Dead - einfach nur klasse!!!

07) 'Cuz I Can - zu diesem Lied ist einfach nichts weiter zu sagen als: Das beste, was je meine Ohren erreichte!!! Auf einer Skala bis 10 würde ich hier die 100 geben!!!

08) Leave Me Alone (I'm Lonely) - gefällt mir weniger gut

09) U + Ur Hand + 10) Runaway - jeweils 4 von 5 Sternen, klasse!

11) The One That Got Away - na ja, geht so, nich verkehrt...

12) I Got Money Now - super schöne Melodie, diesen Track mag ich auch sehr gern!

13) Conversations with My 13 Year Old Self - gleicher Kommentar wie bei 7) 'Cuz I Can!!!!!!!!!!! Besser gehts nicht!

14) Fingers - Klasse, da kommt Partystimmung auf... Hurra!

15) I Have Seen The Rain - Schönes einfühlsames Duett mit ihrem Dad.

P!INK - I'm Not Dead - Ein Album der Extra-Klasse!!!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2006
Ich als eher Rockbegeisteter hab mich durch meine Schwester samt Pink Clan (alle über 20 Jahre :-) ) jetzt mal dazu hinreissen lassen das Album bei ner guten Soundanlage und etwas Ruhe anzuhören.

Und so bin ich doch stark überrascht das aus der doch rauhen Stimme so vielschichtige Texte, interesante Soundmischungen und Ohrwurmsound zu hören ist.

Die Stimme klingt wie ich finde unverbraucht und ist irgendwo total einzigartig, umŽs jetzt mal von jemanden zu höhren der nicht das Pink dasein praktiziert.

Stimme ist jedenfalls wirklich wie ich finde sehr facettenreich und würde auch in andere Musik Genres passen.

Auch stimmt es einem irgendwie doch glücklich mal jemanden zu hören der die eigentlich arbeitslose Paris Hilton nicht nur mit Arschkriecherei vergöttert.

Von mir gibtŽs 5 Sterne aufgrund der wichtigen Texte in den Songs, die tolle Stimme der Sängerin und die super Ohrwurm Qualität vom Anfang bis zum Schluss des Albums.

Seit langem beweisst mir mal jemand wieder das Pop durchaus Qualität haben kann und nicht nur auf Tokio Hotel, Banaroo und Co. beschränkt ist.

Volle Zahl für Pink.

mfg
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
P!NK begleitet mich nun seit Jahren durch alle Lebenslagen, durch schwere und lustige Zeiten und es gibt keinen Moment in meinem Leben, den nicht irgendein Song von ihr beschreiben könnte. Jedes ihre Alben ist eine Laune für sich und mit jedem Album lässt sie ihre Fans an einem Lebensabschnitt teilhaben. Auch "I'm Not Dead" ist hier keine Ausnahme. Es ist auf die eine Art absolut anders, als alle seine Vorgängeralben, jedoch unverkennbar ein P!NK-Album.

Wie immer (oder besser gesagt, wie erwartet) bekommt man auf diesem Album alles geboten, was man nur erwarten kann. Tiefgründige Lieder, welche einen Nachdenken lassen und einfach nur Lieder, welche keine Botschaft haben, weil sie dem Hörer einfach nur Freude bereiten sollen.

FAZIT:
"I'm Not Dead" gehört für mich zu den besten Alben der Künstlerin und ist meiner Meinung nach jedes Reinhören wert.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen