Kundenrezensionen


32 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Man muss sich drauf einlassen
Ein schwieriger Film.
Die Geschichte wird sehr ruhig erzählt, da kommt es an einigen Stellen
auch zu Längen. Konzentriert man sich allerdings vollkommen auf den Film,
wird man mit einer schaurigen Geschichte belohnt. Bei einigen Szenen standen
mir echt die Nackenhaare hoch...War schon ziemlich gruselig!

Man muss aber schon was...
Veröffentlicht am 12. Dezember 2007 von Mr. Puschel

versus
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn...
Nach all den guten Kritiken, die ich über diesen Film gelesen habe, dachte ich mir "boah, bestimmt geil!" Auch der Trailer war vielversprechend.
Als ich den Film jedoch gesehen habe, war ich herb enttäuscht und nach nicht mal der Hälfte im Tiefschlaf. (sowas passiert mir äußerst selten)

Also bitte frei von jeglichen Fremdmeinungen...
Veröffentlicht am 10. Juni 2008 von Diabolos


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Man muss sich drauf einlassen, 12. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Pulse (DVD)
Ein schwieriger Film.
Die Geschichte wird sehr ruhig erzählt, da kommt es an einigen Stellen
auch zu Längen. Konzentriert man sich allerdings vollkommen auf den Film,
wird man mit einer schaurigen Geschichte belohnt. Bei einigen Szenen standen
mir echt die Nackenhaare hoch...War schon ziemlich gruselig!

Man muss aber schon was für asiatische Filme übrig haben, da diese eine
andere Erzählstruktur haben als beispielsweise amerikanische Filme.
Für mich war's ein gruseliger Filmabend! Daher 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Immer schön langsam!, 13. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Pulse (DVD)
Dieser Film hier ist nicht unbedingt für jeden -

Fans von "normalen" Horrofilmen wird das Blut und die Action fehlen, und auch hin und wieder eine konsistente Logik.

Wenn man aber ein Freund sich langsam entfaltender Stimmungen ist und z.B. Tarkowski mag, oder andere Filme die sich eben langsam entwickeln, dann ist das hier ein wahrer Grusel-Genuß, von dem einiges Verdaut werden will!

Der Film schafft es sehr gut, das übersinnliche und erschreckende aus dem eigenen Unterbewußtsein auftauchen zu lassen, aus Urängsten und Bewußtseinszuständen zwischen Traum und Wirklichkeit, in die die Menschen in der modernen Welt geraten wenn sie z.B. zu viel allein vor dem Computer sitzen.

Ich konnte jedenfalls sehr viel damit anfangen und habe Szenen der Einsamkeit und Isolation, wie sie dieser Film bietet, sonst bisher nirgends gesehen, verwantes allenfalls im existantialistischen Kino der 60er Jahre (Godard/Fellini etc.).

Der Film hat durchaus auch ein paar schwache Szenen, die aus irgendeiner Soap stammen könnten und nur dazu dienen, die Handlung voran zu bringen und auch einige kleine Durchhänger in den Dialogen, dem Schauspiel und der leider teilweise clichehaften Filmmusik.

Insgesamt merkt man aber, daß hier Talente am Werk waren, die mit begrenzten Mitteln sehr viel geleistet haben.

Kairo ist einer der wenigen "Horrorfilme", die ich überhaupt gut finde, eben besonders deswegen, weil der Grusel nicht wie üblich aus der Androhung körperlicher Gewalt kommt, wie z.B. im thematischen äquivalent "Dawn of the Dead", sondern in den Seelen der Protagonisten stattfindet - es ist die Angst vor dem Abrutschen in die Depression, die sie soweit isoliert und müde macht bis sie buchstäblich nur noch Schatten an der Wand sind.

Ein Film über den man viel nachdenken kann.

Ich glaube kaum daß das amerikanische Remake irgendetwas besser machen wird als das Original.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es ist kein "The Grude" und kein "The Ring", aber er ist auf seine Weise sehr gut, 22. März 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pulse (DVD)
Jeder der bei diesem Film die Hoffnung hat einen weiteren Schocker ala Gruder oder Ring zubekommen, kann gleich wieder Alt+links machen (oder einfach nur auf den "Zurückknopf" drücken).

Das Problem bei den Rezesionen ist wohl, das der Film keine Hollywood Produktion ist, sonderen ein guter alter Japanmade Film ist.
Der Film ist durchaus sehr spannend und durchaus "unheimlich", aber eben nur für Jene die solche Filme mögen.

Auch ich habe mir einen "Grude"- "Ring"-like Film erhofft und habe schnell festgestellt das dem nicht so ist.
Das ist aber auch nicht weiter schlimm, denn auch dieser Film besticht auf seine Weise.

Schnell hat mich die tiefe Story in den Bann gezogen und mich am Ende sogar hoffenlassen, das der Film doch bitte immer weiter gehen würde :)
Von der Atmosphäre her ist er gutes altes Japan: Beklemmende Stimmung (meist komplett still) und hin und wieder auch etwas Puls fördernd ;).
Aber ein Shocker ist er wirklich nicht.
Der Rest des Films ist wohl Japan standardmäßig ruhig bzw. leer, oder für manche einfach langweilig.

Wer eine gute durchdachte Geschichte möchte, mit dem Horror-Flair von Japan(klassik), kann hier deffinitiv zugreiffen.

Für die tolle Story (ja die muss man erstmal verstehen bevor man nögelt ;)) und die Japan typische Atmosphäre, gibt es 4 Sterne.
4 Sterne weil es "kein" fast-perfektes Erlebnis ist :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ruhig erzählt aber bedrohlich, düster und vor allem gruselig!, 2. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Pulse (DVD)
Ich habe den Fehler gemacht und mir das Remake vor dem Original angesehen. Denn im Gegensatz zu der US-Verfilmung von 2006, wird die Spannung hier viel langsamer, dafür aber um einiges bedrohlicher aufgebaut. Auch die Handlung gibt im Original mehr her: es wird beispielsweise mehr auf das rote Klebeband eingegangen. Die gesamte Story kann im Original einfach mehr überzeugen und das Endzeit-Szenario wirkt viel passender und stimmiger und nicht, wie im Remake, so überraschend und schon fast an den Haaren herbeigezogen. Leider ist das nichts sagende Ende sehr enttäuschend. Ansonsten hat der Film stellenweise einige Längen, die mich ebenfalls störten. Die Schockmomente dagegen sind gut verteilt und verfehlen ihre Wirkung nicht, dafür kommen sie aber leider zu selten vor. Die Effekte sind sicherlich zu einem großen Teil am Computer generiert worden, dies allerdings so gut, dass man sich oft gar nicht sicher ist weil sie extrem realistisch wirken.
Mein Fazit: Wer auf asiatischen Geisterhorror steht und schon vieles gesehen hat, wir bestimmt seine Freude an dem Film haben. Wer sich allerdings richtig gruseln oder erschrecken möchte, den empfehle ich eher "The eye" (das Original) oder "The Grudge - Der Fluch 1" (hier eindeutig das Remake).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert!, 5. September 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pulse (DVD)
Von wegen langweilig...
OK, langweilig für Leute, die Blut erwarten. Dies hier soll bewusst kein Action-Horrorstreifen sein.
Hier haben wir es mit einem sehr atmosphärischen und hintergründigen Film zu tun. Mich hat der Film fasziniert, weil er einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Die Bilder wirken noch lange nach. Nach dem Genuss dieses Filmes habe ich mir auch das US-Remake besorgt - jenes ist auch OK, aber die Atmosphäre des Originals ist etwas verloren gegangen.
Der Film zielt mit seinem Inhalt vor allem auch als Vorwurf an das asiatische Heimpublikum ab, denn tatsächlich vereinsamen in Japan immer mehr Menschen.
Unbedingt anschauen; besonders empfehlenswert, wenn man abends alleine zu Hause ist. Das fördert doch enorm die beklemmende Stimmung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gruuuuuuuuselig...!, 29. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Pulse (DVD)
STORY:
Pflanzenverkäuferin Kudo Michi will von einem Freund namens Taguchi eine Diskette abholen, an der er gearbeitet hat. Nachdem sie sich nur einige Sekunden weggedreht hat, bemerkt sie dass Taguchi sich erhängt hat. Später ist an dieser Stelle ein schwarzer Schatten an der Wand, und Kudo Michi und ihre Freunde finden seltsame Videos von Taguchi.
Währenddessen versucht Student Kawashima zum ersten Mal das Internet zu nutzen, und sieht dort ebenfalls die merkwürdigen Videos, woraufhin er Hilfe bei der computeraffinen Mitstudentin Harue sucht.
Die Protagonisten machen bald Bekanntschaft mit mysteriösen, um Hilfe bittende Gestalten, während um sie herum immer mehr Menschen Selbstmord begehen.
ANMERKUNGEN:
Die Geschichte ist etwas schwer in Worte zu fassen. Ich will natürlich auch nicht spoilern. Der Film befasst sich jedenfalls mit der immer weiter um sich greifenden Einsamkeit des Menschen in der heutigen Welt, verpackt als Mischung aus Geisterhorror und Endzeitdrama.
Die teilweise extrem negativen Rezensionen kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Nur weil einem hier nicht alle paar Sekunden vordergründige Effekte um die Ohren gehauen werden, und der Film sich nicht nach der hollywoodtypischen Erzählweise richtet, ist er noch lange nicht schlecht. Für Menschen, die sich nicht richtig auf Filme einlassen können, und nur auf spektakuläres Augenfutter aus sind, oder sich hauptsächlich von 3-minütigen Youtube-Clips berieseln lassen, ist er allerdings schwer verdaulich.
Die Kamera ist sehr ruhig, bewegt sich kaum, oft sogar gar nicht. Action oder irgendwelche Fratzen, die ständig Richtung Kamera springen gibt es nicht. Ebenso wenig findet man Blut, Gedärm und Explosionen. Auch erklärt PULSE nicht alles, sondern lässt dem Zuseher Raum für eigene Interpretationen, und regt zum Nachdenken an.
Wenn Musik eingesetzt wird, dann passend und effektiv, in vielen Szenen herrscht aber eine bedrohliche Stille, die wirksamer sein kann als der beste Soundtrack. Die Schauspieler fand ich, nebenbei gesagt, durch die Bank überzeugend.
Zum Thema Gruselfaktor: Mir standen mehrmals die Haare zu Berge! Und das will bei mir schon was heißen. Toll wie man es hier geschafft hat, mit minimalen Mitteln maximalen Schrecken zu generieren. Und damit meine ich eben nicht irgendwelche Schockmomente Marke Geisterbahn. Hier geht es deutlich subtiler zu.
FAZIT: Bitte nicht mal eben nebenher ansehen. Dieser Film fordert Ruhe und Aufmerksamkeit, manchmal auch Geduld. Dafür wird man belohnt mit einem (für Westler) ungewöhnlichen und sehr gruseligen Seherlebnis mit Substanz, über das man sich noch länger Gedanken machen kann. Daumen hoch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Flucht ins Nichts...., 21. Januar 2013
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pulse (DVD)
Vordergründig steht der 2001 enstandene japanische Horrorfilm "Pulse" (Original: Kairo) des Regisseurs Kiyoshi Kurosawa ganz in der Traditon des Klassikers "Ringu". Nur etwas moderner der neuen Zeit angepasst, denn statt VHS-Tape und Glotze kommen die Geister inzwischen per Internet in die Welt der Lebenden. Dabei ist "Pulse" viel ruhiger und gemächlicher inszeniert, es herrscht beinahe ein melancholischer Rhythmus vor.
Dabei geht es sogar am Ende um eine regelrechte Invasion der Geister und der Zuschauer dachte lange, dass die Protagonisten fast alleine wären mit der Heimsuchung.
Der Film arbeitet mit zwei Erzählsträngen, die sich erst spät miteinander verbinden.
Die erste Story ist der jungen Kudo Miche (Kumiko Aso) gewidmet, die in einer Vertriebsgesellschaft arbeitet und dort Pflanzen verkauft.
Sehr wichtig sind ihr die Freunde Sasano Junko (Kurume Arisaka), Toshio Jabe (Matatoshi Matsuo) und Taguchi (Kenji Mizuhashi).
Doch seit kurzem meldet sich Taguchi nicht mehr, was sehr untypisch ist. Die anderen wissen nur, dass er derzeit ständig vor dem Computer hockt. Daher besucht Kudo Miche ihn und trifft ihn auch in seiner Wohnung an, er wirkt zwar etwas apathisch, aber immerhin scheint alles in Ordnung zu sein. Sie unterhält sich mit ihm, während er im Nebenzimmer mit ihr redet und sich zum ihrem Schrecken nur einige Sekunden später erhängt hat.
Die zweite Geschichte befasst sich mit Kawashima Ryosuke (Haruhiko Kato) einem Volkswirtschaftstudenten, der eigentlich eher ein PC-Muffel ist und seine ersten Gehversuche im World Wide Web unternimmt.
Während dieser mühsamen Aktion wählt sich der PC selbst ein, und zeigt einen dunklen Raum mit einer versteinerten, schweigenden Silhouetten, die sich per Webcam filmt. Dann zeigt der Computer Willst du einen Geist treffen?" an, was den jungen Mann ziemlich verstört.
Er ist aber neugierig und sucht sich Hilfe in einem Computersaal, dort lernt er Harue Karasawa (Koyuki), die ihm gerne weiterhelfen möchte. Gemeinsam versuchen sie die Seite zu analysieren und stoßen wie schon Taguchi auf Geister, die um Hilfe bitten...
Wer viel Grusel und Horror erwartet, der sollte seine Erwartungen etwas dämpfen. Kyoshi Kurosawa ist eher daran interessiert einen Ausschnitt Welt zu zeigen, in der Einsamkeit, Leere und Todessehnsucht vorherrscht.
Es ist eine Apocalpyse des Schattens und eine Art biblische Entrückung, die hier gezeigt werden. Besonders gut wirkt der Film, wenn er seine Protagonisten in der menschenleeren U-Bahn zeigt oder wenn sie mit dem Auto durch ein Tokio fahren, dass zur Geisterstadt geworden ist.
Besonders spannend ist das zwar nicht, aber der Film macht vieles durch eine gute, gelungene Atmosphäre wett. Denn während die Filmfiguren versuchen herauszufinden, was mit der Welt passiert, liegt die Existenz, wie wir sie kennen, schon in den letzten Zügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Film, aber trotz Special Edition nur wenig an Extras:, 4. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Pulse [Special Edition] (DVD)
Extras/Bonusmaterial:

---------------------

Gegenüber der ersten Veröffentlichung unterscheidet sich diese Special Edition lediglich darin, dass es hier noch ein "Making of" zu sehen gibt. Die acht Trailer wurden 1:1 übernommen. Drei TV-Spots finden sich zusätzlich noch auf dieser DVD ein.

Alles in allem eine nicht notwendige Special Edition.

Bild-/Tonformat:

----------------

Bild und Ton sind durchwegs als gut zu bezeichnen. Das Bildformat ist 1,85:1 (anamorph / 16:9) und der Ton ist in Deutscher Sprache in Dolby Digital 5.1 verfügbar. Ebenso ist noch die Japanische Tonspur in Dolby Digital 2.0 Stereo darauf enthalten. Der Film besitzt Deutsche Untertitel und gliedert sich in 16 Kapitel. Das Hauptmenü ist animiert und mit Soundeffekten unterlegt.

Auch hier gab es keinerlei Änderung zur Erstauflage.

Inhalt/Fazit:

-------------

Meine Erwartungen an „Pulse“ waren zugegebenermaßen nach all den zum Großteil durchweg positiven Meinungen relativ hoch. Vielleicht war die Hoffnung einen zweiten „Ring“ zu sehen zu bekommen doch ein klein wenig hochgesteckt. Und um eines gleich vorab zu sagen: „Pulse“ hat für mich in keinster Weise den Stellenwert wie z.B. ein „Ring“ oder „The Eye“.

Gruselszenarien welche einem Fernsehgerät oder in diesem Fall einem Monitor entspringen haben ja inzwischen schon Tradition, jedoch bin ich einmal mehr davon fasziniert, wie ein Film ohne so gut wie jegliche Gewaltdarstellung dermaßen unheimlich wirken kann wie „Pulse“. Einerseits ist der Film, auch aufgrund der ausgestorbenen Straßen, quasi die Ruhe in Person, bis der Betrachter durch vollkommen unerwartete Szenen blitzartig wieder daran erinnert wird welchem Genre dieser Film angehört. Zum Teil kann man nicht so recht glauben was man zu sehen bekommt. Der „schwarze Fleck“ wirkt weitaus mehr furcheinflössender als man sich im Vorfeld zu denken vermag. Hier auch ein großes Lob an Regisseur Kiyoshi Kurosawa.

Inhaltlich lebt der Film davon, ein großes Problem der Menschheit sehr direkt und unmittelbar in Szene zu setzen: Nämlich die Einsamkeit. Jene ist hierbei oftmals so stark, dass man sogar den Tod dankend in Kauf nimmt. Dies ist es, worauf „Pulse“ hinauswill. Sämtliche schockierenden (aber einfach gehaltenen) Momente und Gruselszenen dienen dabei lediglich als Meinungsverstärker dem Zuschauer gegenüber. Und der Versuch diese Message gut rüberzubringen, hat im Endeffekt ganz klar funktioniert.

Der Film wirkt zugegebenermaßen mit zunehmender Laufzeit immer bedrohlicher und unheimlicher und schafft es wunderbar, eine wirklich düstere und unheilvolle Atmosphäre zu verbreiten. Insbesondere in den letzten Minuten als z.B. das Flugzeug abstürzt (sieht verdammt unheimlich aus) oder sich ganz einfach ein dunkler Schatten über das Land bzw. das Meer legt. Hervorragend ist es gelungen, den Film in der ersten Hälfte einige wirklich Schreckensszenen, welche sich gewaschen haben, einzuhauchen und dann die Geschichte gut weiterzuerzählen bis zum absolut unvorhersehbaren Finale, welches dann doch deutlich mit der guten Atsmosphäre den Film gekonnt abschliesst.

Bei Asiatischen Filmen fällt es mir immer ein klein wenig schwer gezielt auf einzelne Darsteller einzugehen, wohl ganz einfach aus dem Grund der hierzulande nur unter absoluten Kennern vorhanden Popularität jener. Im großen und ganzen machen diese hier jedoch ihre Job gut. Es sticht dabei niemand aus der doch relativ engen und kleinen Auswahl an Darstellern heraus, sei es positiv oder negativ.

Dass „Pulse“ im Endeffekt in meinen Augen jedoch, nach all den genannten positiven Aspekten und Gesichtspunkten, doch nicht so gut wegkommt, hat leider mehrere Gründe. Zum einen kommt trotz der nicht schlechten Story, dass eine oder andere Mal unweigerlich Langeweile auf. Dies mag wohl auch an dem etwas zähem Erzähltempo liegen. Zum anderen kann mich auch die gutgemeinte Message der Einsamkeit usw. nicht wirklich in den Bann ziehen. Dies mag wohl auch daran liegen, dass ich mir, auch aufgrund von Werbung usw. einen astreinen Grusler á la „Ring“ vorgestellt habe. Davon ist dieser Streifen jedoch noch ein gutes Stück entfernt, alleine schon was Spannung und Story betrifft. Aber an einem netten DVD-Abend ist dieser Film mit einem guten Mix aus Grusel und Drama allemal Sehenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen eine andere meinung, 3. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Pulse (DVD)
also mir persönlich hat PULSE sehr gut gefallen (im gegensatz zu einigen sehr schlechten bewertungen hier).

ich halte ihn für einen der besten asiatischen horrorfilme der neueren zeit.

wobei horror ist eigentlich zu hoch gegriffen- es ist eigentlich mehr ein grusel-, oder sogar endzeitfilm.

zugegeben, er hat auch längen, aber wenn was passiert, dann stehen einem die haare zu berge.

ausserdem würde ich immer empfehlen, selbst asiatische filme im original mit untertiteln zu gucken.

die deutsche synchro passt einfach nicht auf dieses asien-genre und das feeling geht definitiv flöten weils tendenziell einfach schäbig wirkt.

fazit: schwieriger gruselfilm mit längen-aber alptraumhaften, bleibenden bildern.

bei zweifeln lieber zum testen vorher irgendwo ausleihen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kairo aka Pulse, 12. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Pulse (DVD)
Kairo aka Pulse ist kein Horrorfilm wie gewohnt, man muss sich schon auf das Geschehen einlassen und etwas in die Handlung einfühlen, oberflächliches Anschauen lässt die wirklich guten Stellen zum Gruseln einfach wie eine Seifenblase zerplatzen. Wenn man das schafft sind die Scenen zum schaudern einfach super.
Die etwas undichte Storyline ist sicher nicht einfach zu bewältigen, regt aber etwas zum Nachdenken an, was den Film für mich erheblich aufwertet.
Das Remake der Amis schau ich mir schon einfach aus Prinzip nicht an und empfehle jedem die Original Version zu schauen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Pulse
Pulse von Haruhiko Kato (DVD - 2006)
EUR 15,64
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen