Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen willkommen zurück!!!!!
Nachdem die letzten beiden Theatre Of Tragedy Alben "Assembly" und "Musique" mit ihrer elektronischen Ausrichtung eher gewöhnungsbedürftig und enttäuschend waren und die Band auch noch die Trennung mit ihrer ehemaligen Sängerin Liv Kristine verkraften musste stand das neue Album nicht unbedingt unter einen guten Stern. Ganz ehrlich...
Veröffentlicht am 31. März 2006 von Martin Tröstl

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hinterher ist man immer klüger
Theatre of Tragedy hatten sich ein paar Jahre vor dieser Platte fast aufgelöst, weil es zum Eklat mit Liv gekommen war und Raymond nicht genau wusste wo es mit der Band hingehen sollte ohne die Frau am Mikro und ohne so recht zu Wissen wo die Band musikalisch steht nachdem die Synth-Rock-Alben Musique und Assembly ziemlich viel Fanboden verbrannt hatten...
Vor 7 Monaten von Etheriel veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hinterher ist man immer klüger, 18. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Storm,Ltd.ed. (Audio CD)
Theatre of Tragedy hatten sich ein paar Jahre vor dieser Platte fast aufgelöst, weil es zum Eklat mit Liv gekommen war und Raymond nicht genau wusste wo es mit der Band hingehen sollte ohne die Frau am Mikro und ohne so recht zu Wissen wo die Band musikalisch steht nachdem die Synth-Rock-Alben Musique und Assembly ziemlich viel Fanboden verbrannt hatten.

Ein paar Überlegungen später, wandte man sich dem letzten kommerziell und im Fan-Sinn funktionierenden Album Aegis zu, hiefte mit Nell von The Crest eine Sängerin ins Boot deren Letters from Fire wohl zu den großen Geheimtips des Dark Rock zählen dürfte und versuchte es nochmal. Heraus kam Storm eine Platte die über den Stilbruch von Musique und Assembly hinwegsah und versuchte nahtlos an Aegis anzuknüpfen, nur eben ohne Liv und irgendwie auch ohne die großen melodischen Ideen. Das Konzept des gesamten Albums findet sich in ein paar Worten:

Es gibt keine Grunts, sondern leicht verfremdeten Männergesang von Raymond, welcher die Strophen vorträgt und damit gelegentlich nervt, Nell haut den Refrain ziemlich gelungen raus und besitzt mehr Kraft und Stimmvolumen als Liv je haben wird. Die Gitarren rocken deutlich nach vorne, das Keyboard ist weniger im Vordergrund, der Rhythmus ist einfach, die Songs sind meist im Midtempo. Die Ballade Slience ist ein leichter Bruch mit diesem Konzept.

Das ist alles OK, es ist kein schlechtes Album, fast ein gutes, dass jedoch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eigentlich schon überholt war. 2006 befand sich der hier präsentierte Dark Rock nämlich schon auf dem absteigenden Ast, HIM erlebten mit Dark Light ihren Tiefpunkt the 69Eyes wandten sich mit Devils dem Sleazerock zu und Zeraphine spielten mit Still eine Platte ein die nur noch Fans der Band interessierte. Damit war Storm mehr als Lebenszeichen der Band ein Erfolg, denn als besondere gelungenes musikalisches Werk. Die Band behällt das Schema der Aegis bei und verzichtet darauf Growls und Doomwände gegen Engelsgesang und Klaviereinlagen zu setzten. Stattdessen hat man hier ein düster angestirchenes Rockalbum mit ein paar gelungenen Momenten. Die neuen Songs sind stringenter als auf Aegis was auch stromlinienförmiger bedeutet und nicht zuletzt bis hin zur langeweile poliert meint.

Im Endeffekt wirkt das Album wie der Versuch einer Band die eigenen Glanztage noch einmal aufleben zu lassen, nur eben ohne große Ideen und ohne den (pseudo)-tiefgründigen Charme den die Band mal hatte. Nicht schlecht, aber auch keine Offenbarung. Nell lieferte mit The Crest besser ab und Theatre of Tragedy mit den ersten drei Alben, von Theatre of Tragedy mit all seiner doomigen Wucht über das Gothic-Metal-Hit-versehene Velvet Darkness They Fear bis hin zum Dark Rock Meisterwerk Aegis. Das Album krankt etwas an Raymonds mäßigem Gesang und deutlich an dem eklatantem Mangel an melodischen Ideen, so plätschert die Platte einfach dahin ohne wirklich hängen zu bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen willkommen zurück!!!!!, 31. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Storm,Ltd.ed. (Audio CD)
Nachdem die letzten beiden Theatre Of Tragedy Alben "Assembly" und "Musique" mit ihrer elektronischen Ausrichtung eher gewöhnungsbedürftig und enttäuschend waren und die Band auch noch die Trennung mit ihrer ehemaligen Sängerin Liv Kristine verkraften musste stand das neue Album nicht unbedingt unter einen guten Stern. Ganz ehrlich viel war unter diesen Voraussetzungen nicht mehr von Theatre Of Tragedy zu erwarten umso größer ist dann die Überraschung wie sich die Band mit "Storm" zurückmeldet. Hier wird wieder Gothic Rock allererster Güte zelebriert, man kann sagen dass dieses Album an "Aegis" anschließt und das fehlende Bindeglied zu den bereits angesprochenen "Musique" und "Assembly" bietet. Das einzige was an diese beiden Alben erinnert ist der Gesang von Sänger Raymond der immer noch verzerrt und elektronisch rüberkommt. Das ist auch gleichzeitig der einzige kleine Kritikpunkt auf "Storm" an den man sich erstmals gewöhnen muss. Aber nach mehrmaligen hören hab zumindest ich daran Gefallen gefunden, irgendwie passt das ganz gut als Kontrast zur neuen Sängerin Nell. Und mit dieser hat die Band einen wahren Goldgriff getätigt. Nell's Stimme ist der von Liv Kristine nicht unähnlich, ist sogar kräftiger und umfangreicher.
Was zählt sind aber die Songs und die können meiner Ansicht nach wieder zu 100 Prozent überzeugen. An erster Stelle steht gleich der Titeltrack "Storm" der auch gleich als erster Hit durchgeht. Die Gitarren stehen wieder eindeutig im Vordergrund dazu gesellen sich wunderbare Pianoklänge und die hervorragende Stimme von Nell die den Refrain trägt während die Strophen von Raymond vorgetragen werden. Mit "Silence" geht es in ähnlicher Art und Weise weiter, es ist einfach schön dass bei Theatre Of Tragedy wieder Gothic Rock groß geschrieben wird. Fans der ersten beiden Alben werden wohl eher enttäuscht aber wer "Aegis" mochte wird auch "Storm" lieben sag ich mal.
Zumal es eigentlich nicht wirklich einen Ausfall zu vermelden gibt, die Songs präsentieren sich alle auf einen durchgehend hohen Niveau und mit jeden Hören fesselt mich Raymonds Gesangstil mehr obwohl ich anfangs doch etwas Probleme damit hatte. Aber gerade dieser leicht kühle, verzerrte Gesang hat seinen Reiz der mit jeden Hören mehr fasziniert. Spätestens bei "Senseless" sorgt das ganze für einen angenehme Gänsehaut hier klingt Raymond's Stimme weich und verletzlich. Über allen steht aber eindeutig die neue Frontfrau Nell deren Stimme den Hörer fesselt - die grandiose Ballade "Fade" lebt von ihrer wunderschönen Stimme und lädt zum träumen ein.
Weitere Songs hervorzuheben fällt schwer, wie gesagt das ganze Album besitzt ein druchgehend hohes Niveau es fällt nicht wirklich ein Song ab.
Herzlichen Glückwunsch kann ich da nur sagen, ich habe persönlich nicht viel von "Storm" erwartet umso größer ist die Überraschung wie stark sich die Band hier wieder präsentiert. Letztendlich ziehe ich dieses Album den neuen Lacuna Coil Output eindeutig vor wo die Korn Einflüss einfach nur nerven. Aber das muss jeder für sich Entscheiden, als "Comalies" rauskam waren Theatre Of Tragedy für mich mit ihrer elektronischen Ausrichtung auf "Musique" und "Assembly" eigentlich "tot" aber der neue "Sturm" schlägt den "Karmacode" um längen....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schöne melodische Scheibe, 1. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Storm (MP3-Download)
Ich kannte bisher nur Singles von ToT und habe daher nicht den ideologischen Hintergrund eines alten Fans.
Aus dem Kontext genommen ist dies ein angenehm anzuhörendes Album das bei mir im Moment in Dauerrotation läuft.
Enthält weiblichen Gesang mit männlichen Einlagen und eher melodischem als hartem Metal. Klingt ähnlich wie die frühen Leaves Eyes oder Tristania.
Es ist auch kein wirklich schlechter Track dabei. Youtube-Anspieltipp z.B. Senseless, Fade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswert!!!!, 15. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Storm (Audio CD)
Anfangs war ich schon skeptisch was das neue Album betrifft aber als ich dann dochmal reingehört habe war ich dann sehr überrascht. Wenn man die ältern Werke betrachtet haben sie mit Storm ein sehr Melodisches verträumtes aber auch fasettenreiches Meisterstück abgeliefert.Das Album klingt nicht mehr nach Pop sondern geht schon gut ab. Neue Sängerin und trotzdem ein schönes Album das schaffen nicht viele auch wenn die Stimme nicht gerade einzigartig ist.Der Sound auf dem Album ist richtig schön fett und für meinen Geschmack eine deuttliche Steigerung gegenüber vergangener Werke.Ich epmfehle jeden das Album 2-3 mal durchzuhören um sich dann davon selbst zu überzeugen, mir Persönlich gefälltes echt gut und ich höre es gerne und offt!!

Anspieltips: Fade,Ashes and Dreams, Begin and End,Disintegration, Debris
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr gute Cd muss ich sagen beste, 29. April 2006
Von 
J. Weiglein "Metaller" (Gemünden,Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Storm (Audio CD)
Für jeden Gothik-Fan ein muss dieser cd beste von Theatre of tragedy wo ich gehört habe muss ich sagen sehr empfehlenswert für alle Theatre of tragedy-fan!Einfach klasse die läut bei mir denn ganzen tag
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Storm,Ltd.ed.
Storm,Ltd.ed. von Theatre of Tragedy (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen