Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor 1503935485 Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. Juni 2007
Im 23. Jahrhundert leben die Menschen in hermetisch von der Umwelt abgeriegelten Kuppelstädten. Für alles ist gesorgt, und man kann den ganzen Tag allen denkbaren Vergnügungen nachgehen. Es gibt keine Zwänge und keine Sorgen.

An seinem dreißigsten Geburtstag jedoch muss sich jeder Mensch ins sog. Karussell begeben, wo er "erneuert" wird. Nun, eigentlich wird er dabei getötet, aber die Bevölkerung glaubt - soll glauben! -, dass diese Menschen wiedergeboren werden. Somit ist das Karussell immer voller jubelnder, glücklicher Zuschauer. Aber es gibt Leute, die nicht an die Erneuerung glauben und daher fliehen und zu "Läufern" werden. Polizisten, die sog. "Sandmänner", jagen sie und töten sie skrupellos. Bis eines Tages einer der Sandmänner selbst zum Gejagten wird...

Der Film "Logan`s Run" (der im Deutschen den bekloppten Titel "Flucht ins 23. Jahrhundert" trägt, was nach einer Zeitreise klingt) basiert auf dem gleichnamigen Roman von George Clayton Johnson und William F. Nolan. Im Buch findet die Erneuerung sogar schon mit 21 statt, und eingeführt wurde das Ganze, weil die gesamte Erde einfach hoffnungslos überbevölkert war. Im Film hat man den Eindruck (obwohl es nie gesagt wird), dass die Menschheit sich durch Kriege nahezu ausglöscht hat und dann in schützenden Kuppelstädten Zuflucht fand, wo nun darauf geachtet werden muss, dass es nicht zu viele Menschen gibt.

Nach meinem Erachten haben die Zukunftsvisionen der Siebziger ein ganz besonderes Flair. "Logan`s Run" ist mit seiner herrlichen Ausstattung, den wunderbar ausgearbeiteten Trick-Modellen der Kuppelstadt und den Kostümen ein Musterbeispiel dafür. Dies ist übrigens einer der ersten Filme, die echte Lasereffekte verwenden, und es ist sogar der allererste, der auch Laser-Hologramme einsetzt. Auch alle anderen Tricks sind beachtlich. Verdienterweise gab es 1976 für die Trickeffekte einen Oscar.

Die DVD ist in Widescreen, was - gerade bei einem solchen Film - das einzig Wahre is. (Auf der US-DVD befindet sich zusätzlich noch die Vollbild-Version und auch etwas Bonus.)

Interessante Fakten:

- In den ersten fünf Tagen spielte der Film bereits 2,5 Millionen Dollar ein. Er wurde ein Kassenhit. Die Kritiker mochten ihn indes nicht sonderlich.
- Die Farben der Kostüme der Darsteller entsprechen den Farben ihrer Lebensuhr. Man kann anhand der Kleidung erkennen, in welcher Altersstufe sich jeder befindet, auch ohne seine in der Handfläche befindliche Lebensuhr zu sehen.
- Der Film zog eine kurzlebige und sehr erfolglose gleichnamige Fernsehserie nach sich, die bei uns aber nie gelaufen ist.
- Wer in der Schlussszene genau hinsieht, wenn die Stadtbewohner den alten, graubärtigen Peter Ustinov umringen, wird entdecken, dass einer, der seine Hand hochreckt, ganz kurz den vulkanischen Gruß mit den auseinander gespreizten Fingern macht. Da war wohl ein Trekkie unter den Statisten!

Viel Spaß beim Ansehen! Toller Film!
22 Kommentare|138 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2013
Einleitender Filmtext: Irgendwann im 23. Jahrhundert…

Die Überlebenden von Krieg, Überbevölkerung und Verschmutzung leben in einer von der Umwelt isolierten Stadt unter einer Kuppel. Dort besteht ein ökologisches Gleichgewicht und Servomechanismen nehmen den Menschen die Arbeit ab. Dafür stirbt man mit 30, sofern man nicht erneuert wird.

Gleich zu Beginn ertönt wieder eine von Jerry Goldsmiths wunderbaren Filmmusiken, die im gesamten Film meist eine sehr spannende und auch bedrohliche Stimmung übermittelt. Streckenweise ertönen auch allerlei seltsame elektronische Untermalungen, teils fremdartig sorgen diese für eine eigenartige Unruhe und Unbehagen. Was mir persönlich auch noch gut gefallen hat ist neben der Geschichte an sich, die Special-Effekte sind für damals wirklich gut, Design der Kuppelstadt und Modelle, die Kulissen, das Matte Painting alles doch sehr Überzeugend wie auch die agierenden Darsteller. In einer Nebenrolle als Holly zusehen, die damals junge Farrah Fawcett (2009 an Krebs verstorben) wie auch Peter Ustinov als alten Mann.

Das Bildformat ist in Letterbox (2.4:1). Am Anfang war ich hinsichtlich der Bildqualität etwas hin und her gerissen. Im Grunde ist das Bild sehr angenehm mit guten Details und leichtem Filmkorn. Einige wenige Szenen wirken leicht unscharf wie z. B. die erste Szene in Logan's Apartment, zu hoher Kontrast und auch stärkeres Rauschen ist hier deutlich sichtbar. Kurze Zeit später dann wieder eine Szene im selbigen Apartment, Logan 5 trifft auf Jessica 6, wobei hier das Bild wieder schön detailliert ist, gerade die Nahaufnahmen der Schauspieler wissen wirklich zu gefallen, auch besitzen manche Aufnahmen wenn auch wechselhaft gute Tiefenwirkung. Die etwas übersättigten Farben (Grün/Rot) speziell bei den Karussellszenen (Publikum in der Totalen) fand ich etwas seltsam. Muss aber sagen dass ich diesen Film sehr lange Zeit nicht mehr gesehen habe und mich auch nicht mehr erinnern kann ob dies so gehörte, oder auf das Original Filmmaterial zurück zuschliessen ist. Aber nach einiger Zeit ist in der Bildqualität durchweg eine Steigerung zu erkennen, oder besser gesagt eine Kontinuität, z.B. die Szenen im Labor sind schön detailliert, auch guter Kontrast und Schwarzwert, Unschärfe kommt seltener vor. Nach gut einer Stunde nach Verlassen der Stadt, z. B. bei den Außenaufnahmen der sogenannten Zuflucht war ich baff, hier ist das Bild wirklich sehr gut mit natürlichen, kräftigen Farben und auch durchgehend mit sehr guten Details, auch wirken die Aufnahmen hier nochmals plastischer. Im Grunde genommen bin ich doch sehr überrascht wie gut diese Blu-ray geworden ist.

Der Ton in Deutsch ist leider nur in Mono, störte mich aber kaum da ich den Film im Originalton bevorzuge, teils auch wegen Michael York's sympathischer Stimme. Die deutschen Synchronstimmen sind zwar ganz gut gewählt, aber die Übersetzung nicht so prickelnd. Hat man auch erst mal die samtene aber auch bestimmende Originalstimme des Zentral-Computers gehört möchte man die deutsche Tonspur nicht mehr durch seinen Gehörgang lassen, jedenfalls geht’s mir so. Zudem ist der Ton im Original in 5.1 mit ganz annehmbaren räumlichen Klängen und der Filmmusik ohnehin klar im Vorteil. !Kein Wendecover!

Fazit: Keinesfalls habe ich den Kauf bereut, trotz einiger weniger Bildmängel kommt bei LOGAN'S RUN ein gewisses HD-feeling auf, sehr gut auch der englische Originalton in 5.1. Ein solider Sci-Fi-Film der Mitte 70er Jahre, über einen Fehler im System und wie ein Jäger selbst zum gejagten wird. Die Geschichte bekommt erst allmählich Fahrt und baut auch nicht auf großartig inszinierte Action auf. Damals neben "STAR WARS" an den Kinokassen sehr erfolgreich kommt aber aus einer ganz anderen Ecke. Der Film lebt auch wieder sehr stark von der grandiosen u. dramatischen Musik von Filmkomponist Jerry Goldsmith. 4,5 Sterne
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2007
Ich frage mich, ob die Leute, die Rezensionen schreiben, die DVD überhaupt gesehen haben. Also erstens: Auf der DVD ist die Deutsche und die Original-Tonspur enthalten. Die DVD ist eine DVD-9 mit 6,5 GByte für den Film. D.h. dass das Bild wenig komprimiert und damit recht gut ist, und das ist schliesslich wichtig und nicht ein Superanimiertes Menü. Der Ton ist für das Alter des Films auch recht gut, und zwar sowohl in der Deutschen wie auch in der Englischen Fassung. Was gelegentlich etwas stört, ist ein besonders beim Vor- und Abspann sichtbar unruhiger Bildstand. Das mag vielleicht von einer ausgelutschten Perforation der Filmvorlage herrühren. Weiterhin ist der bei Warner übliche ätzende und juristisch unhaltbare "Raubkopierer" Vorspann nervend, den man aber glücklicherweise mit SKIP wegblenden kann.
Für Leute, die diesen tollen SciFi Film mögen eine klare Kaufempfehlung, wenn einem Extras weniger wichtig sind.
66 Kommentare|154 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2010
Also bitte, was man hier so liest, ist mal wieder zum Haare raufen.
Da wird von einem verrauschtem Bild gesprochen. Das ist Filmkorn Leute und der gehört zum Film, wie die Schauspieler. In sehr wenigen Szenen 'rauscht' es dann tatsächlich mal. Im großen Ganzen ist das Bild angenehm scharf und detailreich. Gegen die DVD ein echter Quantensprung. Diese weißt nämlich tatsächlich Rauschen und Doppelkonturen auf und ist, wenn man einmal in die Blu-Ray reingeschaut hat, eigentlich nur noch für die Tonne geeignet. Ein Unterschied zwischen den beiden Medien wie seinerzeit VHS zu DVD. Also lasst euch hier nichts von Leuten erzählen, die behaupten, wenn man die DVD hat, braucht man die Blu-Ray nicht. Absoluter Quatsch. Eine BD ist IMMER besser als eine DVD, schon wegen der nahezu doppelten Auflösung. Ich habe den Film noch nie in so einer guten Bildqualität gesehen. Natürlich könnte man mehr machen und neue Produktionen weisen ein klar besseres Bild auf. Das Bild der Blu-Ray würde ich als durchschnittlich 'gut' beurteilen. Nicht mehr, aber auch auf gar keinem Fall weniger.
Nun noch zum Ton: Da liest man hier: "Akustisch" schlecht zu verstehende Dialoge. Ja, sicher akustisch! Wie denn sonst beim Ton? Dies entspricht nicht der Tatsache, denn der englische Ton ist in den Dialogen ebenso gut zu verstehen, wie der deutsche. Der Rezensent ist sich später dann auch nicht mehr sicher, obs vielleicht doch nur am Kopfhörersound lag :(( Oh Mann, wenn man sich doch nicht sicher ist, hält man lieber die Klappe. Die dt. Synchro liegt leider nur in Mono vor. Hier hätte man wirklich mehr tun können, da es wie verschiedene Quellen behaupten, sogar einen Stereo-Track der Synchro gibt. Das ist aber auch das einzige Manko der BD. Das Bonusmaterial ist altersbedingt spärlich und weißt natürlich 70er Jahre Fernseh-Qualität auf. Aber darauf kommt es auch gar nicht an. Es ist recht nett zu sehen, wie damals Making-of's gemacht wurden. Was soll man da sagen, wenn sich jemand bei fast historischen Bildmaterial über die Qualität aufregt?
Also es wurde hier wieder viel von Leuten geschrieben, die sich gerne mal hinten dranhängen, wenn der Erste mit einer Negativkritik kommt. Ich war, vielleicht gerade wegen der Kritiken, sehr positiv überrascht und bin mit der Blu-Ray einer meiner Lieblingsfilme, voll zufrieden und bereue den Kauf nicht. Noch gerade anzumerken: Ich schaue auf einem Full HD 46"-Screen. Also nicht zu klein, um Fehler oder schlechte Qualität zu entdecken.
Wenn ihr den Film mögt, gibts nur eines: Kaufen!
1010 Kommentare|40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 3. Juni 2009
Man kann sich womöglich über die Features dieser DVD trefflich streiten - aber nicht darum, das LOGAN'S RUN einer der besten SF-Filme der 70er ist und heute noch Spaß macht!
LOGAN'S RUN war vor allem in den USA ein großer Kinoerfolg und lief unter dem hier verwendeten extrem blöden Titel "Flucht ins 23. Jahrhundert" auch oft im deutschen Fernsehen der 80er - als Kind habe ich den Film mehrmals begeistert gesehen.

Der Film war optisch für seine Zeit bahnbrechend inszeniert und kann mit seinem Look auch noch heute beeindrucken, und auch seine Handlung ist interessant und vielschichtig. Letztlich geht es um das in der Science Fiction oftmals aufgegriffene Motiv des Utopias, welches unter seiner Fassade gar keines ist. Gleichzeitig persifliert LOGAN'S RUN den Jugendwahn und auch die Konsumwut - die Leute in der Stadt leben ein Leben im Überfluss, aber ohne wirklichen Sinn und Inhalt... und die Runner, also die Aussteiger aus dieser Gesellschaft, werden gnadenlos gejagt und zur Strecke gebracht.

Sicherlich: viele Themen des Films wirken heute etwas vorhersehbar, was aber primär daran liegt, das LOGAN'S RUN eben auch für zahlreiche spätere Filme Vorbild war (z.B. "The Island")... und nicht nur für Filme, auch für Spiele wie z.B. den West-End-Games Rollenspielklassiker "Paranoia".

Alles in allem: ein großartiger Film!
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2007
Ok, vielleicht übertreibe ich etwas und sollte froh sein, dass dieser klasse Film nun ENDLICH nach langer Wartezeit auf DVD rausgekommen ist....
Denke über den Film muss man keine grossen Worte mehr verlieren, aber was sich Warner wieder mal bei der DVD gedacht hat, kann ich nicht verstehen. Nur der Film in Deutch/Englisch mit deutschen Untertiteln, keine Extras, nix!!!! Das Bild und der Ton gehen i.O obwohl ab und an kleinere Schmutzpartikel zu sehen sind.
MGM hat in den USA eine Special Edition dieses Films herausgebracht, inc. Featurettes und einem absolut essentiellen Ausiokommentar, wieso ist sowas nicht auch bei uns möglich?`
Müssen wir von vielen Kultfilmen, besonders von Warner, immer nur das nötigste vorgesetzt bekommen, obwohl es woanders diese Filme mit tollem Bonusmaterial gibt?
Na, immerhin können wir froh sein, den Film nach vielen Verschiebungen endlich ind en Händen halten zu können. Dennoch, Vö-Technisch, eine grosse Enttäuschung
0Kommentar|44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2014
LOGAN'S RUN [1976] [Blu-ray] [US Import] Jazzily Effective and Even Poetic! Logan's Run is Fun!

In the Year of the City 2274, humans live in a vast, bubbled metropolis, where computerised servo-mechanisms provide all needs so everyone can pursue endless hedonism. Endless, that is, until Last day, when anyone who's 30 must submit to Carrousel, a soaring, spinning trip to eternity and supposed rebirth. The screen's first use of laser holography highlights this post-apocalyptic winner of a Special Achievement Academy Award® for Visual Effects. Michael York plays Logan 5, a Sandman authorized to terminate Runners fleeing Carrousel. Logan is almost 30. Catch him if you can.

FILM FACTS: The film was nominated for two Academy Awards® and won a Special Academy Award® for its visual effects, and won six Saturn Awards including Best Science Fiction Film. The film was shot primarily in the Dallas/Fort Worth Metroplex, including locations such as the Fort Worth Water Gardens and the Dallas Market Center, between June and September 1975.

Cast: Michael York, Richard Jordan, Jenny Agutter, Roscoe Lee Browne, Farrah Fawcett-Majors, Michael Anderson, Jr., Randolph Roberts, Randolph Roberts, Ashley Cox, Lara Lindsay, Gary Morgan, Michelle Stacy, Laura Hippe, David Westberg, Camilla Carr, Gregg Lewis and Peter Ustinov

Director: Michael Anderson

Producer: Saul David

Screenplay: David Zelag Goodman

Composer: Jerry Goldsmith

Cinematography: Ernest Laszlo

Video Resolution: 1080p

Aspect Ratio: 2.40:1

Audio: English: 5.1 Dolby TrueHD Master Audio, French: 5.1 Dolby Digital Surround, German: 5.1 Dolby Digital Surround and Spanish [Castilian]: 5.1 Dolby Digital Surround

Subtitles: English SDH, French, Spanish and German SDH

Running Time: 118 minutes

Region: Region A/1

Number of discs: 1

Studio: Warner Home Video

Andrew's Blu-ray Review: ‘Logan's Run’ [1976] was originally meant to be produced and released in 1968 when its cautionary tale of a futuristic society bent on destroying all but its youngest citizens might have had somewhat greater resonance in the youth-oriented culture of the time. But even eight years later, audiences found the premise fascinating, making a great financial success of what was at the time one of the most expensive sci-fi movies ever produced. The $9-million picture grossed close to $3 million in its first week of release, enough of a hit to cause its studio, M-G-M, and industry trade analysts to herald a new era for science fiction films. Although its position was quickly eclipsed by ‘Star Wars’ [1977]. ‘Logan's Run’ remains a major reference point for fans who first saw it in 1976. .

Without any conscious foreknowledge or intent, 'Logan's Run' marked the end of an era in filmmaking. The film by director Michael Anderson is the last of the old-fashioned type science fiction epics. There are two important things to keep in mind while watching it. First, it premiered in 1976, just one year prior to 'Star Wars'. Secondly, it won a Special Achievement Oscar for its visual effects, which were considered quite astounding to audiences at the time. Try to contain your disbelief as the opening credits play out over the laughably silly miniature scale model of the futuristic city. This is what science fiction was prior to 'Star Wars.' For all its good intentions and genuine ambition, the film would become instantly, painfully dated only one year after its release. And yet, looking back on the picture now, it's precisely that very datedness that makes it so fascinating and, yes, entertaining. This isn't a vision of the future; it's a vivid portrait of the past.

‘Logan's Run’ takes place in 2274, and survivors of some sort of holocaust have sealed themselves into a domed city near Washington, D.C. To control the population, the computers that run the city mandate termination for anyone who reaches the age of 30. The policy is enforced by police operatives called "Sandmen." Logan 5 [Michael York] is one of these agents assigned to terminate "Runners," those who try to escape the compulsory fate. But he begins to question the system he serves, and in the company of a young woman named Jessica [Jenny Agutter], he escapes the city to seek a possibly mythical place called "Sanctuary," pursued by his friend and fellow Sandman Francis [Richard Jordan].

What remains of civilisation has clustered in a giant domed city, shielded from the outside world. Life there is a perfect utopia. People live only for pleasure, and there's plenty of that to go around. There's just one catch: in order to maintain the city's delicate ecosystem, the population must remain at a constant fixed number. Thus, for each new life hatched in the breeding centre, an existing life must be taken away "One for one." Every member of society is assigned a set lifespan of 30 years, marked by the colour-changing crystal embedded in his or her left hand. When the crystal starts blinking, time is up, and the person must participate in the ritual of Carrousel, wherein a group of expirees is sent to an amphitheatre, raised skyward by a rotating force field, and exploded in spectacular fashion for the entertainment of the cheering crowd. Few seem bothered by this. Carrousel isn't death. It's a time for Renewal, they believe.

But not all believe this scenario. Some fear death and attempt to escape the city. These Runners pose a potential threat that may upset the social order, and must be stopped. A Gestapo type police force called the Sandmen track down and assassinates the Runners before they can get out. Logan 5 [Michael York] is one such Sandman. He lives a life of unquestioning obedience to the city's controlling computerised intelligence. Logan 5 believes in Carrousel. He has no reason to doubt, until one day the computer shaves four years off his lifeline and assigns him to go undercover as a Runner. His task: to follow the Runners to a mythical place outside the city called Sanctuary, infiltrate, and destroy it. As much as he wants to obey, Logan 5 finds his belief system challenged the further he gets away from the city, and the more time he spends in the company of a fellow Runner named Jessica 6 (the achingly beautiful Jenny Agutter).

Like many old sci-fi pictures from decades past, 'Logan's Run' is primarily a film of Big Ideas and Important Social Commentary rather than action. It's meant to be an allegory for the dangers of complacency and conformity, or some such. Its dialogue specifies and its symbolism is heavy-handed. Logan's journey outside the city brings him face to face with the detritus of civilization, where once-great landmarks wallow in neglect and ruin, and he is forced to use books, art, and even a tattered American flag as weapons to defend himself. The script even falls back on that old chestnut of man's intelligence triumphing over technology, as demonstrated by a computer that must instantly melt down and explode the first time it gets confused.

For its day, the film was modestly but not unhealthily budgeted at $9 million and backed by the resources of M-G-M, still a major studio at the time. Its production design, costumes, and extensive special effects are as elaborate as they are hopelessly corny. This is a view of the future as could only be envisioned in the 1970s. Inhabitants of the city (who are notably all Caucasian and down to the last man, woman, and child) wear colour-coded nylon togas and spandex tights. Farrah Fawcett (then Farrah Fawcett-Majors) makes a supporting appearance in all the resplendent glory of her famous feathered hairdo and dreadful atrocious acting. The city itself is constructed of particleboard sets covered in shiny surfaces. The model and miniature vistas of tiny monorail systems cruising over plastic trees from cardboard building to cardboard building look exactly like what they are. Optical effects do not appear to have advanced any in technique or quality beyond those available 20 years earlier in 'Forbidden Planet'. When the Sandmen fire their strange pistols, sparks fly from the muzzle “Buck Rogers” style while strategically placed firecrackers sparkle near the intended target. As Logan 5 attempts to break free from the city, he's confronted by a weird centurion named Box, who is part-man, part-robot, and mostly reflective disco ball.

All of which is to say that the film is a great fun filled kitsch blast of retro sci-fi fun. As an added bonus, it also has an almost shocking amount of nudity, including a freaky psychedelic slow motion orgy and Jenny Agutter's jaw-dropping disrobement. A great deal of the film's appeal, however, was due to its all-too-human characters and storyline, and here the deft casting helped tremendously. Michael York was then one of the most respected young actors around with other successful films after ‘Logan’s Run.’ Michael York also had high praise for Peter Ustinov, who was cast as the last elderly man alive. Also an accomplished writer and director, Peter Ustinov improvised much of his dialogue in ‘Logan’s Run’ "including snatches of T.S. Eliot's poems of cats a decade before a certain other Englishman made it world famousm especially in a marvellous swampy Southern accent," Michael York said.

Blu-ray Video Quality – All things considered, 'Logan's Run' looks pretty good... for 'Logan's Run'. The movie is obviously the product of a different age in filmic technique and style, as reflected in its very grainy, often flat 2.40:1 photography. The Blu-ray's 1080p transfer maintains all of the grain without any attempt to wipe it away through Digital Noise Reduction. In many scenes, it comes out thick and heavy, especially during the miniatures and optical composite shots. Colours are a little dull and sometimes appear faded, but that's a common attribute of films from the 1970s, and may just be a factor of the film stocks in use at the time. The picture generally has good detail, enough that you can plainly see many matte lines and the wires holding up the bodies during the Carrousel sequence (despite director Anderson claiming otherwise in his commentary). However, a lot of the film was shot in soft focus, and some of the composite shots are downright blurry. Again, that's a fault of the production and not a transfer flaw. 'Logan's Run' has certainly not received the sort of full-blown restoration that Warner Home Video has afforded some of its higher-profile and more beloved properties recently. Even so, for what it is, the movie looks surprisingly decent.

Blu-ray Audio Quality – I can't get over how great this disc sounds. For a movie from 1976, the 'Logan's Run' soundtrack is a real stunner. In its day, the movie played with both stereo and 70mm 6-track theatrical prints. The Blu-ray's 5.1 Dolby TrueHD audio track is presumably closer to the latter. The mix has bitingly crisp dialogue. When the voice of the computer speaks, it really sounds like it is right there in the room with you. Though perhaps not up to modern expectations for zinging surround activity, some effective use is frequently made of the rear channels. Dialogue is also panned across the front soundstage on occasion, an effect rarely used in films anymore. Best of all, is the brilliant Jerry Goldsmith's famous score, which is grand and startlingly forceful. It has plenty of reverberant bass, and is reproduced in excellent fidelity. The breadth and clarity of the music puts many modern blockbusters to shame. True, some aspects of the track haven't aged as well. Many of the crowd noises are thin and shrill. A lot of the twinkly sound effects are just kind of silly. Nevertheless, I was simply bowled over by this terrific soundtrack.

Blu-ray Special Features and Extras:

Audio Commentary: Commentary by Michael York, director Michael Anderson, and costume designer Bill Thomas: The most notable thing about this commentary featuring director Michael Anderson, star Michael York, and costume designer Bill Thomas (each recorded separately) is just how seriously they all talk about the movie. Not one of them at all acknowledges the picture's sillier tendencies, not even when referencing the nylon and spandex costumes. Michael Anderson discusses his involvement with the project, script development, and practical production aspects such as casting, sets, and special effects. Michael York talks about his background and how he came to star in the feature, and admits that he still has one of Logan's robes. The actor also gets in the track's best line, albeit perhaps unintentionally, when he says without any deliberate sarcasm, "This film preceded a lot of other science fiction films in which the special effects did really become special."

Special Vintage Documentary: A Look into the 23rd Century [1976] [9:00] This vintage promotional documentary attempts to showcase the spectacle of the film. The film ‘Logan's Run’ [1976] depicts a supposedly Utopian society in the 23rd century, but one where, as producer Saul David puts it, "there is a worm in the apple". The filmmakers use current technology and ideals of pleasure to depict this perfect future. Director Michael Anderson finds meshing these two worlds an exciting challenge, especially in trying to create something that has never been seen before in the movies. The studio's technology department plays a key role in creating Anderson and David's vision. The film's stars, Michael York and Jenny Agutter, provide their take on the film, their roles and working with each other and with fellow co-star Richard Jordan. The filmmakers also need to create the antithesis of the modern Utopian world for the scenes taking place outside of the domed world. Directed by Ronald Saland.

Theatrical Trailer [1976] [3:00] "It begins where imagination ends," exclaims this ancient trailer in quite poor condition [cropped to about 1.85:1].

Finally, 'Logan's Run' is a look back at the state of science fiction filmmaking before the revolution of 'Star Wars' came around and changed the game forever. It's difficult to imagine that the two movies, so vastly different in vision, could have been made so closely together to one another. The campy 'Logan's Run' looks at least 20 years older in comparison. But that's not to say that the film doesn't still have any entertainment value, quite the contrary. The Blu-ray has a transfer that's faithful to the source (with a few issues), but will probably not please viewers who expect sparkly clean eye candy in everything they watch. The soundtrack is more easily appreciated, but the disc's bonus features are only of mild interest. In the final analysis, this release merits a solid total guilty pleasure recommendation and it has for a very long time has been a firm favourite film of mine, despite its age and it has gone pride of place in my Blu-ray Collection. Highly Recommended!

Andrew C. Miller – Your Ultimate No.1 Film Fan
Le Cinema Paradiso
WARE, United Kingdom
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2004
Dieser Science-Fiction-Film ist einer der besonderen Sorte. Hier kämpfen keine Raumschiffe im All oder überfallen Aliens die Erde - nein, dieser Film gehört zu den subtileren Filmen dieses Genres, den ökologischen Fictions: weitaus beunruhigender, weil realistischer.
Logan 5 führt ein wunderbares Leben in einer computergesteuerten Kuppelstadt, tief unten im Meer. Hierher hat sich die Menschheit zurückgezogen, nachdem die Erdoberfläche durch Krieg und Umweltverschmutzung unbewohnbar geworden ist.
Logan 5 lebt nur zu seinem Vergnügen, amüsiert sich mit Hobbys, Frauen - sein Leben besteht nur aus Freizeit. Und so wie er leben alle Menschen hier: nur zum eigenen Vergnügen, eine einzige Spaßgesellschaft. Es scheint zunächst so, als hätte die Menschheit hier eine perfekte Lebensform gefunden.
Doch es gibt einen Haken an der Sache:
Die Lebenszeit ist begrenzt. Niemand wird älter als 30 Jahre.
In der Hand jedes Menschen befindet sich eine Lebensuhr, die in verschiedenen Farben die Lebensphasen anzeigt. Blinkt sie rot, ist die Frist vorbei. Die 30jährigen müssen dann in das sogenannte "Karussell", wo sie, wie es heißt, "erneuert" werden. Die Menschen glauben, das Karussell diene so der Erlangung der Wiedergeburt - tatsächlich aber werden diejenigen, die es betreten, darin getötet.
Manche der Menschen in der Kuppelstadt haben auch Jobs. Und Logan 5 hat einen der besten: Er ist ein "Sandmann", ein Gesetzenhüter, dessen einzige Aufgabe darin besteht, "Läufer" zu liquidieren. Läufer sind Menschen, die nicht an die Erneuerung durch das Karussell glauben und vor dieser unbarmherzigen Morderei fliehen wollen. Sie vertrauen diesem Kuppelstaat nicht, dadurch werden sie unberechenbar - und für den Kuppelstaat gefährlich. Ihrer aller Ziel ist die "Zuflucht", ein fiktiver Ort, der aber existieren soll - viele Läufer seien schon dorthin geflüchtet. Daseinzige Indiz für die Existenz der Zuflucht ist vage: noch nie ist jemand von dort in die Kuppelstadt zurückgekehrt...
Der die Stadt beherrschende und steuernde Computer beauftragt Logan 5 eines Tages damit, diese Zuflucht zu finden und zu zerstören. Zu diesem Zweck soll er sich als Läufer tarnen. Seine Lebensuhr wird vorgestellt - Logan verliert 4 Jahre seines Lebens. Eine beängstigende Ahnung beschleicht ihn, und er fragt den Computer, ob er nach erfülltem Auftrag seine 4 Jahre zurückbekommt.
Doch darauf gibt ihm der Computer keine Antwort.
Logan 5 hat immer fest an das System geglaubt und nach Kräften seine Gesetze vertreten - er war einer der besten und erfolgreichsten Sandmänner. Doch nun muß er erkennen, daß dieses System skrupellos ist und ihn nur benutzt. Und so wird er nicht nur vorgeblich - sondern tatsächlich zum Läufer.
Zusammen mit der Läuferin Jessica 7 versucht er nun, die Zuflucht zu erreichen - falls es sie gibt...
Das Hauptthema dieses Films ist die Macht eines totalitären Systems, aber auch ökologische Aspekte spielen eine große Rolle.
Fazit: Absolut sehenswert!!!! Einer der besten Filme dieses Genres!
44 Kommentare|27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2007
Ein Klassiker wie Logan's Run verdient zweifellos eine bessere Umsetzung auf DVD als dies hier geschehen ist. Eine lieblosere Menügestaltung ist nur mit viel Fantasie vorstellbar, der deutsche Ton ist lediglich in Mono, englische Untertitel sind nicht vorhanden. Fehlanzeige auch in Sachen Booklet und Informationen zum Film auf der DVD selbst. Vor diesem traurigen Hintergrund fügt sich die dürftige Bildqualität letztlich stimmig ins Gesamtbild. Schade.
0Kommentar|81 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2007
Lange habe ich darauf gewartet, daß dieser Filmklassiker endlich auch auf Deutsch erscheint. Jetzt da es soweit ist werde ich mir definitiv die US DVD besorgen.
Die Handlung dürfte hinreichend bekannt sein und ist letztlich Geschmackssache.
An der DVD allerdings kann ich bei aller mühe nichts Positives finden. Der deutsche Ton ist mono und selbst hierfür schwach. Das Bild wirkt wie eine bessere VHS Version und es scheint geradezu als hätte Warner den Film direkt von der deutschen Video Fassung auf DVD gebrannt.
Entsprechend finden sich keinerlei Specials auf der DVD wenn man von der obligatorischen Raubkopiewarnung absieht die in diesem Falle absolut überflüssig ist da es den Rohling nicht wert ist.
Nach der Wartezeit für die deutsche Fassung und der wirklich mit Liebe gemachten US-Vorlage kann ich das ganze wirklich nur als absolute Unverschämtheit von Warner Deutschland bezeichnen.
Fazit: Hervorragendes Stück Filmgeschichte dabei definitiv eine der schlechtesten DVD Umsetzungen die ich jemals gesehen habe. Jedem der auch nur ein bischen Englisch kann empfehle ich die US-Special Edition.
0Kommentar|76 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden