wintersale15_70off Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CDÄndern
Preis:20,44 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. März 2009
2004 erschien HOURGLASS zweites Werk "Subconscious". Die CD ist mit einer Spielzeit von 79:31 Min. prall gefüllt.
HOURGLASS spielen Progmetal. Wer jetzt nicht weiterlesen möchte, weil er meint................"schon wieder ein weiterer DREAM THEATER-Clone, der könnte einen heissen Tip verpassen. HOURGLASS bedienen sich des (Prog)Metals lediglich als ein weiteres Stilmittel. Es wird eben nicht gebratzt bis der Arzt kommt. Und wer bei Double-Bass-Attacken reissaus nimmt, muss bei HOURGLASS nicht flüchten. Das Songwriting ist überragend, die CD platzt förmlich vor toller Ideen. Bereits der Opener "The Hammer's strike" mit einer Länge von 17:33 Min., weiss nach ca. 11 Min. anständig zu überraschen. Eine jazzige Pianopassage gibt dem Song den nötigen Pfiff.
Es folgt eine kurze aber sehr homogene Ballade. Einfach schön. Song 3 "Mists of Darknes" ist mit einer Länge von 20:09 Min. in 3 Songs unterteilt. Die 3 Songs können einzeln angesteuert werde. Der Song hat dann auch nur noch am Rande mit Progmetal zu tun. Natürlich gibt es ein paar knackige Riffs und ein paar Speedsolis, aber immer sehr stimmungsecht in den Song integriert. Es gibt viele ruhige akkustische Parts. Der Gesang ist okay. Kein Geschreie, aber auch nichts, für das ich auf die Knie gehen würde. Zum Ende gibt es ein gefühlvolles Gitarrensolo, bevor das Piano wieder zum Einsatz kommt.
Es folgt wieder ein kürzerer Song.
Den Abschluss bildet eine 32:27 minütige Suite. Auch der Song ist in einzelne (sieben an der Zahl) Abschnitte unterteilt. Aber trotz dieser Abschnitte wirkt der Song bei mir als ein sehr gelungenes Ganzes. Der Song gehört für mich in die Kategorie 1a Longtrack.
Witzig finde ich, dass mit einem Augenzwinkern hin und wieder der Metal der Achtziger durchschimmert. Sehr symphatisch. Hört euch hierzu den Beginn des Openers an.
Fazit: HOURGLASS haben die Zeichen der Zeit erkannt. SO kann es mit dem Progmetal weiter gehen. Kein Geknüppel, kein "Selbst zur Show stellen"............usw. Kleiner Wehrmutstropfen. Die Überväter des Progmetal DREAM THEATER haben auch bei den Jungs offensichtlich Eindruck hinterlassen........ Egal, kaufen!!!
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden