MSS_ss16 Hier klicken 1503935485 Cloud Drive Photos HP Spectre Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen53
4,5 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:21,36 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. März 2006
Wo sind die Zeiten von "Blindman", "Time & Again", "Only My Soul", "Wine, Women An' Song", vor allem aber "Walking In The Shadow Of The Blues" (ja: "BLUES"!) oder gar "Soldier Of Fortune" hin? Nun, sie sind mehr oder minder passé bzw. finden bei den Tourneen von Whitesnake nur noch als kurze A-Capella-Einsprengsel des einzig verbliebenen Urmitglieds - aber auch der Stimme und damit Seele dieses einstmaligen Bluesrock-Dinosauriers und heutigen Heavy-mit-Melodie-Aushängeschildes - Mr. David Coverdale statt.
Der geneigte Fan muss damit leben, dass sich Whitesnake vom Sound her seit der Neuaufnahme des Albums "Slide It In" Mitte der 80er für den amerikanischen Markt ziemlich verändert haben und dem Soul der alten Tage seit geraumer Zeit sowohl Kommerz wie "Is this Love" oder US-Metal wie auf dem Album "Slip Of The Tongue" bzw. live deplazierte Bombastattacken in ehemaligen Blues-Gustostückerln wie "Ain't No Love In The Heart Of The City" entgegen setzen. Schade eigentlich, aber wohl kommerziell die richtige Entscheidung...
Für den Triefaugen-Fan, der wie ich das Glück hatte, diese Band durch die Gnade einer frühen Geburt schon 1983 als Headliner der "Monsters Of Rock"-Festivals leibhaftig erleben zu dürfen, sind die alten Live-Aufnahmen deutlich mehr Genuss als diese neue DVD nebst CD. Kein Vergleich mit dem Klassiker "Live at Castle Donnington" (1983) und auch nicht mit der Unplugged-Rückkehr zu alten Tagen "Starkers in Tokyo" (1997), bei denen Davids souliges Organ deutlich besser zur Geltung kommt. Aber der betagtere Fan weiss eh, dass Whitesnake-Gigs seit Ende der Moody-/ Marsden-/ Hodgkinson-/ Lord-Besetzung eine etwas heftigere Baustelle sind.
Wer allerdings erst mit dem namensgebenden Song "In the Still Of The Night" bzw. dem Album "1987" aus dem nämlichen Jahr bei "Serpens Albus" eingestiegen ist, der wird seine helle Freude haben - von der Songauswahl bis zum Stage-Acting. Die Instrumentalisten - von denen keiner an der Entstehung der Songs jemals mitgewirkt hat - haben (lustig aufgesetztes) Rockstar-Posing mit der Muttermilch aufgesogen, der Meister ist - ob nun mit oder ohne Nachbearbeitung (denn der gesamte Sound ist nachgerade zu geil) - sehr gut bei Stimme und singt, stöhnt und schreit vom Feinsten. Der Mikroständer ist noch immer die Verlängerung seines Pillermanns und "Eerrs a song for ya'" plärrt er natürlich auch wieder... Die gesamte Mannschaft hat ebenso wie das Publikum sichtlich Spass an der Performance, was für mich allerdings mit etwas weniger hektischem Schnitt mit dauernd wechselnden Einstellungen und ohne diese vielen Wechsel zu unscharfen schwarz/weiss-Bildern mit Rain-Optik besser hätte eingefangen werden können. Falls Letzteres dem Ganzen einen Touch von History verleihen sollte, dann ist das für mich in die Hosen gegangen, weil's schlicht stört. Coverdale ist Gentleman und gleichzeitig anzüglich wie immer (ein aus dem Publikum schallendes "Thank you for your music" wird zu einem weiblichen Fan beanwortet mit: "And thank YOU for your titts!"), offensichtlich rumorts immer noch in der Hose, aber wie sonst wäre er damals auf die Texte von "Slide It In" gekommen...
Die DVD kommt in recht edlem Digibook mit photolastigem Booklet daher, die inkludierte Audio-CD mit 10 Songs erhöht den "Value For Money"-Faktor weiter, hat man doch gleich einen Mitschnitt für Auto und Party. Das Bonusmaterial ist allerdings etwas dürftig, die Photo Gallery birgt nix Neues gegenüber dem Konzert-Mitschnitt und die "Behind The Scenes"-Interviews mit den Protagonisten erschöpfen sich in der üblichen Lobhudelei auf die Kollegen. Für die weiblichen Fans vielleicht interessant, dass sie noch Zeuge werden dürfen, wie David von einer Personal Trainerin vor dem Auftritt bei Dehnungs- und Entspannungsübungen unterstützt wird. Da hätte man ruhig noch als eine Art "Rockumentary" ein paar alte Videos/ Live-Schnippsel dazu spendieren können, um dem zweifellosen Legendencharakter des Trademarks Whitesnake gerecht zu werden.
Fazit: Die DVD ist das Dokument geworden, das ich nach den Konzerten der letzten Jahre erwartet hatte, nicht mehr aber auch nicht weniger. Das Songmaterial reisst einen trotz der recht metallischen Versionen durchaus noch mit und David Coverdale liefert seiner Anhängerschaft den Beweis, dass ein (mittlerweile im richtigen Leben) grand-daddy unverändert fit eine Arena rocken kann, wer ausser Steven Tyler kann auf dem Heavy-Sektor optisch wie vokaltechnisch da sonst noch mithalten? Nur im "Shadow Of the Blues" walkt er halt nicht mehr und einen anderen Regisseur sollte er sich beim nächsten Mal auch suchen...
22 Kommentare|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2006
Nachdem ich lange kein Whitesnake mehr gehört hatte, konnte ich an dieser Veröffentlichung nicht vorbeigehen. Ich habe es nicht bereut. Die Qualität von Bild und Ton ist sehr gut, ebenso wie die Songauswahl. Der absolute Wahnsinn ist aber die Band mit ihrer Spielfreude, aber auch ihrem technischen Fertigkeiten. Obwohl ich eigentlich schon meinem Alter entsprechend (ich habe auch schon die Veröffentlichung von live in the heart of the city mitbekommen) früh ins Bett wollte, konnte ich den Finger nicht auf die Stoptaste drücken. Schnörkelloser Rock vom Feinsten, ständiger Kontakt mit dem Publikum, Spass auf und vor der Bühne. Mehr kann man von einem Rockkonzert nicht erwarten. Ich kann es kaum erwarten die CD auch im Auto zu hören. Ich hoffe ich bekomme dann keine Speeding tickets. Absolute Kaufempfehlung.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2006
Da erscheint über 30 Jahre lang kein einziges Live-Videodokument von Hern Coverdale und dann haut der Mann aus heiterem Himmel so ein Teil raus.
Eigentlich bin ich eher vorsichtig mit Superlativen aber was der Interessierte Zuschauer hier in wahlweise DTS, 5.1 oder Stereo (Circle Surounded) geboten bekommt, läßt sich kaum beschreiben.
Die Band ist in bester Spiellaunen. Ton, Bild und der Schnitt ist sauber und ausgewogen.
Die Songauswahl läßt kaum Wünsche offen. 16 Titel incl. "Burn" aus der Deep Purple Ära. Es wird abwechselungsreich in 100min alles wichtige der letzten 30 Jahre Whitesnake gerockt. David Coverdale seine Stimme hat auch mit den Jahren keinen bißchen an Ausdruckskraft verloren. (Coverdale ist bekennender Kettenraucher !)
Die Box mit Bonus Audio CD incl. 10 Tracks enthält einen Auszug des Konzerts. Die Aufmachung ist gelungen. Booklet und Pappschuber kommen in Hochglanz daher und bieten viele Fotos und Zusatzinformationen.
In meiner über 30 Jahre entstandenen Video/DVD Musik-Sammlung nimmt diese Veröffentlichung in jedem Fall einen Platz auf den oberen Rängen meiner persönlichen Top Ten ein.
Selten zuvor hat mich ein Livemitschnitt auf meinen Yamaha-DTS System so überzeugt. Fazit: Jeder der auch nur im Ansatz mit der Musik von Whitesnake/Coverdale bzw. der 70'er/80'er Jahre Hard Rock etwas anfangen kann sollte hier zugreifen, die Anlage aufdrehen und diese Fantastische Atmosphäre genießen. Nur selber live dabei sein ist schöner. Tommy Aldrige hinter dem Schlagzeug, und seiner 380 V Frisur erinnert macnchmal etwas an den wilden Drummer von der Muppets Show ! Was solls....5 Sterne Plus ---> KAUFEN.....
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2006
Endlich eine gute Live-DVD von David Coverdale, der schon seit den 70er Jahren der Rockmusik seinen Stempel aufdrückt! Der Sound ist von exzelenter Qualität! ALLE Instrumente sind sehr gut zu hören, was bei derartiger Musik leider nur zu selten der Fall ist. 6 Musiker, die zu den besten der Welt an ihrem Instrument gehören, spielen einen Hit nach dem anderen. Wer ein "WHITESNAKE" Live-Konzert ohne Gedränge im Publikum und mit nahezu perfektem Sound erleben möchte, sollte zugreifen! Leider wird es für Viele nicht dabei bleiben und die nächsten Konzerte der Band werden kommen...! Meine Karte für Oberhausen liegt schon bei mir zuhause! Ich freue mich schon über den Eröffnungsspruch von David: "Heeere's a Song for ya....!
Take care...
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2006
Ja, was ist denn hier los ? Wo kommt denn plötzlich die weiße Schlange wieder her ? Hatte die nicht auf der "Farewell Tour" '97 das letzte mal zugebissen ?

Wie Phönix aus der Asche taucht David Coverdale mit einer Hammerband wieder auf und läßt es 27 Jahre nach erscheinen des Debütalbum wieder krachen. Aufgenommen wurde das Konzert 2004 im legendären Hammersmith Apollo in London.

Diese DVD enttäuscht nicht. Hier jagt ein Klassiker den anderen. Sofort sind Erinnerungen da, als man noch selbst vor 20 Jahren in der Menge stand.

Unglaublich was die alten hochkarätigen Haudegen auf die Beine stellen. Mr. Coverdale sieht immer noch verdammt gut aus und steht voll im Saft. Der alte Charmeur flirtet wie in jüngeren Tagen mit den zahlreichen weiblichen Zuschauern in der ersten Reihe. Seine Stimme ist unglaublich druckvoll bis wohltuend sanft und gefühlvoll bei Balladen. Wenn er singt, dann jagt es einem immer wieder einen wohligen Schauer den Rücken hinunter.

Am 07.06. wollte ich mich gleich in Oberhausen persönlich davon überzeugen. Ein glänzend aufgelegter David Coverdale zeigte, das seine bluesige Röhre nichts von seiner Faszination eingebüßt hat. Er ist immer noch in der Lage vom ersten bis zum letzen Song jeden Ton zu treffen.

Tommy Aldridge gibt mit seinem dynamischen Schlagzeugspiel alte Songs wie "Don't Break My Heart" noch mehr Fahrt und Energie. Wenn es sein muß bearbeitet er während seines Solos die Felle gar mit den blossen Händen. Einfach Irre !

Schließt man die Augen bei "Ain't No Love In The Heart Of The City" dann könnte man meinen, Micky Moody und Bernie Marsden sind noch immer Bandmitglieder. So perfekt treffen das fingerfertige Gitarren-Duo Reb Beach und Doug Aldrich hier den Sound alter Whitesnake-Tagen. Reb Beach, der sich eher vornehm zurückhält, hat aber hier mit einer wunderschönen Soloeinlage seinen Auftritt.

Marco Mendoza sorgt mit seinem pumpenden Bass, das bei "Ready An' Willing" die Herzen der Fans im Takte des Songs schlagen.

Keyboarder Timothy Drury ist für mich eher ein unbeschriebenes Blatt, beweist aber mit seinem Soli gleich beim Opener des Deep Purple Krachers "Burn", das er sich nicht vor den anderen verstecken muß.

Bei "Snake Dance" und "Crying In The Rain" kommt der bluesgetränkte Hard Rock der Marke Whitesnake immer noch saugut rüber.

Sensationell ist der Geniestreich im Mittelteil von "Still Of The Night", das als letzte von zwei Zugaben gespielt wird. Mr. Coverdale leitet mit seiner Gänsehautstimme einen Spannungsbogen ein, der vom Saitenhexer Doug Aldrich mit einem fast mystischen Gitarrenspiel beendet wird. Energiegeladener mitreisender Hard Rock aller bester Güte. Well done !

Leider vermisse ich auf der DVD "Walking In The Shadow Of The Blues" und der Deep-Purple Klassiker "Mistreated", der Whitesnake in Anfangsjahren noch in der Setlist hatte. Aber man kann ja schließlich nicht alles haben.

Visuell genügt die DVD höchsten Ansprüchen. Besonders interessant ist die Dynamik der Kameras. Langweilig statische Aufnahmen gibt es da nicht. Action ist angesagt! Schließlich soll keine wichtige Pose von Coverdale und Co. verpasst werden. Eine zeitweise durch schwarz-weiß Darstellung erzeugter Nostalgieeffekt stört auf Dauer nicht.

"Live - In The Still Of The Night" ist ein unerwartet energiegeladenes Comeback eines unsterblichen Rock'n Roll Giganten, der mit seiner einzigartigen Stimme mein Blut schon immer in Wallung brachte.

We wish you well ...
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2006
Es sind mitlerweile über 30 Jahre vergangen, als Mr. Coverdale zum ersten Male so richtig in Erscheinung trat, um bei Deep Purple den ausgeschiedenen Mr. Gillan zu ersetzen. Wer besser war...welche Besetzung besser war...welches das beste Album war...scheiss egal...darum geht`s nicht ! Fakt ist, dass David Coverdale nachher mit seinem Bandprojekt Whitesnake keinen Hunger leiden musste, und uns so manches geile, unterhaltsame Album beschert hat. Lyrics hin...Lyrics her...wer`s ernster und tiefer mag, sollte sich eh `ne andere Musikrichtung aussuchen. Bei Whitesnake weiss man sofort, was man bekommt...Schluss aus !

Das ist auch bei dieser DVD nicht anders. Hier wird " Cliché-Rock " im bestem Sinne geboten...mit allem was dazu gehört. Absolut tighte Band...cooler Look...geile Songauswahl, und ein David Coverdale in Höchstform. Natürlich darf auch das entsprechende, eindeutige Mikro-Stativ-Herumwirbeln, wie alle anderen Gesten, nicht fehlen. Was nachher nachträglich " Overdubbed " wurde, sprich augebessert wurde, weiss man natürlich nicht. Manchmal stimmt die Audio-Video-Sequenz nicht ganz... ist halt so...richtig " Live " gibt`s eh halt nicht...es wurde schon immer überall ausgebessert.

Auf jeden Fall macht diese DVD nur Spass, und ist, auch Aufgrund der Songauswahl, nur zu empfehlen. Songs wie " Burn ", " Ain`t no love... ", " Love ain`t no straner ", das druckvolle " Don`t break my heart again ", " Crying in the rain " leben hier neu auf, und sind alles andere als aufgewärmte Kost. Hätte ich nicht gedacht...wie sagt man in Frankreich...CHAPEAU !!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2006
In anbetracht das von Whitesnake nicht allzu viele Veröffentlichungen in den letzten Jahren , auf den Markt kamen ist dies nun der Ritterschlag !! DVD Konzert und Live CD ( Special Edition) machen einen mehr als professionellen Eindruck. Klar ist auch, das die Stimme von David Coverdale nicht mehr so strapazierbar ist wie in jungen Jahren.Er zieht sich aber durch die Setlist geschickt aus der Affäre. Hält sich Whitesnake doch stark an den härteren Stücken , die ja auch eine rauchige Stimme verdienen.Bild und Ton in sehr guter Qualität , abwechselnde Farb und schwarz-weiß Bilder und eine 1 A eingespielte Band machen diese DVD zu einem Erlebnis.Reb Beach der in den letzten Liedern nochmal zeigt daß er hier nicht die 2. Geige spielt und Drum Legende Tommy Aldridge bringen den Saal zum Kochen.Marco Mendoza am Bass, zockt irre cool, die Bass Hooks runter und Doug Aldrich haut einen wirklich um. Der Junge spielt so selbstverliebt seine Soli, das er mich stark an die jüngerern Zeiten eines John Sykes erinnert , als der noch bei Thin Lizzy war.Er ist zurzeit der "Hardrock Klampfer der Szene" und hoffentlich bleibt er es auch.Bleibt zu Hoffen das David sich besinnt und mit der Formation ein neues Studioalbum produziert. Ansonsten...kauft die DVD und genießt ein Stück Rockgeschichte , denn Whitesnake ist wie ein guter alter Wein....
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2006
Hmmm, habe ich mir die Rezession von meinem Vorgänger durchgelesen und war schon mächtig vorsichtig als ich mir diese DVD bestellte.Also erstmal die CD in den Recorder und siehe da, Fantastisch. Grade der Operner "Burn" reisst einen so richtig vom Stuhl.Auch der Rest er CD kann sich echt sehen bzw hören lassen. Einziges Manko, es sind nicht alle Titel von der DVD drauf.
Nun zur DVD selber.Es gibt kaum eine besser produzierte, mit erstklassigem Ton und exzellenter Bildführung gemachte DVD wie diese.Ich habe weit über 50 Live DVDs zu Hause, aber diese gehört zweifelsfrei zu den Besten. Wenn mein lieber Vorgänger meint, der Schnitt sei zu hektisch, dann sollte er lieber weiter den Musikantenstadel zuschauen, da gibt es nur eine Kameraeinstellung...
Wenn man etwas bemängeln will , dann eventuell die Setlist. Auch wenn das Drumsolo oder Doughs Gitarrensoli richtig gut sind, so hätte ich mir doch anstelle der Solis noch 2-3 andere Songs gewünscht wie zB Slide it in oder etwa Young Blood. Aber man kann nicht immer alles haben. Mir gefällt das Teil allemal...
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2006
Ach herje, was habe ich mich auf diese DVD gefreut. Auf die Veröffentlichung hingefiebert habe ich. Zur Aufmachung: Die DVD kommt in einem sehr schönen Digibook mit Klasse-Booklet, die Verpackung ist also schon mal stilvoll und praktisch. Zum Inhalt: Ein Whitesnake-Konzert nach der Moody/Marsden/Murray-Zeit ist mit Vorsicht zu genießen. Fans, die erst mit der Sykes-Ära (sprich 1987)eingestiegen sind, werden ihre Freude haben an der Songauswahl. Fans der "alten"-Whitesnake werden ein Konzert ohne "Walking in the shadow of the blues" kaum akzeptieren können. Songauswahl geht aber - zumindest wenn man beiden Zeitrechnungen etwas abgewinnen kann - in Ordnung. Die Band selbst: Naja, ich kann nicht ganz in die Lobeshymnen einstimmen, da mir alles zu aufgesetzt wirkt. Die Musiker haben an den Songs halt nicht mitgewirkt. Spielfreude kann man ihnen natürlich nicht absprechen. Coverdale: Ich weiß nicht wie viel da nachkorrigiert wurde; bei meinen Konzertbesuchen hat er bei weitem nicht so gesungen, es war eher teilweise unterirdisch. Hier ist alles perfekt - wer's mag. Größtes Manko, dass leider bei vielen Konzert-DVD-Veröffentlichungen anzutreffen ist, ist allerdings der Schnitt. Furchtbar. Ständig wechselnd (auch wenn das "Geierchen" (Super-Rezension über meiner) mit seinen 50-Live-DVDs anders sieht und mich in den Musikantenstadl schicken will), kaum länger als ein paar Sekunden eine Einstellung und dazu ständig unscharfe Wechsel in schwarz/weiss. Ein Online-Magazin bezeichnete diesen Schwachsinn als "verleiht einen History-Touch". Man kann das Konzert kaum aushalten durch diese Kameraführung und Cutterei. Ähnlich wurde Kiss Alive IV versaut. Lieber vorher mal antesten, bevor man sein Geld dafür ausgibt. Wer eine Konzert-DVD mit Konzerterlebnis erwartet (z. B. Axel Rudi Pell, Rage, Blind Guardian)sollte vorsichtig sein. Wen das nicht stört....
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2006
Die DVD ist einfach der Hammer und die Mannen um Coverdale biten den Fans im Londoner Hammersmith Apolo eine absolut gelungene Vorstellung. Das ist Rockmusik wie sie beser nicht geboten werden kann.
DC sprüht vor Energie und seine Stimme zeigt keinerlei Schwächen. Bereits beim Opener "Burn" möchte man vom Sessel springen, so fetzen die Jungs (räusper ähm Herren) los.
DC hat hier die Schlangenkappele mit hervorragenden Msuikern besetzt und jeder macht da einen grossen Job. Allen voran der Drummer Tommy Aldridge und Doug Aldrich an der Gitarre, obwohl eigentlich alle Bandmitglieder in der gleichen Liga spielen.
Alle grossen Whitesnake-Songs werden gespielt und die gesamte Show wird von zig perfekt positionierten Kameras bestens verfolgt und aufgenommen. Wer jedoch eher auf die bluesige Whitesnake-Ära steht wird hier nicht so auf seine Kosten kommen. Whitesnake mit Aldrich un Beach an den Gitaren ist 100% Hard Rock! Der Sound ist heavy und wird von den beiden schnellen Gitarristen dominiert. Das ganze Konzert ist einfach nur KLASSE und das Doppelpack DVD mit CD ist sehr fanfreundlich!
Warum ich dennoch nicht 5 Sterne vergebe liegt nur an den ständigen und lästigen Farbwechseln auf s/w.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden