Kundenrezensionen

122
4,4 von 5 Sternen
Garmin Sensor Geschw.& Trittfrequenz-Sensor GSC 10, schwarz
Preis:36,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

117 von 118 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Mai 2009
... für jeden der ein kompatibles Garmin Produkt besitzt und sein Training gezielter gestalten und einfacher überwachen möchte.

Ich verwende den Sensor an meinem Rennrad in Verbindung mit einem Garmin Forerunner 305.
Die Montage des Sensors geht schnell und einfach. Der Sensor wird mittels zweier Kabelbinder auf der Kettenstrebe montiert. Wer seinen Rahmen schonen will sollte vielleicht noch etwas (z.B. Lenkerband) unterlegen, um Kratzer durch die Kabelbinder zu vermeiden. Die beiden mitgelieferten Magnete werden an der Kurbel und in den Speichen des hinteren Laufrades montiert. Die Verwendung des Speichenmagnets bei Aero-Laufrädern (z.B. Xentis Mark1) ist nicht möglich.
Im Handbuch wird empfohlen erst alles locker zu montieren, anschließend den Sensor auf die Magnete auszurichten und dann alles zu befestigen.
Nach der Montage kann man den GSC 10 durch einige Pedal- und Laufradumdrehungen kalibrieren. Dabei blinkt die Reset-Taste des Sensors bei jedem Durchlauf eines Magneten in der entsprechenden Farbe. Nachdem der Sensor kalibriert ist blinkt die LED nicht mehr auf. Der Radumfang wird automatisch ermittelt, sobald der Forerunner auf den Sensor eingerichtet ist und ein GPS-Signal empfängt.
Als Nutzer muss man lediglich den Sensor im Menü aktivieren, der Rest geschieht automatisch.

Die Übertragung der Trittfrequenz funktioniert problemlos und ohne Aussetzer. Die Reichweite des Signals ist mehr als ausreichend. Der GSC 10 verrichtet seine Aufgabe zuverlässig.

Die von meinem Vorredner aufgeführten Mängel kann ich nicht nachvollziehen. Die feste Arretierung des Sensorarms empfinde ich nicht als negativen Kritikpunkt sondern eher als positive Eigenschaft. V.a. als Mountainbiker sollte man die Fixierung des Sensorarms mittels einer Schraube begrüßen, denn eine einfacher lösbare Verbindung würde sich bei Erschütterungen eventuell lösen und so eher zum Bruch des Sensorarms oder einer Beschädigung der Laufräder führen. Das Problem, dass der Sensorarm beim Laufradwechsel in die Speichen geraten kann hatte ich bisher bei keinem meiner Laufräder.
Sobald das GPS-Signal aussetzt übernimmt der Sensor mit Hilfe des vorher ermittelten Radumfangs zusätzlich die Geschwindigkeitsmessung. Außerdem tut er dies auch, wenn der Forerunner auf "Hallenverwendung" eingestellt wird. So kann man auch beim Rollentraining im Winter seine Geschwindigkeit - sofern dies von Interesse ist - überwachen.

Alles ist allem ist der GSC 10 Geschwindigkeits- und Trittfrequenz-Sensor eine gute aber teure Erweiterung für die GPS-Trainingsgeräte von Garmin. Für ein gezielteres Rennradtraining ist der Sensor gut zu gebrauchen. Die Überwachung der Trittfrequenz kann außerdem in Trainings integriert werden, so dass man gewisse Vorgaben erfüllen und in vorher definierten Trittfrequenzbereichen bleiben muss. Auf einem Mountainbike würde ich ihn nicht einsetzen, da mich hier die Überwachung von Geschwindigkeiten und Trittfrequenzen weniger interessiert, als die gefahrene Strecke.

Allgemein zu den im vorherigen Post angesprochenen Problemen:
Der GSC 10 hat nichts mit der Höhenmessung und dem GPS-Signal des Forerunners zu tun. Grundsätzlich kann man sagen, dass der SiRFstarIII auch im Wald problemlos funktioniert. Bei extrem dichter Belaubung kann die Signalstärke zurückgehen, aber Aussetzer hatte ich im Wald mit dem Forerunner 305 noch nie. Die Höhenmessung des Forerunners ist - bedingt durch die fehlende barometrische Höhenmessung - schlecht. Das ist aber ein grundsätzliches Problem der Ermittlung der Höhe durch dieses Gerät, da jede Sekunde ein Messpunkt ermittelt wird und sich pro Messpunkt ein Fehler von bis zu +- 25m (laut Garmin) ergeben kann. Die Höhenmessung ist auch unter freiem Himmel nicht besser.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Juni 2012
Seit ich die Garmin Computer habe, sollten auch die Fahrräder integriert werden. Das ging mit diesem Sensor sehr einfach und preiswert. Das Gewicht spare ich durch Demontage/Nichtmontage des Tachos ein. Auf zwei Cannondale Rennrädern, deren Form, Material und Jahrgang stark differiert, ließ sich alles mechanisch perfekt installieren. Ich weiß gar nicht, was manche hier mit dem Speichenmagneten für ein Thema haben. Es geht vermutlich fast jeder Magnet, wenn man mit dem Mitgelieferten nicht zurecht kommt. Zumal die Serienmagneten eher groß ausfallen und unschön aussehen. Ich habe einen Mikromagneten zur Gewichtsersparnis und Unwuchtvermeidung verwendet und das 1,6g Leichtgewicht hochkant auf eine Messerspeiche geklebt (Update: hält auch noch nach einigen Tausend Kilometern, daher habe ich das auf der Carbonspeiche des zweiten Rades auch so gemacht). Am Pedal klebte ich 13mm Rundmagneten in das Pedalauge. Sieht einfach besser aus. Sehr gut ist die Diagnosefunktion des GSC 10 durch Drücken des Knopfes an der Einheit - bei jedem Vorbeimarsch des Pedal- oder Radsensors leuchtet eine LED in rot bzw. beim Radsensor grün. Das ist sehr hilfreich beim Probieren und Justieren bevor die Einheit fest montiert wird.

Die Garmin Geräte finden den GSC 10 Sensor sofort. Ohne jedes Zutun kalibriert sich die Einheit per GPS von selbst auf der ersten Probetour - perfekt. Die Trittfrequenz wird stabil und nur mit leichter Verzögerung angezeigt. Also tauglich zur Direktkontrolle. Die erste Trainingsauswertung am Computer war etwas aussagearm, weil ich an der Uhr bei "Daten mitteln" die Trittfrequenz "Mit Null" gewählt hatte. So wurde mir der Trittfrequenzschnitt durch Rollen bergab und im Windschatten verwurschtelt. Aber nachdem ich das umgestellt habe sind die Auswertungen eine reine Freude. So sind indessen bei mir zwei Rennräder und ein Mountainbike mit GSC10-Einheiten ausgerüstet.

Was war über die Zeit bisher? Ein Sensor verlor das Signal öfters - da war die GSC10 Einheit von mir nicht korrekt, nämlich ohne Doppelklebeband, montiert. Erst justieren, dann mit Doppelklebeband fixieren und mit zwei Kabelbindern sichern, half dauerhaft. Eine Einheit musste ersetzt werden, da war der Reed-Kontakt zum Radsensor defekt. Das scheint schon mal vorzukommen, wie ich online recherchierte. Die Schraube der neuen Einheit habe ich am Gewinde gefettet, fest angezogen und mit einem Tropfen Sekundenkleber versiegelt. Ich hoffe, das hilft gegen vermuteteten Wassereintritt als Ursache. Ich halte Euch informiert, wie sich die Einheiten weiterhin schlagen.

Ein Jahr weiter: Leider sind die Systeme stets mit Wartungsbedarf. Die Justage auch einer aufgeklebten Einheit ist ab und an erforderlich. Besonders nach dem Transport eines Rades sollte man eine Prüfung stets ausführen. Aber alle Einheiten funktionieren noch.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. September 2013
Ich nutze zwei dieser Sender an MTB und RR.

Die Verbindung zwischen Sensor und Garmin Edge 800 funktioniert tadellos und zügig.
Update: Mittlerweile nutze ich den Sensor auch in Verbindung mit einer Suunto Ambit 2S. Funktioniert einwandfrei.

Der Speichenmagnet ist sehr klobig. Habe ihn an beiden Rädern durch einen Magneten eines alten Tachos ersetzt.

Der Magnet für die Kurbel ließ sich zumindest an meiner Kompaktkurbel sehr schlecht montieren weil diese innen hohl ist. Schön war es wenn man den Abstand zwischen Sensor und Magnet auch für die Trittfrequenz einstellen könnte.

Update:
Am MTB muss ich leider den "Arm" für den Speichensensor beim Ausbau des Rades jedes Mal mit einem Mini-Kreuzschraubenzieher verstellen weil sonst der Reifen nicht mehr zwischen Sensor und Rahmen passt. Für Standard Bikewerkzeug wie Topeak Alien ist die Schraube zu klein! Aus meiner Sicht wären hier "room for improvement".
Entweder einen Schnellverschluss um den Sensor vom Rad einfach zu entfernen - damit könnte man auch einen Sensor an mehr als einem Rad verwenden oder aber eine werkzeugfreie Verstellung für den Sensorarm. Ich habe die Schraube am Sensorarm durch einer Art Flügelkopfschraube (nennt man das so?) ersetzt die man mit der Hand losschrauben kann. Nicht schön aber funktioniert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Mai 2012
Die Qualität des Trittfrequenz/ Geschwindigkeits-Sensor ist sehr gut.
Die montage an einem Mountainbike ist möglich ABER wenn man pech hat dann könnte es sein das die Abstände
zu groß werden zwischen Magnet und Sensor (Konstruktion des Rahmen).
Initialisierung dann ein Kinderspiel und alles funktioniert einwandfrei.

Einziges was nach 689km aufgefallen ist das die Schraube des Sensor-Arms sich gelößt hatte und dadurch "fast" abgefallen wäre.
Aber kurz wieder festgezogen und werde diese in einem regelmäßigen Check immer überprüfen.

Besten und sein Geld wert. Allemal da man bei GARMIN Connect noch die Info "Trittfrequenz" dazu angezeigt bekommt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. Februar 2015
Ich verwende das Produkt bereits seit mehreren Jahren für meine Garmin-GPS-Geräte. Neben der hakeligen Platzierung der Magnete und Ausrichtung des Senders mit der Schwinge zu den Speichen (der Abstand muss sehr gering sein), habe ich vor allem einen weiteren Kritikpunkt:

Die Langlebigkeit dieses Teils scheint von Garmin nicht vorgesehen zu sein. Ich habe bereits 2 von diesen Sendern jeweils nach 3-4 Jahren wegwerfen können. Grund war immer ein defekter Reedkontakt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Juli 2014
Pairing mit Garmin GPS genau so wie mit Sigma ROX. Nur ein Montageort an der Hintebaustrebe, also nicht noch etwas an der Gabel vorne.
Das Ärmchen mit dem Sensor für Geschwindigkeit lässt sich gut einstellen, steht aber nach oben, also gegen die Laufrichtung. Wenn sich da etwas verdreht wird das Teil wohl von den Speichen zerlegt. Kopfüber montieren geht nicht, weil der Sensor für die Trittfrequenz dann nach innen zeigt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 29. Juni 2013
Einfache Installation, liefert zuverlässige Ergebnisse wenn der GPS Empfang aussetzt. Zweifel über die gewöhnungsbedürftige Bauform wurden nicht bestätigt. Sitzt super beim Mtb als auch beim RR
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Januar 2015
Ich suchte einen Trittfrequenzsensor für mein Garmin Vivosmart. Nachdem ich schon erfolglos einen anderen Ant+ Sensor probiert habe, habe ich mir diesen von Garmin bestellt. Das neuere Modell war mir schlichtweg zu teuer.

Ausgepackt, montiert, funktioniert problemlos. Auch die Kopplung mit dem Vivosmart funktionierte auf Anhieb. Einen Langzeittest kann ich natürlich noch nicht bieten. Sollte das Teil irgendwie auffällig werden, reiche ich es hier nach.

Der Magnet am Pedalarm darf wirklich nur max. 5mm Luft zum Sensor haben, sonst funktioniert er nicht. Dazu musste ich etwas basteln und eine passende Unterlage bauen. Auf der Radseite ist das ja dank der Antenne nicht nötig.

Mal sehen wie es sich im Alltag bewährt.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Juni 2011
Ich habe mir den Sensor für ein zweites Rad für die Verwendung mit Garmin Edge 800 gekauft.
Montage ist kinderleicht, Sensoren werden sofort erkannt und funktionieren einwandfrei!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. August 2013
Funktioniert perfekt. Mein Falk Pantera hat die Sensoren sofort erkannt. Nur der Batteriedeckel lässt sich nach Batterietausch sehr schwer wieder einschrauben. Der Dichtring will einfach nicht hinein. Ist schließlich abgerissen. Dafür ein Sternchen weniger.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 11 beantworteten Fragen anzeigen