Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
235
3,9 von 5 Sternen
Format: UMD Universal Media Disc|Ändern
Preis:39,90 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Januar 2009
Um gleich mal auf die Nörgler hier einzugehen die den Film teilweise als ekelhaft einstufen.... Ich glaube Ihr habt nicht verstanden um was für eine Art Film es sich hier handelt, um einen Popcorn Film reinster Art, realistische Handlung, tiefgreifende Storys usw. braucht es in diesem Genre nicht! Hier braucht es eine einfach gestrickte Handlung, viel Action, etwas Humor mit markigen Sprüchen, dramatik sowie hin und wieder auch ne schmalzige Love Story. Im Grunde genommen sollte jeder der 1+1 zusammenzählen kann wissen was Ihm bei folgender Konstellation erwartet: Jerry Bruckheimer, Michael Bay, Bruce Willis + Weltuntergang.....
Der Film gehört seit Jahren zu den Aushängeschildern des reinen Popcorn FIlms, und wurde einzig und allein dafür ausgelegt, besser geht es eigentlich nicht. Bruce Willis spielt die Rolle einfach wie gewohnt super cool und die Sprüche "fetzen" fast alle :D Auch die Nebenrollen sind top besetzt mit Steve Buscemi, M. C. Duncan usw. Ok der Patriotissmus ist etwas zu viel, aber man sollte auch hier drüber hinwegsehen können, gehört eben auch dazu. Armageddon ist ein FIlm den man sich immer wieder ansehen kann wie Independence Day, Con Air, Jurassic Park usw. Also liebe "Kritiker", lockert eure Krawatten etwas wenn Ihr solche FIlme anseht, oder lasst es bleiben denn wer Armageddon nicht mag oder sagt es wäre ein schlechter Film wird mit dem ganzen genre und seinen besten Vertretern vermutlich ebenfalls nichts anfangen können :-) So in etwa wie wenn jemand daherkommt dem Filmklassiker nicht zu sagen und schreibt "Casablanca" oder "Dr. Schiwago" wären schlecht... Ich schaue auch überwiegend Filme die hohen Ansprüchen gerecht werden, aber ab und zu brauch Ich so etwas einfach!
0Kommentar| 68 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2006
Die Menschheit ist dem Untergang geweiht. Und das nicht, weil die nächste Eiszeit droht, Terroristen eine Nuklear-Waffe zünden wollen oder die Teletubbies einmarschieren - nein, ein riesiger Meteorit droht auf die Erde zu prallen und alles Leben auszulöschen. Wer kann uns davor bewahren? Ganz einfach: Der aus „Stirb Langsam" bekannte Bruce Willis (der man nicht im blut- und schweißbedecktem T-Shirt rumrennt) und seine Ölbohr-Crew, darunter Ben Affleck („Good Will Hunting") und Steve Buscemi („The Rock", „Die Insel"). Unterstützung bekommen sie von der NASA, die ihnen die nötige Technik und das Engagement von Billy Bob Thornton („Bad Santa", „Ein einfacher Plan") zur Seite stellt. Zusammengetrommelt und fit für den Einsatz kennen sie nur noch das Ziel, auf dem großen Felsbrocken zu landen und ihn mit einer geschickten Sprengladung vom Kurs abzulenken. Na dann mal los! ;-)
Wer Logik sucht ist hier Fehl am Platze. Hier gibt Action, Humor und gute Spezialeffekte. Der Film strotzt nur so vor coolen Szenen, wenn die Mannschaft etwa auf dem Aufbruch ist und dabei zum Abschied „Leaving on a Jetplane" singt oder man zum ersten Mal den Meteoriten in seiner vollen Pracht sieht, der einen farbigen Schweif hinter sich herzieht. Dazu bietet der Film mit „I don't want to miss a thing" von Aerosmith wohl einen der besten Filmsongs aller Zeiten. Hier bekommt mal also die volle Ladung Blockbuster für seine PSP. Nur schade, dass es wieder mal keine Extras auf die UMD geschafft haben. Zumindest das Musikvideo von Aerosmith hätte doch noch locker draufgepasst, oder?
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2006
Man kann Armageddon auf zwei Arten erleben: Die erste, und zweifelslos die falsche, ist die mit dem Hirn immernoch im Kopf. Da fallen einem dann Sachen ein, wie: Warum explodiert das hintere Shuttle nicht, wenn es im vollen Abgasstrahl des vorderen Shuttels fliegt? Warum explodiert es dann ebenfalls nicht, wenn es voller Raketentreibstoff und mit voller Geschwindigkeit auf dem Asteroiden aufschlägt? Wie konnten die Drehbuchautoren so Szenen durchgehen lassen, wie der phänomenale Sprung mit dem Bohrjeep über den Asteroiden-Canyon? Und wer bitte ist auf die Idee gekommen, eine Atombombe mit Handzünder zu bauen, die dann selbstverständlich auch nur innerhalb einer Minimalentfernung gezündet werden kann?!

Alle diese Fragen muss man natürlich vernachlässigen. Dann, und mit dem Hirn vorher rausgenommen, erlebt man einen Actionbrecher voller Explosionen, großer (riesengroßer, astronomisch großer, pathetischer) Gefühle, einer ganzen Batterie von US-Flaggen, großer Schauspieler und großartiger Filmmusik. Selbstverständlich muss man sich vorher darauf einstellen, dass man hier keinen Wim-Wenders-Anspruch-bis-zum-Abwinken-Film bekommt, sondern einen Bruckheimer-Bay-Bolzen, der nur so strotzt vor Pathos (ja, er übertrifft sogar Pearl Harbour und Jagd auf roter Oktober zusammen). Wenn man sich dann auf dieses Augenzwinkern einstellt, erlebt man große Szenen, wie z.B. der berhmte Golfabschlag (Ölbohrplattform -> Greenpeace-Schiff). Man findet ein großes Schauspielerlineup, dass keinen anderen als Bruce Willis als Ober-Rudelführer verdient hätte.

Also lautet der abschließende Satz: Zurücklehnen, Fernseher an Stereoanlage anschließen und bis zum Anschlag aufdrehen, Popcorn und Bier auf den Tisch, zur Solidarität das Stars-Spangled-Banner über den Fernseher hängen und natürlich bei jedem Vorkommen im Film aufstehen (also den Film am besten im Stehen gucken) und einen, ja DEN Film schauen, der großspuriger nicht hätte gedreht werden können.

"America, the beautiful!!"
33 Kommentare| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2016
Bruce W. Bereits als steinharter Brocken und der junge Ben Affleck mit einem Jugendlichen Charakter. Beide dazu genötigt die Welt zu retten. Neben zahlreichen Actionszene'n auch einige nebenhandlungen, die das Geschehen aufputschen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2015
Armageddon gehört definitiv zu meinen Lieblingsfilmen. Gefühlte 100 mal wurde der Film gesehen. Jedes mal bekomme ich aufs neue eine Gänsehaut wenn der Präsident seine Ansprache hält. Bei diesem Film stimmt einfach alles. Besonders hervorzuheben ist der hervorragende Score zum Film. Selten habe ich ein Score erlebt der so perfekt zum Film passt wie bei Armageddon. Dieser Film hätte 6 Sterne verdient.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2016
Jeder der Fan von Bruce Willis ist, sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen.
Er opfert sich mal um die Welt zu retten. Macht aber spaß, rührt zu Tränen (ich bin eine Frau -) und ist spannend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 3. November 2015
Für mich ist Armageddon einer der eindrucksvollsten Filme der 90er Jahre. Die starken Charakteren in diesen Film, waren wunderbar. Ich habe ihn schon gefühlte 100 mal auf DVD gesehen und nun schon zum 2ten mal auf auf Blu-ray bekommen und das jetzt in einem wunderschönen Steelbook :-))

Der Film war brillant in Szene gesetzt. Brillante Spezialeffekte, mitreißende Spannung und ein gehöriger Schuss Humor. Ich war begeistert von den wundervollen Sets, der starken Geschichte und erstklassigen Schauspielern. So soll ein guter Film gemacht sein. Der Zuschauer soll sich hinsetzen und genießen, eintauchen in die Gefühle, die über die Leinwand flimmern. Ein Meisterstück des Filmhandwerks, bei dem alles passt: die Story, die Regie, die Schauspieler und auch die Musik, die die Szenen wunderbar untermalt und diesen Film mitträgt. Für mich zählt dieser Film zu den absoluten TOP-Favoriten, die ich immer wieder gerne ansehe und ich mir mehr von solchen wünsche!

Die Blu-ray bietet eine deutliche Verbesserung der Schärfe im Vergleich zur DVD, die gerade in Nahaufnahmen sehr deutlich auffällt, in denen selbst feine Details haarscharf dargestellt werden! Der deutsche DTS 5.1 Ton kann auf Blu-ray vollstens überzeugen. Der Film bietet einen sehr weiträumigen Soundtrack mit hoher Dynamik & die räumliche Abmischung wird vor allem durch die Musik bestimmt, die sehr prägnant aus allen Kanälen erklingt!

Fazit: Michael Bay hatte damals ein absolutes Highlight im Science-Fiction/Drama Genre geschaffen und perfekt in Bild und Ton auf Blu-ray umgesetzt, ein wahrer Genuss. Ich kann diesen tollen Film in diesem Super Steelbook nur weiterempfehlen :-))
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2015
Artikel kann ich jederzeit weiterempfehlen, für all diejenigen, die viel Action und Herzkino wünschen:
Bruce Willis in seinem Element: viel Feuer, viele Explosionen mit Dreck und Materialschrott und mit Familien-Streß zur eigenen Tochter und angehendem Schwiegersohn, und das vorhersehbare Ende läßt nicht nur die Welt weiterexistieren, auch das "Phänomen Bruce Willis".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2015
In dieser Edition lohnt es sich diesen Film zu kaufen, da viele Extras (extra DVD)
Guter 5.1 Sound (entsprechende Hardware vorausgesetzt natürlich) und angemessene PAL-Bildqualität.
Mittlerweile empfehle ich aber den Film auf Bluray zu kaufen. Man muss auch mit der Zeit gehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 19. Januar 2015
Man muss, glaube ich, ein paar Zugeständnisse machen, bevor man diesem Film etwas abgewinnen kann. Erstens watet man bei »Armageddon« durchweg durch hüfthoch stehenden Kitsch. Kein Klischee ist für Michael Bay abgegriffen genug. Und von allem muss es immer möglichst viel sein. Wo normaler Kitsch einen Kuss mit zehn jauchzenden Geigen und einem Sonnenuntergang unterlegt, erhöht Bay auf mindestens fünfzig Geigen und zwei Sonnen. Wenn man das nicht mit Humor nehmen kann, ist man falsch in diesem Film.

Zweitens sortiert man »Armageddon« auch unter ›Science Fiction‹ ein, doch wer deshalb auch nur ein Minimum an wissenschaftlichem oder technischem Realismus erwartet, sollte schleunigst umkehren. In Sachen physikalischer Genauigkeit spielt »Armageddon« in einer Liga mit Chuck Jones’ genialen ›Roadrunner‹-Cartoons aus den 1950er Jahren (die wohl nicht zufällig an einer Stelle im Film erwähnt werden). Und was würden wir jemandem entgegnen, der bemängelt, die Auseinandersetzungen zwischen Wiley E. Coyote und dem Roadrunner seien doch physikalisch unmöglich? Eben.

Und drittens ist »Armageddon« natürlich ganz unverblümt sexistisch. Bay schwelgt in Geschlechterklischees. Männer müssen tun, was Männer tun müssen, und Frauen finden ihre Erfüllung darin, zu bangen und zu beten. Der Film macht gar keinen Hehl daraus, dass alle seine Figuren die Komplexität von Barbie und Ken besitzen. Sich darüber zu echauffieren wirkt ungefähr so intelligent wie die Entdeckung, dass der Papst katholisch ist.

Gesteht man das alles zu und kümmert sich nicht weiter drum, kann man mit »Armageddon« viel Spaß haben. Trotz des Umstands, dass der Filmtitel der Bibel entnommen ist, liegt Bay wohl nichts ferner als die Absicht, eine Allegorie über die Menschheitssituation zu erzählen. Bay ist nicht Ridley Scott. Zum Glück. Bay will es ordentlich krachen lassen. Mehr nicht. Und das macht er sehr gut. Vor allem hat er ein Gespür für Rhythmus. Das wird man ihm nicht absprechen können. Dazu kommt eine kindliche Freude am Kaputtmachen. Und wenn es dabei das alte Europa (Paris!) trifft, erreicht Bay Höchstform.

Dass »Armageddon« vom edlen US-amerikanischen Filmkunst-Label ›Criterion‹ herausgebracht wird, dürfte da und dort für Stirnrunzeln gesorgt haben. ›Criterion‹ heißt: feinste Bild- und Tonqualität sowie eine Menge Extras (und nicht zu vergessen: Regionalcode 1). DVD 1 enthält neben dem Film selbst zwei verschiedene Audiokommentare (zum einen Bay, Bruckheimer, Willis, Affleck, zum anderen Kameramann Schwartzman und Consultants). Dazu Features und Analysen zu den Special Effects, zum Production Design und zum Storyboard. Und schließlich – für die, die es brauchen – ein Aerosmith-Musikvideo. Das Booklet enthält einen Essay der Filmwissenschaftlerin Jeanine Basinger.

Der erste Satz von Basingers Essay sei zum Abschluss zitiert: »Despite what you might have heard, Armageddon is a work of art by a cutting-edge artist who is a master of movement, light, color, and shape – and also of chaos, razzle-dazzle, and explosion.«
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden