Kundenrezensionen


57 Rezensionen
5 Sterne:
 (33)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


44 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überlebensmelancholie
Sven Regeners neue CD trifft wieder formvollendet den Ton und das Gefühl, wenn man nicht gerade Zeiten hat, in denen man beschwingt durchs Leben schwebt. Er beschreibt die ganz banale Alltagsrealität, herrlich lakonisch mit der ihm eigenen Selbstironie und exakt auf den Punkt gebracht. Wenn er singt "Finger weg von meiner Paranoia, die war mir immer lieb...
Veröffentlicht am 15. April 2006 von Tigerlilie

versus
9 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mittelpunkt von Delmenhorst?
"Delmenhorst" und "Mittelpunkt der Welt" die zwei einzigen Songs dieser neue Elementofcrime-Platte die in mir diese alt-vertraute, melancholische Sehnsucht weckt...einfach wunderbar und wunderschön!!!
Die Lieder dazwischen sind da für meinen Geschmack, musikalisch, schon sehr deftig am Rande des Kitsch, ja fast Schlagermelodien hört...
Veröffentlicht am 8. Oktober 2005 von markus keller


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

44 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überlebensmelancholie, 15. April 2006
Von 
Tigerlilie (Wülfrath Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Sven Regeners neue CD trifft wieder formvollendet den Ton und das Gefühl, wenn man nicht gerade Zeiten hat, in denen man beschwingt durchs Leben schwebt. Er beschreibt die ganz banale Alltagsrealität, herrlich lakonisch mit der ihm eigenen Selbstironie und exakt auf den Punkt gebracht. Wenn er singt "Finger weg von meiner Paranoia, die war mir immer lieb und teuer, nie ließ sie mich so kalt im Stich wie Du" , dann zaubert er selbst den größten Kloß im Bauch weg und ein - vielleicht noch schiefes - Lächeln ins Gesicht.
Wenn er die Trompete ansetzt, dann geht das durch und durch. Es gibt der melancholischen Musik den passenden Pep und ist einfach genial.
Für eingefleischte Fans ist die CD ein absolutes Muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nie wurde Frust mit soviel Humor erzählt, 11. August 2007
Von 
Hugo Humpelbein "das Viech" (in Sicherheit) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt der Welt (Audio CD)
Als Marcel Reich-Ranicki im literarischen Quartett Sven Regeners Roman "Herr Lehmann" besprochen hat, sagte er: "Ich habe schallend gelacht. Der Mann hat Humor."
Genauso geht es mir, wenn ich Sven Regeners Songtexte höre. In einzigartiger Weise gelingt es diesem Mann, wahre Schätze der deutschen Dichtkunst zusammenzureimen. Ein wahllos herausgepicktes Beispiel: "Wer jetzt nicht schläft, ist tot oder will immer noch mehr."
Auch Binsenweisheiten wie "Wenn der Winter kommt, wird's früher dunkel" klingen aus seinem Mund wie ein literarisch gehaltvoller Satz. Viele der heitersten Momente meines Lebens gehen auf das Konto des unvergleichlich genialen Element of Crime-Sängers. Dass Sven Regener dabei nicht über die klangschönste Sängerstimme verfügt, ist mir angesichts seines Textgenusses völlig schnuppe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Element Of Crime sind wieder da!, 18. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt der Welt (Audio CD)
Nachdme mich die letzten Outputs nicht so überzeugt haben, bewegen sich Sven Regener und seine Mitstreiter endlich wieder auf alleshöchstem Niveau. Meist leise und melancholisch dringen die 10 Lieder der Scheibe langsam aber sicher ins Bewusstsein ein.
Regener besinnt sich wieder auf seine Stärken und schreibt poetische, einfühlsame Texte (Anspieltipps: "Wenn der Winter kommt" und "Still wird das Echo sein"), mit stellenweise verboten guten Textzeilen.
Die CD steht in meiner Topliste nur ein ganz kleines bisschen unter "Weißes Papier" und eine ganze Stufe über "Psycho" und "Romantik".
SO kennen und lieben wir Element of Crime. Bleibt nur zu hoffen, dass sich endlich der verdiente Erfolg einstellt und die Band nicht im Einheitsbrei um Juli, Silbermond und all den anderen halbintellektuellen Bands untergeht...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum Neues?, 30. Oktober 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt der Welt (Audio CD)
Element of Crime sehen die Veränderung nicht als Wert in der Musik. Sie denken sich: Warum sich neu erfinden, die Leute, die uns schätzen, wollen auch eine Platte hören, die sich nach uns anhört. Seit dem ersten deutschsprachigen Album sind zwar leichte, fließende Entwicklungen zu bemerken, aber letztendlich können die Elements Songs von den Pet Shop Boys, den Beatles (wie in letzter Zeit geschehen) oder Udo Lindenberg spielen, man hört immer sofort, um welche Band es sich handelt.
Wenn sich die ersten Takte von "Delmenhorst" in die Gehörgänge schrammeln, wenn Sven Regener bei "Wenn der Winter kommt" es schafft, einen fast schon verboten kitschigen Text doch irgendwie würdevoll rüberzubringen, wenn sich Paranoia auf teuer reimt und wenn bei "Mittelpunkt der Welt" ein Song mit zwei Akkorden doch hervorragend funktioniert, ist das zu hundert Prozent Element of Crime. Der Unterschied zum Vorgängeralbum ist die fehlende Opulenz und das zweifelsohne bessere Cover.
Ein wunderbares Album für den Fan. Ein schönes Hörerlebnis für den Element of Crime-Novizen. Eine Enttäuschung für all jene, die sich ihre Lieblingsband noch länger als Geheimtipp gewünscht hätten (die Verkaufszahlen sprechen Bände) und für alle, die sich radikale Neuentwicklungen erwartet hätten. Ich gehöre zur ersten Kategorie - deshalb fünf Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumhaft gut, 20. März 2006
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt der Welt (Audio CD)
Also ich kann mich Negativ-Kritiken nicht anschließen. Während die alten Werke von Element of Crime nicht nachhaltig berühren konnten (früher war eben doch nicht alles besser) hat mich diese CD einfach umgehauen. Gute Musik hört man vielfach, gute Texte sind seltener, aber beides vereint ist vielleicht nur hier zu finden.
Wer Musik nur als Vehikel gebraucht, um sich in frühere Jahre und Stimmungen zurückzuversetzen ist mit neuen Songs immer schlecht bedient - wer aber Spaß an Musik und Sprache auch aufs Neue erleben kann, sollte sich umhören - und zuschlagen.
Kaum eine Cd habe ich nach dem Kauf so oft und mit so viel Freude gehört.

Obenstehende Rezension ist jetzt 8 Jahre alt - ich höre die CD immer noch regelmäßig bin von Musik und Text immer noch gleichermaßen angetan. Musst ich nochmal anfügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöne "Liedermacher-Musik", 28. November 2009
Von 
Uli Arnold (Freising) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt der Welt (Audio CD)
Die etwas kratzige Stimme von Sänger Sven Regener war für mich zunächst ziemlich gewöhnungsbedürftig. Allerdings haben mich die schönen Melodien und die poetischen Texte letztendlich dann doch überzeugt. Außerdem setzt Sven Regener mit seiner Trompete immer wieder besondere Akzente. Ich finde alle zehn Lieder der CD gut, wobei mir besonders die langsamen Stücke gefallen wie z. B. "Wenn der Winter kommt", "Im Himmel ist kein Platz mehr für uns zwei" oder "Die letzte U-Bahn geht später". Auch heute noch gibt es schöne "Liedermacher-Musik", auch wenn diese nicht mehr so bezeichnet wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit dem neuen Album von Element of Crime ..., 14. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt der Welt (Audio CD)
... verhält es sich so wie mit Nudeln_mit_Tomatensoße. Jeder mag das Gericht und verbindet schöne Gedanken damit. Jeder weiß, dass es lecker schmeckt. Aber jeder hat es auch schon sehr häufig genossen. Das leckere Gericht und die Zutaten sind nicht neu. Das ändert aber natürlich nichts an der Qualität. Früher oder später wird man doch wieder Appetit bzw. Heißhunger auf Nudeln_mit_Tomatensoße bekommen. Die herbstliche Wetter ist ja schon ein toller Appetitanreger und die nächsten Wirren der Liebe kommen bestimmt. Dann entfaltet die Musik von Element of Crime wieder ihre volle Wirkung. "Mittelpunkt der Welt" enttäuscht jedenfalls nicht. Leibgericht bleibt Leibgericht. Guten Appetit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lobgesang auf Zwangsneurosen, 13. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt der Welt (Audio CD)
Angesichts der Häufigkeit von Themen wie Paranoia oder Neurosen könnte das Album oberflächlich auch den Titel "Psycho II" tragen. Aber "Mittelpunkt der Welt" passt schon recht gut. Der Titel ist völlig übertrieben, und mit dieser Überzeichnung spielt schon das Cover: die norddeutsche Leere mitten im Nirgendwo. Vorhang auf für die Wehmutslyrik Regeners, der es schafft, eben einen solchen Ort doch zum Mittelpunkt der Welt zu machen. Nicht etwa, weil der Ort der tatsächliche Mittelpunkt wäre, sondern weil Regener ihn verbal dorthinbringt, dorthin, wo die Texte voller Sehnsucht wachsen.
Die Inhalte der neuen EoC-Platte sind natürlich altbekannte. Da geht es um Liebeskummer, um Abschied, darum, melancholisch herumzusitzen und gar nicht zu wissen, wieso. "Draußen ist alles klar, ein plötzlicher Wind, da dreht er sich um sich selbst und dann weht er uns Blütenträume ins Haar", singt da ein lakonisch klingender Regener zu einer unendlich traurigen Melodie, die so schön ist, dass man den Moment vor sich hat, das Schweigen, den Wind, der auf einmal mehr sagt als jedes Sprechen. Ja, lakonisch ist das neue Album, stellenweise auch immer noch zynisch, wenn zum Beispiel der Alltag aufs Korn genommen wird und sich Regeners lyrisches Ich zu den alten Leuten an die Ecke stellt, die den ganzen Tag nur meckern: "Und grad wenn wir uns richtig einig sind, dass alles schlimmer wird, wirst du vorübergehen; wo die Neurosen wuchern, will ich Landschaftsgärtner sein, und dich will ich endlich wiedersehen." Das Du nach wie vor als Erlöser jeder Sehnsucht und jeder, wenn auch leicht genommenen und augenzwinkernden, Alltagsfrustration, das Du aber auch gleichzeitig als etwas, das genau diese alltägliche Melancholie und ihre vermeintliche Autonomie bedroht: "Ich bin jetzt immer da, wo du nicht bist, und das ist immer Delmenhorst; es ist schön, wenn's nicht mehr weh tut und wo zu sein, wo du nie warst." Genau: Weg vom Schmerz, lieber wieder hin ins vorbeigehende Augenzwinkern, lieber noch abends ein Bierchen getrunken statt zu viel nachgedacht. Regener ist schon manchmal sowas wie ein Lebenskünstler, der es sich weder zu einfach macht noch zu schwer.
Musikalisch bietet das Album eher Gewohntes, ohne dass das ganz so positiv wäre wie bei den Texten. Inzwischen wieder ein Quartett, haben sich EoC entsprechend auf weniger Experimente eingelassen, vom schieren Übermut einer mit Synthesizern spielenden "Psycho" ist es sowieso weit entfernt. Die vier Altrocker schrammeln sich durch die moll-Akorde, mal dynamischer, mal langsamer, und ein paar recht eingängige Gitarrensoli sind auch dabei. Abwechslung gibt es aber nicht. Wo bei "Romantik" noch die Violinen weinten und bei "Psycho" Regeners Stimme durch den Computer gejagt wurde, bietet Mittelpunkt der Welt ganz Hausbackenes an. Soliden, gut gemachten und eingängigen Chanson-Rock eben. Nicht unbedingt spannend, beileibe aber auch nicht schlecht.
Und so lebt es sich ganz gut mit dem "Mittelpunkt der Welt". Man kann sie hören oder auch nicht, und wenn man sie dann hört, dankt man wieder leise lächelnd dafür, dass es Sven Regener gibt, der einen besser zu verstehen scheint als jeder Psychiater. Denn er gehört dazu. Regener sagte mal in einem Interview, wenn er traurig sei, schreibe er keine Liedtexte, dann trinke er ein Bier. Und genau das sollte man tun, wenn man das Album hört. Ein bißchen traurig sein, ein Bier trinken und dann den ganzen Quatsch vergessen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mal wieder sehr solide - ein schönes Album, 22. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt der Welt (Audio CD)
Schon seit zwanzig Jahren beglücken Element of Crime die Hörer mit großartiger Musik. Kaum verwunderlich also, dass auch die aktuelle, lang ersehnte Scheibe der Band um Sven Regener wieder mehr als gut gelungen ist. Die zehn Songs sind allesamt kleine Perlen zwischen Chanson, Folk, Pop und Rock. Überhaupt lässt sich das nicht in eine Kategorie einordnen. Element of Crime sind halt Element of Crime.
Neben der astreinen musikalischen Leistung des Quartetts leben die Songs vor allem auch von den großartigen, poetischen Texten des Sven Regener, für mich DER deutsche Songschreiber schlechthin. Unaufgeregt und oft auch unkonventionell besingt er die Liebe, Trennungen und diverse andere Sehnsüchte. Dabei kommen oft echte vertonte Gedichte heraus mit wundervollen Zeilen wie "Wo die Neurosen wuchern/ Will ich Landschaftsgärtner sein".
Unumstrittenes Highlight des Albums ist die Single "Delmenhorst". Diese handelt vor allem vom Ende einer Beziehung - und erst dann von der Kleinstadt nahe Bremen, die durch Sarah Connor zu zweifelhafter Berühmtheit gekommen ist.
"Mittelpunkt der Welt" ist ein wundervolles, melancholisches, poetisches und auch anrührendes Album, das perfekt in die kältere und dunkle Jahreszeit passt.
Wunderbar!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So wie Element of Crime eben sind, 4. Oktober 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Mittelpunkt der Welt (Audio CD)
Schön, wieder ein Album von Element of Crime in den Händen zu halten, und dann noch ein so wunderschönes dazu. Selten hat man das Glück, dass etwas Gutes im Laufe der Zeit noch besser wird. Hier stimmt es ohne wenn und aber...
Das Album verblüfft durch schräge Texte, die dafür umso treffender sind. Und trotz der schönen Worte gelingt es den Liedern, authentisch zu sein - so sind eben Element of Crime, so ist Sven Regener.
Die Musik ist gut und schön, auch wenn sie manchmal ein bisschen in die Jahre gekommen wirkt - "Damals hinterm Mond" war damals schon bahnbrechender, weil es wirklich nach den guten alten Zeiten was ganz Neues war. Deswegen auch "nur" vier Punkte; glatte fünf Punkte gibt es dieses Jahr von mir nur für Jansens "Für zehn Euro nasse Hunde" CD :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mittelpunkt der Welt
Mittelpunkt der Welt von Element of Crime (Audio CD - 2005)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen