Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dame Joan Sutherland in einer ihrer Glanzpartien aus der MET, 24. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Donizetti, Gaetano - Lucia di Lammermoor (DVD)
und Alfredo Kraus ihr langjähriger Partner als Edgardo. Beide singen diese schwierige Partien mit einer Leichtigkeit, die uns in der Wr.Staatsoper mit der Gruberowa fehlt. Dame Joan Sutherland sang die Lucia nach Maria Callas - und diese Partie ihr nachzusingen, und gerade an der MET, war bestimmt nicht einfach, aber hier wird die ganze Wahnsinnsarie geboten. Wenn ich für Dame Joan Sutherland schwärme, so hat das nichts mit ihren Partnern zu tun. Der Enrico von Pablo Elvira ist Weltspitze und der Raimondo von Paul Plishka steht ihn in nichts nach. Der Dirigent ist, wie immer bei Dame Joan Sutherland ihr Gatte Richard Bonynge, diesmal nicht James Levine mit dem Orchester und dem Chor der MET. - Und vor allem das Bühnenbild ist düster, was stimmt, und der Chor fabelhaft - es stimmt einfach alles. Die Kostüme sind traumhaft schön. Der Solo - Fötist spielt sauber und die Lucia singt es nach, dass einem der Atem weg bleibt. Eine der Glanzleistungen der MET. Das Qintett im 2. Akt wird mit Rassanz gesungen und ist deshalb so effektvoll. Einfach grandios, also bitte kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen sehr gut, 8. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Donizetti, Gaetano - Lucia di Lammermoor (DVD)
Donizettis tragisches Drama Lucia di Lammermoor" bot Anlass zum Jubel. Die New Yorker Philharmonics, geführt von Maestro Beninge, entführten die Zuseher in den leidenschaftlichen Lebensbereich des spätmittelalterlichen schottischen Landes.

Die beiden Glanzpunkte der Aufführung waren - wie zu erwarten - Joan Sutherland (Lucia) und Alfred Kraus (Edgardo). Die beiden eingespielten kongenialen Sänger/Schauspieler ergänzen sich auf bemerkenswerte Weise. Dies wurde gewissermaßen vom Publikum vorausgesehen, sodass beide beim ersten Auftritt, ohne schon ein Wort gesungen zu haben, vorgefeiert wurden. Joan Sutherland schmückt die Koloraturen mit Leichtigkeit und weiß auch sonst zu begeistern. Alfred Kraus steht ihr in nichts nach. Mit Aplomb erobert er die Bühne und lenkt die Blicke auf sich, in schauspielerischer Hinsicht, was Mimik und Gestik anlangt, weiß er ob der Innigkeit der Darstellung zu begeistern. So gehen beide im Duett Qui di sposa..." voll auf, sodass es eine Wonne ist, dies wahrzunehmen. Die Darstellung des Raimondo ist souverän. Wenngleich Herr Beninge in Nr. 12 die Streicher-Pizzicati zu schnell vorantreibt, entsteht doch leidenschaftlich-lebendige Lustbarkeit.

(Manuel Auer)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sutherland - Kraus - Elvira - in sängerischer Extraklasse -historisch-, 31. März 2012
Von 
Hans-Georg Seidel "opera" (Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Donizetti, Gaetano - Lucia di Lammermoor (DVD)
Die Aufführung an der Met vom 13.11.1982 hat heute schon historischen Status. Sie ist traditionell, kostümorientiert historisierend. Leider kann insbesondere bei Joan Sutherland etwas zu viel Kostüm auch leicht overdressed und unvorteilhaft wirken. Das aber nur am Rande. Für den traditionellen Opernfreund, ist diese Umsetzung trotz des damaligen reinen Standardgestenstils, optisch genau das, was er liebt. Aber die Statik der damaligen Zeit ist schon offenkundig im Vergleich zu heutigen Inszenierungen, in denen einfach mehr Schauspiel und in den Personen zu leben, verlangt wird. Nicht immer zur Freude des Publikums, aber alles hat eben zwei Seiten.

Bild und Ton sind sehr respektabel. Keine HD-Bildqualität, aber restauriert. Selbst bei heutigen Aufnahmen wird so unterschiedlich aufgenommen, daß es nicht immer musikalisch vorteilhaft ist. Häufig wird die natürliche Anflutungsphase einer Stimme im Opernraum nicht optimal oder gar nicht erfaßt. Das nimmt die realistische sängerische Komponente.

Sängerisch wird hier in allen Rollen hohes Niveau geboten. Die Lucia von Joan Sutherland hat Operngeschichte geschrieben. Ihr Koloratursopran in dramatischer Ausrichtung hat schon etwas Einmaliges. Mit dem Timbre habe ich immer Schwierigkeiten. Aber das ist rein geschmacklich angemerkt, mit der objektiven sängerischen Qualiät hat das nichts zu tun. Wenn man diese Interpretation mit der von z.B. Natalie Dessay vergleicht, so stellt man bei letztgenannter die eindeutig schauspielerische Überlegenheit fest. Stimmlich allerdings ist sie eher ein Leichtgewicht gegen Sutherland, mit deren volumig expandierenden Stimme. Das ist aber bitte nicht als - besser- schlechter - zu verstehen, wie das "beliebte" Vergleichsspiel oftmals lautet. Jeder muß da für sich entscheiden, was ihm besser gefällt. Und auf reiner Beurteilung auf Reproduktionsebene sind Opernstimmen nicht komplett zu beurteilen und zu würdigen. Es gab Stimmen, die nie in der Reproduktion das wiedergaben, was sie im Opernhaus ausmachte, z.B. Birgit Nilsson, Leonie Rysanek usw.. Wie ja auch generell gilt, je besser ein Sänger, desto faszinierener auch seine live Auftritte. Wer einmal die Magie großer Stimmen live erlebt hat, wird wissen wovon ich spreche.
Alfredo Kraus gestaltet den Egardo wie immer stilsicher mit dem besonderen Höhenglanz seiner Stimme. Sicher einer der ganz großen lyrischen Tenöre aller Zeiten.
Pablo Elvira ist der hervorragende Lord Ashton. Ein wunderbar substanzvoller, warm strömender Bariton.
Paul Plishka ist der substanzvolle Raimondo.

Richard Bonynge dirigiert wie immer souverän, routiniert.

Insgesamt eine Aufführung für Stimmenliebhaber, die Sänger der Vergangenheit erleben wollen.

Anmerkungen

Sutherland im dramatischen Koloraturfach und Alfredo Kraus im lyrischen Tenorbereich waren singuläre Sängerpersönlichkeiten des vorigen Jahrhunderts. Ihre Interpretationen setzten sängerische Maßstäbe. Jüngere Zeitgenossen, die sich ernsthaft für Stimmen interessieren,sollten sich mit diesen beiden Sängern befassen. Natürlich ist die Affinität für bestimmte Timbre immer individuell unterschiedlich, aber die beiden aber einfach Operngeschichte geschrieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Donizetti, Gaetano - Lucia di Lammermoor
Donizetti, Gaetano - Lucia di Lammermoor von Joan Sutherland (DVD - 2005)
EUR 20,05
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen