Kundenrezensionen

291
3,4 von 5 Sternen
Intensive Care
Format: Audio CDÄndern
Preis:4,95 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Dezember 2005
... und trotdem gut. Intensive Care reiht sich nicht nahtlos in seine Vorgänger ein und überzeugt trotzdem genauso gut. Was Robbie Williams von vielen anderen Musikern unterscheidet ist, dass jedes seiner Alben anders klingt und man nicht immer gleich an ihn denkt wenn man eines seiner neuen Lieder im Radio hört. Und somit ist Intensive Care aus Robbie Williams sicht ein logisches Nachfolger Album. Das erste nach dem Best Of. Herausragen tun natürlich die ersten beiden Singles Tripping und Advertising Space, sowie Make Me Pure. Aber auch Ghosts, Your Gay Friend und King of Bloke and Bird überzeugen.
Was mich besonders von Robbie Williams Alben überzeugt ist, dass man sie in den CD Spieler legen kann und von Anfang bis Ende durchspielen lassen kann ohne einmal das Gefühl zu bekommen ein bestimmtes Lied unbedingt überspringen zu müssen. Bei heutigen Musik Alben einfach zu selten.
Die DVD zur Special Edition ist zwar nicht weltbewegend bringt aber seltene Einblicke in die Produktion eines Musik Albums. In einer Dokumentation erklärt Robbie die Entstehung einzelner Songs und stellt Leute vor die ihm dabei geholfen haben. Einziges Manko, die fehlenden Deutschen Untertitel.
Auch gibt es das Video zu Make Me Pure und Bilder auf der DVD zu sehen. Alles in allem überzeugend.
Für Robbie Williams Fans ist die Special Edition ein muss, für Musik Liebhaber genügt die einfache Version und alle anderen sollten die Finger von Intensive Care lassen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Nein, ich bin nicht der Meinung, das Robbie nun wie Duran Duran klingt. Diese CD ist genial, weil sie ein bisschen konfus ist. "Lord, make me pure - not yet". So ist diese Musik. Oder: Wenn dein Herz schon zerbrochen ist, dann kann es niemand mehr kaputt machen. Die FAZ geht ein bisschen unter die Gürtellinie. Ob ein Mensch auf die Einnahme von Antidepressiva angewiesen ist, hat mit kommerziellem Erfolgt nichts zu tun. Wenn sogar behauptet wird, Mr. Williams komme von Antidepressiva nicht los, dann impliziert dies, dass Antidepressiva abhängig machen. Tun sie aber nicht. Schlecht recherchiert. Überhaupt: Diese an sich melancholisch-unglückliche Musik, die scheinbar unbeschwert-fröhlich vorgetragen wird, und deren teilweise komplizierter Text von der durchschnittlichen Englisch-Schülerin überhaupt nicht verstanden wird, gibt ungefähr so viel von dem Interpreten preis, wie es früher vielleicht bei Marianne Faithful war. Und das ist heute selten. Die Bonus-DVD ist vor allem wegen der selbstironischen Handlung sehenswert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. Oktober 2005
Wenn man sich dieses neue, 5. Studioalbum von Robbie Williams anhört, denkt man zuerst: Oh Gott, Weichspühlpop. Aber, und das ist ja bei guten Alben bekanntlich immer so, mit dem zweiten und dritten Mal hören wird das Album immer besser. Es ist sicherlich nicht das einfachste Album, dass Robbie Williams jemals gemacht hat, denn man muss sich genau in den Text hineinhören, um ihn zu verstehen. Robbie schlägt mit diesem Album einfach eine neue Richtung seiner Musik ein. Weg von den Songs wie z.B. Kids oder Rock DJ, hin zu Songs, die einen über das Leben nachdenken lassen. Dieses Album spiegelt den geistigen Reifungsprozess wider, in dem Robbie zur Zeit der Aufnahmen und des Textes stand bzw. immernoch steht. Wenn man sich allgemein die Entwicklung seiner Alben von "Life Thru A Lens" bis zum letzten Studioalbum "Escapology" von 2002 betrachtet, stellt man fest, dass jedes Album immer nachdenklicher und ruhiger geworden ist. Und dieses Album knüpft nahtlos an diese Entwicklung an. Sicherlich kann man kritisieren, dass es auf dem neuen Album nicht viele Burner-Songs wie z.B. "Let Me Entertain You" gibt, aber lyrisch ist dieses Album sicherlich das beste Pop-Album des Jahres 2005 und gesamt betrachtet vielleicht sogar das beste Robbie Williams Album. Das ganz besondere Extra bei diesem Album ist die Bonus-DVD, auf der unter anderem der Prozess der Aufnahmen des Albums dokumentiert ist. Außerdem gibt es noch ein sehr ausführliches Interview mit Robbie, in dem er unter anderem seinen neuen Co-Songwriter, Steven Duffy, vorstellt. Außerdem gibt es Entstehungskosten zu einigen der auf dem Album zu findenden Songs. Eine echt gute DVD...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. November 2005
Robbie Williams zählt zweifelsohne zu den größten Entertainer der letzten 50 Jahre. Wenigstens musikalisch war bisher immer fragwürdig, ob der große Erfolg des Engländers nur Produkt seinen Songwriters Guy Chambers ist oder doch ein echter Musiker ist.
Meines Erachtens zeigt dieses Album ganz klar, dass Robbie der eigentliche Held des Songwriting-Duos Williams-Chamber ist. Das Album ist unglaublich abwechslungsreich, stimmungsvoll und emotional. Jedes weitere Hören erhöht den Genuss und die Texte sind ausgezeichnet.
Eine klasse Mischung, die lange begeistert... und das alles ohne Guy Chambers und alte Melodien, die neu aufgelegt und verarbeitet wurde. Hier ist einfach alles neu.
Doch so widersprüchlich es sich auch anhören mag - und wie es auch schon oft war - hat sich Herr Williams zwar mal wieder neu erfunden, bleibt aber dennoch ganz der Alte in dem Sinne, dass seine Art und Weise, Neues auf die Beine zu stellen einfach nach der selben leichtfertigen Genialität gezeichnet ist, wie z.B. bei Escapology und Swing When You're Winning.
Respekt! Das ist der erste bewusste Schritt in Richtung eines Höhepunktes, den Robbie Williams wohl in alter Konstellation nir erreichen könnte. Denn hier ist noch Entwicklungspotenzial.
Interessant ist auch die DVD. Hier wird des Entwicklungsprozess des Albums gezeigt und Robbie dokumentiert seine Gefühle und Assoziationen zu den Songs. Zusätzlich gibt es noch Make Me Pure als Video und die Tarot-Karten aus dem Inlaybook des Albums.
Alles in Allem ein klasse Angobt und ein wahnsinns Vorgeschmack auf die Tour und Robbies Zukunft als Musiker.
Weiter so!!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Dezember 2005
Nach dem tollen "Greatest Hits"-Album wollte Mr Williams ja mit "Intensive Care" (zu deutsch: Intensivstation) die 2. Phase seiner Karriere einläuten, in der er die Kritiker nicht nur mit seinem zweifellosen Talent als Entertainer, sondern auch mit seiner künstlerisch hochwertigen Musik überzeugt. Ja, die Songs sind vielschichtiger als auf seinem Opus Magnum "Escapology", aber sie wirken zu durchdacht, als dass sie mit der Unberechenbarkeit, den Emotionen und anderen Gefühlen, die Rob auszeichnen, harmonieren könnten. Natürlich sind die Lieder gut (sein neuer Songschreiber Stephen Duffy kann ja nichts schlecht machen), aber Guy Chambers' ehrlichere (und natürlich auch etwas simplere, aber auf keinen Fall schlechtere) Stücke haben mithilfe von Robbies charismatischem Gesang viel mehr hergemacht... "Your Gay Friend", der Ohrwurm "Tripping", die Ballade des Jahres "Advertising Space" oder "King Of Bloke And Bird", alles schöne Titel. Aber leider passt Robbie meiner Meinung nach nicht ganz so gut zu Duffy wie zu Genie Chambers. Wenn sich die beiden doch nur wiedervereinen würden, dann könnte ich Robbie auch die Höchstnote geben. So bleibt "Intensive Care" "nur" ein gutes Album. Nicht mehr und nicht weniger.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
67 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Oktober 2005
Das neue Album macht auf mich einen sehr guten Eindruck. Auch wenn es noch gar nicht erschienen ist, kann ich schon vorab meine Meinung äußern, weil ich live im Berliner Velodrom war und dort seine neuen Songs gehört habe. Robbie Williams hat diesem Album ein abwechslungsreiches Angebot an Musik verliehen. Er beschränkt sich auf Pop, Rock und Reagge. Zu einer richtig guten Mischung trägt auch der Hauch von Gospel bei. Und damit beweist er mal wieder, dass sich Pop Musik nicht flach anhören muss. Zugegeben muss man seine Songs manchmal öfter hören, aber dann sind Ohrwürmer garantiert! Am meisten ähnelt sich dieses Album mit seinem zuletzt erschienden Album Escapology. Wer also auch schon dieses Album hat, sollte nicht lange überlegen und auch das Album kaufen. Und für echte Robbiefans ist noch eine DVD dabei mit Ausschnitten von seinen Studioaufnahmen. Wer das nicht braucht, kann sich auch das andere Album kaufen, das nur die Songs beinhaltet. Ich persönlich empfehle es guten Gewissens weiter und wünsche viel Spaß beim Hören!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
INTENSIVE CARE ist laut einem Interview mit Robbie Williams auf der beigelegten DVD seiner Meinung nach das beste Album, das er je gemacht hat. Es würde seine Person am meisten widerspiegeln. Fakt ist: Zu dieser Zeit war Robbie ein emotionales Wrack. Da passt der Albumtitel INTENSIVE CARE, zu Deutsch Intensivstation, schon sehr gut. Ständig nach der großen Liebe sehnend, ersäuft er sich im Alkohol und verstrickt sich in Drogenexzesse. Leider hört man das auch auf dem vorliegenden Longplayer. So mag ich Robbie gar nicht: Kraftlos und gezwungen. Was ist nur aus dem ausdrucksstarken Robbie Williams der ESCAPOLOGY-Zeit geworden? Viele schreiben es dem neuen Co-Songwriter Stephen Duffy zu, dass sich Robbie in diese musikalische Richtung entwickelt hat. Schließlich wurde Guy Chambers, jahrelanger Hitgarant in Williams' Songschmiede, von ihm abgelöst. Ich kann nicht glauben, dass er dafür verantwortlich ist. Viel eher ist es die fragile Verfassung des Sängers selbst damals.
Ich kann nur davon abraten, das fanfreundliche Package bestehend aus CD und halbstündiger DVD zu kaufen. Die Album-CD reicht völlig aus. Die DVD verschlimmert den Eindruck von INTENSIVE CARE nur noch: Man bekommt einen sich im Interview um Konzentration bemühten Robbie präsentiert, der sich in bedeutungslosen Phrasen verliert. Trauriger Tiefpunkt: Die Aufnahmen zu den Studiosessions in seinem Haus. Mit dicken Augenringen, einer Fluppe in der einen Hand, von der er selbst während der Aufnahme zieht, und leerem Blick singt Robbie seine Songs ein. Fürchterlich, das sieht selbst der Fan nicht gerne!

Für die Singleauskopplungen hat man ein gutes Händchen bewiesen, sind es vor allem diese Songs, die INTENSIVE CARE tragen. TRIPPING überzeugt besonders textlich, bei ADVERTISING SPACE, Robbies Hommage an Elvis Presley, trifft es vor allem auf die Komposition zu. Nett anzuhören ist dazu noch SIN SIN SIN. Die einzigen Non-Singles, die zu empfehlen sind, sind das überaus freche YOUR GAY FRIEND und der eposgleiche Opener GHOSTS. Das war's leider auch schon, fünf gelungene Nummern von 12. Der Rest plätschert energiearm vor sich hin. Ständige Dunkelheit mit vereinzelten Lichtblicken.

Fazit: Man tut sich wirklich keinen Gefallen, diese Deluxe-Version von INTENSIVE CARE zu kaufen. Die DVD tut beim Sehen einfach weh: ganz klar ein Stern dafür. Das Album an sich würde ich zweieinhalb Sterne geben. Das Kecke hat er schließlich nicht komplett verloren, wenn man sich Nummern wie TRIPPING oder YOUR GAY FRIEND anhört. Von gewohnter Stärke kann man hier allerdings nichts erkennen. Warum man ihn noch weiter hört? Nicht viele Popstars haben heute noch Persönlichkeit. Robbie gehört dazu und bleibt nicht gesichtslos. Er wirkt authentisch und irgendwie auch sympathisch, weil er sich nicht versteckt. Dies steht nicht immer im Einklang mit "schöner" Musik, aber spätestens seit ESCAPOLOGY kennt man sein künstlerisches Potential. Wie heißt es so schön: Das Stück ist erst zu Ende, wenn die dicke Lady singt. Schließlich steht schon bald ein neues Album mit dem Titel REALITY KILLED THE VIDEO STAR an. Die Debütsingle daraus, BODIES, klingt schon einmal sehr vielversprechend und privat läuft es ja auch mehr als gut. Hoffentlich färbt das auch auf das Album ab.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. November 2005
Schon in Berlin eröffnete Robbie Williams mit diesen Zeilen sein Konzert. Doch bei dem Geschrei und der Aufregung in der Halle ahnte man kaum, welch ein Lied diesen Zeilen folgen würde. 'Ghosts' ist ein gigantischer Start in ein gigantisches Album.
Ich denke nicht, dass 'Intensive Care' seinen Vorgängern in etwas nachsteht. Doch es scheint, als sollte man Mr. Williams himself nicht als Songschreiber unterschätzen.
Selten habe ich so gute Texte gehört wie auf diesem Album.
Es gibt nur einen Song, mit dem ich nichts anfangen kann - 'Your gay friend'. Der Text ist sehr lustig, aber der Sound hat mich nicht sonderlich beeindruckt.
Ganz anders hingegen Lieder wie 'Ghosts', 'SinSinSin' oder 'A place to crash'. Vom ersten Moment an wippt man mit und nach einigen Malen kann man jede Zeile singen.
Die Ballade 'Advertising Space' steht den vorherigen Hits von Robbie in nichts nach. Auch 'King of bloke and bird' und 'Make me pure' haben schon fast Single-Qualitäten.
Von 'Tripping' war ich zunächst verunsichert und wusste nicht, was ich davon halten sollte. Mittlerweile kann ich bei diesem Lied nicht mehr stillsitzen.
Mein eindeutiger Favorit ist 'The trouble with me'. Ich habe selten einen Text gehört, der so einfach aber dennoch so aussagekräftig ist.
Ich würde eindeutig die Version mit DVD empfehlen, weil man die Texte noch besser versteht und nachvollziehen kann, wenn man sie von Robbie persönlich erklärt bekommt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Oktober 2005
Spätestens das "Escapology"-Album hat bewiesen: Dieser Typ namens Robbie Williams hat musikalisch wirklich einiges zu bieten und ist nicht "nur" ein guter Popsänger, sondern auch ein echter Künstler. Mit seinem neuen "Intensive Care"-Album geht Robbie seinen Weg konsequent weiter, nicht zuletzt, weil es das erste Album ohne sein vermeintliches musikalisches Mastermind Guy Chambers ist. Und siehe da: Robbie hört sich - trotz "Radio" - noch immer wie der Williams an! Und noch besser: Wer beim ersten Mal "Tripping" noch dankend abgewunken hat, kann nach ca. fünf Mal Anhören nicht mehr genug davon bekommen. Wobei diese Nummer eigentlich ein Exot auf dem Album ist: Es sind vornehmlich ruhige, melodiöse Nummern, die sich nach mehrmaligem Hören definitiv als Ohrwürmer einprägen. Es ist halt ein bisserl wie bei Coldplay. Und das soll ja auch nicht gerade die schlechteste Musik sein. Lange Rede, kurzer Sinn: Ein tolles Album, das eingefleischte Fans glücklich machen und Robbie neue Anhänger bescheren wird. Deshalb ohne Wenn und Aber fünf Sterne!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. November 2005
Was soll das ganze gejammer? Klar hat sich Robbies Musikrichtung geändert, aber ich finde nicht zum Nachteil. Natürlich ist es was anderes als seine Anderen Alben aber ich finde es beweist wirkliche größe das er alles singen kann und nicht in eine Schublade passt wie andere Künstler. Vielleicht sollre man sich selber mal fragen ob ahnung von Musik hat oder sie so Bewerten kann oder überhaupt darf,
Für meinen teil finde es nicht so toll was hier abgezogen wird.
Ich hab Karten fürs Konzert nächsten Sommer und ich steh dazu und ich finde sein neues Album gut. Ich lass mir durch soll unüberlegen kommentare das Konzert nächstes Jahr nicht versauen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Greatest Hits
Greatest Hits von Robbie Williams (Audio CD - 2006)

Swing When You're Winning
Swing When You're Winning von Robbie Williams (Audio CD - 2001)