Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The empire strikes back
Wer meint, das beim Voodooclub nach über 20 Jahren die Luft raus ist, der täuscht sich gewaltig.
Boa hat mit D&I einen würdigen Nachfolger für Boaphenia abgeliefert.
Konnte mich gestern persönlich davon überzeugen, das das neue Albumn auch live unheimlich abgeht. absoluter Brenner ist sicherlich "Burn all the flags", aber auch...
Am 17. November 2005 veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Dagegen
Ich kann mich leider nicht den Rezensionen der Anderen anschließen. Sicherlich befinden sich auf dieser CD durchweg überdurchschnittlich gute Songs. Aber das reicht mir nicht. Ich mag Boa-Alben die abwechslungsreich sind (Hair, Helios, God...). Das trifft auf dieses Album nicht zu - irgendwie klingen alle Songs gleich - alles Midtempo-Ohrwürmer. Da bin ich...
Veröffentlicht am 4. September 2007 von Guido Hinzmann


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The empire strikes back, 17. November 2005
Von Ein Kunde
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Wer meint, das beim Voodooclub nach über 20 Jahren die Luft raus ist, der täuscht sich gewaltig.
Boa hat mit D&I einen würdigen Nachfolger für Boaphenia abgeliefert.
Konnte mich gestern persönlich davon überzeugen, das das neue Albumn auch live unheimlich abgeht. absoluter Brenner ist sicherlich "Burn all the flags", aber auch Songs wie "2white moths and a blcak cat" und " The songs of Life " sind einfach nur genial.
wieder einmal überzeugt das kongeniale spiel zwischen Boas Brummelstimme und Pias Elfengesang.
Auch ist das ganze nicht so überproduziert wie z.B. "The Red". Auf der nach oben offenen Boa- Skala rangiert "D&I" zusammen mit Hispanola, copperfield und Boaphenia ganz oben.
Wer das Album nicht hat, selber schuld.
"Go on for the next .... years Phillip ! "
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein rundum gelungenes Werk, nicht nur für Boa-Fans., 5. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Gerne erinnert man sich an großartige Alben wie „Aristocracie", „Copperfield" und „Hispanola". Schön waren auch die Konzertgänge in stets ausverkauften Hallen, in denen man ungeduldig auf die Boa-Highlights wie „Kill Your Ideals", „I Dedicate My Soul To You" und „This Is Micheal" wartete. Aber nun Schluss damit, denn mit dem neuen Album brechen neue alte Zeiten an. Denn „Decadence & Isolation" wird nicht nur die Phillip Boa-Fans fröhlich stimmen, sondern wird sicherlich auch die Aufmerksamkeit neuer Hörer erwecken. Produziert wurde das wirklich rundum gelungene Werk von Gordon Raphael (The Strokes) und Swen Meyer (Kettcar). Und auch Pia Lund, die nach ihrem Voodooclub Ausstieg bereits auf dem letzten Album „C90" vereinzelt wieder zu hören war, ist es sicherlich zu verdanken, dass die neuen Phillip Boa Songs von wunderschönen Gesangsmelodien getragen werden. Besonders herausragend sind hier „Burn All The Flags", „Decadence & Isolation" und „Making Noise Since 85". Ein sehr zu empfehlendes Album.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Boa's vermeintlich bestes Album, 24. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Es ist zwar fast ein Jahrzehnt her, daß ich Boa regelmäßig gehört habe, aber dieses Album ist der Knaller. Ich hatte eigentlich schon vergessen, daß ich 2005 von einer Neuerscheinung Boa's gelesen hatte. Seit einem Monat bin ich nun dankbarer und überzeugter Hörer des neuen Albums, das für mich die alten in den Schatten stellt. Somit hat es Boaphenia, meinem bisherigen Favoriten, den Rang abgelaufen. Weiter so, Phillip, weiter so, Pia!!! Anspieltipps: Nr.4 stündlich, Nr.1 täglich ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Engel der Schwermut, 13. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Erstaunlich wie unvernünftig ich manchmal sein kann: obwohl ich die letzten beiden Boa-Alben „Red" und „C90" alles andere als toll fand, habe ich mir diese CD gegönnt. Aber es ist auch erstaunlich, wie viel Dusel man haben kann und sich eine auf gut Glück gekaufte Scheibe zum Volltreffer entwickelt, denn 5 Jahre nach „My Private War" präsentiert hier Phillip Boa wieder ein Spitzenwerk musikalischer Unabhängigkeit.
Gleich das erste Lied „Have You Ever Been Afraid" ist ein guter, schneller Rocksong, der zum Tanzen animiert. In diesem Stil geht es dann auch weiter die ganze CD hindurch. Dabei wird sie aber trotz meist gleichbleibenden Tempo nicht langweilig, weil es Boa schafft über die Qualität der Songs für Abwechslung zu sorgen. Besonders gelungen sind die Lieder „Decadence & Isolation", das schön schwermütig klingt, „Burn All The Flags", das mich in Ansätzen an den Klassiker „And Then She Kissed Her" erinnert, und „Intrigue & Romance" mit seinem gelungenen Refrain. Im Lied „Making Noise Since 85" blickt Boa musikalisch auf seine Karriere zurück durch textliche Anspielungen auf andere Stücke. Musikalische Abwechslung bieten die Lieder „The People I Saw Where No Angels" und „And When The Magic Fades", die beide wesentlich ruhiger klingen als der Rest. Auch wenn das erste langsamer und schwermütiger ist, überzeugen beide durch tolle Refrains. Nur „God's Train" muss ich als nicht so gelungen bezeichnen, da es mir etwas zu gleichförmig ist, aber ein richtig schlechtes Lied gibt es nicht auf der Platte!
Die Rückkehr von Pia Lund in den Voodooclub, die schon beim letzten Album bejubelt wurde, und die stärkere Zusammenarbeit mit David Vella, der hier viel Kompositions- und Produktionsaufgaben übernahm, treibt nun kräftig Blüten: waren auf dem letzten Album schon gute Ansätze hörbar, hat sich das Team offensichtlich gut eingespielt und begeistert mit einem exzellenten energiegeladenen Rockalbum für alternative Hörgewohnheiten, das kaum Wünsche offen lässt und an Boas Glanzzeiten anknüpft.
Wenn das so bleibt, können wir uns noch auf Einiges gefasst machen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fortschritt uns Selbstrefelxion vom "German Lord of Indie", 12. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Wenn mich jemand in den letzten Jahren ernsthaft darauf hingewiesen hätte, dass Phillip Boa sich nun endlich und für immer auf sein Altersitz auf Malta zurück zieht und auf ewig seine Schnauze hält, wäre ich einer der letzten gewesen, die ernsthaft eine Träne verdrückt hätten.
Seit Mitte der 90er Jahre hat der einst als „German Lord of Indie" gepriesene Barde sich in unzählige Alben verloren, die von Mal zu Mal mehr bewiesen, dass es Zeit ist abzudanken. Erster Lichtblick einer Reinkarnation oder eines ablebends war die winterliche Tour „20 Years of Indieciult", die Boa mit dem Voodooclub Anfang 2005 zelebrierte. Auf der besagten Tour war Boa laut, roh, rückblickend und zeitweilig aber auch mit einer Portion Humor beladen. So z.B. bei einem ominösen Geisterkonzert irgendwo in der mecklenburgischen Pampa bei minus 10 Grad.
Boa meldet sich jetzt mit einem neuen Album zurück und schafft es tatsächlich noch, zu überraschen. Der natürliche „rohe" Klang der Wintertour wurde erstmals auf einen Tonträger gerettet. „Decadence & Isolation" klingt teilweise so, als wenn man das Album schnell mal während eines Soundchecks auf Tour eingespielt hätte. Keine sperrigen Effekte oder überladene Kompositionen. Und Melodien, welche man in denn letzten Jahren nur selten bei Boa gehört hat. Mag es an der vollkommenen Rückkehr von Gespielin Pia Lund liegen??? Oder doch an den Künsten der Produzenten Sven Meyer (u.a. Kettcar, Tomte) und Gordon Raphael (u.A. The Strokes), die wohl beide aus Boas Sicht etwas unkonventionell mit seinen Tracks gearbeitet haben.
Für mich besonders hervor zu heben ist der Titeltrack „Decadence & Isolation" mit einem Gitarrenriff, welches mich gleich beim ersten hören gefesselt hat. Keine schwer tragende Riffs oder midtempo Beats. Dafür eine Gitarre mit einer weite, die einfach gut rüber kommt. Erste Singleauskopplung wird das zuckersüße „Burn all the flags" mit einem fast schon klassischen Boa-Refrain gesungen von Pia. Kaum vorzustellen, unter welchen Umständen dieses Stück entstanden ist. Wie Phillip mir in einem Gespräch verriet, war die Grundlage mal wieder ein Zwist zwischen Pia und ihm worauf Frau Lund die komplette Produktion abbrechen wollte. Boa hat aus Frust die Stücke „Burn all the flags" und den Opener „Have you ever been afraid" verfasst und im Text seine Aggression verarbeitet.
„Making noise since `85" ist wohl die erste wirkliche musikalische Selbstreflexion welche Boa je gemacht hat. Ein lautes Stück welches ein wenig nach Proberaum in Düsseldorf irgendwann 1984/85 klingt. Bereits auf der letzten Tour angetestet, kam es auch bei den Fans gut an. Weiter Selbstanalyse betreibt Boa bei „21 years if insomnia" ein wenig getragener aber nicht überladen.
Beim Intro zu „Intrique and romance" ist ein Riff eingebaut, wo man sich drüber streiten kann. Während Phillip Boa meint, das höre sich an wie alte The Cure höre ich auch ein wenig ein Placebo-Riff. Hierbei könnte es natürlich auch sein, dass auch diese sich auch schon bei The Cure bedienten. Wobei sich Boa jetzt nicht anhört, als versuche er zu covern. Es scheint so passiert zu sein und passt auch zu dem Stück. Vor Jahren hätten wir so etwas wohl nicht zu hören bekommen.
„Decadence & Isolation" ist mit Sicherheit nicht Boa's bestes Album. Aber es ist bestimmt, das Beste was er mindestens sein der „God" (1994) vollbracht hat. Wobei man die alten Alben nicht mit dem neuen vergleichen kann. Frühe Werke wirken heute ein wenig naiv, „Decadence & Isolation" ist reif und überlegt. So freut man sich auch wieder auf neues Material.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Dagegen, 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Ich kann mich leider nicht den Rezensionen der Anderen anschließen. Sicherlich befinden sich auf dieser CD durchweg überdurchschnittlich gute Songs. Aber das reicht mir nicht. Ich mag Boa-Alben die abwechslungsreich sind (Hair, Helios, God...). Das trifft auf dieses Album nicht zu - irgendwie klingen alle Songs gleich - alles Midtempo-Ohrwürmer. Da bin ich Besseres von Boa gewohnt - Sorry!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein guter Kauf, 11. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Im Großen und Ganzen bietet das Album "Decadence & Isolation" Phillip Boa und Pia Lund wie ich sie hören will.

Auf dem Album sind überwiegend gute bis sehr gute Songs. Aber es sind auch ein paar Durchhänger dabei (ist wohl auf fast jedem Album der Fall). Beim Opener "Have you ever been afraid" war ich beim ersten Hören regelrecht erschrocken über den recht schiefen Gesang, habe mich aber mittlerweile reingehört. So richtig los geht das Album ab dem 4. Song "Burn all the flags".

Meine Einzelbewertung der Songs:

- 5 Sterne -
Burn all the flags
The songs of life 1234
And when the magic fades

- 4 Sterne -
Decadence and isolation
The people I saw were no angels
21 years of insomnia

- 3 Sterne -
Have you ever been afraid
Two white moths & a black cat
God's train

- 2 Sterne -
Making noise since 85
Intrigue & romance

Gesamtwertung Album: 4 Sterne, Kaufempfehlung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Single-Auskopplung mit drei großartigen non-Abum-Tracks., 25. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Nach dem herausragenden neuen Phillip Boa & The Voodooclub Album überrascht die gleichnamige zweite Single-Auskopplung mit drei sehr gelungenen B-Seiten, die bisher noch nicht veröffentlicht worden sind. Obwohl man bei den drei Songs nicht von B-Seiten, bzw. zweiter Ware reden kann, denn diese sind verspielter und experimentierfreudiger als so manche Songs auf dem aktuellen Longplayer. „Bamboo Kid" entzückt durch seine progressive Herangehensweise, die Oboe im Opener von „Why We Will Never Walk Away" erinnert leicht an „Container Love" und in „Lyne Cried To The Lord" dominieren blubbernde Syntie-Sequencen mit Boa's wahnwitzigen Gesangseinlagen. Einfach fantastisch. Pflicht-CD für jeden Boa-Fan und optimale Einstiegsdroge für alle, die mit Phillip Boa noch nicht in Berührung gekommen sind. (musique-deluxe)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erst cd - dann konzert, 16. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Pia Lunda ist wieder dabei und das ist auch gut so.
Herr BOA selbst, hat nach seinem Label-Wechsel zu Motor wieder ein gutes Werk gebastelt.
Der Erwerb dieser CD lohnt und wer noch rund 20,00 € auf der Tasche hat, sollte schnell eine Konzertkarte lösen.
Das Album überzeugt, ein Fan von Boa wird man im der Verbindung Live und aus der Konserve.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Boa's vermeintlich bestes Album, 24. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Decadence & Isolation (Audio CD)
Es ist zwar fast ein Jahrzehnt her, daß ich Boa regelmäßig gehört habe, aber dieses Album ist der Knaller. Ich hatte eigentlich schon vergessen, daß ich 2005 von einer Neuerscheinung Boa's gelesen hatte. Seit einem Monat bin ich nun dankbarer und überzeugter Hörer des neuen Albums, das für mich die alten in den Schatten stellt. Somit hat es Boaphenia, meinem bisherigen Favoriten, den Rang abgelaufen. Weiter so, Phillip, weiter so, Pia!!! Anspieltipps: Nr.4 stündlich, Nr.1 täglich ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Decadence & Isolation
Decadence & Isolation von Phillip Boa & the Voodooclub (Audio CD - 2006)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen