Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtkauf!!!!
Bei diesem Album handelt es sich um eine Best Of-Compilation von einer der außergewöhnlichsten Bands aller Zeiten.
Porcupine Tree zu beschreiben ist beinahe noch schwieriger, als die Relativitätstheorie zu erklären. Von Psychedelic-Rock à la Pink Floyd und Hawkwind über normalen Pop bis hin zu moderneren Elementen wird hier quasi alles...
Veröffentlicht am 29. Januar 2006 von S. Rommes

versus
1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Long before Prog-Metal
Mit ihrem 146 Minuten umfassenden Doppelalbum "Stars Die - The Delirium Years 1991 - 1997" bietet die Band um Frontmann Steven Wilson dem geneigten Hörer einen umfassenden Überblick über die Frühphase der Band, die als Ein-Mann-Projekt von Steven Wilson ins Leben gerufen wurde.

Und hier liegt auch schon das größte Manko des...
Veröffentlicht am 18. August 2006 von Julián Carax


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtkauf!!!!, 29. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Stars die (Audio CD)
Bei diesem Album handelt es sich um eine Best Of-Compilation von einer der außergewöhnlichsten Bands aller Zeiten.
Porcupine Tree zu beschreiben ist beinahe noch schwieriger, als die Relativitätstheorie zu erklären. Von Psychedelic-Rock à la Pink Floyd und Hawkwind über normalen Pop bis hin zu moderneren Elementen wird hier quasi alles verarbeitet, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, wobei alle Songs einen leicht melancholischen Touch haben und die Band auch nicht davor zurückschreckt, Zitate aus dem Progrock einzubauen. Dabei gehen die Musiker um Mastermind Steve Wilson mit einer solchen Genialität zu Werke, wie man sie seit der besten Zeiten ihrer Vorbilder Pink Floyd nicht mehr gehört hat. Man sollte jedoch viel Geduld aufbringen, denn die Songs wachsen mit jedem Hören zu Klangwelten ungeahnter Schönheit und Größe an. Perlen wie «Stars die», «Nine Cats», der vertonte LSD-Trip (das muss man wörtlich nehmen!) «Voyage 34», «Waiting», ja eigentlich alle Songs auf diesem Doppelalbum sollte JEDER Fan anspruchsvoller Musik in seiner Sammlung stehen haben.
Das hier ist eine der außergewöhnlichsten und herrausragendsten Veröffentlichungen der letzten Jahre, wenn nicht gar aller Zeiten. Genial!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen tolle Musik, nur inzwischen aufgrund von Neuveröffentlichungen fast verzichtbar, 18. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Stars die (Audio CD)
Ein Album, dass eine Zusammenstellung der Jahre beim Delerium-Label ist. Angereichert mit unveroeffentlichten Songs, sowie unveroeffentlichter Versionen bekannter Songs. Z.B. ist hier 'Synesthesia' mit einer laengeren Version vertreten. Allerdings nerven die Keyboards bei dieser Version genauso wie beim Original. 'Up The Downstairs' und 'Fadeaway' sind in einer Remix-Version vorhanden. 'Rainy Taxi' ist zuvor nur auf der inzwischen sehr raren 'Staircase Infinities' EP erschienen, die jedoch ihre Wiederveroeffentlichung bei der Neuauflage von 'Up The Downstairs' feiern konnte. Der Rest der ersten CD ist aus den zuvor erschienenen Alben bekannt.

Zu CD 2: Vor allem 'Stars Die' lohnt sich anzuhoeren, ein melodisches Stueck, welches trotzdem gut zur sphaerischen 'Sky Moves Sideways'-LP passt. Ist ja auch anstelle von 'Prepare Yourself' auf der US-Ausgabe des Albums erschienen, ebenso wie auf der 2CD-Neuauflage. 'Fuse The Sky' klingt sogar wie ein Teil aus 'Sky Move Sideways (phase one)'. 'Men Of Wood' ist sehr rockig, die E-Gitarre wird aber durch saemtliche Effektgeraete gejagt. Besonders empfehlenswert auch das instrumentale 'The Sound Of NO-One Listening', welches sowohl mit Gilmour-Gitarre als auch mit perfekt eingesetzter Elektronik (der Part ab Minute 2:45) aufwartet. Auch neu ist das ruhige 'Colourful Mind'. 'Signify II' wurde wiederum auf der 'Signify'-Doppel-CD wiederveroeffentlicht. Die restlichen Stuecke von CD 2 sind wieder aus den anderen Alben her bekannt.

Inzwischen gibt es viele der Tracks auf den als Doppel-CD erschienenden wiederveroeffentlichungen der PT-Alben. Damit lohnt sich das Album kaum noch. Dacher auch nur 4 Sterne, obwohl die Musik 5 verdient hat!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Creme de la Creme, 29. Dezember 2007
Von 
B. Menger "sbtm" (Krefeld) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Stars die (Audio CD)
Diese Compilation ist für jeden PT Fan einfach ein Pflichtkauf. Wenn man allerdings eher auf FOABP steht dann hat man wahrscheinlich einen schwereren Zugang zu Stars Die, wenn man allerdings die älteren psychedelischen Porcupine Tree liebt dann ist Stars Die einfach Pflicht.

Kaufen!

Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen =)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeitlos gelungenes Dokument, 24. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Stars die (Audio CD)
Stars Die
(2002 - Barbieri, Edwin, Maitland, Wilson)

Nachdem Porcupine Tree für das aktuelle Studioalbum "In Absentia" das Plattenlabel gewechselt hatten war es beinah schon eine naturbedingte Sache, daß es zuvor noch eine Retrospektive des alten Labels Delirium Records geben würde.

Stars Die ist also nicht weniger als die Aufarbeitung der frühen Bandgeschichte aus den Jahren 1991 - 1997. Porcupine Tree startete einst als Ein-Mann-Projekt von Steven Wilson, ehe er zunehmend von anderen Musikern unterstützt wurde, was dann schließlich zur eigentlichen Band führte.

Die zwei CDs umfassende Kompilation wartet mit einigen bisher unveröffentlichen Singleversionen, neuen Abmischungen oder auch bisher komplett unveröffentlichten Liedern auf, die einen ausgezeichneten Eindruck in die frühe Schaffensphase von Porcupine Tree bieten.

Während Porcupine Tree heutzutage vermehrt eine songorientierte Herangehensweise bevorzugen oder es auch mal richtig krachen lassen, bewegte sich die Band dereinst sehr viel stärker noch in psychedelischen Gefilden und machte keinen Hehl aus Steven Wilsons Präferenz für Pink Floyd.

Wer also ältere Porcupine Tree Alben nicht kennt, könnte auf den ersten Blick etwas überrascht sein, angesichts solcher Werke wie "Voyage 34", dessen erster Teil hier komplett vertreten ist.

Dessen ungeachtet kann ich "Stars Die" allen Fans der neueren Procupine Tree Alben wärmstens empfehlen. Melodiegefühl, ausufernde Instrumentalteile mit Steven Wilsons ausgezeichneter Gitarrenarbeit (die Dave Gilmour alle Ehre gereicht) und exzellente Keyboardunterstützung von Richard Barbieri, dazu starke Pink Floyd Einflüsse auf diversen Stücken bilden die Grundlage für wunderbar melancholische Musik, die auf dieser Kompilation fast durchweg begeistert und einen knapp 2 œ Stunden lang auf den musikalischen Trip schickt.

Zwar wird aufgrund der Fülle an Material - es gibt 21 Lieder - nicht alles jedem gefallen, vor allem das hypnotische dreizehnminütige Voyage 34 mit seinem anfangs sich ständig wiederholenden Pink Floyd Riff aus "The Wall"-Zeiten, muß man sich erst erschließen, auch mutet der Heliumgesang von Steven Wilson auf "Nostalgia Factory" anfangs etwas merkwürdig an, doch in seiner Gesamtheit gesehen ist "Stars Die" die ideale Musik für alle Pink Floyd Nostalgiker, neue Porcupine Tree Fans und Melancholiker im Allgemeinen. Bessere Musik für besinnliche oder entrückte Momente im Leben gibt es nicht.

"Stars Die" ist dabei sehr viel mehr als eine würdige Retrospektive, sondern vor allem auch ein zeitlos gelungenes Dokument einer der interessantesten Bands dieser Tage, die ähnlich gelagerte Gruppen wie Radiohead deutlich zurückläßt und alle Aufmerksamkeit verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die derzeit beste "Best-Of" auf dem Markt!!!, 18. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Stars die (Audio CD)
Ich möchte ungerne übertreiben, aber Steven Wilson ist derzeit der genialste Musiker, der derzeit uns Hörer verzückt! Jedes Album seit "Up The Downstair" ist mindestens sehr gut und ein Ende ist nicht in Sicht...

Hier handelt es sich um eine Best-Of der besonderen Art. Hier finden auch Longtimefans der Band - wie ich - einen Grund, sich die CD zu kaufen... Es gibt eine beträchtliche Masse an unveröffentlichen Songs (keine Demosongs wie bei Spock's Beard!!), ein wunderschönes Artwork, das Digipak...alles ganz edel, ganz im Stile der Band. Aber bitte vorsichtig mit Beschreibungen der Songs. Songs wie "Stars Die" klingen nicht wie unten genannt wie LSD-Trips, sondern einfach schön.

(Wenn ein Album in der Musikgeschichte nach einem LSD-Trip klingt, dann ist es wohl "Smells Like Children" von Marilyn Manson - und den mag ich nicht mal sonderlich!)

ALLE sollten sich diese CD kaufen, die ansatzweise auf gute Musik stehen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Long before Prog-Metal, 18. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Stars die (Audio CD)
Mit ihrem 146 Minuten umfassenden Doppelalbum "Stars Die - The Delirium Years 1991 - 1997" bietet die Band um Frontmann Steven Wilson dem geneigten Hörer einen umfassenden Überblick über die Frühphase der Band, die als Ein-Mann-Projekt von Steven Wilson ins Leben gerufen wurde.

Und hier liegt auch schon das größte Manko des Albums: Ein Mann allein kann ohne andere Mitglieder einfach nicht den Sound herüberbringen wie eine vierköpfige, eingespielte Kapelle. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn es sich um ein gefühlvolles

Songwriter-Album handeln würde, allein eingezupft bei Kerzenschein mit Akustikklampfe und jeder Menge Herzblut, aber leider tickt unser guter Wilson in dieser Hinsicht etwas anders. Auch damals hatte er nämlich schon den Anspruch, epische Rocksongs mit Überlänge zu schreiben, wie man es von den letzten beiden sehr guten Porcupine-Tree-Alben "Deadwing" und "In Absentia" gewohnt ist.

Die Drums stammen bei vielen Songs aus dem Drumcomputer, was zusammen mit den teilweise arg künstlich wirkenden Synthesizer- und Keyboardeffekten zu einer "Synthetisierung" des Sounds führt. Die Musik ist insgesamt viel ruhiger als auf den neueren Alben der Band und hat nicht mehr viel mit den Prog-Metal-artigen Ausbrüchen der neueren Porcupine Tree zu tun. Was aber damals genauso war wie heute, ist die schöne Gesangsstimme von Steven Wilson, die aber leider nicht so oft eingesetzt wird. Der Instrumental-Anteil ist sehr hoch und desöfteren unterbrechen geisterhafte Erzählstimmen die meist tranceartigen Songs.

Die Highlights bilden aber die immer mal wieder auftauchenden, genialen Gitarrensolis, die denen der späteren Alben in absolut nichts nachstehen. Hier zeigt die Band eindeutig, was ihre Paradedisziplin ist: Der vielfältige, innovative Einsatz von Gitarren.

Ein paar Songs der oberen Güteklasse spuckt das Album trotzdem aus: "Fadeaway", "Voyage 34 - Phase One", "Sever" und vor allem "Dark Matter" können mit den Highlights der späteren Alben wie "Arriving Somewhere But Not Here" oder "Trains" mithalten.

Am ehesten eignet sich das Album für Fans der Band, die erst durch den Erfolg von "In Absentia" oder "Deadwing" aufmerksam geworden sind und wissen wollen, wie die Band in ihrer Frühphase klang. Denn eines dürfte feststehen: Der Blick der Band ist gerade durch den großen Erfolg von "Deadwing" nicht in die Vergangenheit gerichtet, sondern in die Zukunft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Stars die
Stars die von Porcupine Tree (Audio CD - 2005)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen