Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen16
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
16
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Dezember 2007
....nach dieser platte hätten cure aufhören können, weil die absolut nicht mehr zu toppen ist. (die nächste hiess ja auch the top, warum wohl?)....allerdings empfehle ich sie nicht als einsteiger scheibe für angehende cure-fans....sie ist ziemlich erschreckend..aber wie war das als kind in der geisterbahn?
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2016
So was von geil !! Dieser Bass und ein toller Song nach dem anderen !Mein Lieblingssong ,The short Therm effect ,und siamese Twins ,!!Kaufen und genießen !!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2008
Das Album ist zwar schon recht alt (1982) ist aber trodzem klasse!
So wie ich gelesen habe ist die Band beinahe an diesen Album zerbrochen mmmhhhh
mag wohl an den Texten gelegen haben zu den ich mich nicht äussern möchte denn
ich beschäftige mich nicht mit allen Texten weil mein Englisch auch nicht so gut
ist. Oder hatten sie damals vielleicht Angst nie wieder so ein klasse Album so
produzieren? Denn musikalisch stimmt einfach alles: Gitarren und Bass harmonieren
wunderbar zusammen das Schlagzeug wirkt zwar leicht monoton aber nie langweilig
der Gesang von Robert Smith wirkt zwar schwerfällig auch von Simon Gallup und
Laurence Tolhorst die auch ein paar mal stimmlich zu hören sind dennoch verbirgt sich dahinter
immer ein Hauch von Hoffnung auch der Cellopart von "Cold" bei der soviel ich weiss von
Robert Smith höchst persönlich übernommen worden ist veursacht bei mir wegen dieser
unglaublichen Intensensitiv eine Gänsehaut und die Syntesiser sind auch nicht zu verachten.
Oder es war damals wohl anders gewesen was die Musik angeht weil dies alles düster wirkt
kann mich nicht dazu äussern war 2 Jahre vor meiner Geburt. Aus heutiger Sicht gesehen
kann ich "Pornography" nur empfehlen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2015
Die Formation um das lebende Monument Robert Smith hat in ihrer fast 40-jährigen Geschichte diverse Wandlungen hinter sich, wobei sie trotz diverser Billboard-Erfolge nie Mainstream waren. Den Zenit ihres Schaffens erlebten sie dennoch - meines Erachtens nach - bereits in ihrer Frühphase, einer Epoche in der Zeitgenossen wie Depeche Mode noch optisch und soundmäßig das fabrizierten was man retrospektiv als die Geburt der Boygroup-Ästhetik bezeichnen könnte. Pornography hingegegen irritiert bereits vor dem Abspielen einerseits mit dem Titel, andererseits mit verschwommenen Schemen in agressiven Rottönen auf dem Cover, gefolgt von dem Opener "One Hundred Years", voller Drive, Anklage und dennoch Resignation "Doesn't matter if we all die..." danach kann nichts mehr kommen, möchte man meinen, aber das ist erst der Beginn und der klanglich zum Zerreißen gespannte Bogen löst sich gegen Ende nur vermeintlich auf und wird sofort weiter strapaziert, quasi ein "Short Term Effect" in welchen er übergeht. Das Percussion-Gewitter von "The Hanging Garden" rundet das Triptichon schließlich ab und lässt zugleich alle Fragen offen. Es folgen ruhigere Töne wie "Siamese Twins" und "The Figurehead". In seinen - teils in Dur-Harmonien - beschwichtigenden Passagen vermitteln "A strange Day" und "Cold" abgesehen von den vertörenden Titeln und Texten eine trügerische vorzeitige Katharsis, die redlich verdient erscheint nach dem initial - aufwühlenden Dreigestirn. Aber mit dem Finale furiosa welches den Titel des Albums trägt wird der tiefere Sinn des brillianten Konzeptalbums endlich offensichtlich. Im babylonischen Sprachgewirr des hängenden Gartens ist alles fremd, Sex, Verzweiflung, Tod. Es endet in einem dunken Klangteppich, auditive Penetration, ganz viel Horrorshow.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2011
Auch diese CD hatte ich mal auf Vinyl... Seufz! Time is ticking away... Düsterer-aggressiver Wave. Die zweitbeste CD von The Cure.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2006
Wer noch niemals "the Cure" gehört hat sollte es erstmal mit diesen Album versuchen!
Das ist der Perfekte einstieg zum Leben von "Robert Smith"!
Die einzelnen Lieder unterscheiden sich nur,
weil eins besser ist als das andere und auf mehr kommt es nicht an finde ich zumindestens!
Die Lieder zum Teil etwas düsterer als die Klassiker z.B.Boys don`t Cry oder Lovecats aber wer diese Lieder mag der findet natürlich auch das Album "Pornography" genial!
Meiner seits bereitet es mir Gänsehaut...
Ich glaub mehr muss nicht dazu gesagt werden!
Also bis später und viel spaß beim hören!
P.S. Auch sehr empfehlenswert wäre diese Band:
"Siouxie & the Banshees"
11 Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden