Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Welch drolliges Hörvergnügen!, 28. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Nattfoedd (Audio CD)
"Nattfödd". So lautet der Titel des ersten Finntroll-Albums, das den Weg zu mir gefunden hat. Ich habe es mir zugelegt, nachdem ich im Fernsehen "Trollhammaren" beim Wacken gesehen hatte.

Aber wie dem auch sei, nachdem ich mich mit Ensiferum und Korpiklaani in letzter Zeit schon ein wenig mit der finnischen Folk Metal-Szene angefreundet habe, kam jetzt wohl endlich der Höhepunkt: Finntroll. Was diese abgedrehten Finnen hier liefern, ist wirklich drollig, da verspricht der Name definitiv nicht zu viel.

Neben dem recht düsteren Einstieg "Vindfärd/Människopesten" und den ebenso düsteren "Nattfödd" und "Grottans Barn" findet man auf diesem Album aber natürlich vorrangig richtig fetzige Humppa-Mucke, die natürlich auch in den genannten Stücken drin steckt. Jedoch sind die eher ruhig und gemütlich. Richtig knallig wirds zum ersten Mal bei "Eliytres" - da muss man einfach schunkeln. Eine so fetzige Melodie mit so fetzigen Keyboard-Effekten geht einfach in den Gehörgang und macht dort Achterbahn. "Fiskarens Fiende" geht dann schon eher wieder in die gemütlichere Region und hat eher hymnischen Charakter, macht aber nicht minder Spaß. "Trollhammaren" ist genau die richtige Wahl für die Single gewesen, eben so wie "Eliytres" hat es eine recht knallige Melodie und ist bestens geeignet, um ein wenig Fete zu veranstalten. Das zweiminütige "Ursvamp" ist ein wenig schneller und insgesamt sehr spaßig. "Marknadsvisan" ist eigentlich kein Song, eher eine Pause. Man hört Naturgeräusche und arbeitende Trolle, nicht weiter interessant, aber irgendwie witzig. "Det Iskalla Trollblodet" ist meiner Ansicht nach der beste Song, er beginnt recht hart und geht dann über in einen folkigen Song mit sehr toller Melodie. "Rök" beendet das Album dann eher gemächlich, nach "Grottans Barn" sicher auch nicht falsch. Allerdings hätte sich das auch nicht schlecht als Schlusssong geeignet, sodass das instrumentale "Rök" ein wenig überflüssig ist.

Aber tja, was soll man sagen? Mit "Nattfödd" ist das Folk Metal-Album schlecht hin gelungen. Drollige Humppa-Melodien und düstere Schrei-Vocals auf schwedisch gehen einfach ins Ohr. Bei den schwedischen Texten macht es auch nichts, wenn man mal was falsches mitgröhlt, merkt eh keiner, aber man sollte mitgröhlen, dann macht die Musik noch mehr Spaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses ward der 3. Streich..., 12. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Nattfoedd (Audio CD)
Und ein weiterer Streich der finnischen Trolle. Im Jahre 2004 das Album des Monats in der 2. Ausgabe des Legacy. Und das nicht zu unrecht. Es ist wahrhaft trollischer Metal. Hier ist alles vertreten, Schnelles Geschepper, finsterer Gesang, und auch hier und da eine düstere und unheimliche Stimmung. Doch ist man schon ziemlich verwirrt, wenn man plötzlich ein Akkordeon vernimmt, das förmlich zum Schunkeln auffordert. Finntroll sind wie die Trolle ihrer Geschichten. Track eins beginnt sehr finster, man hört einen Schrei in den Wäldern erheben, dann beginnt die Musik. Schnell, unaufhaltsam und mächtig bahnt sich die Musik ihren Weg in den Gehörgang. Vom ersten Ton weg gefällt es mir. Ich verstehe zwar kein Wort, und doch sehe ich bei 'Elityres', dem zweiten Song, einen Troll durch den finsteren Wald hetzen, durch sein Reich, immer wieder zwischen den Bäumen kurz auftauchend und dann wieder ist er verschwunden. Er ist unterwegs, unheilvoll die Menschen heimzusuchen. Song Nr. 3, 'Fiskarens Fiende', ist schon fast ein Volkslied. Mitgröhl ' und Schunkelcharakter ist hier garantiert. Laut den Finnen selbst bedeutet es soviel wie 'Fischermanns Feind'. Ein Hammersong. Es folgt 'Trollhammaren', ein nicht minder starkes Volkslied. Dies war auch die Singleauskopplung. Und doch, so verrückt der Sound auch klingt, immer wieder kommt eine verträumte Stimmung auf. Die Atmosphäre haben Finntroll hervorragend eingefangen. Der Titelsong des Albums schließlich lässt uns eintauchen in den finsteren Wald, ich sehe die Sterne zwischen den Wipfeln der Bäume. Hier wird es einem schon etwas mulmig, weiß man doch, dass der Trollkönig in den Wäldern haust. Wenngleich ich überhaupt kein Wort schwedisch kann, so glaube ich doch, das eine oder andere übersetzen zu können, so wie es auch schon beim Vorgänger der Fall war. Es ist verrückt. Geschichten gehen einem beim Hören dieser Musik durch den Kopf, und man möchte am liebsten sofort des Nachts in den Wald gehen, um die Trolle aufzusuchen, mit ihnen zu feiern und zu singen oder gar auf Raubzug auszugehen. Mich selbst hat diese Musik zu meiner Geschichte über Gorban, den Magier inspiriert, der zu Beginn seiner Geschichte den Weg zu den Trollen findet. Absolut nichts Satanisches ist hier vertreten. Es geht nur um den Spaß. In 'Marknadsvisan' hört man die beiden Trolle, die in den Geschichten der Finnen schon immer ihr Unwesen treiben, über einen Marktplatz ziehen und alles verwüsten. Ja, hier wird auch das böse Gesicht der Trolle mal gezeigt. Zum Ende wird es schließlich noch besinnlich und gemütlich, wenn 'Rök' das Album ausklingen lässt. Leider ist das Album zu kurz, was als einziges bemängelt werden könnte. Alles in allem ist jeder Song eine Klasse für sich. Das ist trollischer Humppa-Metal. Die Finnen haben eine gemütliche, zum feiern, trinken und mitgröhlen einladende Atmosphäre geschaffen. Wenn Odin, der Weltenwanderer, dies Treiben sieht (oder besser: hört) so wird er sich mit Wohlwollen an der Finnen Feuer niederlassen und ihren Versen lauschen, während sie gemeinsam Met trinken und feiern. Feiern wir mit!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Solide wie immer :), 14. Oktober 2005
Rezension bezieht sich auf: Nattfoedd (Audio CD)
Finntroll sind zurück! Partytaugliche Humppa Rythmen vermischt mit harten Troll-Metal-Passagen und atmosphärischen Akustik-Klängen lassen diese Platte zu einem kurzweiligen Vergnügen werden! Live haben Finntroll das Material auch bestens umsetzen können wie das diesjährige Wacken Open Air gezeigt hat! Ein Tipp noch: haltet Ausschau nach dem limitierten Digi-Pack welcher als Bonus neben der tollen Aufmachnung die Trollhamaren EP beiliegt! Fazit: Uneingeschränkt empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Finntroll in Perfektion, 13. Januar 2006
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Nattfoedd (Audio CD)
Was soll man dazu sagen
es stimmt einfach alles auf dieser CD
von der ersten minute bis zur letzten
die melodischen melodien und übergänge passen perfekt
und für mich ist das Highlight der CD der Titel "Det iskall trollblodet"
das einzige manko die CD ist mit 36min eigentlich kurz geraten ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nattfoedd
Nattfoedd von Finntroll (Audio CD - 2004)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen