Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More indie-bücher madamet Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen4
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:10,52 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 4. Oktober 2007
Eigentlich ist diese Aufnahme unter der Leitung von Otto Klemperer das Gegenteil dessen, was ich als angemessene, moderne Bach-Interpretation empfinde: Ein riesiger Chor, ein ebensolches Orchester, die hallige Akkustik einer gotischen Kathedrale, dazu eine Artikulation, die von barocker Klangrede, Transparenz, lebendiger Phrasierung endlos weit entfernt ist, sondern fast Bruckner'sche Klangschichten aufbaut.

Und doch ist diese Interpretation trotz ihrer durch die schiere Masse der Mitwirkenden bedingten Monumentalität in ihrer Strenge und Ernsthaftigkeit absolut mitreißend. Es fehlt jeder Anschein von Effekthascherei oder hohlem Bombast, statt dessen herrscht eine wahrhaft Luther'sche Stimmung vor: Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir!

Dazu passen auch die großartigen Solisten, allen voran die wunderbar innige Dame Janet Baker, deren schnörkellose Bach-Interpretation nie besser zur Geltung kam, und Franz Crass, dessen edle Bassstimme leider nur auf viel zu wenigen Aufnahmen erhalten ist. Aber auch Agnes Giebel, eine damals sehr gesuchte Bach-Sängerin, Hermann Prey und Nicolai Gedda tragen zu einer rundum gelungenen Aufführung bei.

Wer einmal ein geistliches Konzert in der Royal Albert Hall in London erlebt hat, wird die dort herrschende Atmosphäre der Ernsthaftigkeit und Erhabenheit nie mehr vergessen. Und genau so klingt diese h-Moll-Messe: Wie ein Fels in der Brandung der heutigen Bach-Forschung, wie ein musikalisches Dinosaurier-Skelett: Relikt aus längst vergangener Zeit, aber immer noch faszinierend und ehrfurchtgebietend.

Wer nur eine einzige Aufnahme der h-Moll-Messe sucht, die auch den Vorstellungen des Komponisten entsprechen könnte, wird etwa mit René Jacobs,Thomas Hengelbrock oder John Eliot Gardiner (immer noch mein Favorit) besser bedient sein. Klemperers Deutung ist ein Dokument eigenen Werts.
11 Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 12. März 2009
Puristen sollten - das sei gleich vorweg deutlich gesagt - um diese Aufnahme einen weiten Bogen machen. Es gibt wohl in der gesamten Diskographie dieser Messkomposition keine, die weiter entfernt ist von den heute üblichen Originalklangversionen. Obwohl der Dirigent Otto Klemperer (1885-1973) nur 48 Chorsänger und 50 Instrumentalisten zum Einsatz bringt und damit schon einen entscheidenden Schritt in Richtung auf die Aufführungspraxis der Bach-Zeit vollzieht, steht seine Sichtweise doch noch ganz in der Tradition des 19. Jahrhunderts.
Trotzdem sollte kein ernsthafter Musikfreund an Klemperers Auslegung der h-moll-Messe achtlos vorübergehen, sondern sie zumindest als ein unwiederholbares Monument der Plattengeschichte achten und ehren, selbst wenn er mit dem Interpretationsstil des Dirigenten und der Besetzung mit modernen Instrumenten nicht konform gehen kann.
Ich kann mich meinem Vorrezensenten "vully" nur vollinhaltlich anschließen, wenn er Klemperers Version trotz aller Einwände aus heutiger Sicht zu den großen Einspielungen des Werkes zählt. Hier wird nicht romantisiert, sondern mit einem Ernst und einer Würde ohne Beispiel eine der herrlichsten Partituren Johann Sebastian Bachs mit Leben erfüllt. "Für mich ist die h-moll-Messe Bachs die größte und unvergleichlichste Musik aller Zeiten". So hat sich Klemperer selbst über diese Ausnahmekomposition geäußert, und diese Haltung spricht aus jedem Takt seiner einmaligen Interpretation.
Auch die Mitwirkenden, voran die Solisten Agnes Giebel, Janet Baker, Nicolai Gedda, Hermann Prey und Franz Crass, sind mit einem Feuereifer und einer inneren Beteiligung bei der Sache, die jedem unbefangenen Hörer die größte Hochachtung abverlangt.
Klemperers analytische, monumentale Dirigierweise ist uns von vielen seiner Aufnahmen bestens bekannt, und hier hat er sich nachgerade selbst übertroffen. Er spürt jedem Detail liebevoll nach und spornt den BBC-Chor und das auf ihn eingeschworene New Philharmonia Orchestra zu Höchstleistungen an.
Die klangliche Realisation der Aufnahme, die 1967 in der Londoner Kingsway Hall aufgezeichnet wurde, ist nach digitaler Aufbereitung von hoher Qualität, und das mehrsprachige Textheft (welches auch den kompletten lateinischen Messtext - mit Übersetzungen - enthält) hält wertvolle Informationen zu Werk und Aufnahme bereit. Eine würdige Ausgabe in der glanzvollen EMI-Serie "Great Recordings of the Century", die in keiner guten Klassik-Sammlung fehlen sollte.
55 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Diese Aufnahme ist ein Ausnahme-Ereignis. Klemperer schaffte es immer wieder, dass bei seinen Einspielungen eine einzigartige Dichte, Konzentration und Spannung herrscht. So auch hier.

Ich würde diese Wiedergabe übrigens niemals als "romantisch" bezeichnen. Klemperer dirigiert sie eher abstrakt - als Musik-an-sich. Chor- und Orchesterstimmen und die hervorragenden Solisten verbinden sich zu einer Ganzheit. Die Feinheiten der Mehrstimmigkeit sind hervorragend herausgearbeitet. Trotz der Strenge und Spannung hat diese Aufnahme eine angenehme und fast heitere Grundstimmung.

Wenn ich jetzt die ganze "Wie-richtig-ist-diese-Interpretation"-Diskussion beiseite lasse, ist das wohl eine der gewaltigsten und beeindruckendsten Einspielungen sowohl der h-moll Messe als auch eines Bach-Werkes überhaupt.

---

Der einzige nicht optimale Punkt ist leider die Klangqualität der Aufnahme. Es sind immer wieder leichte Verzerrungen zu hören sind (Übersteuerungen) und das Klangbild ist etwas dumpf und verhangen - wie bei etlichen anderen Klemperer Aufnahmen der EMI auch. (Dafür der 1 Stern Abzug)

---

Mich persönlich spricht übrigens die Aufnahme von Eugen Jochum noch mehr an (1957 - Marshall, Töpper, Pears, Borg - Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks - Live-Aufnahme - bei Philips/Fontana.). Er geht in die entgegengesetzte Richtung : bei ihm wird die h-moll Messe innig, freundlich, leicht und durchscheinend, wie eine lichtdurchflutete hohe gotische Kathedrale an einem strahlend schönen Sonnentag.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2013
Natürlich hat Klemperers Version der h-moll Messe wenig mit historischer Musizierpraxis zu tun. So what...
Was der Dirigent speziell aus dem Kyrie herausholt an Ernst, Wucht und Kraft, ist m.E. unübertroffen.
Ein Muß für jede Sammlung, Referenzeinspielung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,97 €
15,46 €
14,49 €