Kundenrezensionen


78 Rezensionen
5 Sterne:
 (36)
4 Sterne:
 (19)
3 Sterne:
 (13)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


51 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer ist Charly ?
Fast hätte ich mich von den verfassten schwachen und durchschnittlichen Rezensionen abbringen lassen und hätte mir „Hide and Seek" gar nicht angesehen. Dann hab ich mir aber doch gedacht das Schauspielerlegende Robert DeNiro doch immer sehenswert ist und mir „Hide and Seek" geholt. Zum Glück muss ich sagen, den ich wurde äußerst...
Veröffentlicht am 21. September 2005 von Exciter30

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannend, aber schon mal irgendwie gesehen...
Der Psychiater David Callaway (Robert De Niro) zieht mit seiner Tochter Emily (Dakota Fanning) aufs Land um den tragischen Tod seiner Frau zu verarbeiten. Diese wurde mit offen geschnittenen Pulsadern in der Wanne vorgefunden. Emily jedoch verhält sich mehr und mehr abweisend und aufmüpfig ihm gegenüber, während sie anderen, wie dem Nachbarn z. B. der...
Veröffentlicht am 26. August 2007 von Hemeraner


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

51 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer ist Charly ?, 21. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
Fast hätte ich mich von den verfassten schwachen und durchschnittlichen Rezensionen abbringen lassen und hätte mir „Hide and Seek" gar nicht angesehen. Dann hab ich mir aber doch gedacht das Schauspielerlegende Robert DeNiro doch immer sehenswert ist und mir „Hide and Seek" geholt. Zum Glück muss ich sagen, den ich wurde äußerst positiv mit einem sehr gelungenen Psychothriller überrascht.
Sicher bietet der Film nicht sonderlich viel neues, aber trotz alledem ist „Hide and Seek" ein exzellenter Film mit zwei glänzend aufgelegten Hauptdarstellern. Im Film von Regisseur John Polson schafft es Newcomerin Dakota Fanning (Krieg der Welten) fast meinem Lieblingsschauspieler Robert DeNiro die Show zu stehlen. Neben den beiden sind in weiteren Hauptrollen Ex Bond Girl Famke Janssen (GoldenEye) und Elisabeth Shue (The Saint) zu sehen.
Nach dem grausigen Selbstmord seiner Frau zieht Psychiater David Callaway (Robert DeNiro) zusammen mit seiner kleinen Tochter Emily (Dakota Fanning) aufs Land um Abstand zu gewinnen. Schon nach kurzer Zeit freundet sich Emily mit einem gewissen Charly an, den leider nur Sie zu Gesicht bekommt. Zusammen mit Kollegin Katherine (Famke Janssen) und der einer neuen Bekannten (Elisabeth Shue) versucht der ratlose Vater das Geheimnis des mysteriösen Charly zu finden. Dieser geht jedoch über Leichen um seine Anonymität zu wahren.
Im Vergleich zu anderen möchte ich hier nicht mehr über die Handlung verraten den so mancher hat es immer noch nicht kapiert das man so schlau sein sollte und an dieser Stelle nicht die Auflösung des Films verraten sollte. Ich für mich muss auch gestehen das ich leider noch immer nicht hellsehen kann wie so viele Schlauberger die angeblich schon nach fünf Minuten wussten wie der Film ausgeht. Zu solchen Fähigkeiten kann ich nur gratulieren.
Für mich ist „Hide and Seek" ein hervorragender Psychothriller der einen von Anfang an in seinen Bann zieht und in meinen Augen mit einem gelungenen Schluss aufwartet.
Wie bereits einleitend gesagt bietet der Film nicht sehr viel neues, aber wenn man es versteht die verschiedensten Elemente gekonnt einzusetzen, dann wird daraus eben auch ein guter Film. Elemente von Stephen King und eine Atmosphäre auf die M.Night Shyamalan stolz wäre machen aus „Hide and Seek" einen gelungenen Horrorabend.
Ich kann „Hide and Seek" jedem Freund von Robert DeNiro oder von guten Psychothrillern nur wärmstens empfehlen. Eine wirklich sehr gut ausgesattete DVD (Making of, Trailer, geschnittene Szenen, Alternative Enden) runden das Vergnügen noch ab und so kann es für „Hide and Seek" nur fünf Sterne geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannend, aber schon mal irgendwie gesehen..., 26. August 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
Der Psychiater David Callaway (Robert De Niro) zieht mit seiner Tochter Emily (Dakota Fanning) aufs Land um den tragischen Tod seiner Frau zu verarbeiten. Diese wurde mit offen geschnittenen Pulsadern in der Wanne vorgefunden. Emily jedoch verhält sich mehr und mehr abweisend und aufmüpfig ihm gegenüber, während sie anderen, wie dem Nachbarn z. B. der vor kurzem seine Tochter verloren hat, etwas aufgeschlossener gegenübertritt. Als eine neue Frau in Davids Leben erscheint, warnt sie sie vor und erzählt ihr, wie ihre Mutter gestorben ist. David versucht, auf Emily einzuwirken, doch diese vertraut sich immer mehr ihrem imaginären Freund Charly an. Dieser hasst David. Für ihn ist ganz klar, dass seine Tochter den Tod ihrer Mutter kompensieren will und sie ihm die Schuld daran gibt. Doch nach und nach verwischen sich Phantasie und Realität. Ist Charly wirklich nur imaginär oder ist eine weitere Person zugegen, denn stets um dieselbe Zeit, mitten in der Nacht, ist die Wanne im Haus voll Wasser gelaufen, Schuldzuweisungen stehen an der Wand und schon bald gibt es die ersten gewaltsamen, auch tödlichen, Zwischenfälle...

Ein unheimliches Highlight unter den Gruselfilmen, das versucht Splatter außen vorzulassen und eher mit einem Horror à la "The Sixth Sense" daherkommt. Ebenso ist auch die Auflösung des Films, der lange Zeit den Zuschauern im Dunkel lässt, was jetzt wirklich passiert...

Zusatzmaterial auf der DVD:
- Audio-Kommentar vom Regisseur John Polson, Ari Schlossberg (Drehbuchautor) und Jeffrey Ford (Schnitt)
- Making-Of
- 4 (!) alternative Enden (zwei auf Deutsch, zwei auf Englisch)
- 14 (!) unveröffentlichte Szenen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Alte Story, nichts überraschendes - aber weltklasse Schauspieler!, 9. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
3 Sterne - mehr kann ich diesem Film leider nicht geben. Eine Story, wie man sie schon hundert mal gesehen hat (abgeschiedenes Haus, "imaginärer" Freund, traumatische Erlebnisse) und ein Ende, wie es vorhersehbarer eigentlich nicht sein kann. Schade eigentlich, denn Dakota Fanning und Robert de Niro zeigen als Schauspieler eine absolut überragende Leistung (das Mädchen ist ein Jahrhunderttalent) und die Atmosphäre des Films könnte dichter eigentlich nicht sein. Dunkle Bilder, stimmige Musik, melancholischer Background aufgrund des erlebten und des damit verbundenen Schmerzes der Hauptcharaktere. Damit sammelt dieser Film Pluspunkte. Doch am Ende bedient sich der Film einfach zu vieler Klischees, was mehr eine bessere Bewertung leider nicht zulässt.

Fazit: Wer nicht zu viele Erwartungen in diesen Film setzt, wird bei einem gemütlichen Popcorn-Filmabend mit Freunden sicherlich nicht enttäuscht werden. Wer jedoch einen wirklich überraschenden, innovativen Thriller erwartet, sollte besser zu einem anderen Film greifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 21... 22.. 23... Ich komme!, 19. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
Was bei "Sixth Sense" noch einzigartig gelang, misslingt hier in meinen Augen gewaltig, oder man hat sich es einfach viel zu leicht gemacht. Ohne Frage gehören Filme mit unvorhersehbaren Ausgängen immer mit zu den Besten ihres Genres, aber ist es gerade bei solchen Filmen ist es notwendig, dass es plausibel erscheint, dass die wahre Lösung klar vor Augen geführt wird und ganz wichtig, dass sie zu dem passt, was man 90 Minuten zuvor gesehen hat. Und hier patzt Hide and Seek völlig. Der ganze Verlauf ergibt einfach keinen Sinn. Man kann sich natürlich es so erklären, dass die kompletten ersten 3/4 so nie passiert sind, aber okay was ist denn das für eine Kunst eine Geschichte zu erzählen um nachher zu mit dem Fakt zu glänzen, dass alles gelogen war. Das kann meines Erachtens Jeder. Aber genug zum Ende und mehr zum Rest des ansonsten sehr zufriedenstellenden Films.

Der Film bedient sich sehr vieler Klischees, angefangen bei bösen imaginären Freunden, über das beessene Kind bis zu den bösen Nachbarn, aber das wird akzeptiert, weil der Film trotz des vielem Bekannten eine unglaubliche Eigendynamik und Spannung entwickelt. Höhepunkte und Spannungspausen sind sehr gut gesetzt und der Film erzählt keine unnötigen Nebengeschichten sondern fokussiert auf das Beessene Kind und dem leidenden Vater und den lange unsichtbaren Charlie. Der Film balanciert perfekt auf dem goldenen Seil zwischen Horror und Thriller. Die Rolle des Vaters ist mit Robert De Niro und die Rolle der Tochter mit der kleinen Dakota perfekt besetzt und durch den Verlauf der Story wird ermöglicht, dass man weder Partei für Vater oder Tochter ergreifen kann, was dem Zuschauer ermöglicht als subjektiven Beobachter dastehen zu lassen, der angestrengt herauszufinden versucht was vor sich geht.

Fazit: Der Film wäre mit dem passenden Ende ein wahrer Knaller geworden, so ist er nicht mehr als ein gut recycelter Horror-Thriller mit falschem Ende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schaurig-schön, 3. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
"Hide and Seek" präsentiert sich als solider Horror-Thriller, der den Zuschauer zunächst gewollt im Unklaren über die eigentlichen Hintergründe lässt. Das Hauptgeschehen spielt sich zwischen dem Vater David (ein gewohnt guter Robert De Niro) und seiner Tochter Emily (eine für ein Kind brillante Leistung Dakota Fanning) ab, die beide schwer an dem tragischen Verlust der Mutter zu kämpfen haben. Die Unklarheit über die Wahrheit und auch die gute Inszenierung mit einem passenden Soundtrack machen den Film durchwegs spannend. Nicht erst ganz am Ende sondern bereist nach ca. zwei Drittel des Films offenbart sich der schaurig-schöne wahre Hintergrund und "Hide and Seek" legt in der Schlussphase nochmals an Tempo zu.

Es ist mit Sicherheit nichts Neues enthalten, aber es wird bestens präsentiert und Dank der bemerkenswerten schauspielerischen Leistung geht es wirklich unter die Haut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Komm raus, komm raus, wo immer du bist, 4. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
Nach dem tragischen Selbstmord seiner Frau zieht der Psychologe David Callaway (Robert De Niro) mit seiner kleinen Tochter Emily (Dakota Fanning) aufs Land, um Abstand von der Tragödie zu bekommen. Aber Emily verkraftet den Verlust nur sehr schwer und zieht sich mehr und mehr zurück. Dabei erfindet sie einen imaginären Freund namens Charlie. Doch hinter dem scheint viel mehr als nur ein Hirngespinst zu stecken, denn es geschehen merkwürdige Dinge im Haus...

Sowohl Robert De Niro als auch Jungspund Dakota Fanning spielen ihre Rollen mit Bravour und die Inszenierung des Films steht dem in Nichts nach. Die Spannung bekommt der Film durch die Frage, ob nun Charlie wirklich existiert und wenn ja, wer sich dahinter verbirgt. Allerdings bricht dann alles zusammen, wenn man die Wahrheit" erfährt. Von der Auflösung war ich ziemlich enttäuscht und der darauf folgende Showdown war dadurch auch nicht mehr sonderlich spannend. Ich kann es nicht nachvollziehen, warum man einen an sich sehr guten Thriller dadurch verdirbt, indem man versucht am Ende noch mal so einen Handlungs-Twist hinzulegen. Hätte man ein mehr bodenständiges Finale geboten, wäre er in meinen Augen viel besser gewesen. So bleibt ein Film der wirklich fesselnd ist, am Ende jedoch vieles verdirbt. Schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Empfehlenswert, 16. Januar 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
Ich fand den Film wirklich gut. Ich bin sehr empfindlich und wenn es zu gruselig wird, muss ich aufgrund schwacher Nerven aussteigen. Aber der Film war genau richtig - spannend und etwas gruselig, aber kein extremer Schocker.Kann ich also auch für empfindliche Filmliebhaber empfehlen. Aber ich muss zugeben, dass ich das ein oder andere Mal doch weggeschaut habe ;-)

Übrigens habe ich das Ende nicht vorhergesehen, genauso wenig wie der Rest der Leute, mit denen ich den Film angesehen habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gerettet von Robert DeNiro, 5. September 2005
Von 
J. Schlachter "Schlachti" (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
Nach den in Ansätzen berechtigten Vergleichen zu "Sixth Sense" hatte ich etwas mehr erwartet. Okay, nicht jeder Grusler muss - gottlob - mit Stakkatoschnitten und Schocks im Minutentakt daherkommen. Allerdings brauchte dieser Film einige Zeit, um - falls man das überhaupt sagen kann - in Fahrt zu kommen. Die Storywendung habe ich meiner Ansicht nach viel zu spät kommen sehen (als alter Filmhase fast schon ein Kompliment...). Achtung! Nicht weiterlesen, wer den Film noch sehen will (Spoileralarm!).
Leider gab es inzwischen, insbesondere nach "6th Sense", schon zu viele ähnlich gestrickte Streifen, in denen sich der Hauptsympathieträger am Ende als der Bad Guy herausstellt. Und damit zum Positiven: Robert DeNiro spielt wieder verlässlich und solide und sehr nuanciert den verzweifelten Vater. Sein böses Ich "Charlie" kommt dann wie eine Light-Version seines Max Cady aus "Kap der Angst" daher. Noch furchteinflößender spielt dagegen Dakota Fanning, die für mich mittlerweile das
weibliche Gegenstück zu Haley Joel Osment geworden ist. Sensationell, das Mädel! Auf jeden Fall hat der Film seine Funktion als Adrenalinbeschleuniger trotz des nach Handbuch des Horrorfilms verlaufendem Ende bestens erfüllt (und wie nach "Amityville Horror" wird einem der Gang in den Keller wieder auf unbestimmte Zeit gründlich verleidet...).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bis zum Schluss sehr spannend, 11. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
Der Film ist genial. Bis kurz vor Ende weiß man nicht, mit wem die kleine Emily Collaway (Dakota Fanning)spielt, oder eher spielen muss. Man macht sich während des Films viele Gedanken, wer Charly, Emilys "Freund", ist. Der Film ist absolut empfehlenswert, nicht nur wegen der tollen schauspielerischen Leistung von Dakota Fanning und Robert de Niro.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Inhalt hält was der Titel verspricht., 24. Februar 2006
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Hide and Seek (DVD)
Der Protagonist David verliert seine Frau. Sie begeht Selbstmord und ihre gemeinsame Tochter Emily erleidet ein Trauma. David ist Psychologe und zieht mit seiner Tochter in eine einsame Gegend auf dem Land. Er verspricht sich davon, dass Emily zu sich selber findet und das Erlebte hinter sich lässt.
Die Nachbarn sind sehr nett und suchen Kontakt zu den Neuankömmlingen. Doch Emily bleibt verschlossen. Doch dann erzählt Sie erzählt ihrem Vater von einem neuen Freund, der sich Charly nennt. David geht zunächst davon aus, das Emily sich diese Person ausgedacht hat. In den folgenden Nächten geschehen Dinge in dem einsamen Haus. Zunächst verdächtigt David Emily, doch als die Ereignisse dramatischer werden, wird klar dies kann Emily nicht gewesen sein. Dennoch muss es jemand sein, der die Familie genauer kennt.
David ist verunsichert. Er fürchtet um die Sicherheit von Emily. Dann findet David eine Frau aus dem nahe gelegenen Ort blutüberströmt in der Badewanne. Ein ähnliches Bild kennt der Zuschauer bereits vom Vorfinden von Davids Frau. Die Lage spitzt sich dramatisch zu. Lange Zeit bleibt die Rolle des Täters verborgen und gibt dem Zuschauer Raum für Spekulationen.
Der Film ist ein gut gemachter Thriller. Er benutzt zwar bekannte Klischees wie kleines verstörtes Mädchen, imaginärer Freund, einsames abgelegenes Haus, sich sorgender Vater. Dennoch hebt sich der Film deutlich aus der Masse dieses Genres heraus. Der Zuschauer wird geschickt in dieses Versteckspiel involviert und sucht fortan mit David nach dem Verursacher. Das Finale hält eine plausible Überraschung parat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Hide and Seek
Hide and Seek von John Polson (DVD - 2005)
EUR 9,97
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen