Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschung
Nach dem Debut "Internal Travels" aus dem Jahr 2002, der EP 2003 und dem Album "Flashlight Seasons" im Jahr 2004 überraschen Gravenhurst mit einem geradezu rockigen Album. Keine Angst, es handelt sich natürlich nicht um Schweinerock, es geht eher in Richtung Psychedelic, das trifft es aber auch überhaupt nicht. Schwer zu sagen, mit was man es hier zu tun...
Am 29. September 2005 veröffentlicht

versus
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schüchterne Feuer
„Fires in Distant Buildings“ ist auf Warp erschienen, das ist ein ziemlich berühmtes Label, das eigentlich nur Elektronik herausbringt. Gravenhurst macht aber gar kein Electronic (Elektronik ist ja mehr das, was zum Vorschein kommt, wenn man seinen Fernseher aus dem Fenster wirft), sondern Shoegazer-Folk o.s.ä. Soll heißen, dass schöne...
Veröffentlicht am 13. Mai 2006 von Jim Grund


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überraschung, 29. September 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Fires in Distant Buildings (Audio CD)
Nach dem Debut "Internal Travels" aus dem Jahr 2002, der EP 2003 und dem Album "Flashlight Seasons" im Jahr 2004 überraschen Gravenhurst mit einem geradezu rockigen Album. Keine Angst, es handelt sich natürlich nicht um Schweinerock, es geht eher in Richtung Psychedelic, das trifft es aber auch überhaupt nicht. Schwer zu sagen, mit was man es hier zu tun hat. Akustisches à la Nick Drake wechselt ab mit massiven Soundwalls vom Schlage My Bloody Valentine. Als ob das nicht reichen würde ist das Album auch noch fantastisch gut.
Also, wenn ihr könnt, holt euch die Promo, falls nicht wartet noch ein bisschen und geniesst dieses fantastische Album.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Pure Trauer, 14. Oktober 2006
Von 
Vincent Neumann (Leipzig) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Fires in Distant Buildings (Audio CD)
Dieses Album ist der vertonte Regentag. Ein Tag an dem man seinen Kopf zum Fenster dreht und die Regentropfen zählt und sich nur eine Bestätigung holt dass das Leben ein einziger nicht enden wollender Kreislauf ist, aus dem man ohne Chance auf Erfolg krampfhaft versucht auszubrechen. Man streicht sich über die Haut und versteht nicht wozu das alles. Man dreht sich um,hört Musik und möchte garnicht mehr aufstehen,nicht vor dem nächsten Tag,oder vielleicht auch garnicht mehr. Für solche Stimmungen ist dieses Album ideal. Tieftraurige Klangcollagen treffen auf ebenso zerworfene gewalttätige Texte und gruselig einsame Arrangements. "I live on besides of the mirror, feel the pain that destruction brings/I want to help put everything in it's place, I want to destroy everything" mit einer beängstigend vertrauenerweckenden, glasklaren Stimme vorgetragen. Die Faszination des Albums geht aber von seiner Geschlossenheit aus, Gravenhurst sind nie gleich,aber immer sie selbst. Da gesellt sich ein Mogwai-Tribut "Down river" neben einen Fast-Popsong "Velvet cell" und am Ende gibt es noch ein Cover von den Kinks. Aber die Stimmung bleibt die selbe und ist spätestens bei "Nicole" auf dem emotionalen Tiefpunkt angelangt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Platte des Jahres 2005, 12. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Fires in Distant Buildings (Audio CD)
Eine wunderbare Platte. Jeder Song ein Meisterwerk. Eine
fantastische Coverversion des Kinks-Klassikers "See my friends".
"Cities beneath the Sea" der beste Song von allen, lässt einen
wohlig schaudern. Und die düsteren Texte sind von ewiger Zeit-
losigkeit. "... and I had always thought, the desire to kill was
a disease you caught, but it's dormant in the hearts of everyone,
waiting for a spark, an emotion" heisst es in "The Velvet Cell".
Natürlich total wahr und alle Texte sind von ebensolcher Brillanz.
Diese Album ist wie ein einsamer Fixstern, umhüllt von kältester
Dunkelheit, den Rest könnt ihr euch am Strand kaufen. Aber für
die die im Winter zuhause bleiben, bietet sich hier ein Heim an,
dass man ungern verlässt. Das ist eine Platte zum immer wieder
hören und sie wird auch in deinem Herz ein Feuer entzünden, dass nie mehr verlöscht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schüchterne Feuer, 13. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Fires in Distant Buildings (Audio CD)
„Fires in Distant Buildings“ ist auf Warp erschienen, das ist ein ziemlich berühmtes Label, das eigentlich nur Elektronik herausbringt. Gravenhurst macht aber gar kein Electronic (Elektronik ist ja mehr das, was zum Vorschein kommt, wenn man seinen Fernseher aus dem Fenster wirft), sondern Shoegazer-Folk o.s.ä. Soll heißen, dass schöne Gitarren-Klangteppiche à la Mogwai oder My Bloody Valentine umherwabern, mal lauter, mal leiser, und dazu ein schüchterner junger Mann namens Nick Talbot glockenhell und melancholisch singt. Melancholisch und düster ist überhaupt die gesamte Stimmung des Albums: "Gravenhurst", das klingt ja auch schon so nach einer verregneten englischen Grafschaft, in der es nur schales Bier und Erbsenmus gibt... Reizvoll ist der Kontrast zwischen düsterer Soundlage und hoher Stimme, nur leider kommt die Stimme etwas zu wenig zum Einsatz für meinen Geschmack. Dabei ist sie das eigentliche Plus der Musik, alles andere hat man schon einmal so oder ähnlich gehört. Überhaupt hat das Album großartige Stellen, man merkt aber doch einen gewissen Mangel an Songideen und wirklicher Substanz - es spricht für sich, dass bei (zugegebenermaßen recht langen) 8 Tracks eins nur eine instrumentale Reprise ist. Aber zu sehr will ich nicht meckern: ich kann mir auch durchaus vorstellen, dass das Album bei den nächsten Hördurchgängen noch gewinnt.

Übrigens sind Verpackung, Aufmachung und auch der Titel des Albums perfekt auf die Stimmung der Musik abgestimmt, so dass man sehr viel verpassen würde, wenn man nur die Musik hätte (so etas soll heutzutage vorkommen). Dafür ein Extra-Bravo.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Fires in Distant Buildings
Fires in Distant Buildings von Gravenhurst (Audio CD - 2005)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen