Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen2
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:21,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Oktober 2005
Rock Candy Records: Wenn ein Päckchen dieses US-Labels aus dem Briefkasten ploppt, kommt Freude auf beim Schreiberling, denn, genau wie die deutschen Kollegen von MTM Classix haben sich die Amis dem Wiederentdecken von längst vergessen geglaubten Perlen verschrieben.
Coney Hatch also diesmal, eine kanadische Truppe, und ihr selbstbetiteltes Debut aus dem Jahr 1982. Und bereits nach dem ersten Durchlauf ist klar: Diesmal haben die Leute von Rock Candy einen echten Hochkaräter aus der riesigen Mine der 80er-Veröffentlichungen rausgehauen. Zu behaupten, Coney Hatch spielen Hardrock entspricht in etwa der Aussage, Ronaldinho spielt Fußball. Richtig zwar, aber nicht annähernd die Qualität beschreibend. Ronaldinho überlassen wir mal den Kollegen vom Kicker, aber wenn wir uns den kanadischen Vierer näher betrachten, stellen wir fest: Diese Scheibe ist ein Killer!
Coney Hatch haben mal angefangen als AC/DC-Coverband,und was sie dabei gelernt haben, hört man beispielsweise an der Rock'n'Roll-Nummer „No Sleep Tonight". Das schleppende, unglaublich coole, unglaubliche groovende „Monkey Bars", ein weiteres Highlight der Scheibe, wird gar mit einem lupenreinen Jazz-Solo veredelt. Gegenüber „Love Poison" sehen selbst Ratt zu ihren besten Zeiten alt aus, und der Chartbreaker „Hey Operator" lässt, wenngleich kommerziellster Song der Scheibe, die typisch britischen Einflüsse in der kanadischen Musikszene erkennen. Beim trägen „Stand Up", dem ungewöhnlichsten Song des Albums, lässt Frontmann Carl Dixon gar Rap-Einflüsse einfließen - und das 1982, als noch gar keiner an den Rap dachte! Sollten wir Coney Hatch gar als Godfather des Rap .... nein, das ginge dann doch zu weit, hehe. Neben den 10 Killern der Original-Scheibe kommt „Coney Hatch" mit 2 Bonus-Songs, einem Demo-Song sowie sehr umfangreichen und extrem unterhaltsamen Liner-Notes Howard Johnson („Kerrrang") rüber.
Ihr merkt jedenfalls, „Coney Hatch" ist ein außergewöhnliches Album. Nahezu jeder Song ist anders, nahezu jeder Song hat seine Besonderheit, die ihn aus der Masse der 80er-Hardrock-Veröffentlichungen heraushebt. Faszinierend dabei, wie die Band es trotzdem schafft, einen roten Faden durch das Album zu ziehen, typischer US-Rock, gepaart mit britischen Einflüssen und einer groovenden AC/DC-Schlagseite. Was laber ich lange rum: Mit dieser Wiederveröffentlichung nehmen Coney Hatch meine persönliche Jahres Top-Ten im Sturm, soviel ist sicher, und kein, wirklich kein Hardrock-Fan sollte auf diese Scheibe verzichten. Großartig!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2013
Obwohl nicht! das Original, Rock CandyRecords haben sich ins Zeug gelegt und eine gute Aufnahme abgeliefert. Natürlich MEILENWEIT! entfernt vom späteren Klassiker Friction, bittet dieser Tonträger doch schon einige Klassesongs für das Erstwerk einer Band. Erwähnenswert die Nummer Hey Operator, die später auch von ALDO NOVA für sein SubjectAlbum gecovert wurde. Zusätzlich 2 Bonutracks, die auch in Ordnung gehen, ausführliches Booklet. Leider nicht das Original, deshalb 4 Sterne. Zugelegt deshalb, weil der 2013er Comebackrelease FOUR solch ein Hammer geworden ist.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,99 €
17,54 €