weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More bruzzzl Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

2,9 von 5 Sternen7
2,9 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. Juli 2007
Ja, es ist eine Schwarz-Weiß-Sendung, die schon etwas vom Zahn der Zeit angenagt wurde. Ja, die Sketche wirken manchmal etwas unbeholfen. Ja, die Sendung war als Kindersendung konzipiert. Aber man muss auch bedenken, dass das Fernsehen die Ausstrahlung damals in den frühen Abend verschob, weil so viele Erwachsene diese Sendung unbedingt sehen wollten. Und natürlich findet sich hier auch ein deutlicher Vorläufer von Monty Python.

Wer also ein Python-Fan ist und an den Vorläufern interessiert ist, kann hier durchaus seinen Spaß haben. Da kann man bei näherem Hinsehen den Vorläufer des Python-Bösewichts 'The Bishop' erkennen, wenn er auch nur in einem Sketch erwähnt wird. Oder den Spaß an Verkleidungen erkennen. Oder den abstrusen Humor, der die Pythons so auszeichnete, hin und wieder aufblitzen sehen.

Trotzdem ist die Qualität von Bild und Ton, und eben leider auch Inhalt, nicht unbedingt das Beste vom Besten. Da bewegen sich die Komiker dann auch hin und wieder recht ziellos durch die Gegend und man merkt sehr deutlich, dass alles etwas sehr einfach gehalten ist.

Es gibt nur die englische Tonspur mit wahlweise einzublendenden deutschen Untertiteln. Wer auf die Untertitel angewiesen ist, kann damit rechnen, ganz gute Übersetzungen zu erhalten, aber hier muss man auch deutliche Abstriche machen. Sprachwitze werden praktisch überhaupt nicht übernommen (zugegeben, das ist nicht so leicht, z. B. wenn "Gravity" mit "G-r-a-v-y" buchstabiert wird. Aber wenn "Head" als "E-d-d" buchstabiert wird, kann man es doch mal mit "K-o-b-b-v" versuchen ^-^). Hin und wieder gibt es auch ein paar dicke Fehler. So gibt es am Ende von Folge 3 ein witziges Vorstellungslied, bei dem eine ganz Zeile vollständig falsch übersetzt ist. Und am Anfang von Folge 9 gibt es einen ganzen Auslasser bei dem rückwärts geführten Gespräch, so wird nämlich aus "I missed the train, honestly, sir" auf die danach folgende Frage "What's your excuse?" ein "Ehrlich, sir." ???? Da hat der Übersetzer wohl nicht begriffen, dass das Gespräch rückwärts geführt wird und damit den Sinn entstellt. (Die Szene ist trotzdem sehr witzig und auch im Original gut zu verstehen.)

Auf den 2 DVDs gibt es zu den 9 Folgen noch Specials. 1. Ein Interview mit Tim Brooke-Taylor, das die Verbindung zu den zeitgleich erschienen DVDs von "At Last the 1948 Show" verdeutlichen, denn mit "Do Not Adjust Your Set" hat das wirklich nur am Rande zu tun und ist außerdem doch recht durcheinander. 2. Ein Interview mit Terry Jones, das einiges Interessantes zutage fördert. Hm, und ist das sein echtes Haar oder eine Perücke aus dem Python-Fundus? Hier ist übrigens auch wieder ein Übersetzungsfehler zu finden, denn wenn Jones von "series" spricht, meint er natürlich die verschiedenen Staffeln, nicht - wie in den Untertiteln zu finden - einzelne Folgen. 3./4. US- bzw. UK-Trailer der DVDs "Do Not Adjust Your Set" und "At Last the 1948 Show". 5. Trailershow.

Wer also Monty Python mag und den Zirkus mal in den Kinderschuhen erleben will, kann hier durchaus fündig werden. Mit Denise Coffey hat hier auch mal eine Frau tragende Rollen spielen, z. B. als böse Gegenspieler des Helden Captain Fantastic. Außerdem kann man die Bonzo Dog Doo Dah Band bewundern, denen in ihren musikalischen Einlagen nichts zu peinlich ist. Trotzdem sind es eben nur Kinderschuhe, und auch die Specials sind nicht gerade überzeugend. Ich gebe also 3 Sterne für die Gelegenheit, diese Show auch mal in Deutschland zu sehen.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2007
"Do not adjust your Set" - die Sendung, in der zumindestens ein Teil der legendäre Python Truppe zusammengeschmiedet wurde und die den Grundstein legen sollte zum späteren Monthy Pythons Flying Circus. Wow! Ich mußte diese DVD haben. Zu meiner großen Entäuschung (oder zu meiner großen Dummheit - da ich keine Recherchen vor dem Kauf angestellt habe) mußte ich im nachhinein feststellen, dass "Do not adjust your Set" eine Kindersendung war. Und darauf möchte ich hier explizit hinweisen: DIESE SENDUNG IST FÜR KINDER!!! Dementsprechend flach (nichts gegen Kinder an sich) sind die Sketche und die Pointen. Hier und da bringen sie einem ein Schmunzeln auf die Lippen, ein paar Mal kann man auch schon lachen. "Captain Fantastic"'s Slapstick Einlagen oder ähnliche Absurditäten würden heutzutage wahrscheinlich nicht einmal Kinder lustig finden. Eher gelangweilt umschalten.

Für absolute Python Fans (ich gehöre anscheinend nicht wirklich dazu) birgt diese DVd dennoch einen kleinen Schatz. Man kann den jungen Pythons quasi beim krabbeln zu gucken, sehen wie sie die ersten Schritte machen und hier und da blitzt auch Mal die spätere Genialität dieser Truppe auf. Ob sich der Kauf alleine dafür schon lohnt? Ich weiß es nicht. Ich würde Ihnen eher zu "At last the 1948 Show" raten. Der zweiten Bruststätte der Pythons. Die Sendung um John Cleese und Konsorten ist im Gegensatz zu der hier vorliegenden für ein erwachsenes Publikum gemacht und durchaus lustig. Vor allem durch die "lovely Ami MacDonnalds".
0Kommentar|20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2007
Als grosser Monty Python-Fan war ich begeistert, diese Serie in die Haende zu bekommen und freute mich wahnsinnig darauf, sie zu schauen.
Die erste Begeisterung wurde durch das typische Problem einer Serien-DVD gebremst. Es wurde zuviel. Wenn man sich die DVD stueckweise ansieht, vermag sie zu 100% zu begeistern, jedoch die geballte Ladung von 2 Stunden auf einem Schlag (pro DVD natuerlich) mitsamt den Untertiteln rauben saemtliche Konzentration und damit auch den Genuss des sehr tiefsinnigen Humors.
Obwohl die Sketche nicht gaenzlich ins Surreale abdriften wie man es von den Pythons gewohnt ist und die Situation die gleiche bleibt, legen die Darsteller hier den Grundstein fuer ihren Hang zur Absurditaet. So haben zwar einige aber nicht alle Witze eine Pointe und sie begannen auch damit, verschiedene Sketche ineinander uebergehen zu lassen oder aber als running gag weiterzufuehren. Der beliebteste davon und auch natuerlich mein Liebling ist "Captain Fantastic", ein an einen Stummfilm angelehnter Superheld, der auf der Jagd nach Misses Black, dem ultimativen Boesen, mit fluechtenden Baeumen und teekannenraubenden Ausserirdischen zu kaempfen hat.
Musikalisch untermalt wird das Ganze durch die Bonzo Dog Doo Dah Band, deren Musik aehnlich absurd wie das Gesamtwerk ist: verquere Taenze und Kostueme unterstreichen die aeusserst seltsamen Lieder.
Fakt ist, dass man mit den beiden DVDs jede Menge Spass haben kann, wenn, ja, wenn man nicht auf die Untertitel angewiesen ist, deren schnelle Abfolge zum Einen den Wortwitz, der natuerlich bis zum Gipfel getrieben wird, verdirbt und zum anderen mit Sicherheit etwas bei den Bildern verpassen laesst, was sich als Debakel erweisen koennte, da gerade manchmal in einem Bild der gesamte Witz entladen wird.
Weil man also eine extreme Konzentration braucht, passiert es so ganz schnell, dass die DVDs langweilig werden. Was man verhindern kann, wenn man sie wirklich nur als Episoden ansieht.
Dann kann man pythonschen Humor vom Feinsten geniessen, der zwar an einigen Stellen noch nicht gaenzlich brachial daherkommt (die Situationen und Zeitformen aendern sich beispielsweise nicht von jetzt auf gleich) und manchmal sogar ganz normale Gags beinhaltet, die auch andere schon vorher oder spaeter noch gemacht werden, aber im Grossen und Ganzen den Charakter der Truppe praegt, um ihn auszubauen.

Fazit:
Hochintelligenter Humor, der trotz einer Entstehungszeit von vor 60 Jahren nichts an Brillianz verloren hat, aber mit Sicherheit nur etwas fuer Kenner der Materie ist. Durch extrem schnelle Bild- und Untertitelabfolgen wird das Erlebnis zur Anstrengung, da die DVDs nicht nur zur Gaenze schwarz-weiss, sondern eben leider auch englisch sind.
Deshalb 4 von 5 Sternen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2016
Als Python-Fan ist man ja immer auf der Suche nach weiterem aus den Python-Kosmos, was man noch nicht gesehen hat, und so landet man dann schnell bei den beiden inoffiziellen Vorgänger-Sendungen des Flying Circus, "At Last the 1948 Show" mit John Cleese und Graham Chapman und das hiesige "Don Not Adjust Your Set" mit Eric Idle, Michael Palin und Terry Jones sowie den weniger bekannten Denise Coffey und David Jason. Und natürlich ist es interessant zu sehen, wie die Pythons angefangen haben. Zwar ist alles noch deutlich braver und konventioneller als später im Flying Circus, aber die Ansätze des absurden, surrealen typischen Python-Humors sind schon deutlich zu erkennen, zumal in späteren Folgen auch noch Terry Giliams typische Animationen, die später ja ebenfalls ein Markenzeichen der Pythons wurden, erstmals zu sehen sind.
Doch gleichzeitig hat die Serie etwas vom vergessenen Debüt-Album einer Band, die später den Durchbruch schaffte: Man sieht zwar, dass das Talent da ist, aber eben noch lange nicht ausgereift ist. Viele Gags sind nicht gut gealtert und nur noch mäßig witzig, und man kann nicht leugnen, dass das Ganze ursprünglich eine Kindersendung war. Manches, wie etwa die albernen, langatmigen Slapstick-Abenteuer von Captain Fantastic, dürften heutezutage nicht einmal mehr Kinder lustig finden, und auch die albernen Musikeinlagen der Bonzo Dog Doo-Dah Band sind Geschmackssache. Die wenigen guten Sketche sind so rar, dass man die DVD nicht unbedingt kaufen muss, sondern sie sich bei YouTube ansehen kann, Insgesamt ist diese Serie somit nur ein Fall für eingefleischte Python-Fans, hat sonst heute aber eher historischen als komödiantischen Wert. Wesentlich lustiger und besser gealtert sind die anderen Python-Vorläufer At Last The 1948 Show und How to Irritate People mit John Cleese, Graham Chapman und dem genialen, viel zu früh von uns gegangenen Marty Feldman.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2008
"Nur" 3 Sterne? Ja, denn hier wurde nicht etwa eine komplette Serie auf DVD gebannt. Immerhin 9 Folgen (von insgesamt 13 gedrehten) sind nach heutigem Stand der Dinge erhalten, und nur diese in jedoch leidlichen Kopien zu sehen - Ton und Bild sind streckenweise wirklich nur etwas für Fans, aber gerade Monty-Python-Fans sind ja womöglich ausgeleierte Ausleihvideos aus ihren Jugendjahren gewöhnt und scheren sich - zurecht - nicht weiter darum, solange es den Spaß nicht schmälert.

Dennoch nicht mehr als 3 Sterne für diesen albernen Klamauk, in dem Terry Jones, Eric Idle und Michael Palin nur hin- und wieder, aber insgesamt doch nicht oft genug glänzen. Hier ist man im Vergleich zur ebenfalls vor kurzem veröffentlichten Serie "At Last The 1948 Show" noch weit von den bevorstehenden Flying-Cirucs-Erfolgen entfernt.
Dennoch sollten sich Fans der Pythons dieses Schauspiel schon aus Gründen der Vollständigkeit nicht entgehen lassen. Und noch eins: Auch wenn hier schon mehrfach betont wurde, es handele sich um eine Kinderserie ... das kann man bei genauer Betrachtung doch nicht wirklich glauben? Wie waren denn britische Kinder Ende der 60er drauf? ;)

Extrem bedauerlich: keine englischen Untertitel. Das ist bei diesen DVDs kaum zu verschmerzen, erst recht, da die deutschen Untertitel streckenweise katastrophal sind. Auch dafür gibt es Abstriche, und so bleiben drei Sterne dafür, dass diese drolligen Folgen endlich überhaupt wiederveröffentlicht werden! Das riesengroße DVD-Programm ist dies freilich nicht.

Die kurzen Interviews (identisch mit denen auf "At Last The 1948 Show") mit Terry Jones und Tim Brooke-Taylor sind sehenswert und informativ.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2011
Do Not Adjust Your Set ist definitiv nicht Monty Python - und definitiv keine Kinderserie.

Das Niveau ist dem der Pythons schon sehr ähnlich, von schlicht albern über sinnfrei bis zur schreiend komischen Grotesken. Der Concorde-Sketch kommt schon ziemlich nah an das, was man von den Pythons kennt. Es gibt natürlich auch schwächere Momente, aber ich finde z.B. auch Captain Fantastic ganz nett. Was fehlt, sind vor allem die Sketche der Pythons, die zum Ende hin ins Chaos gleiten, für die wohl eher John Cleese verantwortlich war. Und das ist, was ich vor allem wunderbar finde: wenn man auch die Serie "At Last The 1948 Show" gesehen hat, merkt man doch bald, wer wohl bei den Pythons welchen Sketch geschrieben hat. Vieles aus beiden Serien kommt einem bekannt vor und hin und wieder tauchen Namen auf, denen man später wieder bei den Pythons begegnen soll.
Eine kleine Warnung am Rande: Die Bonzo Dog Doo-Dah-Band begleitet die Serie mit dann doch etwas langweiligeren Einlagen. Aber auch da treffen wir immerhin auf einen bekannten: Neil Innes, den siebten Python.

"Do Not Adjust Your Set" bereichert meine Python-Sammlung um ein Zeitdokument, das ich nicht mehr missen möchte. Genauso wie die "At Last The 1948 Show".

- Kein Abzug für die Bildqualität; die ist bei "At Last The 1948 Show" noch schlechter und dem Alter des Materials angemessen.
- Ebensowenig natürlich für den Ton.
- Für die fehlenden englischen Untertitel und die mangelhaften deutschen Titel kann man einen Punkt abziehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2014
Ich möchte an dieser Stelle gar nicht weiter auf den Inhalt eingehen, hierzu gibt es schon reichlich Rezensionen.

Allerdings gibt es Fehler im DVD-Authoring! Auf meinem Pioneer DVD Player (wahrhaftig keines von den billigen Modellen!) ist die DVD schlicht nicht vernünftig nutzbar, da der Bildschirm schwarz bleibt. Die Video-Sequenzen vor und zwischen den Menüs werden nicht angezeigt, die Menüs auch nicht. Wenn man lange genug mit den Skip und FF/FB Tasten spielt, gelangt man dann schon irgendwann mal in ein Menü oder direkt in die Wiedergabe, aber wirklich brauchbar ist das nicht. Bleibt wohl nur Rippen der Videos oder zurückgeben...

Dafür auch der Punktabzug.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen