Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen4
4,0 von 5 Sternen

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Februar 2009
THROWDOWN Vendetta ist ein sehr gelungenes Album:
Pantera meets Hardcore, und dies auf einer hohen Qualitätsebene!

Schnelle treibende Riffs, die im Ohr hängen bleiben, Refrains die ordentlich den Mosh-Pegel steigen und ein Sänger,der ähnlich wie Phil Anselmo zu seinen besten Zeiten klingt.
Eigentlich gibt es nicht viel mehr zu sagen...
Wie erwähnt, wer mit eher modernem Hardcore und/oder Pantera etwas anfangen kann, dürfte an Vendetta gefallen finden!

Ich kenne die vorherigen Throwdown Alben nicht, was heisst, ich vermag nicht anzugeben ob die (von anderen Schreibern) erwähnte Styländerung ihnen gut oder schlecht zu Gesicht steht.
Auf neutraler Ebene finde ich, wurde hier jedenfalls eine Bombe gezündet!
Meine Anspieltipps:
- (der Opener) we will rise
- burn
- this is where it ends.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2012
Endlich ist sie da, die neue Throwdown CD... Tja, was kann man über die Jungs aus Orange County (Kalifornien) noch sagen?! Wer sie nicht kennt, hier ein kleiner Hinweis: Released wurden bereits drei Full Length und zwei Mini CDŽs (inkl. die CD auf Fred Durst Records, welche auf der gemeinsamen Tour mit Eighteen Visions vor ca. zwei Jahren erhältlich war). Soundtechnisch hat sich Throwdown vom sXe-Hardcore mit Mosh-Anleihen hin zum äußerst innovativen Hardcore/Metalcore/Toughguy-Sound entwickelt.

Man teilt sich mit anderen befreundeten Bands wie Eighteen Visions, Death By Stereo oder Bleeding Through die Musiker, was immer zu einer Vielzahl an verschiedenen Einflüssen auf den einzelnen Alben führte. Das Throwdown eine Straight Edge Band ist, wird kein Hehl gemacht und somit kann man auch nur in der Band sein, wer auch wirklich Drug Free ist. Man stelle sich vor, Throwdown gehen ins Studio und spielen mit dem Hatebreed Equipment Madball Songs ein und heraus kommt die letzte CD Namens Haymaker. Die Zutaten des am 25. Juli erscheinende Album ŽVendettaŽ haben sich nicht geändert, nur ist nun noch Phil Anselmo (Pantera) stimmlich mit an Bord...

Throwdown machen ihren Fans und allen Leuten, die in irgendeiner Weise an der Unterstützung dieser Band beteiligt sind klar, dass sie zur Familie gehören. Zu einer Familie, in der Loyalität und Freundschaft ganz oben stehen. Respektlosigkeit und Missachtung gegenüber der eigenen Einstellung werden mit harten Schlägen in Form von lyrischen Ergüssen über die Unbelehrbaren herunterregnen. Für alle Anderen gilt: "Welcome To The Family"!

Die neuen Songs sind im ersten Hörtest nicht der Oberhammer und gehen nicht so leicht ins Ohr wie die Songs der Haymaker CD, sind aber qualitativ nicht schlechter. Nun ist alles ein bisschen metallischer und nicht mehr "NUR" auf Moshen ausgelegt, also eher eine Weiterentwicklung. Abschließend kann man sagen, dass die neuen Tracks abgehen wie Lutzi und bei mir das Gefühl hervorrufen, ich könnte Bäume ausreißen. Straight Edge für Life. Wer eine Vorliebe für Scarface, Der Pate,... hat, sollte mal die Seite der Jungs abchecken, denn diese ist der Hammer. (Jean/fomp.de_06.2005)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2006
deluxe hardcore with a though part of extreme metal and the almost heaviest full length of throwdown.
11 Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2005
Meine Erwartungen an diese Platte waren sehr hoch, wurden leider jedoch nicht erfüllt. Nachdem Throwdown schon mit der "Haymaker" eine Veränderung durchgemacht haben hat sich mit "Vendetta" der Sound der Band zum zweiten Mal geändert. Die 11 Songs beinhalten viele Metal-Riffs, der Gitarren-Sound allgemein klingt viel metallischer und nicht so fett wie auf der "Haymaker". Es finden sich auch nicht wirklich viele Ohrwürmer (Einen Vergleich zu der "You don't have to be blood to be family" und der "Beyond repair" mache ich erst gar nicht...). Man merkt eben dass Tommy Love und Keith Barney nicht mehr mit an Bord sind. Trotzdem findet man auf der "Vendetta" auch Songs, die sofort ins Ohr gehen und gute Mosh-Parts beinhalten wie z.B. "Burn", "Speak the truth", "Give my life" oder "This is where it ends". Diese kommen dann schon eher in "Haymaker"-Manier daher.
Die Bonus-DVD ist nicht wirklich spektakulär, die DVD läuft 15 min und beinhaltet lediglich Interviews mit den 4 Mitgliedern zu der Entstehung von "Vendetta", das Video zu "Burn" sucht man vergeblich. Wer eine DVD in der Art der "Together forever united"-DVD erwartet, wird wieder enttäuscht.
Für Leute die Throwdown bisher nicht kannten ist diese CD mit Sicherheit eine gute Platte, für Fans der alten Throwdown-Sachen eher eine Enttäuschung. Vielleicht muss man sich die Platte auch erst öfters anhören um sie gut zu finden.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,97 €
11,99 €
19,20 €