Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genie & Wahnsinn: Die Karriere einer Legende., 23. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: I Have Always Been Here Before (Audio CD)
Grob gesprochen kann man Rockfans in 2 Kategorien einteilen: diejenigen, die Roky Erickson fuer einen Rock'n'Roll-Gott (oder Dämon) halten, und diejenigen die ihn erst kennenlernen müssen, um flugs in Kategorie 1 zu wechseln. Legendär ist gar kein Wort für den Mann, der mit seiner wahnwitzigen texanischen Proto-Psychedelic-Punkband 13th Floor Elevators (hier vertreten mit 10 Songs darunter die Klassiker „You're Gonna Miss Me" und „Fire Engine") 1966/67 die Rockszene aufmischte bevor er, unter Anklage wegen Drogenmissbrauchs, den Fehler beging, auf geistesgestört zu plaidieren und prompt füer viele Jahre in einer Klapsmühle landete. Ich habe keine Ahnung, ob die Elektroschocks, die man ihm dort verabreichte, damit zu tun haben, aber als Erickson endlich entlassen wurde nahm er einige der wahnwitzigsten Rocknummern aller Zeiten auf, seltsamer und wilder noch als jene seiner ersten Band, voller heulender Vocals und Gitarren, paranoid und tobend und mit Texten, an deren Analyse Psychiater heute noch verzweifeln dürften. Ungläubige seien einfach auf CD1, Track 13 verwiesen: „Red Temple Prayer (Two-Headed Dog)" sowie auf praktisch alle Songs mit seiner nächsten Band The Aliens (die spielen, wie sie heissen), etwa „I Think Up Demons", „Creature With The Atom Brain", „Cold Night For Alligators", „Stand For The Fire Demon", „The Wind And More" oder das unfassbare „Bloody Hammer" (eine Nummer die, mit angemessener Lautstärke gespielt, mir regelmässig Delogierungsklagen einbringt). Diese erste karriereumfassende Compilation enthält fast alle wichtigen Songs, nur „I Walked With A Zombie", „Night Of The Vampire" und Rokys brillante Coverversion von Lou Reeds „Heroin" fehlen wirklich (dafür aber sehr), darunter auch mehrere schöne oft Dylan-beeinflusste Akustiksongs, einige davon relativ neu. Der oft mangelhafe Sound von Rokys Aufnahmen wurde ordentlich aufpoliert, ohne aber dem alten Spinner (dem es erfreulicherweise dieser Tage besser geht und der von dieser Anthologie ausnahmsweise mal Tantiemen bekommen wird) die Kanten abzuschleifen - kurz, Roky Erickson hat noch nie so gut geklungen. Absoluter Pflichtkauf für alle, die jemals an die heilende Kraft des Rock'n'Roll geglaubt haben. Spendet für diesen Mann! And play it fxxxin' loud!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen