Kundenrezensionen

2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Sf Jazz Collective
Format: Audio CDÄndern
Preis:18,67 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. September 2005
Es ist schon aller Ehren wert, was Joshua Redman hier zusammen mit wirklich hochkarätigen Musikern (Bobby Hutcherson, Brian Blade, Nicholas Payton, Renee Rosnes, ...)auf die Beine gestellt hat. Das SF Jazz Festival hat sich mit einem tollen Programm im weltweiten Festivalspielplan etabliert.
Ich empfehle diese CD zum Kauf. ABER ... Die Alternative: Wer mehr haben will, sollte mal auf die Homepage des Festivals vorbeischauen und sich den limitierten 3CD-Schuber gönnen.
Disc 1:
Ornette Coleman - Phrase Text, Inc.
1. School Work (10:07), 2. Una Muy Bonita (12:06), 3. Loney Woman (12:35), 4. When Will the Blues Leave (4:47), 5. Peace (10:06), 6. Happy House (9:19).
Disc 2:
1. Lingala (12:24) - Miguel Zenon
2. Rise and Fall (14:20) - Joshua Redman
3. March Madness (8:47) - Bobby Hutcherson
4. From Darkness to Light (8:30) - Nicholas Payton
Disc 3:
1. Of This Day's Journey (13:31) - Renee Rosnes
2. Wages (15:36) - Brian Blade
3. Overground (Invocation) (13:37) - Josh Roseman
4. Fred Sanford Went to Spain to Siesta (12:53) - Robert Hurst
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Juni 2005
Als bekennender Fan von Ornette Coleman freut es mich sowieso, wenn heutzutage jemand sich mit seiner Musik beschäftigt. Wenn das allerdings jemand SO angeht, bin ich begeistert !
Das SF Jazz Collective, das von Joshua Redman sprituell geführt (und gottlob auch musikalisch unterstützt) wird, hat - wie Redman mit seiner aktuellen "Momentum" auch - gezeigt, dass Jazz weder bei Volksfest-kompatiblem Dixieland-Geschrammel aufhören muss, noch skandinavisch verkopft daher kommen muss, um auch nach der Jahrtausendwende seine Daseinsberechtigung zu haben.
Bitte mehr von solchen Ansätzen (und E.S.T. und Wollny's [em], und, und, und...)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden