Kundenrezensionen


126 Rezensionen
5 Sterne:
 (25)
4 Sterne:
 (22)
3 Sterne:
 (28)
2 Sterne:
 (24)
1 Sterne:
 (27)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der finale Teil, aber nicht der beste.
Nun kommt Blade zurückt und muss sich gegen den ersten Vampir (Drake)

behaupten. Ihm stehen diesmal Hannibal und Abigail (beide nicht 100%

überzeugend) zur Seite und bekämpfen mit Ihm das Böse!

Die Story ist etwas langweilig an manchen Stellen, dafür sind die Action-

Szenen wieder ein genuss...
Veröffentlicht am 4. Mai 2007 von Simon Kraus

versus
41 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Total belanglos!
Vor einigen Tagen lieh ich mir Blade III aus der Videothek aus und war mir dessen bewusst, dass es sich dabei sicherlich nicht um ein verloren gegangenes Drama aus Shakespeares` Feder handeln würde. Allerdings rechnete ich mit bekannter, für Blade mittlerweile typischer, coolen Action.
Der Beginn des Films enttäuschte mich nicht und ich wurde Zeuge...
Veröffentlicht am 4. Juni 2005 von Lord


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der finale Teil, aber nicht der beste., 4. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Blade Trinity (Steelbook) [2 DVDs] (DVD)
Nun kommt Blade zurückt und muss sich gegen den ersten Vampir (Drake)

behaupten. Ihm stehen diesmal Hannibal und Abigail (beide nicht 100%

überzeugend) zur Seite und bekämpfen mit Ihm das Böse!

Die Story ist etwas langweilig an manchen Stellen, dafür sind die Action-

Szenen wieder ein genuss.

Auf dieser DVD bekommt man die Lang-Version und die Kino-Version. Beide

sind schön, wobei ich die längere bevorzuge. Dennoch ist dies der

schlechteste Teil der Blade-Filme!

Daher bekommt der Film 3 Sterne.

Die Aufmachung ist sehr schön im Steelbook mit einem tollen Booklet. Die

Gestaltung der Menüs ist auch toll. Bin zufrieden.

Die Extras sind interessant und schön anzuschauen. Das alternative Ende

und Verpatzte Szenen sind nicht gerade der Hit auf der DVD aber dafür

gibt es eine schöne lange Doku über Blade.

5 Sterne.

Ein netter Abschluss der Reihe, der aber auch schon mit Blade 2 enden

hätte können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


41 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Total belanglos!, 4. Juni 2005
Vor einigen Tagen lieh ich mir Blade III aus der Videothek aus und war mir dessen bewusst, dass es sich dabei sicherlich nicht um ein verloren gegangenes Drama aus Shakespeares` Feder handeln würde. Allerdings rechnete ich mit bekannter, für Blade mittlerweile typischer, coolen Action.
Der Beginn des Films enttäuschte mich nicht und ich wurde Zeuge durchgestylter Martial-Arts-Szenen und ausgereifter Pyrotechnik. Doch sollte der zu Beginn gesetzte Standart, schon bald den Bildschirm mit sinnlosen, pseudokomischen Dialogen und lächerlichen Storyelementen teilen.
Nachdem Blade bei einer Verfolgungsjagd einen Menschen getötet hat, wird der Welt erfolgreichster Vampirkiller von der Polizei verhaftet. Natürlich stecken überall eifrige Vampirhelfer in offiziellen staatlichen Posten und suggerieren eine dramatische Situation, aus der es kein Entkommen zu geben scheint. Aber kein Problem: Blade bekommt Verstärkung und wird von einer weiteren Anti-Vampir-Fraktion befreit.
Von jetzt an stehen Blade Ryan Reynolds, Jessica Biehl und andere zur Seite, die aber eigentlich den notorischen Einzelgänger nur belasten und in seinen Augen zunächst nur kindliche Amateure darstellen. Und damit dass auch nicht das einzig belastende Novum für den nachtaktiven Helden darstellt, wird von der Gegenseite, der sich bereits seit der babylonischen Antike durchsaugende, Graf Dracula aufgespürt, zum Leben erweckt und auf Blade gehetzt.
Im Vergleich zu beiden Vorgängern hat Blade deutlich an Qualität eingebüsst. Nun stimmen Dialoge, Action und Darsteller mit den Stereotypen eines B-Movies überein. Durchgängig fehlbesetzt reihen sich profillose Charaktere um Wesley Snipes, deren agieren den Zuschauer belästigt. Ryan Reynolds pseudowitzige Dialoge nerven gewaltig und er, sowie Jessica Biehl, wirken als schlagkräftige Vampirkiller unglaubwürdig. Sollte das bereits ausreichen, um von dem Film abzuraten, sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass die Gegenseite noch viel schlechter besetzt ist. Nicht das ich mir einen typischen Dracula mit wehendem Umhang, besten Manieren und Akzent gewünscht hätte, aber ein Bodybuilder mit der Mimik eines Granitblocks will mir nun gar nicht gefallen. Als völlig Talentfrei würde ich auch die Anführerin der Vampirgegenseite bezeichnen, wobei man Seite besser als Gruppe bezeichnen sollte, denn von den großen Clans und Organisationen der Vorgänger ist nichts mehr übrig geblieben.
Die Musik ist Geschmackssache, doch finde ich sie in Teil 3 wenig stimmungsvoll, sondern nur noch zweitklassig und dünn.
Nebenbei laufen sämtliche Vampire ständig mit „ausgefahrenen" Zähnen herum, doch damit nicht genug: Scheinbar waren die ausklappbaren Kiefer der „Gen-Vampire" in Teil 2 so spektakulär, dass sie jetzt zum bildlichen Synonym für Andersartigkeit mutierten. Neben Dracula erfreuen sich auch die neu eingeführten Vampirhunde der trinitären Bisskraft. Solch ein widersinniges Brechen mit der Vorgeschichte, stößt bei mir auf Ablehnung.
Der Film wirkt zu keiner Zeit überzeugend. Die Dramaturgie lässt den Zuschauer völlig kalt, da zu keiner Zeit eine wirkliche Spannung aufgebaut werden kann. Das Wenige an Handlung ist meistens Vorausschaubar. Nach dem recht interessanten Anfang, wirkt der Film nur noch wie gewollt und nicht gekonnt. Er bleibt blass und plätschert nur so daher. Jedem der sich den film kaufen will, weil er von beiden Vorgängern überzeugt ist, kann ich nur raten, dass er ihn sich besser erstmal ausleihen sollte...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wenn der zweite Teil..., 27. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Blade Trinity (DVD)
... AUSNAHMSWEISE mal gelungen ist, dann reicht es nicht, sich auf dem Erfolg auszuruhen, mal etwas seltenes geschafft zu haben. Es regt mich einfach auf!

Um es etwas genauer auszuführen:
Ich denke ich spreche für viele, die mittlerweile bei Fortsetzungen von guten Filmen (wozu Blade I meiner Meinung nach definitiv gehört) skeptisch sind, weil diese nur allzu oft den ersten Teilen nicht gerecht werden, bzw. diese meist völlig verschandeln.
Ich finde, Blade II stellt hierbei eine Ausnahme dar. Ich mache dort im Vergleich zum ersten Teil zwar auch einige Abstriche, diese sind allerdings so minimal, dass ich auch Teil 2 als gut gelungen empfinde.

Dabei hätte man es bewenden lassen sollen, denn was hier im dritten Teil zu sehen ist, kann man kaum einem eingefleischten Blade-Fan empfehlen. Ich kann dabei nicht mal genau sagen woran es liegt, aber der "alte Zauber" der ersten beiden Teile ist einfach nicht mehr da. Der Film wirkt sehr gekünstelt und konstruiert. Baute der zweite Teil noch größtenteils auf dem ersten auf und setzte dessen Handlungsstrang gekonnt fort, hat dieser hier nicht mehr viel damit zu tun.
Wirkte Blade II teilweise schon etwas überdreht (Stichwort: Bloodpack, oder die Party in der Underground-Szene etc... ), so ist dies jedoch noch harmlos zu der einfach nur abgefahrenen Freakshow, die in Trinity stattfindet. Auch wenn die Handlungs-Konstellation hier etwas anders ist, erinnert der Film einfach an einen Abklatsch vom zweiten Teil. Motto: "Blade kämpft nun mit einem Team gegen den Bösewicht". Das war in Blade II ja noch einigermaßen originell, aber diese Nummer zweimal zu bringen ist leider einmal zuviel und kann, obgleich der wie gesagt anderen Motivation des Teams in Teil 3, keinen mehr vom Hocker hauen.

Fazit: (s.o.) Immer schön den Bogen soweit überspannen, bis die Fans schließlich reiern. Dies ist an den hier weit überwiegend schlechten Bewertungen eindeutig zu sehen. Schade, hätte nicht sein müssen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschend, 4. Juni 2005
Comicverfilmungen sind zurzeit groß im Kommen und die Blade Trilogie darf sich hierbei ruhig zu den Vorreitern neben Superman und Batman zählen. 1998 kam der erste "Blade" heraus und wurde sofort ein großer Erfog. 2002 folgte der zweite Streich, dem auch Erfolg bescherrt wurde und nun kommt 2005 der Abschluss der Reihe. Und man muss leider sagen, dass dies nicht als krönender Abschlus gelungen ist. Dabei offenbart der Film keine großartige Schwächen, alles ist solide umgesetzt, aber halt nicht mehr. Zu der Schauspielerleistung ist nicht viel zu sagen, handelt es sich hierbei doch um einen Vollblut-Actioner. Wesley Snipes schien diesmal nicht ganz motiviert zu sein, denn seiner Performance fehlt es diesmal an Biss, was die letzten beiden Teile auszeichnete. Dafür springt Jessica Biel in die Bresche. Sie gibt als Amazone wirklich mächtig Gas und tuschiert das müde Spiel von Snipes. Ryan Reynolds als Sidekick ist für den komischen Teil des Filmes zuständig und dies ist genau das Problem. "Blade" ist düster, knallhart und brutal. Da erscheint es doch unpassend, wenn auf einmal lockere Sprüche geklopft werden, selbst wenn sie für Lacher sorgen. Die eisnt dunkle Atmosphäre wird dadurch enorm gestört. Und ja der Erzfeind Draco ist zwar nicht soo blutleer, wie viele ihn beschrieben hatten, ist aber dennoch blass geblieben. Gegen einen Deacon Frost aus dem ersten Film kann er bei weitem nicht anstinken. Überhaupt kann "Blade Trinity" nicht gegen seine Vorgänger antreten, wobei der erste Film ihn sogar um Längen schlägt. Alles, was das Blade-Universum ausgemacht hat, vermisst man bei diesem Film. Diese rauhe Gewalt, die Brutalität, den düstren Look und die Tragik von Blades Leben, das alles kommt in diesem Film nicht vor! Sicherlich ist die Action ganz ansehlich, aber ihr fehlt es an der erbarmungslosen und dreckigen Härte, wie er die beiden vorherigen Filme auszeichnete. Auch wird wesentlich weniger Blut verspritzt. Insgesamt wirkt der Film deutlich jugendfreundlicher und weniger düster als seine Vogänger. Doch genau dieser neue Look ist das Hauptproblem des Films, da er einfach nicht zu Blade passt. Wer unkompliziertes Popcorn Kino mit viel Action gern sieht, wird den Film sicherlich mögen. Aber Blade-Fans dürfen mit dieser Umsetzung weit hinter ihrem Erwartungshorizont bleiben
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Seelenlos, 30. Mai 2005
Von 
I. Derewko "monacomartin" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Und es hat so gut begonnen - mit einem sensationellen ersten Teil und einem guten zweiten... der dritte (und wohl letzte) ist nicht mal Mittelmaß.
Die (in den beiden ersten Teilen) wirklich furchteinflößenden, bedrohlichen Vampire sind zu Kanonenfutter für eine mit coolen Sprüchen agierende Vernichtungstruppe geworden. Dracula hat einige gute Szenen, ist aber insgesamt nicht die erwartetete große Bedrohung für Blade (dem gings in den ersten beiden Teilen schon erheblich mehr ans Eingemachte).
Insgesamt sehr langweilig und vorhersehbar, ohne Dramaturgie, ohne Seele.
Kein würdiger Abschluß der Trilogie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erstaunlich schwach, 11. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Blade Trinity (DVD)
Wirklich schade, dass die Blade - Triologie ein so schwaches, eher unwürdiges Ende nimmt. Teil drei ist nicht unbedingt ein schlechter Film doch verglichen mit den ersten beiden Titeln der Reihe ist er mindestens zwei Ligen darunter anzusiedeln.
Das fängt bei den Charakteren an: Whistler stirbt viel zu früh, Ryan Reynolds als Hannibal King nervt nach spätestens 45 Minuten nur rum, der Dracula Dominic Purcell ist ausdruckslos und somit ein Griff ins Klo und Wesley Snipes, gealtert, wirkt blass uns spielt seine Rolle mit nicht mehr so viel Pep wie gewohnt. Die Story ist zu geradlinig, es gibt keine Wendungen, die die Zuseher überraschen könnten. So wartet man die ganze Zeit nur auf den finalen Kampf zwischen Blade und Dracula, der auch nicht überzeugen kann. Generell macht man Abstriche in Sachen Action: manches ist saft - und kraftlos und erschreckend blutleer, eine FSK 16 hätte hier gereicht.
Überzeugen kann wenigstens noch der Soundtrack. Auch die Optik ist okay aber bei weitem nicht so wie bei den Vorgängern. Bleibt also zum Schluss nur eine Fortsetzung, die nichts Neues bringt, wie bereits erwähnt nicht superschlecht ist, Teil eins und zwei jedoch nicht das Wasser reichen kann. Drei Sterne sind angemessen.
Ob die Extended Version ihr Geld wert ist, ist fraglich, die zusätzlichen Szenen sind alles Dialoge, die den Film nur unnötig in die Länge ziehen. Die Steelbox ist optisch aber sehr schick.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wäre Dracula bloß in der Gruft geblieben, 7. Dezember 2010
Von 
S. Simon "WhiteNightFalcon" (Kastell) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Blade Trinity (DVD)
Eigentlich müsste einem schon bei der Einleitung von "Blade 3" sauer aufstoßen. Dracula, der bisher immer am besten in den guten alten Filmen und einem anderen Jahrhundert war, nun in der Gegenwart?? Bedenkt man die frischen eigenen Ideen, die in Teil 1 und 2 der Welt der Vampire hinzu gefügt wurden, eine sehr unglückliche Wahl.
Der Anfang des Films ist noch recht flott, mit Blades Verfolgungungsjagd und dann Jessica Biels erstem sehr rasanten Auftritt.
Alles in allem sind die ersten 40 Min. okay, aber sobald Dracula (nun namentlich cool neu gestylt als Drake) einen Souveniershop für Vampirzubehör betritt, wirds lächerlich. Außerdem was hat der Name Drake mit Dracula zu tun?? Drake als alternativform vom Dragon gehört zu Drachen, nicht Vampiren. (Siehe "Dragonheart 2").
Zudem ist Dominic Purcell in der Rolle von Dracula von Anfang an auf ganzer Linie eine Fehlbesetzung, wie ich sie selten gesehen habe und überzeugt in keiner Szene als dämonisch bedrohlicher Urvater aller Vampire.
Halbgar gelungen ist auch die Idee, mit Ryan Reynolds einen lustigen Sidekick einzubringen. Seine Dialoge und Sprüche sind überwiegend gut, aber ab und zu auch grauenhaft.
Die wenigen originellen Ideen, denen man hier begegnet, sind Vampirhunde, deren Kiefer allerdins an den der Reapers in Teil 2 erinnert.
Rundum gelungen ist der Schlusskampf des Films.
Insgesamt gesehen ist der Film im Vergleich zu Teil 1 und 2 nur untere Mittelklasse. Hier Drehbuchautoren dran gelassen, die den Weg, sich frische Ideen auszudenken wie in Teil 1 und 2 weiter gegangen wären, wäre hier ein viel besserer Film heraus gesprungen.
Besonders erschreckend ist die Qualität dieses Films auch, wenn man bedenkt, dass Regisseur David Goyer Drehbuchautor des genialen "Batman Begins" war.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Luft war raus, 7. April 2005
Von 
Diesen Film fand ich weder als Abschluss der Blade-Trilogie noch als eigenständigen Actionfilm überzeugend. Der Story mangelt es arg an Logik (wozu Blade einen Mord anheften wenn man sowieso die Polizei kontrolliert und auf ihn hetzen kann? ganz zu schweigen davon das Blade bereits in Teil 1 hätte gesucht werden müssen) und die Idee das die Vampire im Irak den "echten" Dracula ausbuddeln wirkt auch etwas albern, vor allem dank der Umsetzung. Wenn wir an Dracula denken, dann denken wir an eine düstere, machtvolle und unheimliche Gestalt. Was gibt uns Blade Trinity? Einen finster dreinschauenden Türsteher mit dem ganzen charisma eines ebensolchen. An dieser Stelle hätte es einen charismatischen Schauspieler a la Gary Oldman gebraucht, keinen muskelbepackten "Finstergucker".
Blade wird diesesmal obendrein noch von ein paar menschlichen "Widerstandskämpfern" unterstützt die sich gross die Nightstalkers nennen. Die glänzen hauptsächlich durch ihr cooles outfit und ihre noch cooleren Waffen. Weder Biehl noch Reynolds bringen jedoch die benötigte Coolness in den Film. Jessica Biehl begnügt sich damit schmollmündig in die Gegend zu starren und Reynold bring so ziemlich die Hälfte seiner leinwandzeit oben ohne zu, ganz offensichtlich um sein hart antrainiertes six pack zur schau zu stellen. Wo bleibt Blade bei der ganzen Sache? Tja, leider auf der strecke. Der titelgebende Blade Charakter behält zwar immernoch eine ähnliche lange leinwandzeit wie in den vorgängern, rückt durch die nightstalker aber fast komplett in den hintergrund und wird zum miesepetrigen teamplayer degradiert.
Man hätte meinen können das wenigstens die harte Action der Blade-Reihe erhalten bleibt, aber auch hier fehlanzeige. Die Kämpfe sind schnell geschnitten und konfus, Biehl und Reynolds sehen als kampfsportunerfahrene nicht annähernd so überzeugend aus wie Wesley Snipes und selbst dieser darf niemals grossartig seine stärken präsentieren. Stattdessen werden vampire unspektakulär zu hauf in asche verwandelt.
Eine Szene die die unsinnigkeit dieses Films untermauert habe ich noch gut in erinnerung: Blade und seine 2 neuen gefährten laufen am hellichten Tag(!) samt kompletter ausrüstung und waffen durch die innenstadt um einem psychiater der mit den vampiren arbeitet einen besuch abzustatten. Völlig egal das da sofort jeder die Polizei rufen würde, völlig egal das Blade ohnehin polizeilich gesucht wird und völlig egal das das ein kompletter Stilbruch mit den anderen Teilen ist in denen sich Blade bewusst vorwiegend in der dunkelheit bewegt hat.
Abschliessend kann ich nur jedem Blade-Fan empfehlen diesen Film zu meiden da er, kurz gesagt, Blade versaut hat. Wesley Snipes wirkt lustlos und unzufrieden in diesem Film und ich kann auch verstehen warum. Verständlich das er jegliche Promotion für diesen Film abgesagt hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Blade 3 musste nicht unbedingt sein!, 13. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Blade Trinity (DVD)
Blade-Tinity ist für sich gesehen ein ganz solider Actioner

mit reichlich Kampfszenen, einem coolen Heldentrio und

trockenem Humor.

Ryan Reynolds und Jessica Biel sind in physischer Topform

und stehlen Wesley Snipes teilweise die Show. Im Vergleich

mit den Vorgängern ist der dritte Teil aber der schwächste,

es fehlt vorallem ein charismatischer Bösewicht.

Also einmal angucken und wieder vergessen.

Die DVD ist technisch gut umgesetzt, Bild und Ton sind hervorragend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Warum kann ich den dritten Teil nicht gut finden???, 12. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Blade Trinity (DVD)
Also... Als Blade 3 angekündigt wurde habe ich mich natürlich irre gefreut, da die Vorgänger (jeder für sich) ein Hammer waren. Blade konnte mit einer fetten Atmosphäre und coolen, harten Kämpfen aufwarten. Blade II durch seine unglaubliche Action. Aber hier gehts nicht um die Vorgänger sondern um den 3ten Teil. Wie gesagt ich bin nicht ganz unvoreingenommen ins Kino gegangen. Nun sitze ich so da und schau mir den Film an. Aber da passiert nichts. Unblutige Action von der Stange. Schlechte Schauspieler (zur Vampirlady muss ich glaub ich nicht mehr sagen), schlechter Humor etc.. Ich finde dass es ne Frechheit ist aus Blade so nem Mainstreamverschnitt mit Schauspielern à Jessica Biel und nahezu ohne Gore zu machen. Die Vampire sind nicht mehr gruselig sondern nur mehr Lachfiguren etc. Es gibt leider keinen positiven Punkt und dann handelt es sich bei dieser hier bei Amazon angebotenen FSK 16-Fassung noch dazu um eine erheblich gekürtzte Version. Es exestiert noch eine Fassung die 118 Minuten lang ist, wenn man Blade 3 schon haben muss dann in dieser Fassung. Das hat der gute Blade einfach nicht verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Blade Trinity (Original Kinofassung, 2 DVDs)
Blade Trinity (Original Kinofassung, 2 DVDs) von Kris Kristofferson (DVD - 2005)
EUR 6,13
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen